Zum Inhalt springen
Mitglied werden
Unveröffentlicht
Im Papierkorb

Mein Buch erreicht die geplanten Verkaufszahlen nicht. Kann der Verlag den bereits ausgezahlten Vorschuss zurückfordern?

1 Person fragt sich das

Eigentlich müsste ich 1.500 Exemplare verkaufen, um das Fixum wieder "reinzubekommen". Ich habe in den ersten Monat eine Auflage von 500 erreicht, seitdem tut sich fast nichts mehr.

Mitgliederfrage (via VGSD)
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

2 Antworten

Akzeptierte Antwort

Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht.

Da hilft nur ein prüfender Blick in den geschlossenen Verlags-oder Autorenvertrag. Im Abschnitt HONORAR finden sich regelmäßig Formulierungen wie:

„Die Autor:innen erhalten eine mit dem Absatzhonorar sowie dem Honorar aus der Verwertung der Nebenrechte berechenbare GARANTIEzahlung in Höhe von EUR xxxx, zahlbar wie folgt: 50% bei Manuskriptannahme und 50% bei Erscheinen des Buches.“

Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Akzeptierte Antwort

Was steht denn im Vertrag? Ich bin keine Juristin. Üblicherweise und aus meiner Erfahrung als Autorin: Der Vorschuss ist das Risiko des Verlages. Ausführlicher wird dieses Thema hier behandelt: schriftzeit.de­/archives/2271
500 im ersten Monat ist heutzutage schon mal nicht schlecht!
Gruß, Martina

Martina Mettner
Martina Mettner
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
    Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
    Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.

    #

    #
    # #