Bundestagswahl 2017: Wann sind die Wahlparteitage? Wo findet man die Wahlprogramme?

Reichstagskuppel, Foto: Deutscher Bundestag / Arndt Oehmichen

Am Sonntag, den 24. September 2017 ist die nächste Bundestagswahl.

Nach den Landtagswahlen in Saarland, in Schleswig-Holstein und und Nordrhein-Westfalen kommt den Wahlparteitagen für die Bundestagswahl große Bedeutung zu, da dort die Wahlprogramme verabschiedet werden.

Wie die folgende Übersicht zeigt, sind die kleinen Parteien dabei ein wenig früher dran als die großen. Sobald die Wahlprogramme verabschiedet sind, können wir sie für euch unter die Lupe nehmen und euch berichten. Außerdem können wir und andere Verbände dann – wie schon vor vier Jahren – den Parteien unsere Wahlprüfsteine zusenden, also eine Liste von Fragen zu für euch wichtigen Politikbereichen.

 

FDP

Das Wahlprogramm für die Bundestagswahl wurde auf dem Bundesparteitag vom 28. bis 30.04.17 beschlossen und enthielt aus Sicht von uns „kleinen“ Selbstständigen einige positive Überraschungen

 

Die Linke

Der Bundesparteitag der Linken vom 09. bis 11.06. 17 wird das Wahlprogramm verabschieden. Der Entwurf des Wahlprogramms ist bereits online verfügbar:

 

Bündnis 90/Die Grünen

Der Programmparteitag der Grünen finde eine Woche später – vom 16. bis 18.06.17 – statt. Dort wird das Wahlprogramm für die Bundestagswahl verabschiedet. Ein Entwurf ist bereits online verfügbar:

 

SPD

Auf dem Bundesparteitag am 25.06.17 soll das Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschlossen werden. Einen Vorschlag gibt es schon:

 

CDU/CSU

Das Wahlprogramm soll am 28.06.17 beschlossen werden. Der Entwurf ist aktuell noch nicht veröffentlicht.

 

Wir haben die obigen Termine in unserem Kalender vermerkt und werden die Übersicht bei Erscheinen der Wahlprogramm jeweils aktualisieren. Sollten wir etwas übersehen haben, so freuen wir uns über Hinweise von euch! Für die initiale Zusammenstellung der Termine und Links herzlichen Dank an die  ADESW, von der wir diese übernehmen durften.

3 Kommentare

  1. Antworten
  2. Lisa schreibt:

    Nein, ignoriert nicht, aber als Melkkühe aufs Korn genommen.
    SCNR

    Antworten
  3. Stefan schreibt:

    @Lisa die Erhöhung des Spitzensteuersatzes trifft dann wohl jeden elften und nicht nur die immer wieder genannten Milliardäre (lt. https://www.iwkoeln.de/_storage/asset/336805/storage/master/file/12538035/download/IW-Trends_1_2017_Steuerlast.pdf).

    Wenn es eine wirkliche Bürgerversicherung von Politiker, Beamte, Angestellte und Selbständige geben soll, dann müssen auch alle an den Tisch. Das finde ich zumindest als „sozialgerecht“. Persönlich finde ich es interessant wer von der IG-Metall in der Regierung vertreten ist (z.B. Andrea Nahles und Heiko Mass lt. https://de.wikipedia.org/wiki/IG_Metall).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.