Zum Inhalt springen
Netzwerktag für Selbstständige mit Barcamp am 14. + 15. Oktober 2024
Mitglied werden

Angestellt und selbstständig - was muss ich dabei beachten?

2 Personen fragen sich das

Hallo zusammen, ich bin derzeit noch angestellt, überlege aber, mich neben meinem hauptberuflichen Job nebenbei selbstständig zu machen. Auf was muss ich bei diesem Schritt besonders achten? Gerade auch im Hinblick auf Verischerungspflichten, Einkommensgrenzen etc. Danke für eure Hilfe!!

Mitgliederfrage (via VGSD)
Antwort abbrechen
... bitte warten ...

2 Antworten

Akzeptierte Antwort

In welchem Status bist du denn bezogen auf deine Krankenversicherung aktuell "hauptberuflich" angestellt / beschäftigt? Gesetzlich pflichtversichert? Wenn die Selbständigkeit wirklich nur "nebenberuflich" ausgeführt wird, und keine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung oder Versorgungsbezügen erzielst, wird dein Arbeitseinkommen aus der Selbständigkeit dann NICHT verbeitragt. An deinem Versichertenstatus ändert sich nichts. Gilt deine Selbständigkeit jedoch als "hauptberuflich", so wechselst du den Status und bist dann freiwilliges Mitglied, mit der Konsequenz, dass auch das Arbeitseinkommen als beitragspflichtige Einnahme zählt. Zum Begriff der hauptberuflichen Selbständigkeit siehe auch hier: www.tk-lex.tk.de­/web/guest­…=HI2703530

Antwort abbrechen
... bitte warten ...

Akzeptierte Antwort

Folgende Punkte fallen mir ein:
1. Die Unterscheidung, ob man haupt- oder nebenberuflich selbstständig ist, hat wichtige Auswirkungen auf die Sozialversicherungsbeiträge, sofern man nur geringfügig selbstständig ist (bis 520 Euro monatlichem Gewinn).
2. Über den Status verbindlich entscheiden kann die Krankenversicherung, deshalb am besten dort anrufen und sagen, dass man eine nebenberufliche Gründung erwägt. Bei dieser Gelegenheit fragen, bis zu welchem Einkommen dies möglich ist, ohne dass zusätzliche Kranken- und Pfegeversicherungsbeiträge fällig werden.Wenn man nur wenig mehr als 520 Euro verdient, kann aufgrund hoher Mindestbeiträge die prozentuale Belastung den Spaß an der Selbstständigkeit verderben.
3. Vorsicht, wenn man Mitarbeiter mit in Summe mehr als 520 Euro Bruttoeinkommen im Monat beschäftigt. Auch das hat wichtige Konsequenzen für die Sozialversicherung.

Felix Petruschke
Felix Petruschke
Antwort abbrechen
... bitte warten ...

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten, melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
      Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
      Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.
      Zum Seitenanfang

      #

      #
      # #