Zum Inhalt springen
Mitglied werden
Unveröffentlicht
Im Papierkorb

Darf ich die Gewerbesteuer von der Einkommensteuer abziehen?

1 Person fragt sich das

Erstmals liege ich als Einzelunternehmer mit meinem Gewinn über dem Gewerbesteuerfreibetrag, was ja eigentlich erfreulich ist. Die Gewerbesteuer ist aber hier in München happig. Stimmt es, dass ich sie von der Einkommensteuer abziehen darf?

Mitgliederfrage (via VGSD)
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

3 Antworten

Akzeptierte Antwort

Ganz konkret: Dein Finanzamt, bei dem Du Deine Einkommensteuererklärung eingereicht hast, berechnet automatisch den Verrechnungsbetrag aus Deiner Gewerbesteuererklärung (für Einzelunternehmen und Personengesellschaften, Kapitalgesellschaften haben keine Freibeträge).
Das geht folgendermaßen (vereinfacht bei Gewinnen kleiner 100.000 EUR. Bei Gewinnen größer 100.000 EUR sind noch Hinzurechnungen und Kürzungen zu berücksichtigen):

Gewinn aus Gewerbebetrieb (lt. EÜR, bzw. Bilanz)

eventueller vorgetragener Verluste

vorläufiger Gewerbeertrag

Abrundung auf volle 100 EUR

Freibetrag (24.500 EUR)

Gewerbeertrag (Bemessungsgrundlage)

x 3,5% (Gewerbesteuermesszahl, einheitlich gesetzlich festgelgt für ganz Deutschland)

Gewerbesteuermessbetrag

Jetzt kommt die Gemeinde ins Spiel, in der Du Dein Gewerbe angemeldet hast, mit ihrem individuellen Hebesatz (Gewerbesteuer ist eine kommunale Steuer und fließt direkt in den städtischen Haushalt. Nur zum Trost, falls Du Gewerbesteuer zahlen musst, damit werden direkt kommunale Einrichtungen finanziert. Eine der Haupteinnahmequellen der Kommunen ) und berechnet die Gewerbesteuer:
Gewerbesteuermessbetrag x Hebesatz = Gewerbesteuerschuld (deswegen sind die Hebesätze immer > 100 %)

Für die Verrechnung mit der Einkommensteuer zieht das Finanzamt automatisch das 3,8-fache Deines Gewerbesteuermessbetrags von Deiner aus der Einkommensteuererklärung ermittelten EKSt-Schuld ab. Du zahlst dadurch etwas weniger EKSt.

Beispiel: Wenn der Gewerbesteuer-Hebesatz Deiner Gemeinde 380 % wäre, würde die gesamte ermittelte Gewerbesteuer von Deiner Einkommensteuer abgezogen. Da aber in den meisten Gemeinden der Gewerbesteuer-Hebesatz mittlerweile weit über 380 % liegt (z.B. meine Heimatstadt Hagen/Westf. 520 %), wird nicht der gesamte Betrag der Gewerbesteuer verrechnet.

Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Akzeptierte Antwort

Grundsätzlich ist die Gewerbesteuer eine nicht abzugsfähig Betriebsausgabe. Allerdings wird der Gewerbesteuer Messbetrag bzw. die Gewerbesteuer bei der festzusetzenden Einkommensteuer berücksichtigt.

Ilona Nitzsche
Ilona Nitzsche
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Akzeptierte Antwort

Ilona Nitzsche hat recht. In etwas einfacheren Worten, du kannst sie nicht absetzen. Aber du bekommst im Einkommensteuerbescheid eine Gutschrift, d.h. sie wird von der zu zahlenden Steuer wieder abgezogen.

Die Gewerbesteuer kommt der Gemeinde zugute, die Einkommensteuer Bund und Ländern. Deshalb wird das so gemacht, damit die armen Gemeinden auch was bekommen.

Christian Scheid
Christian Scheid
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
    Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
    Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.

    #

    #
    # #