Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Anschreiben Bundestagsabgeordnete Stuttgart: Aufhebung verpflichtende Arbeitnehmerüberlassung / Variierbare Rentenvorsorge Politiker kontaktieren Entscheidet sich heute 1 / 5 Mitglieder

Team-Initiator

Gabriele Reschauer
Gemeinsam mit anderen politisch Interessierten möchte ich Bundestagsabgeordnete der Region Stuttgart anschreiben und (online oder physisch) treffen, um ihnen zu erklären, wie sich ihre Entscheidungen auf uns Selbstständige auswirken.

Nach den Anschreiben nachfolgende persönliche Austauschtermine mit den Bundestagsabgeordneten können gerne gemeinsam vorgenommen werden.
Ziel ist es, bei den Politikern Verständnis und Engagement für Themen wie Folgende zu erreichen:
Vor der Corona-Krise wurden die Freiberufler und die beauftragenden Unternehmen durch die deutsche Rentenversicherung oftmals verpflichtet, auf Lohnsteuerkarte zu arbeiten mit allen Sozialabgaben (über Arbeitnehmerüberlassungsverträge, Teilzeitverträge als Angestellter der Drittfirma). Während der Corona-Krise werden wir aber wie Soloselbständige behandelt, nicht wie Angestellte.
Neben dem Recht, direkt Rechnungen an einen Auftraggeber stellen zu können und ohne Beschränkung der Auftragsdauer, ebenso ohne Vermittlungsfirma und deren hohen Provisionen, bin ich für eine freiwillige bezahlbare oder variierbare Rentenversicherung für Freiberufler, die sich prozentual an real eingenommenen Honoraren errechnet. Nicht, wie von den Politikern geplant, monatliche pauschale Fixbeträge gleich welcher Einkommenshöhe.
Es gibt zudem einige weitere Themen, die dringend die Aufmerksamkeit der Entscheider benötigt und die ich gerne gemeinsam erarbeiten würde, um sie dann zu kommunizieren.

Mitmachen