VGSD-News 16.05: Petition übergeben – Christa Weidner nominiert – KfW-Börse bleibt erhalten

Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer,

wir hoffen Du hattest erholsame Pfingstferien. Sieben Wochen sind seit den letzten VGSD-News vergangen. Höchste Zeit für ein Update!

Bei unserer politischen Arbeit machen wir gerade einen weiteren großen Schritt nach vorn: Wir werden von Parteien und Politik zunehmend zu Workshops und Diskussionsveranstaltungen eingeladen, um die Interessen der Selbstständigen zu vertreten. Unser Kalender füllt sich mit Terminen in der Hauptstadt.

Am 4. Mai haben wir in Berlin unsere Petition zum Thema Scheinselbstständigkeit an Staatssekretärin Fahimi übergeben. Bereits im April waren wir zu einem Hearing in den NRW-Landtag eingeladen. Zwischenzeitlich fanden weitere Workshops auf Einladung des BMAS und der SPD statt, über die wir auf unserer Website bzw. in den nächsten News berichten werden.

Auf einen Termin freuen wir uns ganz besonders: Unsere frühere Arbeitsgruppen-Sprecherin Christa Weidner wurde für den Werner-Bonhoff-Preis nominiert, wie schon Tim Wessels im Jahr 2013. Wir drücken ihr ganz fest die Daumen für die Preisverleihung am 6. Juni in Berlin.

Und noch eine Bitte: Unterstütze die Aktion experten-arbeit-staerken.de, nutze das Brieftool und teile die neuen Aktions-Motive über die sozialen Medien. Danke!

Herzliche Grüße aus München
Andreas Lutz

Inhalt

  1. Petition zum Thema Scheinselbstständigkeit an Staatssekretärin Fahimi übergeben
  2. Christa Weidner für Werner-Bonhoff-Preis nominiert
  3. Erfreulich: KfW-Beraterbörse bleibt offenbar erhalten
  4. VGSD zu Anhörung über „Click- und Crowdworking“ in NRW-Landtag geladen
  5. Arbeitgeber fordern Altersvorsorgepflicht für Selbstständige
  6. Arbeitsministerium veröffentlicht Werkheft zum Dialogprozess „Arbeiten 4.0“
  7. Werkvertragsgesetz: Investiere drei Minuten für Deine Zukunft als Selbstständige/r
  8. FDP Bayern: Klares Bekenntnis zu Rechtssicherheit für Selbstständige
  9. Chefdirigent der Dresdner Philharmonie darf nach jahrelangem Streit mit DRV selbstständig bleiben
  10. Koalitionsbeschlüsse zum Werkvertragsgesetz / Stellungnahmen
  11. SPD-Selbstständige diskutieren in München mit VGSD über Sozialversicherungspflicht und Mindesthonorare
  12. VGSD zu Gast bei der European Medical Writers Association (EMWA)
  13. VGSD hat 1.679 Mitglieder / 310 Vorteile von Mitgliedern für Mitglieder
  14. Regionaltreffen, Stammtische und Vortragsevents
  15. Experten-Telkos
1. Petition zum Thema Scheinselbstständigkeit an Staatssekretärin Fahimi übergeben
Am 4. Mai 2016 haben Hendrik Schäfer und Andreas Lutz von der VGSD-Arbeitsgruppe Scheinselbstständigkeit die Petition „Rechtssicherheit für Selbstständige und ihre Auftraggeber“ an BMAS-Staatssekretärin Yasmin Fahimi übergeben. 21.833 Mitzeichner hatten die Petition zu diesem Zeitpunkt unterzeichnet (inzwischen sind es mehr als 22.000, eine Mitzeichnung ist weiter möglich).

Andreas übergab der früheren SPD-Generalsekretärin einen dicken Stapel Ausdrucke, der die große Zahl der Mitzeichner physisch greifbar machte. Anschließend nahm sich Fahimi Zeit für ein intensives Gespräch mit den beiden VGSD-Vertretern.

Zum Bericht

2. Christa Weidner für Werner-Bonhoff-Preis nominiert
Die frühere Sprecherin der VGSD-Arbeitsgruppe „Scheinselbstständigkeit“ ist zusammen mit einem Medizintechnikhersteller aus Halberstadt und einem Kleinunternehmer aus Niedersachsen für den Werner-Bonhoff-Preis „wider den §§-Dschungel“ 2016 nominiert. Die drei Unternehmer mussten sich langwierig – im einen Fall 20 Jahre lang – mit scheinbar übermächtigen Bürokratien auseinandersetzen, um ganz am Ende Recht zu erhalten.

Wer der Gewinner des mit 50.000 Euro höchstdotierten deutschen Wirtschaftspreises ist, erfahren wir am Abend des 6. Juni. Die Preisverleihung findet in feierlichem Rahmen in der Vertretung des Landes Schleswig-Holstein in Berlin statt. Sollte Christa Weidner gewinnen, wäre sie nach Tim Wessels bereits die zweite Preisträgerin aus den Reihen des VGSD.

Zum Bericht (mit den Kurzfassungen der drei zugrunde liegenden Fälle)

3. Erfreulich: KfW-Beraterbörse bleibt offenbar erhalten
Eine wichtige Nachricht für Unternehmensberater und alle, die (geförderte) Beratung in Anspruch nehmen wollen: Die KfW-Beraterbörse wird offenbar doch fortgeführt. Mit dem Ende des KfW-Gründercoaching zum Jahreswechsel war auch die KfW-Beraterbörse eingefroren worden, es konnten keine neuen Berater und Referenzen eingepflegt werden und die Webseite sollte Mitte 2016 abgeschaltet werden.

Beim VGSD hatte sich daraufhin eine informelle Arbeitsgruppe aus mehreren Existenzgründungsberatern rund um Dr. Stefan Borchert entwickelt, der mit Briefen und Gesprächen Verantwortliche immer wieder auf die Problematik hingewiesen hat. Die VGSD-Arbeitsgruppe freut sich über den Erfolg und Stefan beobachtet genau die weitere Entwicklung.

Zum Bericht

4. VGSD zu Anhörung über „Click- und Crowdworking“ in NRW-Landtag geladen
Erstmals wurden VGSD-Vertreter zu einer Anhörung eingeladen – nämlich als Sachverständige in den Landtag von NRW, um dort Fragen von Landtagsabgeordneten zum Thema „Chancen und Risiken des digitalen Arbeitswandels – Click- und Crowdworking“ zu beantworten. Initiiert wurde die Anhörung auf Antrag der Fraktion der Piraten. Sie fand vor dem Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales statt.

Zum Beitrag

5. Arbeitgeber fordern Altersvorsorgepflicht für Selbstständige
In einem am 17.5.16 veröffentlichten rentenpolitischen Grundsatzpapier mit dem Titel „Nachhaltige Finanzierbarkeit und Leistungsfähigkeit unserer Alterssicherungssysteme sicherstellen“ (PDF) positioniert sich der Bundesverband Deutscher Arbeitgeber (BDA) zur aktuellen Debatte um die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung. Am Ende des fünfseitigen Papiers fordern die Arbeitgeber die Einführung einer Vorsorgepflicht für Selbstständige, aber nicht zwangsweise in der gesetzlichen Rentenversicherung. Wir haben die Aussagen unter die Lupe genommen und unseren Positionen gegenübergestellt.

Zum Beitrag

6. Arbeitsministerium veröffentlicht Werkheft zum Dialogprozess „Arbeiten 4.0“
Das BMAS hat ein „Werkheft 01“ (PDF) veröffentlicht, das den Dialogprozess Arbeiten 4.0 begleiten soll. Es sollen mehrere Hefte veröffentlicht werden, die „Einblick in die Diskurslage zu den Schwerpunktthemen der jeweiligen Ausgaben“ schaffen und „eine erweiterte Plattform für den fachlichen Austausch über die Zukunft der Arbeit“ bilden sollen. Das erste Werkheft hat einen Umfang von 73 Seiten und enthält ein Geleitwort von Andrea Nahles, eine Einführung von BMAS-Abteilungsleiter Benjamin Mikfeld und zwei Beiträge des zuständigen Staatssekretärs Thorben Albrecht. Es beinhaltet Aufsätze und Analysen von Experten, die bisher eingereichten Stellungnahmen von Verbänden und zahlreiche weitere Beiträge.

Zum Beitrag

7. Werkvertragsgesetz: Investiere drei Minuten für Deine Zukunft als Selbstständige/r
Das Werkvertragsgesetz wird wahrscheinlich diese Woche noch im Bundeskabinett beschlossen (vgl. 9.). Eine massive Verschlimmerung der bestehenden Rechtsunsicherheit (Stichworte: Negativkriterien-Katalog und Vermutungsregelung) haben wir erfolgreich verhindert, aber die bestehende DRV-Verwaltungspraxis, die unsere Auftraggeber massiv verunsichert, besteht fort. Daran müssen wir die Politik im Rahmen weiterer Aktionen nun erinnern, um eine Korrektur dieser Praxis zu erreichen.

Investiere deshalb 3 Minuten in Deine Zukunft als Selbstständige/r und erinnere Deine/n Bundestagsabgeordnete/n daran, dass dieses Problem fortbesteht und dringend einer Lösung bedarf.

Zum Beitrag

8. FDP Bayern: Klares Bekenntnis zu Rechtssicherheit für Selbstständige
Auf dem FDP-Landesparteitag am 9./10. April 2016 hat der Generalsekretär der bayerischen FDP, Daniel Föst, in seiner Rede sehr klar für Freelancer und gegen das Werkvertragsgesetz Position bezogen.

Auf dem Parteitag wurde auch ein von zwei Landesfachausschüssen eingebrachter Antrag „Freiheitliche Regeln für eine moderne Arbeitswelt“ beschlossen. Er fordert eine sofortige Wiederherstellung der Rechtssicherheit für Selbstständige und deren Auftraggeber.

VGSD-Mitglied Gernot Labs hatte seit Jahresanfang bei mehreren FDP-Landesfachausschüssen Vorträge über die Auswirkungen des Werkvertragsgesetzes gehalten. Auf Basis unseres Positionspapiers hat er konkrete eigene Lösungsvorschläge ausgearbeitet und in seiner Eigenschaft als FDP-Mitglied eingebracht.

Zum Beitrag (mit Video der Rede und beschlossenem Antrag)

9. Chefdirigent der Dresdner Philharmonie darf nach jahrelangem Streit mit DRV selbstständig bleiben
Die Regelungen zur Scheinselbstständigkeit sind offenbar so unklar, dass nicht mal staatliche Stellen ohne gerichtliche Nachhilfe zur selben Einschätzung gelangen. Die Stadt Dresden und die Deutsche Rentenversicherung (DRV) streiten seit mehreren Jahren über das Beschäftigungsverhältnis von Philharmonie-Chefdirigent Prof. Michael Sanderling. Jetzt hat man sich vor Gericht schließlich geeinigt.

Zum Beitrag

10. Koalitionsbeschlüsse zum Werkvertragsgesetz / Stellungnahmen
Das Werkvertragsgesetz wird (vermutlich) am morgigen Mittwoch im Bundeskabinett verabschiedet, womit dann die parlamentarischen Beratungen beginnen können. Voraussetzung dafür war eine Einigung im Koalitionsausschuss. Im Laufe der letzten Wochen hatten wir über die Gespräche zwischen CDU, CSU und SPD mehrfach berichtet.

Die entscheidende Sitzung fand am 11. Mai statt. Gegenüber dem überarbeiteten Gesetzesentwurf wurden wie erwartet nur noch Änderungen zum Thema Zeitarbeit vereinbart.

Zum Bericht (mit den beschlossenen Änderungen, der Stellungnahme des BDA und Aussagen dazu wie es weitergeht)

Wer sich für den Hintergrund interessiert: Im März wurde Andreas Lutz für den noch jungen Youtube-Kanal von exali.de interviewt. In 4:25 Minuten ging es um die Fragen, welches Problem zur Gesetzgebung führte, welche Auswirkungen es auf unsere Mitglieder hat und was man als einzelner Betroffener tun kann.

Zum Bericht

11. SPD-Selbstständige diskutieren in München mit VGSD über Sozialversicherungspflicht und Mindesthonorare
Am 16.06.2016 um 19 Uhr lädt die Münchener Sektion der Arbeitsgemeinschaft Selbständige (AGS) in der SPD zu der Diskussionsveranstaltung „Selbständige Kreative: Reicht’ Dir?!“ Unter dem Motto „Kreativität gibt es nicht zum Nulltarif: Faire Honorare statt Selbstausbeutung!“ sollen folgende Fragen diskutiert werden:

  • Sozialversicherungspflicht für alle
  • Mindesthonorar von 25 Euro/Stunde
  • Honorartransparenz bei Auftraggebern
  • Qualifikationsnachweis „Selbstständigkeit“
  • Qualitätssicherung durch Fachorganisationen

Unter dem Beitrag findet ihr unsere Überlegungen zu diesen Fragestellungen und seid herzlich eingeladen, Eure Meinung dazu per Kommentarfunktion mitzuteilen.

Zum Beitrag

Zur XING-Gruppe „Gründer und Selbstständige“ mit über 50 Diskussionsbeiträgen zum Thema „Mindesthonorar von 25 Euro/Stunde“

12. VGSD zu Gast bei der European Medical Writers Association (EMWA)
Vom 10. bis 14. Mai trafen sich im Münchener Sheraton-Hotel am Arabellapark medical writers, also Autoren und vor allem Autorinnen, die sich auf medizinische Fachtexte spezialisiert haben. Der Kontakt zu ihrem Verband, der European Medical Writers Association (EMWA) war bereits vor Jahren durch einen Fachtext über das deutsche Steuersystem entstanden, den wir zur Mitgliederzeitschrift des stark international ausgerichteten Verbands beigesteuert hatten.

Die Mitgliederversammlung in München war eine ideale Gelegenheit zum persönlichen Kennenlernen. Vielleicht entwickelt sich daraus eine Zusammenarbeit. Die Fragen und Sorgen der deutschen medical writers sind sehr ähnlich zu denen vieler anderer VGSD-Mitglieder.

Zum Beitrag

13. VGSD hat 1.679 Mitglieder / 310 Vorteile von Mitgliedern für Mitglieder
Stand heute haben wir 1.679 Vereins- und 8.954 Community-Mitglieder – insgesamt lesen also 10.633 Gründer und Selbstständige diesen Newsletter. 591 Vereinsmitglieder stellen sich mit einem Brancheneintrag vor. 310 von ihnen bieten den anderen Vereinsmitgliedern ein Vorteilsangebot.

Du bist Vereinsmitglied, hast aber noch kein Branchenprofil angelegt? Dann investiere jetzt fünf Minuten Deiner Zeit und verbessere damit Deine Sichtbarkeit gegenüber den anderen Mitgliedern. Mitglieder mit Branchenprofil berichten uns von Anfragen und Aufträgen, die sie von anderen Mitgliedern bzw. durch deren Empfehlung erhalten haben. Zu Deinem Branchenprofil

Du bist noch nicht Vereinsmitglied? Dann mache jetzt den Upgrade – und hilf mit, die Arbeit des VGSD nachhaltig zu finanzieren. Du hast zahlreiche Vorteile, z.B. Zugriff auf unser Telko-Archiv, freien Eintritt bei Vortragsveranstaltungen, hunderte von Vergünstigungen seitens anderer Vereinsmitglieder und von Partnerunternehmen sowie Dein eigenes Branchenprofil. Die Mitgliedschaft gibt es schon ab fünf Euro/ Monat, sie ist steuerlich absetzbar.

Jetzt einloggen und zum Vereinsmitglied upgraden und Brancheneintrag einrichten.

14. Regionaltreffen, Stammtische und Vortragsevents
Berlin

Frankfurt

Hamburg

Hannover

München

Rhein-Neckar-Kreis

Stuttgart

Wenn Du für Deine Stadt Events vermisst, so kontaktiere das Regionalteam (Mailadressen hier) – vielleicht sind Veranstaltungen für diesen Zeitraum noch in Planung. Die Regionalgruppen suchen auch laufend nach Mitstreitern, die bereit sind, selbst Treffen zu organisieren oder sie dabei zu unterstützen.

15. Experten-Telkos
  • 31. Mai 2016, 16:30 Uhr „Erfolg durch vertrauensbasiertes Networking“ (Experte: Joachim Rumohr)
  • 7. Juni 2016, 16:30 Uhr: „Verkaufe Dein Produkt – nicht Deine Seele“ (Experte: Gaby Graupner)
  • 15. Juni 2016, 16:30 Uhr: „Berufshaftpflicht – welche Gefahren kann ich absichern, welche nicht?“ (Experte: Ralph Günther)
  • 21. Juni 2016, 16:30 Uhr „Chefsache Kopf: Mehr Erfolg durch mentale Stärke“ (Experte: Antje Heimsoeth)

Falls du eine Telko verpasst, kannst Du als Vereinsmitglied die Aufzeichnung in unserem Archiv auch nachträglich anhören und ggf. verwendete Präsentationen herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.