Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Experten-Talk Altersvorsorge- oder Rentenversicherungspflicht? – Die Position des VGSD

Während des Experten-Talks beantwortete Dr. Andreas Lutz unter anderem die folgenden Fragen:

  1. Warum fordern die Parteien plötzlich eine Versicherungspflicht für Selbstständige?
  2. Wie unterscheiden sich ihre Positionen?
  3. Wer ist alles betroffen? Nur die Solo-Selbstständigen oder auch die mit Mitarbeitern?
  4. Wie hoch sind die zu zahlenden Beiträge?
  5. Sind die Parteien zu einer Absenkung der Krankenversicherungsbeiträge bereit?
  6. Wie wahrscheinlich ist es, dass auch Beamte einbezogen werden?
  7. Wäre ein Versorgungswerk für Selbstständige eine Alternative? Oder eine Ausweitung der Künstlersozialkasse?
  8. Was hat das Ganze mit dem Thema Scheinselbstständigkeit zu tun?
  9. Wie geht es weiter? Was sind die Forderungen des VGSD? Wie könnte eine Lösung aussehen?

17.08.2016

Permalink

Kristin Müller Moderatorin

Sven Weisenhaus Co-Moderator

Mitschnitt des Experten-Talks

Egal ob Union, SPD, Grüne oder Linke, ob Arbeitgeber oder Gewerkschaften: Alle haben sich für eine Versicherungspflicht für Selbstständige ausgesprochen. Und das wird teuer:

Der Regelbeitrag zur Rentenversicherung beträgt 565 Euro/Monat – zusätzlich zur Kranken- und Pflegeversicherung. Viele von uns könnten gezwungen sein, private Vorsorge(-verträge) mit Verlust aufzulösen oder sogar die Selbstständigkeit ganz aufzugeben (insbesondere Frauen, die in Teilzeit selbstständig sind). Die Altersvorsorge derer, die bisher schon vorsorgen, würde schlechter statt besser.

Im Gespräch mit Kristin Müller erklärte Andreas Lutz, wer genau versicherungspflichtig würde, wie hoch die Beiträge wahrscheinlich wären, welche Alternativen es gibt und was der VGSD mit Deiner Unterstützung dagegen tut.

Neben der hohen finanziellen Zusatzbelastung und der Einschränkung der Wahlfreiheit ist das Hauptproblem laut Andreas, dass die zusätzlichen Rentenbeiträge der Selbstständigen sofort wieder ausgegeben würden, für höhere Renten und soziale Wohltaten. Wenn wir selbst in Rente kommen, wäre das Geld weg, der Einmaleffekt verpufft.

Bitte melde dich jetzt an um den Mitschnitt des Experten-Talks sehen zu können.

Dieser Inhalt ist nur für angemeldete Community- und Vereinsmitglieder sichtbar.

Noch kein Vereinsmitglied?

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Antworten
    Weitere anzeigen