Zum Inhalt springen
Mitglied werden

Experten-Talk

GoBD
Neue Buchhaltungsvorschriften – Wie biete ich dem Steuerprüfer möglichst wenig Angriffsfläche?

459 Teilnehmer
Mitschnitt vom 08. November 2016

Im Gespräch mit Elke Koepping erklärte Simone, welche Vorschriften und Fristen sich durch die neuen GoBD („Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung“) geändert haben. Die Regeln sind strenger geworden, aber jede Veränderung bringt auch eine Chance mit sich: so ist die papierlose Buchhaltung nun rechtlich möglich. Dazu müssen die Scans der Papierrechnungen allerdings revisionssicher aufbewahrt werden.

Seit Inkfrafttreten der neuen Vorschriften Anfang diesen Jahres muss man eine Rechnung spätestens einen Monat nach Erhalt bzw. Erstellung erfassen. Als „erfasst“ gilt eine Beleg auch dann, wenn er ordentlich abgelegt wurde, damit der Buchhalter oder Steuerberater ihn verbuchen kann. Dafür gilt grundsätzlich dieselbe Deadline wie bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung, also der Zehnte des Folgemonats. Wer nicht monatlich melden muss, kann auch nicht überprüft werden.

Simone warnt aber: Wer seine Bücher nicht ordnungsgemäß führt, riskiert bei einer Steuerprüfung eine Schätzung. Der Prüfer kann dann fast nach Belieben noch zu versteuernde Mehreinnahmen unterstellen. Es lohnt sich also, ihm möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Dazu gab Simone im Verlauf der Telko zahlreiche weitere Tipps.

Der Mitschnitt

Dieser Mitschnitt ist nur für angemeldete Vereinsmitglieder sichtbar.

Die Mitschnitte unsere Experten-Talks stehen nur unseren Vereinsmitgliedern zur Verfügung. Wenn Du Vereinsmitglied bist melde dich zunächst an um die Aufzeichnung anschauen zu können.

Diese Fragen wurden beantwortet

  1. Seit Anfang 2016 gelten neue, viel strengere Buchhaltungsvorschriften (GoBD). Welche praktischen Konsequenzen hat das?
  2. Sind wirklich auch Einnahme-Überschuss-Rechner betroffen?
  3. Kann ich meine Buchhaltung weiterhin mit Excel oder auf dem Papier machen oder muss ich mir ein Buchhaltungsprogramm kaufen?
  4. Wie zeitnah muss ich künftig Zahlungseingänge und -ausgänge verbuchen bzw. zum Steuerberater geben?
  5. Viele Rechnungen kommen inzwischen als PDF. Reicht es, wenn ich diese ausdrucke und abhefte?
  6. Was wenn ich mich bei einer Ausgangsrechnung vertan habe und sie ändern muss?
  7. Was muss ich beim Führen einer Kasse beachten?

Expertin

Moderiert von

Experten-Talk-Mitschnitt teilen

Weitere Mitschnitte zum Thema Alle anzeigen

Kommentare Zuletzt kommentiert: 04. November 2016

Noch keine Kommentare
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

#

#
# #