Zum Inhalt springen
Wie erreichen wir mehr Rechtssicherheit? - Große Online-Konferenz am 24.6. Jetzt Platz sichern
Mitglied werden

Welche Taktiken gegen Aufschieberitis sollte jeder von uns kurzfristig in den Arbeitsalltag einbauen?

0 Person fragt sich das

Im Talk gestellte Frage
Kommentar schreiben
Abbrechen

Du möchtest Kommentare bearbeiten, voten und über Antworten benachrichtigt werden?

Jetzt kostenlos Community-Mitglied werden

1 Antwort

Akzeptierte Antwort

Beim 5-Minuten-Trick nimmst du dir vor, eine Tätigkeit fünf Minuten lang auszuführen, die dir keine Freude bereitet. Solltest du nach diesem Zeitraum immer noch nicht motiviert sein, kannst du damit wieder aufhören. Die meisten Menschen haben aber den Willen, etwas Begonnenes auch fertig zu bringen, sodass viele automatisch weiter arbeiten. Das Schwierige ist meistens ja lediglich der Anfang.

Ein weiterer Trick gegen Aufschieberitis kann die Anti-Müllzeit-Strategie sein. Unter Müllzeit sind alle Tätigkeiten zu verstehen, die du machst, um wichtige und/ oder dringende Dinge aufzuschieben. Das kann zum Beispiel Netflix sein. Meistens hast du dabei auch noch im Hinterkopf, dass du eigentlich etwas anderes, produktiveres machen solltest, als die Zeit “unnötig” zu verschenken. Wenn du es dir aber nach einem produktiven Arbeitstag mit der Lieblingsserie auf der Couch bequem machst, kannst du das sehr wohl genießen. Wichtig ist, dass du erkennst, wann etwas unter Müllzeit und wann etwas unter Quality-time fällt.

Außerdem kannst du mit Fortschrittsbalken arbeiten. Du hältst die Ziele, die du am Tag, in der Woche, im Monat erreichen möchtest, schriftlich fest. Dahinter malst du einen Balken, den du je nach Produktivität abends ein Stück ausfüllst. So erhältst du einen visuellen Überblick über die eigenen Fortschritte.

Damit du fokussiert bleibst, hilft eine klare Planung sehr. In einer Liste kannst du die nächsten Schritte festhalten, damit du vor lauter Ideen nicht den Überblick und Fokus verlierst. Dadurch schaffst du automatisch eine Tagesstruktur, an die du dich halten kannst.

Um Aufschieberitis vorzubeugen, kannst du deine Aufgaben mit Belohnungen verbinden. Ist die To-do-Liste am Ende des Tages abgearbeitet, kannst du dich zum Beispiel als Belohnung in ein Café setzen, ein Buch lesen oder YouTube-Videos schauen. Je nach Umfang der Liste kann die Belohnung auch entsprechend unterschiedlich ausfallen.
Wichtig ist nur, die Belohnung auch wirklich zu konsumieren.

Ich habe versucht, die Antwort des Experten kompakt zusammenzufassen, empfehle dir aber den Mitschnitt selbst anzuschauen oder anzuhören.

Zusammenfassung des VGSD-Werkstudententeams
Kommentar schreiben
Abbrechen

Du möchtest Kommentare bearbeiten, voten und über Antworten benachrichtigt werden?

Jetzt kostenlos Community-Mitglied werden

Ausführliche Antwort des Experten

Ab jetzt gut organisiert
Vom Aufschieber zum Umsetzer und Dranbleiber

Mit Thomas Mangold

Dieser Mitschnitt ist nur für angemeldete Vereinsmitglieder sichtbar.

Die Mitschnitte unsere Experten-Talks stehen nur unseren Vereinsmitgliedern zur Verfügung. Wenn Du Vereinsmitglied bist melde dich zunächst an, um die Aufzeichnung anschauen zu können.

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten, melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
      Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
      Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.
      Zum Seitenanfang

      #

      #
      # #