Erfahrungsaustausch für „DRV-Opfer“

Viele von uns sind im Laufe der letzten Jahre "Opfer" der Deutschen Rentenversicherung (DRV) geworden, z.B. im Rahmen eines Statusfeststellungsverfahrens oder einer Betriebsprüfung.

Bist du auch als Auftragnehmer oder Auftraggeber betroffen? Hast du lange über endlosen Fragelisten und Stellungnahmen gesessen? Monatelange Unsicherheit erlebt? Die Hilfe eines Rechtsanwalts in Anspruch nehmen müssen? Aufträge oder sogar dein ganzes Geschäftsmodell als gefährdet erlebt? Zweifel an unserem Rechtsstaat bekommen?

Für den Montag, 15.10.2018, 18:30 Uhr planen wir in München einen weiteren Erfahrungsaustausch für Betroffene. Dabei wollen wir über folgende Themen sprechen:

  • Erfahrungen mit dem Statusfeststellungsverfahren und dem was ggf. danach kommt
  • Verhalten der DRV, Learnings daraus, Austausch von Tipps
  • Erfahrungen mit Rechtsanwälten und ihren Lösungsstrategien
  • Umgang mit der erlebten Unsicherheit, mit Zweifeln etc.

Uns ist wichtig, dass der Austausch in vertrauensvoller Atmosphäre stattfindet. Wir werden die Zahl der Teilnehmer begrenzen und ggf. vorab telefonisch Kontakt aufnehmen. Auch behalten wir uns vor, Teilnehmer abzulehnen, insbesondere bei Treffen dieser Art. Hierfür bitten wir vorab um dein Verständnis!

Bitte melde dich jetzt verbindlich an, wenn du selbst betroffen bist und teilnehmen möchtest.

15. Oktober 2018
18:30 Uhr


Coworking Space - Combinat 56
Adams-Lehmann-Str. 56
80797 München
DE

Große Kartenansicht

Permalink


2 Kommentare

  1. Volker Rudolph schreibt:

    Hallo Liebes VGSD Team,
    lange habe ich herumgeblödelt, was meinen Beitrag angeht, den Zahle ich jetzt.

    Wegen der DRV werde ich Deutschland verlassen. In San Jose CA habe ich eine Firma gegründet.

    Ich selbst zahle einen nicht unerheblichen Rentenbeitrag und bin freier IT Berater.

    Leider haben sich die Gesetze verschärft und ich habe (freiwillig!) ein Statusfeststellungsverfahren ausgelöst, weil ich der Meinung war, ich halte mich an Gesetz und Ordnung.

    Nun weiß ich Bescheid, dass ich hier in diesem Land (Deutschland) nicht mehr leben brauche und suche mir ein freies Land (USA).

    Hier ein Handelsblatt Artikel, der nichts gutes ahnen lässt:
    https://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-die-arbeitswelt-4-0-braucht-freiheitsrechte-statt-zwangskorsette/22909310.html?ticket=ST-5435040-A6nIcHmHksWRlwygnIRd-ap1

    Ich bin persönlich in der Widerspruchsschleife und habe tatsächlich schon die Aufforderung bekommen, dass ich meine digitale Lohnsteuerkarte beantragen soll. Die Heinis von der DRV sind echt nicht mehr ganz dicht.

    Liebe Grüße an alle freiheitsliebenden und selbstständigen Menschen, die nicht blöd sind! 🙂

    Volker

    Antworten
  2. Tobias schreibt:

    Ich wünsche euch einen guten und produktiven Austausch in München! Mich würde es sehr freuen und Interessieren wenn auch Menschen aus dem Norden an Ergebnissen Teil haben könnten?

    Auch Selbständige sollten ein Recht auf Teilzeit haben. Dieses wird aber durch absurd hohe Zwangsbeiträge praktisch unmöglich gemacht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Tobias Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.