Zum Inhalt springen
Mitglied werden

Das Duell Mensch gegen Übersetzungs-Maschine

Beim VGSD halten wir immer die Augen offen für clevere Aktionen, von denen wir als Verband lernen können und die uns vielleicht zu eigenen Aktivitäten inspirieren. Über eine solche originelle und vorbildhafte Aktion unseres Partnerverbandes BDÜ (Bundesverband Dolmetscher und Übersetzer) wollen wir euch heute berichten.

Es handelt sich um ein - im Auftrag des Verbands - im Stil einer Magazinsendung produziertes Video, das sich mit der Frage beschäftigt, ob Webdienste wie Google Translate eine ernst zu nehmende Konkurrenz für professionelle Übersetzer darstellen. VGSD-Mitglied Ralf Lemster, Fachübersetzer für Finanztexte und Vizepräsident des BDÜ, stellte sich – vor den Augen von zahlreichen Pressevertretern - dem Zweikampf gegen den Suchmaschinen-Giganten.

Google war in jeden Fall schneller und lieferte innerhalb von Sekunden seine Übersetzung. Ralf benötigte 20 Minuten.

Professor Uwe Reinke von der Fachhochschule Köln wertete die beiden Übersetzungen aus. Das Ergebnis war eindeutig und für alle, die Google Translate schon einmal genutzt haben, keine Überraschung: Was die Qualität betrifft, war die Übersetzung von Ralf den radebrechenden Sätzen von Google bei weitem überlegen.

Seit dem ungewöhnlichen Presse-Event sind schon einige Jahre vergangen, unter Google Übersetzer könnt ihr Texte einfügen und selbst prüfen, ob menschliche Übersetzer inzwischen verzichtbar geworden sind.

Aufgrund der Globalisierung müssen immer mehr Texte übersetzt werden

Wer sich genauer für das Thema interessiert, dem empfehlen wir den Audio-Mitschnitt einer ebenfalls vom BDÜ veranstalteten Konferenz zu der Frage, ob automatisierte Übersetzung Zukunft oder Utopie ist.

Nicht gemeint sind damit übrigens CAT Tools, also Werkzeuge zur "Computer-assisted translation", die Übersetzer heute schon selbstverständlich nutzen und die ihnen kontextabhängig die (möglicherweise) richigen Worte vorschlagen, sie an eigene Übersetzungen derselben Wendungen erinnern, ihnen helfen, eine vorgegebene Terminologie der Branche oder des Auftraggebers zu beachten usw.

Bei der Konferenz waren die Auftraggeber und -nehmer der Branche sich einig, dass man auf menschliche Übersetzer und Dolmetscher nicht so schnell verzichten kann. Die Menge an produzierten Texten wächst durch die Digitalisierung rasant und zugleich mit dem internationalen Handel auch der Bedarf für Übersetzungen.

Kommentare

Noch keine Kommentare
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

#

#
# #