Königsweg vieler Hochbegabter führt in die Selbstständigkeit

160530_pixabay_gehirn

Foto: Pixabay

1,6 Millionen Menschen in Deutschland haben einen Intelligenzquotienten von über 130 und gelten somit als hochbegabt. 13.000 von ihnen sind im Verein „Mensa Deutschland“ organisiert. Viele von ihnen sind offenbar selbstständig.

Anders als weithin angenommen fällt es Hochbegabten keineswegs leichter als anderen, beruflichen Erfolg zu erzielen. „Herausragende Ideen geraten in mittelmäßigen Teams unter mittelmäßiger Führung leicht zur Bedrohung“ begründet die FAZ diese Beobachtung.

Schnelldenker würden häufig als arrogant oder als Streber abgestempelt. Zugleich falle es ihnen schwer, sich Chefs unterzuordnen, die sie aufgrund ihrer schlecht durchdachten Entscheidungen nur schwer respektieren könnten. Deshalb täten sich überdurchschnittlich Intelligente oft schwer, sich in strenge Hierarchien einzugliedern oder Konflikte mit autoritäten Chefs auzufechten.

 

Hochbegabte müssen als Selbstständige nicht „mit angezogener Handbremse fahren“

Deshalb führe ein Königsweg vieler Hochbegabter in die Selbständigkeit. „Dann müssen sich andere an ihre Marotten anpassen“, zitiert die FAZ Marc Messer, den Pressesprecher von Mensa Deutschland.

Als Selbstständige könnten sie in ihrem eigenen (nämlich höheren) Tempo arbeiten. Hier müssten sie nicht mit angezogener Handbremse arbeiten und sich verstellen, „um nicht als Klugscheißer abgetan zu werden“.

Nicht nur Hochbegabte sondern auch andere Minderheiten scheinen von Selbstständigkeit zu profitieren. In verschiedenen Studien wurde z.B. festgestellt, dass Migranten in der Selbstständigkeit deutlich erfolgreicher sein können, weil es nicht auf formale Qualifikationen und andere von außen zugeschriebene Fähigkeiten ankomme, sondern auf das, was eine Person tatsächlich leistet.

 

 

 

1 Kommentar

  1. Annegret Krol schreibt:

    „Schnelldenker würden häufig als arrogant oder als Streber abgestempelt. Zugleich falle es ihnen schwer, sich Chefs unterzuordnen, die sie aufgrund ihrer schlecht durchdachten Entscheidungen nur schwer respektieren könnten. Deshalb täten sich überdurchschnittlich Intelligente oft schwer, sich in strenge Hierarchien einzugliedern oder Konflikte mit autoritäten Chefs auzufechten.“

    Dem kann ich voll zustimmen! Das war für mich ein Grund, mich selbständig zu machen. Denn mich nervte das Chefgehabe von Vorgesetzten, die nicht mit mir auf Augenhöhe arbeiten wollten.

    Hochbegabt heißt für mich aber nicht unbedingt, dass man superschnell arbeitet, sondern dass man einige Sachen schneller durchblickt als andere und vielleicht auch weitsichtiger und komplexer. Allerdings gilt das nicht für Alles und Jenes, sondern eher für die Gebiete, auf denen man tatsächlich hoch-begabt ist.

    Mir bedeutet meine Selbständigkeit sehr viel, da ich damit mein über die Jahre erworbenes und ausgebautes Wissen umsetzen kann. Wenn ich in meinem erlernten Beruf angestellt wäre, könnte ich mein Wissen nur mit geschätzt einem Viertel meiner Arbeitszeit einsetzen. Die restlichen 75 % entfielen auf für mich minderwertige Tätigkeiten (Diktate tippen, Telefondienst …).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.