Zum Inhalt springen
Wie erreichen wir mehr Rechtssicherheit? - Große Online-Konferenz am 24.6. Jetzt Platz sichern
Mitglied werden

Mutter werden als Selbstständige: Warum war die Bundestagspetition „Mutterschutz für alle“ des VGSD-Mitglieds Johanna Röh notwendig?

1 Person fragt sich das

Im Talk gestellte Frage
Kommentar schreiben
Abbrechen

Du möchtest Kommentare bearbeiten, voten und über Antworten benachrichtigt werden?

Jetzt kostenlos Community-Mitglied werden

1 Antwort

Akzeptierte Antwort

Die Bundestagspetition „Mutterschutz für alle“ des VGSD-Mitglieds Johanna Röh wurde ins Leben gerufen, um die Politik darauf aufmerksam zu machen, dass selbstständige Frauen in Deutschland, die eine Schwangerschaft planen oder bereits schwanger sind, keinen Anspruch auf gesetzlichen Mutterschutz haben. Frauen müssen sich demnach zwischen Beruf und Familienplanung entscheiden, um die eigene Gesundheit und die des Kindes nicht zu gefährden. Die Petition soll dazu beitragen, ein Mutterschutz-Gesetz für Selbstständige umzusetzen und Selbstständigen in dieser Situation mehr Unterstützung und Informationen zur Verfügung zu stellen.

Zusammenfassung des VGSD-Werkstudententeams
Kommentar schreiben
Abbrechen

Du möchtest Kommentare bearbeiten, voten und über Antworten benachrichtigt werden?

Jetzt kostenlos Community-Mitglied werden

Ausführliche Antwort des Experten

Mutter werden als Selbstständige
Wie du deine Existenz während der Schwangerschaft absicherst

Mit Maxime Krämer

Dieser Mitschnitt ist nur für angemeldete Vereinsmitglieder sichtbar.

Die Mitschnitte unsere Experten-Talks stehen nur unseren Vereinsmitgliedern zur Verfügung. Wenn Du Vereinsmitglied bist melde dich zunächst an, um die Aufzeichnung anschauen zu können.

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten, melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
      Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
      Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.
      Zum Seitenanfang

      #

      #
      # #