Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Marktrelevante Namen finden – Der Februar-Stammtisch 2019 in Berlin

Der Raum im Kiez-Büro „Mall of Berlin“ bot gerade genug Platz für alle Teilnehmer, Foto: Juri Böhme

Auch für den Februar-Stammtisch beherbergte uns wieder das Kiez-Büro Mall of Berlin, wieder mit regem Zuspruch: Die 25 gestellten Stühle reichten gerade so aus. Zu Gast mit einem Impulsvortrag diesmal Antje Eichhorn zum Thema Namensfindung. Die Industriedesignerin, die sich zusätzlich durch ein Studium im Bereich Creative Communication & Brand Management Methoden angeeignet hat, wie es möglich ist, als Kreative wirtschaftliche und strategisch sinnvolle Entscheidungen für die eigene Marke zu treffen. Als Teammitglied in der Innovationswerkstatt eines führenden Automobilbauers lernte sie das Thema Produktinnovation aus dem Effeff.

Sie hat sich 2016 mit ihrer Firma produktfarm selbstständig gemacht und bietet moderierte Kreativitäts- & Innovationsworkshops für Startups sowie kleine und mittlere Unternehmen rund um die Themen der Produkt- & Markenentwicklung an. Ihre selbstgewählte Mission: „Kleine Unternehmen mit den Tools der ‚Großen’ zu unterstützen, um ihnen eine externe Innovationsabteilung zu sein.“ Nachdem sie in ihrer eigenen Gründungsphase von anderen Gründern oft um Hilfestellung zum Thema Namensfindung gebeten wurde, entwickelte sie einen digitalen Naming-Workshop zum Selbermachen, den sie unter dem Label „Workshop in a Box“ anbietet.

Namen schaffen Identität und geben den Ton an

Beim Stammtisch erzählte sie von ihrer eigenen Gründungsphase und Namensfindung für ihr Unternehmen – um sodann überzuleiten zu grundlegenden Prinzipien, die aus ihrer Sicht berücksichtigt werden sollten, um marktrelevante Namen zu finden. Der Aspekt der Marktrelevanz ist für Produktnamen ebenso von Bedeutung wie für Unternehmensnamen. Denn, wie sie zusammenfasste, Namen schaffen Identität und geben den Ton an, inspirieren die Gründenden selbst wie auch ihre Kunden.

Im VGSD ist Antje Eichhorn auch überregional aktiv – im November 2018 hat Andreas Lutz sie bereits im Rahmen des BAGSV-Verbändetreffens in Berlin für einen Workshop gewinnen können. Bei diesem hat sie u. a. mit Methoden aus dem Design Thinking den Verbandsvertreterinnen und -vertretern bei der Ideenfindung auf die Sprünge geholfen, wie es mit begrenzten finanziellen Mitteln möglich ist, eine positivere und faktenbasierte Wahrnehmung von Selbstständigen durch Politik, Presse und Öffentlichkeit zu erreichen.

Darüber hinaus war sie im Februar 2019 Referentin einer Telko zum Thema „Design Thinking“ und tritt auch als Moderatorin von Telkos für den VGSD in Erscheinung.

Daneben rief sie für den VGSD die überregionale Fachgruppe zum Thema Creative Consulting / Innovation ins Leben.

Zum Branchenprofil von Antje Eichhorn

Es grüßen die Regionalsprecherinnen
Elke Koepping, Annette Lang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.