Zum Inhalt springen
Mitglied werden
Unveröffentlicht
Im Papierkorb

Ist das Gendern (in jeder Branche) nötig?

0 Person fragt sich das

Ohne Kommunikation können wir nicht mit anderen Menschen interagieren. Umso wichtiger ist es als Selbstständiger, die Sprache richtig einzusetzen, um erfolgreicher zu sein. Durch den ständigen Wandel in der Sprache gibt es immer wieder Neuerungen, denen man gerecht werden will. Seit einiger Zeit wird vor allem das Thema Gendern immer populärer. Was, wenn meine KundInnen negativ darauf reagieren, was, wenn sie es einfordern?

Im Talk gestellte Frage
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

1 Antwort

Akzeptierte Antwort

Das Thema rund um Gendern wäre vor allem durch die Corona-Pandemie verstärkt worden, erzählt Frau Dr. Burel.
Doch was ist eigentlich Gendern? Durch das Inkludieren von Sternchen, Doppelpunkten, Unterstrichen und Neutralisierungen in unseren täglichen Sprach- und Schriftgebrauch wird versucht, auf alle Geschlechter gleichermaßen einzugehen. Die Akzeptanz in der Gesellschaft ggü. dem Einbeziehen aller Geschlechter steige immer mehr. Für die Expertin ginge es nicht darum, was nun die richtige oder falsche Ansprache ist, sondern vielmehr um eine einheitliche Kommunikation.
Grundsätzlich solltest du dir zu Beginn immer überlegen, wie genau du deine Zielgruppe ansprechen willst. Diesen Stil solltest du dann einfach beibehalten. Einen Shitstorm gäbe es sowieso, egal wie man sich entscheiden würde, erklärt die Rednerin.

Gendern lenkt nicht vom Thema ab und wird oftmals von denjenigen Menschen als störend empfunden, die nicht über das notwendige Fachwissen verfügen. Vor allem bei einer Ansprache an Frauen oder an Personen unter 30 solltest du auf eine gendergerechte Sprache achten. Hier gilt: Versuche offen für Neues zu sein.

Schließlich sind Sonderzeichen ohnehin bereits in unserem Sprachgebrauch vorhanden, nur werden sie bisher in einem anderen Zusammenhang verwendet. Falls du strikt gegen das Gendern bist, kannst du den Gebrauch einer geschlechtergerechten Sprache auch auf anderem Wege umsetzen: So kannst du anstatt „Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen“ das Wort „Team“ verwenden.
Es geht nicht darum, den Inhalt des Gesagten zu verändern, sondern eine neue Perspektive zu schaffen.

Ich habe versucht, die Antwort der Expertin kompakt zusammenzufassen, empfehle dir aber den Mitschnitt selbst anzuschauen oder anzuhören.

Zusammenfassung des VGSD-Werkstudententeams
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Original-Antwort des Experten

Jedes Wort ist Gold wert
Was Sprache mit Erfolg zu tun hat

Mit Dr. Simone Burel

Dieser Mitschnitt ist nur für angemeldete Vereinsmitglieder sichtbar.

Die Mitschnitte unsere Experten-Talks stehen nur unseren Vereinsmitgliedern zur Verfügung. Wenn Du Vereinsmitglied bist melde dich zunächst an um die Aufzeichnung anschauen zu können.

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
    Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
    Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.

    #

    #
    # #