„Betriebsausflug“ der Regionalgruppe München ins Hirmer Stammhaus

Hirmer Stammhaus in München, Foto: Thomas Dreier

Was macht man(n) in München, wenn man(n) einen neuen Anzug braucht? Richtig, man/Mann geht zu Hirmer am Dom – und in 15 Minuten ist die Sache erledigt! Als weibliche Bekleidungskäuferin kommt „frau“ dagegen nur ins reine Herrengeschäft Hirmer, wenn „frau“ den „man“ zwecks seelischer oder beraterischer Unterstützung begleitet.

 

Wachstum trotz Raumnot

Alvo von Alvensleben (Abteilungsleiter Verkauf), Foto: Thomas Dreier

Und trotzdem machten sich am 30. Juni gleich 18 Männer und Frauen der Regionalgruppe München gemeinsam auf den Weg zu Hirmer. Das Ziel galt diesmal allerdings nicht der Bekleidung – sondern dem Lernen! Als „Betriebsausflug“ hatte die Regionalgruppe dieses neue Veranstaltungsformat aus der Taufe gehoben. Und Robert Greil, immerhin als Hirmer-Bereichsleiter Herr über zweihundert Verkäufer, hatte als Taufpate fungiert. Zusammen mit seinem Stellvertreter führte er die VGSD-Mitglieder durch alle Abteilungen des Münchner Traditionshauses. Er erklärte, wie man trotz Raumnot wächst (Durchbruch ins Nachbarhaus, das der Stadt gehört), warum man sich beim Geschäft freiwillig auf die Hälfte der Menschheit beschränkt (Frauenbekleidung haben wir mal ganz kurz ausprobiert, wir können besser Mann) und warum es bei Hirmer praktisch keine Lagerräume gibt Zitat „bei den Mietpreisen in der Münchner Fußgängerzone wollen Sie auf jedem Quadratmeter verkaufen“.

Fragestunde im Konferenzraum zum Abschluss

Fragestunde im Konferenzraum, Foto: Thomas Dreier

Nach einer Stunde Rundgang vom Loft im Untergeschoss bis zu den sehr erfolgreichen „Großen Größen“ im vierten Obergeschoss lud Greil die VGSD-Mitglieder noch ins Allerheiligste bei Hirmer ein: Zur Fragestunde in den Konferenzraum im Penthouse, wo man die Türme der Frauenkirche zum Greifen nahe hatte. Hier konnten dann noch mehr Fragen auf den Verkaufsleiter gestellt werden: Was können wir Kleinen von den Großen lernen? Wie wird man eine Marke? Was bedeutet „Tradition“ für ein modernes Unternehmen? Wie funktionieren Ausbildung und Mitarbeiterführung? Und wozu braucht Hirmer eigentlich eine Tagesbar?

Wiederholung folgt

Gute Stimmung unter den Teilnehmern, Foto: Thomas Dreier

Der „Betriebsausflug“ als Veranstaltungsformat erwies sich bei seiner Premiere als interessant und lehrreich. Und wird sicher im nächsten Jahr eine Wiederholung erfahren – dann vielleicht bei einem Geschäft für Damenmode?

Galerie

Gute Stimmung unter den Teilnehmern, Foto: Thomas Dreier
Gute Stimmung unter den Teilnehmern, Foto: Thomas Dreier
Fragestunde im Konferenzraum, Foto: Thomas Dreier
Robert Greil (Bereichsleiter Verkauf), Foto: Thomas Dreier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.