Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Experten-Telko „Scheinselbstständigkeit aus den Augen eines Prüfers der Deutschen Rentenversicherung“

Experte: Dr. Hartmut Paul
Moderator: Andreas Lutz
Co-Moderator: Andy Bosch

Wir laden dich herzlich ein zu unserer VGSD-Experten-Telko mit dem Titel:

"Scheinselbstständigkeit aus den Augen eines Prüfers der Deutschen Rentenversicherung"

  • Wer wird überhaupt geprüft? Welche Branchen hat die DRV besonders auf dem Kieker?
  • Was geschieht vor einer Prüfung? Welche Unterlagen hat der Prüfer? Auf welche Konten, Rechnungs- und Vertragsinhalte achtet er besonders?
  • Wie bereite ich mich am besten auf die Prüfung vor?
  • Am Tag der Prüfung: Wo sollte diese stattfinden? Welche Unterlagen darf der Prüfer einsehen?
  • Wie ist der weitere formale Ablauf (Anhörung, Schlussbesprechung, Bescheid)?
  • Wie hoch sind die Sanktionen, wenn eine Scheinselbstständigkeit erkannt wird? Wie hoch bei einer Rentenversicherungspflicht des Auftragnehmers?
  • Wann wird von der “Nettolohnfiktion" Gebrauch gemacht und welche Auswirkungen hat das auf die Höhe der Sanktionen?

Als Teilnehmer kannst du auch eigene Fragen stellen.

Bitte melde dich rechts oben mit deiner E-Mail-Adresse an, damit wir dir die Zugangsdaten zusenden können. Außerdem erfahren wir auf diese Weise, mit wie vielen Teilnehmern wir ungefähr rechnen können. Danke!

28. Februar 2019
16:00 Uhr

Permalink


Bitte melde dich oben rechts oder im Mitgliedsbereich an, um an der Telko teilnehmen zu können oder registriere Dich hier.

8 Kommentare

  1. N. Richter schreibt:

    Fragen:

    1. Wie hoch ist das Risiko der Betriebsprüfung bei Selbstständigen, die selbst keine Arbeitnehmer beschäftigen?
    2. Wie hoch ist das Risiko einer Betriebsprüfung bei Rentnern, die weiterhin selbstständig tätig sind?
    3. Welche Unterlagen werden bei 1. und 2. geprüft? Was muss man zur Verfügung stellen?

    Antworten
  2. Peter Schetzkens schreibt:

    Wird jeder einzelne Vertrag nach den Kriterien geprüft? Ist es richtig, dass es nicht ausreichend ist, wenn es einfach mehrere Auftraggeber gibt?
    Wie schädlich ist es, wenn die Organisation einzelner Veranstaltungen über den Auftraggeber erfolgt?

    Antworten
  3. Roland Baer schreibt:

    Meine Erfahrung ist, dass die DRV Scheinselbstständigkeit oft nicht verfolgt:
    Ich habe 2 Bekannte die ausschließlich als Handelsvertreter für eine Fa. arbeiteten.

    Eine zeigte selbst bei der DRV Berlin seine Scheinselbständigkeit an.
    Die DRV blieb untätig. Die DRB hätte 15Jahre Beitragszahlungen einfordern können.
    Unternahm nicht einmal den Versuch einer Prüfung. Trotz Selbstanzeige

    Antworten
    1. Nils schreibt:

      Das finde ich ja hochgradig verwerflich. Man unterschreibt einen Vertrag als Selbstständiger und fällt dann seinem Auftraggeber in den Rücken und versucht eine Festanstellung daraus zu machen.

      Antworten
  4. Dr. Thierry Dietrich schreibt:

    Hallo Roland, meines Wissens verjähren die Ansprüche nach 4 Jahren. Die DRV könnte – meinem Verständnis nach – also allenfalls für die letzten 3 Jahre Beiträge nachfordern, nicht für 15 Jahre. Ich denke, dieser Punkt ist sehr wichtig, um das potentzielle Risiko von der Höher her richtig einschätzen zu können, das man als Selbständiger hat.

    Antworten
  5. Reinhard Eich schreibt:

    Spielt es eigentlich keine Rolle, wenn ein „Ruheständler“ als freier Mitarbeiter für das Unternehmen wichtiger ist als umgekehrt? Finanzielle Unabhängigkeit des freien Mitarbeiters müsste doch auch eine Rolle spielen.

    Antworten
  6. Werner von Beyer schreibt:

    Hallo Zusammen,

    wie wird seitens der Rentenversicherungsprüfer das Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel (Az. B 12 R 7/15 R) aus dem Jahr 2017 einbezogen, das sagt, dass die Höhe des Honorars (in diesem Fall ca 40€/Std) in Bezug auf Scheinselbstständigkeit mit zu bewerten ist. Die Begründung war u.a. dass das vereinbarte Honorar deutlich über dem Arbeitsentgeld eines vergleichbar eingesetzten Arbeitnehmers ist.

    Antworten
  7. U. S. schreibt:

    Guten Tag,
    ich erhielt von der DRV einen Fragebogen, den ich der DRV am 22.8.2018 ausgefüllt zurück schickte. Bis heute, 26.2.2019, also mehr als 6 Monate sind vergangen, erhielt ich noch keine Antwort. Meine anderen Auftraggeber sind auch an dem Ergebnis sehr interessiert. Soll ich da mal nachhaken? Oder heißt das, dass die DRV anderen dringernden Spuren nachgeht?
    Ich bitte um eine Beantwortung der Fragen in der Telko.
    Danke vorab.
    Viele Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu U. S. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.