Zum Inhalt springen
Mitglied werden
Unveröffentlicht
Im Papierkorb

Was genau sollte grundsätzlich alles in einem Honorarvertrag drinstehen?

0 Person fragt sich das

Welche Aspekte sind besonders wichtig?

Im Talk gestellte Frage
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

1 Antwort

Akzeptierte Antwort

Generell gilt: Vertragsvorlagen aus dem Internet solltest du nicht übernehmen. Auch wenn du die Bedeutung einer Stelle des Vertrags nicht verstehst, solltest du diese niemals übernehmen.

Die Vertragsparteien sollten grundsätzlich in jedem Vertrag mit Namen, Anschrift und weiteren Daten genannt werden. Außerdem solltest du klären, welchen Zeitraum die Laufzeit deines Vertrages umfassen soll und ob es Fristen und Gründe für eine Kündigung gibt. Der Vertragsgegenstand, also das, was erbracht werden muss, muss in jedem Falle genauestens genannt werden.

Wichtige Aspekte wären beispielsweise: Wie viele Korrektur- und Feedbackschleifen gehören zu meiner Leistung dazu? Wie wird abgerechnet? Wann wird das Honorar gezahlt? Wie werden Auslagen, Reisekosten und Arbeitsmittel geregelt? Zudem solltest du die Mitwirkungspflicht des Auftraggebers festhalten und was bei einem Verzug oder bei der Verhinderung des Auftragnehmers passiert.

Eine weitere, klärungsbedürftige Frage wäre: Kann ich meine Dienste übertragen, falls ich verhindert bin?
Je nach Bereich sollte auch das Thema Übertragung von Urheber- und Nutzungsrechten, sowie die Verschwiegenheit besprochen werden. Des Weiteren sollte geklärt werden, ob das Wettbewerbsverbot eine Rolle in dem Vertrag spielen sollte.

Zu einem Honorarvertrag können Gerichtsstand und auch Schriftformklauseln als Hilfsklausel hinzugefügt werden. Abschließend wird der Vertrag mit Datum, Ort und Unterschriften versehen.

Es müssen aber nicht alle vorgenannten Punkte geregelt sein, sondern nur das, was dir als wichtig erscheint. Alternative Gestaltungsformen können eine E-Mail, ein Angebot und AGB, sowie eine Zusammenfassung des Besprochenen sein. Generell gilt: Bei einem Risiko einer Scheinselbstständigkeit sollte auf einen Handshake und auf ein eigenes Protokoll verzichtet und stattdessen alles per schriftlichen Vertrag geregelt sein.

Ich habe versucht, die Antwort der Expertin kompakt zusammenzufassen, empfehle dir aber den Mitschnitt selbst anzuschauen oder anzuhören.

Zusammenfassung des VGSD-Werkstudententeams
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Original-Antwort des Experten

Handshake oder Honorarvertrag
So schaffst du den rechtlichen Rahmen für die Arbeit mit Freelancern

Mit Kathrin Hartmann

Dieser Mitschnitt ist nur für angemeldete Vereinsmitglieder sichtbar.

Die Mitschnitte unsere Experten-Talks stehen nur unseren Vereinsmitgliedern zur Verfügung. Wenn Du Vereinsmitglied bist melde dich zunächst an um die Aufzeichnung anschauen zu können.

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
    Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
    Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.

    #

    #
    # #