Zum Inhalt springen
Wie erreichen wir mehr Rechtssicherheit? - Große Online-Konferenz am 24.6. Jetzt Platz sichern
Mitglied werden

Ich bin Kleinunternehmerin und komme dieses Jahr sehr wahrscheinlich erstmals über 50.000 Euro Umsatz – muss ich rückwirkend Umsatzsteuer zahlen oder von den Kunden erheben?

1 Person fragt sich das

2021 waren es noch 15.000 Euro Umsatz.

Mitgliederfrage (via VGSD)
Kommentar schreiben
Abbrechen

Du möchtest Kommentare bearbeiten, voten und über Antworten benachrichtigt werden?

Jetzt kostenlos Community-Mitglied werden

1 Antwort

Akzeptierte Antwort

Wenn du in 2022 die Grenze von 22.000 € überschreitest, dann musst du ab 2023 mit USt arbeiten. Du wirst ja auch erst im Verlauf des Jahres 2022 verifizieren, dass du die Grenze überschreitest. Deshalb bleibt das laufende Jahr 2022 unverändert ohne USt, eine Nachherhebung von USt entfällt damit.

Kommentar schreiben
Abbrechen

Du möchtest Kommentare bearbeiten, voten und über Antworten benachrichtigt werden?

Jetzt kostenlos Community-Mitglied werden

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten, melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
      Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
      Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.
      Zum Seitenanfang

      #

      #
      # #