Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

VGSD begrüßt das 1.700ste Vereinsmitglied

Unser 1.700stes Vereinsmitglied ist der Arzt und DRG-Experte Michael Schütterle (55) aus Dinslaken. Gerade haben wir mit ihm telefoniert, ihm gratuliert und einen Amazon-Gutschein im Wert von 60 Euro gemailt. Unten stellen wir Michael im Rahmen eines Interviews vor.

Gestern vormittag hatten wir unsere Community-Mitglieder angeschrieben und ihnen berichtet, dass uns nur noch wenige Anmeldungen vom 1.700sten Vereinsmitglied trennen. Wir haben damit einen Countdown eingeläutet (1.690, 1.691, … 1.699), in dessen Rahmen wir am Montag weiteren zehn neuen Mitgliedern einen Gutschein im Wert von 10 Euro als kleines Dankeschön senden werden.

Im Gespräch mit Michael Schütterle, unserem 1.700sten Mitglied

Michael_SchuetterleVGSD: Wo erreiche ich Dich denn gerade?

Michael Schütterle: Am Schreibtisch. Eben war ich noch auf einem externen Termin. Gerade ziehe ich mit meinem Büro um und es ist noch einiges zu klären.

VGSD: Wie bist Du ursprünglich auf den VGSD aufmerksam geworden?

Michael: Ich habe immer nach einem passenden Verband gesucht, mich gefragt: Wer vertritt eigentlich die Interessen der Soloselbstständigen? Wir sind so mit unserer Arbeit eingespannt, dass wir jemand brauchen, der das für uns tut. Bei irgendwelchen Mittelstandsverbänden habe ich mich nicht zuhause gefühlt. Dann bin ich auf Euch und Eure Petition gestoßen. Das schien mir etwas Lebendiges zu sein!

VGSD: Was hat Dich veranlasst gerade jetzt Vereinsmitglied zu werden?

Michael: Es gibt gar keinen konkreten Anlass, kein konkrete Frage. Was ich sehr gut finde, sind Eure Branchenprofile, wo Mitglieder Mitgliedern Vergünstigungen anbieten. Man braucht ja als Selbstständiger Dienstleister, ist aber zu klein für die großen Anbieter, wird da nicht gut betreut. Ich hoffe, dass ich im Verband gute Dienstleister finde, die die Belange von kleinen Selbstständigen aus eigener Erfahrung kennen. Entsprechend habe ich mir auch gleich ein Branchenprofil zugelegt.

VGSD: Seit wann bist Du selbstständig und was machst Du genau?

Michael: Noch gar nicht so lange, seit Oktober 2014. Ich bin ärztlicher Experte für Krankenhausabrechnungen. Krankenhausbehandlungen werden nach DRGs abgerechnet, nach „diagnosebezogenen Fallgruppen“. Früher bekamen die Krankenhäuser Geld für jeden Tag, an dem ein Patient dort war. Heute gibt es für jeden Krankenhausaufenthalt eine feste Fallpauschale. Dafür werden alle Erkrankungen des Patienten, bestimmte persönliche Merkmale (Alter etc.) und die einzelnen Behandlungsleistungen (Untersuchungen, Operation) als Codes in ein Programm („Grouper“) eingegeben. Die Höhe der Fallpauschale hängt von den Eingaben ab, über deren Zutreffen man manchmal unterschiedlicher Meinung sein kann.

Ich unterstütze die Krankenkassen, also diejenigen die zahlen müssen, bei der Frage ob alles korrekt codiert wurde. Das kann einen konkreten Einzelfall betreffen, wo ich in Form von Gutachten oder Beratung tätig werde. Oder ich coache bzw. schule Mitarbeiter der Krankenkassen.

VGSD: Bist Du noch in anderen Verbänden oder Vereinen aktiv?

Michael: Nur im Sportverein, um mich fit zu halten. Außerdem bin ich leiderprobter MSV-Duisburg-Fan…

VGSD: Was für Themen beschäftigen Dich gerade in Hinblick auf Deine Selbstständigkeit?

Michael: Neben dem Büroumzug ist wie bei jedem Selbstständigen die Akquise natürlich ein heißes Thema. Außerdem möchte ich gerne mein Netzwerk erweitern.

VGSD: Was wünscht Du Dir vom VGSD? Was sollten wir in den nächsten sechs Monaten unbedingt machen?

Michael: Die Themen Werkvertragsgesetz und Altersvorsorgepflicht sind wichtig. Das kann man gar nicht genug betonen! Auch wenn es mich direkt nicht so betrifft: Die Tendenz, möglichst viele Selbstständige in den Schoß der Rentenversicherung zu holen ist ja unverkennbar.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.