Neuigkeiten

  1. SPD will Rentenversicherungspflicht mit Absenkung von KV-Mindestbeiträgen und Demografiereserve verbinden

    Laut Tagesspiegel will die SPD bei einer Klausur der Bundestagsfraktion am Freitag dieser Woche ein Papier mit folgenden Forderungen beschließen: Einführung einer Rentenversicherungspflicht für alle Selbstständigen, soweit sie nicht in einem berufsständischen Versorgungswerk pflichtversichert sind. Geringere Mindestbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung, um die Selbstständigen finanziell an anderer Stelle zu entlasten. Aufbau einer „echten Demografiereserve“, um Beiträge […]

    mehr erfahren 〉

  2. Rentenversicherungspflicht für Selbstständige? – Die wichtigsten VGSD-Links

    Egal ob Union, SPD, Grüne oder Linke, ob Arbeitgeber oder Gewerkschaften: Alle im Bundestag vertretenen Parteien haben sich entweder für eine Altersvorsorge- oder Rentenversicherungspflicht für Selbstständige ausgesprochen. Beides wäre mit hohen monatlichen Beiträgen verbunden, die manchen von uns zwingen könnten, seine Selbstständigkeit aufzugeben. Und das Schlimmste: Unsere Altersvorsorge wird dadurch nicht unbedingt besser – ganz […]

    mehr erfahren 〉

  1. Künstlersozialabgabe (KSA) sparen durch GmbH-Gründung?

    Häufig fordern Auftraggeber selbstständige Künstler und Publizisten auf, sie sollten doch eine GmbH oder UG gründen, denn für Aufträge an solche Gesellschaften (auch an Personengesellschaften wie OHGs) besteht keine KSA-Pflicht. Dieser Schuß geht jedoch in der Regel nach hinten los – vor allem für den Künstler/Publizisten, der dann hohe zusätzliche Kosten schultern muss. Tatsächlich sparen […]

    mehr erfahren 〉

  2. Arbeitgeber fordern Reform der Künstlersozialkasse wegen hoher Bürokratiekosten

    184.000 Künstler und Publizisten sind über die Künstlersozialkasse (KSK) sozialversichert. Im Vergleich zu anderen Selbstständigen profitieren sie in zweierlei Hinsicht: Für sie gelten keine hohen Mindestbeiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, außerdem übernehmen Staat und Verwerter die Hälfte der Beiträge, also quasi den Arbeitgeberanteil. Verwerter sind Unternehmen und kulturelle Institutionen, aber auch ganz normale Selbstständige, die […]

    mehr erfahren 〉

  3. Verschärfte KSK-Prüfungen belasten Verhältnis zu Auftraggebern

    Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hat letztes Jahr begonnen, auch bei kleinen und kleinsten Unternehmen sehr streng zu prüfen, ob Künstlersozialabgaben abgeführt wurden. Bei den normalen Betriebsprüfungen wird seitdem die Vorlage einer entsprechenden Meldung (ggf. Nullmeldung) verlangt. Zusätzlich werden auf Basis der Ausgangsrechnungen von durch die KSK selbst geprüften Künstlern und Publizisten Kontrollmitteilungen erstellt und dann […]

    mehr erfahren 〉

  4. Künstlersozialabgabe (KSA) sinkt zum 1.1.2017 von 5,2 auf 4,8 Prozent / Verschärfte Prüfungen durch DRV

    Update: Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung sinkt tatsächlich zum 1.1.2017 von 5,2 auf 4,8 Prozent. Die Künstlersozialabgabe-Verordnung 2017 wurde am 11. August 2016 im Bundesgesetzblatt verkündet.   Am Dienstag, 14. Juni hat das BMAS in Berlin zur „Zukunftswerkstatt Künstlersozialversicherung“ eingeladen (Programm). Über 100 Sachverständige, Vertreter und Gäste aus Kultur, Verbänden und Politik meldeten sich für die […]

    mehr erfahren 〉

  5. Ergebnisse der VGSD Experten-Telko „Freiberuflich oder doch gewerblich? Worauf es bei der Abgrenzung ankommt“

    Experte: Dr. Benno Grunewald Moderatorin: Christiane Starke Co-Moderator: Sven Weisenhaus           In der Experten-Telko vom 23.08.2016 gab Benno unter anderem zu diesen Fragen Auskunft: Warum und für wen ist es überhaupt wichtig, als Freiberufler anerkannt zu werden? Das Finanzamt hat meine Freiberuflichkeit noch nie angezweifelt. Bin ich damit sicher vor Gerwerbesteuer-Forderungen? […]

    mehr erfahren 〉

  6. IfM Bonn: Viele Selbstständige mit geringem Einkommen müssten aufgeben, wenn Rentenpflicht kommt

    Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn hat Selbstständigkeit in einer Studie erstmals aus erwerbsbiographischer Perspektive untersucht. Dabei bestätigte sich eine zunehmende Diskontinuität im Erwerbsverlauf: Nach der Ausbildung lebenslang beim selben Arbeitgeber – das gibt es heute kaum noch. Diese zunehmende Diskontinuität ist eines der Hauptargumente für eine Rentenversicherungspflicht. Dr. Rosemarie Kay, Autorin der Studie […]

    mehr erfahren 〉

  7. Neuer VGSD-Service: Kommentare und Leserbriefe schreiben einfach gemacht

    Unter dem Menüpunkt „Mitmachen“ findest Du auf unserer Website den neuen Menüpunkt „Kommentare und Leserbriefe schreiben“. Dort stellen wir für Dich ab sofort laufend die neuesten Presseartikel zusammen, die zu Themen wie Rentenpflicht oder Scheinselbstständigkeit erschienen sind und die Du auf der Website des jeweiligen Mediums kommentieren kannst. Das Anzeigen nur der Presseveröffentlichung mit Kommentierungsmöglichkeit […]

    mehr erfahren 〉

  8. Ergebnisse der VGSD-Experten-Telko „Altersvorsorge- oder Rentenversicherungspflicht? – Die Position des VGSD“

    Experte: Andreas Lutz Moderatorin: Kristin Müller Co-Moderator: Sven Weisenhaus                 In der Experten-Telko vom 17.08.2016 gab Andreas unter anderem zu diesen Fragen Auskunft: Warum fordern die Parteien plötzlich eine Versicherungspflicht für Selbstständige? Wie unterscheiden sich ihre Positionen? Wer ist alles betroffen? Nur die Solo-Selbstständigen oder auch die mit […]

    mehr erfahren 〉

  9. „Vorstand on Tour“ am 29.9. in Mannheim: Wie geht es mit den Themen Scheinselbstständigkeit, Rentenversicherungspflicht und KV-Mindestbeiträge weiter?

    Im ersten Quartal 2016 war Andreas Lutz im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe bereits in München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart und Köln. Am Donnerstag, den 29. September 2016 kommt er auf Einladung der Regionalgruppe Rhein/Neckar nach Mannheim (Restaurant Lindbergh beim City-Flughafen). „Ich möchte möglichst viele Vereins- und Communitymitglieder persönlich kennenlernen und mit Euch die drei für den […]

    mehr erfahren 〉

  10. VGSD-News 16.10: Renten-1×1 – Pro & contra Versorgungswerke – Coworking von A bis Z

    Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer, Schwerpunkt des heutigen Newsletters ist das Thema Rentenversicherung: Wir erklären die Rentenformel, was in der jährlichen Renteninformation steht, wie Rentenbezugsdauer und –höhe zusammenhängen und nehmen berufsständische Versorgungswerke unter die Lupe. Außerdem berichten wir von zwei Interviews (mit Prof. Raffelhüschen und Dr. Thiede), bei denen es ebenfalls um das Thema Rentenversicherungspflicht geht. […]

    mehr erfahren 〉

  11. Neuerungen auf VGSD-Website: Sticky Posts, Presseschau, Druckfunktion, Permalink

    Wir haben eine Reihe von Verbesserungen an unserer Website vorgenommen, die wir Euch im Folgenden vorstellen wollen:   Sticky Posts: Wichtige Beiträge bleiben ganz oben Mit „Sticky Posts“ können wir im Bereich „News“ Beiträge oben anheften. Sie bleiben dann an erster Position, auch wenn sie von ihrem Veröffentlichungsdatum her eigentlich nach unten wandern müssten. Wir […]

    mehr erfahren 〉

  12. Update: 10 Thesen zur geplanten Altersvorsorge- und Rentenversicherungspflicht für Selbstständige – Wie es (nicht) funktionieren wird

    Update vom 16.08.2016 Der im folgenden Beitrag angekündigte Aufsatz „10 Thesen zur geplanten Altersvorsorge- und Rentenversicherungspflicht – Wie es (nicht) funktionieren wird“ ist jetzt in der Zeitschrift für Wirtschaftspolitik erschienen. In ihm sind Überlegungen und Positionen des VGSD zum Thema „Rentenpflicht“ ausführlich dargestellt. Gerne senden wir Vereinsmitgliedern  das Paper zu, das dem Beitrag zugrunde liegt. […]

    mehr erfahren 〉

  13. Bundesbank fordert Rente mit 69 – für heute 21-Jährige

    Jetzt hat sich auch die Deutsche Bundesbank in der Rentendebatte zu Wort gemeldet. Die Message: Ohne maßvolle Verlängerung der Lebensarbeitszeit kann die Rechnung nicht aufgehen. Und: Die Politik sollte endlich längerfristig denken und handeln. „Zur Stabilisierung der Rentenversicherung stehen im Wesentlichen drei Größen zur Verfügung: ein höherer Beitragssatz, ein höheres Renteneintrittsalter und ein niedrigeres Versorgungsniveau“ […]

    mehr erfahren 〉