Berliner Nikolaus-Stammtisch

Themenabend Netzwerke: Online und Offline

Die Idee zum Nikolaus-Stammtisch war der Erfahrungsaustausch zu Netzwerktreffen in Berlin – jenseits des immer mit sehr spannenden Leuten zusammengesetzten VGSD-Stammtisches. Sozusagen „Was geht noch in Berlin“, aber auch die Empfehlung nützlicher digitaler / sozialer Netzwerke auf Facebook, Twitter & Co. Die Fragestellung, die sich an die rund 10 Teilnehmenden richtete, die trotz Vorweihnachtsstress erschienen waren, lautete: Wo habt ihr so interessante Kontakte geknüpft, dass daraus sogar Aufträge entstanden sind? Welche digitalen Netzwerke nutzt ihr: Newsgruppen, Facebookgruppen, Xing-Gruppen? Wo liegen Kosten-Aufwand-Nutzen in einem ausgezeichneten Verhältnis und wo lassen sich für eure Branche am besten KundInnen und/oder ExpertInnen für Fragen aus eurem Berufsalltag finden?
Nachfolgend haben wir die Erfahrungsbrichte der Teilnehmer zusammengefasst:

Digitale / Social Media

LinkedIn – nicht mehr nur ausschließlich das Netzwerk für Unternehmerinnen und Unternehmer, die international tätig sind, mittlerweile ist es auch national recht gut ausgebaut. Ein Werbetexter in der Gruppe erzählt, dass er 2-3 Mal die Woche kurze Blogbeiträge über die Blogfunktion auf LinkedIn schreibt, die für sein Unternehmen eine sehr hohe Sichtbarkeit erzeugen und mittlerweile ein so gutes berufliches Aushängeschild geworden sind, dass er seine Aufträge zum Großteil auch von Leserinnen und Lesern des Blogs bekommt.
Instagram   für Leute, die „irgendwas mit Medien“ machen und Bild- und Videomaterial produzieren, ist das mittlerweile heimlich, still und leise, neben Facebook und Twitter derzeit DAS Medium geworden, hier lassen sich sehr hohe Fanzahlen generieren

Andere Netzwerke mit regelmäßigen Treffen in Berlin

Media-Net Berlin-Brandenburg – für Menschen, die „irgendwas mit Medien machen“ in der Film-, Games- und Medienbranche ein interessantes Netzwerk mit vielen Veranstaltungen.
BVMW – der Bundesverband Mittelständischer Wirtschaft ist in Berlin sehr gut vernetzt und spricht weniger Einzelunternehmer, sondern kleine und mittelständische Betriebe an – bietet aber auch für uns viele interessante Netzwerkveranstaltungen und Themenabende, online wie offline.
Digital Media Women – richtet sich an Frauen in der Digitalbranche, von der IT-Fachkraft bis zur Texterin und Grafikerin. Darin finden sich Unternehmerinnen, aber auch Angestellte. Über die Facebookgruppe gibt es zahlreiche Job- und Projektausschreibungen. Darüber hinaus gibt es Regionalgruppen in verschiedenen Städten, die regelmäßig zu Events, Stammtischen etc. zusammenkommen. Auch Männer finden sich in der Gruppe, jedoch sollten sie ein Interesse an Gleichstellungsfragen haben.
Journalistinnenbund – für Frauen im Bereich PR, Texterinnen, Journalistinnen aller Medienbereiche überregional deutschlandweit; ein Newsletter ermöglicht darüber hinaus den Austausch regional und überregional, darin finden sich auch Gesuche für Textjobs, Projektarbeiten etc. und Hinweise, die für die Branche nützlich sind.
Netzwerk Großbeerenstraße e.V. – Unternehmensnetzwerk im zweitgrößten Gewerbegebiet Berlins, Marienfelde/Mariendorf.
Unternehmensnetzwerk Moabit e.V. – in Tiergarten/Mitte im größten Gewerbe-und Industriegebiet

Netzstamm.de – offener Unternehmerstammtisch in allen Bezirken von Berlin und deutschlandweit

Unternehmensnetz Klausenerplatz e.V. in Charlottenburg für Kleinunternehmer, Selbständige, etc.
Für Gründer und Gründerinnen bietet der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg ausgezeichnete Netzwerk- und Beratungsmöglichkeiten, von juristischen bis hin zu Marketing- und Finanzierungsfragen;  die nächste Runde startet wieder im Januar; man kann einen Businessplan einreichen oder sich einfach anmelden und die Veranstaltungen besuchen.

Auch über das Empfehlungsnetzwerk BNI – Business Network International – wurden Erfahrungen ausgetauscht – der Jahresbeitrag geht in einige tausend Euro, man muss sich sehr aktiv an diesem Empfehlungsmanagement beteiligen und die Erfahrungen sind sehr durchwachsen; sicher gibt es Branchen, für die das gut funktioniert, letztlich kann es aber einen Haufen verlorenes Geld bedeuten, wenn man nicht zu diesen Branchen gehört; möglicherweise ein zu teures Experiment, wenn man im Vorfeld unsicher ist, ob es für die eigene Branche einen Mehrwert verspricht.

Die Liste der nützlichen Tools aus dem Themenabend im September 2016 zu Tools und Apps, die ihr für den Alltag Selbständiger als nützlich empfindet, gibt es übrigens hier.

Ihr kennt ein Netzwerk in Berlin, auf das ihr schwört und das hier nicht vertreten ist? Schreibt an berlin@vgsd.de und wir nehmen es noch auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.