Zum Inhalt springen
Netzwerktag für Selbstständige mit Barcamp am 02. + 03. März 2023 in Frankfurt/Main
Mitglied werden

Rechnungen an Auslandskunden: Muss ich Umsatzsteuer erheben und welche?

1 Person fragt sich das

Es geht um Nutzungsrechte an einer von mir programmierten Standardsoftware, die mehrere Kunden nutzen, deren individuelle Anpassung sowie Trainings. Hat da jemand von euch sachdienliche Hinweise? Vielen Dank für eure Mühe vorab!!!

Mitgliederfrage (via VGSD)
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

2 Antworten

Akzeptierte Antwort

Ist nicht pauschal zu beantworten: Kommt auf das Land der Abnehmer an, ob es Unternehmer oder Privatpersonen sind. Am besten beim Steuerberater nachfragen.

Ilona Nitzsche
Ilona Nitzsche
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Akzeptierte Antwort

Die Umsatzsteuer musst du in dem Land zahlen, wo du die Leistung erbringst. Konkret, wenn du deine Software in Deutschland zur Verfügung stellst und die Zahlung in Deutschland erfolgt, musst du in Deutschland die Umsatzsteuer berechnen und auch abführen. Wenn du in Österreich Direktvertrieb machst oder Schulung, und das Geld dort kassierst, musst du dort steuerlich gemeldet sein und die österreichische Ust bezahlen. Mit Software, wo da die Leistungserbringung statt findet, weiß ich allerdings nicht.

Mit der Umsatzsteuer-ID vermeidest du in der EU im B2B Bereich komplizierte Sachverhalte, zB, dass dein Kunde die deutsche Umsatzsteuer nicht einfach als Vorsteuer abziehen kann, oder dass du im EU-Ausland Umsatzsteuer auf dort erbrachte Leistungen zahlen musst. Das gilt aber nur für B2B.

Du musst dazu zunächst die USt-ID deines Kunden kennen und solltest sie auch prüfen, das geht online. Der Kunde braucht auch deine. Und du musst unbedingt auf der Rechnung was zusätzlich drauf schreiben, zB. "Umsatzsteuerschuld geht aufgrund von § ... auf den Leistungsempfänger über". Oder so ähnlich. Da gibt es mehrere Varianten, die genauen Formulierungen für jeden Sachverhalt kann man sicherlich im Netz recherchieren. Nur dadurch vermeidest du, dass du in Deutschland oder Ausland die Umsatzsteuer trotzdem abführen musst. Und dein Käufer muss zwar Einfuhr-Umsatzsteuer abführen, kann sich diese aber sofort als Vorsteuer anrechnen lassen. Umgekehrt genauso, wenn du mal was im EU-Ausland kaufst.

Klingt kompliziert, aber wenn man das mal gemacht hat, ist es recht einfach. Ansonsten einfach mal deinen Steuerberater fragen.

Christian Scheid
Christian Scheid
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
    Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
    Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.

    #

    #
    # #