Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Besuche bei Abgeordneten verlaufen sehr erfolgreich – mach auch Du mit!

Mit dem Launch der Kampagnenwebseite sowie der Petition wurde zeitgleich auch die Aktion „Frag deinen Abgeordneten“ gestartet.

Die Hauptidee dahinter ist, dass viele Bundestagsabgeordnete glauben, alle Solo-Selbstständigen seien schutzbedürftig und mit dem anstehenden „Gesetz gegen den Missbrauch von Werkverträgen“ würde eine Verbesserung für alle Solo-Selbstständigen erreicht. Dies ist mitnichten der Fall!

Bereits heute beauftragen viele Unternehmen keine Solo-Selbstständigen mehr oder haben absurde Praktiken eingeführt, um keine Kriterien der DRV zum Vorhandensein von Scheinselbständigkeit zu erfüllen. So werden wir Solo-Selbstständige in Bürocontainern untergebracht sowie eine direkte Kommunikation mit dem Kunden unterbunden.

Vielen Politikern ist der Umstand nicht bewusst, dass es eine sehr große Anzahl von selbstständigen IT-Beratern, Ingenieuren, Unternehmensberatern, Honorarärzten, Übersetzern oder Controllern gibt (um nur ein paar wenige Branchen zu nennen), die gerne selbstständig sind und deren berufliche Existenz gefährdet ist.

Wir erleben es in zahlreichen Gesprächen immer wieder, dass Politiker erstaunt sind, welch gravierende Auswirkungen die aktuelle Gesetzeslage hat. Sie sind stets dankbar dafür, dass sie Rückmeldung von uns erhalten, und verstehen, wie wir Solo-Selbstständige „ticken“ und dass die Gesetzeslage verbessert werden muss.

Erst kürzlich haben wir einen Bericht eines Mitglieds erhalten, das einen Bundestags-Abgeordneten angesprochen hat. Kurz zuvor hat bereits ein anderes Mitglied den selben Politiker aufgesucht.

Er hat in den Gesprächen zu verstehen gegeben, dass ihm jetzt klar ist, welche Auswirkungen die momentane und zukünftige Gesetzeslage auf Solo-Selbstständige hat.

Zudem möchte er uns einen Kontakt zum zuständigen Ausschuss verschaffen, der an diesen Gesetzen arbeitet damit Nachbesserungen erfolgen.

Man sieht: Es lohnt sich, auf Politiker zuzugehen. Je mehr wir alle im VGSD Aufklärungsarbeit leisten, desto größer sind unsere Erfolgschancen.

Fordere jetzt Dein Infopaket an und unterstütze die Kampagne über Deine Unterschrift hinaus!

1 Kommentar

  1. Thomas Kimmich schreibt:

    Ein Selbstständiger in der IT Branche verdient c.a., 60 Euro die Stunde. Auch wenn man den Höchst Steuer Satz ansetzt und keine permanente Auslastung kann von finanzieller Schutz Bedürftigkeit keine Rede sein.

    Top Leute verdienen auch mal 200 Euro die Stunde, warum?
    – Weil sie es einfach bringen.
    – Weil wir sie brauchen. S

    olche Leute in Containern unter zu bringen und die Kommunikation zum Kunden zu unterbinden übertrifft schlimmste DDR Dystopien.

    Selbstverständlich können diese Leistungs Lokomotiven Sozial Beiträge zahlen.
    Interessant wäre allerdings wieviel Steuern und Sozial Beiträge sie jetzt schon zahlen.

    Und warum es Ihnen keiner dankt?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.