Zum Inhalt springen
Wie erreichen wir mehr Rechtssicherheit? - Große Online-Konferenz am 24.6. Jetzt Platz sichern
Mitglied werden

Scheinselbständigkeit bei bereits bestehender Pflichtversicherung

4 Personen fragen sich das

Ich habe mich zu Beginn meiner selbstständigen Tätigkeit als freiberuflicher IT-Berater explizit bei der DRV pflichtversichern lassen. Dies wurde auch bereits vom Finanzamt anerkannt. Darüber hinaus bin ich in der gesetzlichen Arbeitslosigkeitsversicherung.

Damit sollte mir als Auftragnehmer, falls in einem Projektverhältnis Scheinselbständigkeit festgestellt wurde, doch wenig passieren? Somit bleibt vermutlich nur das Risiko des Auftraggebers?

Sascha Peilicke
Sascha Peilicke
Kommentar schreiben
Abbrechen

Du möchtest Kommentare bearbeiten, voten und über Antworten benachrichtigt werden?

Jetzt kostenlos Community-Mitglied werden

3 Antworten

Akzeptierte Antwort

Ich kann dazu nur sagen, dass die Künstlersozialkasse (KSK, als Teil des gesetzlichen Rentenversicherungssystems), bei der diverse Berufsträger pflichtversichert sind oder sein müssen, sich dazu lieber gar nicht festlegen wollte. Ich hatte explizit im April 2017, im Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des "Gesetzes zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze" dazu angefragt.

Hintergrund ist der, dass es VOR diesem Zeitpunkt eine Vermutungswirkung GEGEN Scheinselbstständigkeit gab, wenn man in der KSK pflichtversichert war. Deshalb wurde diese Versicherung auch im Formular V0027, Antrag auf Feststellung des Erwerbsstatus explizit abgefragt und in den zugehörigen Erläuterungen V0028 erläutert. In den Formularen AB dem 01.04.2017 ist dieser Punkt entfallen ...

Vielleicht handhabt die Rentenversicherung das immer noch so, aber offiziell weiß keiner was.

Sabine Mahr
Sabine Mahr
Kommentar schreiben
Abbrechen

Du möchtest Kommentare bearbeiten, voten und über Antworten benachrichtigt werden?

Jetzt kostenlos Community-Mitglied werden

Akzeptierte Antwort

Ich bin in der KSK pflichtversichert und den meisten Firmen reicht das. Bei den Prüfungen scheint das auch so durchzugehen, weil ich nachweislich versichert bin - warum sollte die Rentenversicherung darum bemüht sein, bei jemanden der schon pflichtversichert ist, die Versicherungspflicht festzustellen?
Bisher klappt das seit über 10 Jahren so.

Kommentar schreiben
Abbrechen

Du möchtest Kommentare bearbeiten, voten und über Antworten benachrichtigt werden?

Jetzt kostenlos Community-Mitglied werden

Akzeptierte Antwort

Das Finanzamt prüft keine Scheinselbständigkeit. Vermutlich wurden die Beiträge zur Rentenversicherung im Rahmen der Vorsorge aus Wendungen berücksichtigt.

Kommt es im Rahmen einer Sozialversicherungsprüfung zur Feststellung einer Schein Selbständigkeit, kann der Auftraggeber die Sozialversicherungsbeiträge (teilweise) vom Auftragnehmer einfordern.

Ilona Nitzsche
Ilona Nitzsche
Kommentar schreiben
Abbrechen

Du möchtest Kommentare bearbeiten, voten und über Antworten benachrichtigt werden?

Jetzt kostenlos Community-Mitglied werden

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten, melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
      Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
      Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.
      Zum Seitenanfang

      #

      #
      # #