Zum Inhalt springen
Mitglied werden
Unveröffentlicht
Im Papierkorb

Warum darf ich meine Steuervorauszahlung nicht selbst um die Energiepreispauschale kürzen?

1 Person fragt sich das

Ich habe meine Steuervorauszahlung am 10.6.2022 um die Energiepreispauschale gekürzt und 300 Euro weniger ans Finanzamt überwiesen. Nun erhalte ich ohne jegliche Erläuterung eine Mahnung inklusive Mahngebühr. Auf meinen Einspruch wurde nicht reagiert. Wenn ich nicht zahle drohen Kontopfändung und Beugehaft.

Im Steuerbescheid 2021 ist dagegen jede Abweichung von meiner Erklärung dokumentiert. Auf die Energiepreispauschale wird darin aber in keinster Weise eingegangen.

Kann es sein, dass Selbstständige doch wieder leer ausgehen?

Mitgliederfrage (via VGSD)
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

2 Antworten

Akzeptierte Antwort

Mit der Kürzung warst du leider ein Quartal zu früh dran. Die Energiepreispauschale wird automatisch von der Vorauszahlung am 10.9.2022 abgezogen. Dann kannst du den entsprechend gemindert ausgewiesenen Betrag überweisen.

Für den Juni kam das Gesetz zu spät und hier erwartet das Finanzamt wie gewohnt die vollständige Überweisung der Vorauszahlung, inklusive entsprechender martialischer Drohungen für den Fall, dass du das Geld nicht komplett überwiesen hast.

Gleiches gilt für den Steuerbescheid 2021. Davon sind die ersten ja schon Anfang dieses Jahres an die Steuerpflichtigen versendet worden. Die Energiepreispauschale wird erst mit dem Steuerbeschied 2022 berücksichtigt und offiziell verrechnet, also ab Anfang 2023, wenn man die Erklärung sehr zeitnah einreicht.

In unserem FAQ zum Thema Energiepreispauschale www.vgsd.de­/fragen/-/­…52#results haben wir das alles ausführlich erläutert.

Die Selbstständigen werden hier also nicht vergessen, sondern wir müssen uns – ähnlich wie die Arbeitnehmer – noch bis September gedulden, bzw. wenn wir keine Vorauszahlungen leisten müssen: bis zum Einkommensteuerbescheid 2022.

Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Akzeptierte Antwort

Die Finanzämter haben mit Datum 26.7.22 geänderte Vorauszahlung Bescheide für 2022 versendet. Darin werden bei der VZ für das III. Quartal 20200 die € 300 abgezogen.

Grundsätzlich nichts ohne einen Änderungsantrag oder Einspruch von festgesetzten Steuerzahlungen abziehen. Differenzen hierzu werden immer angemahnt und mit Säumniszuschlägen geahndet.

Ilona Nitzsche
Ilona Nitzsche
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
    Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
    Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.

    #

    #
    # #