Gründe eine VGSD-Fachgruppe für den professionellen Austausch innerhalb einer Branche

Foto: Shutterstock, Olena Yakobchuk

In einer Fachgruppe kommunizieren Mitglieder aus einer Branche bzw. an einem gemeinsamen fachlichen Thema Interessierte.

Da die Mitglieder oft über ganz Deutschland verteilt sind, finden Treffen zunächst meist virtuell statt, zum Beispiel im Rahmen einer Videokonferenz. Wir stellen dafür die technische Infrastruktur bereit.

Wenn sich eine solche Gruppe etabliert hat, besteht natürlich auch der Wunsch, sich persönlich kennenzulernen. Dafür bietet sich ein zentraler, von überall gut erreichbarer Ort an wie z.B. Frankfurt oder der Frankfurter Flughafen – oder eine Stadt, in der ohnehin mehrere Mitglieder zuhause sind.

Wie der Name sagt, geht es hier tendenziell um fachlichen Austausch sowie spezielle politische Herausforderungen der Branche (wenn z.B. der Staat bestimmte Leistungen bezahlt oder fördert, obligatorisch vorschreibt oder den Zugang zum Beruf regelt). Häufig werden zu solchen Veranstaltungen Experten zu einem bestimmten Thema eingeladen, so dass sie sich in Richtung eines Seminars entwickeln.

 

Bestehende Berufsverbände sehen wir als Kooperationspartner, nicht Konkurrenten

Es ist nicht Ziel unserer Fachgruppen, etablierten Berufsverbänden Konkurrenz zu machen (lieber wollen wir mit ihnen zusammenarbeiten!). In manchen Bereichen gibt es jedoch keine Berufsverbände bzw. sind wir mit unseren Mitgliedern zugleich der größte Branchenverband. (Das gilt z.B. für selbstständige IT-Experten.)

Manchmal sind die bestehenden Berufsverbände stark auf Angestellte ausgerichtet oder aber rein auf die Arbeitgeber in der Branche. Dann kann unsere Fachgruppe auch die Funktion haben, dies zu ändern und eine bessere Vertretung der (Solo-)Selbstständigen durch den eigentlichen Berufsverband zu erreichen.

Ort
  • Überall via Internet
Kategorie
  • Fachgruppen
Zeitaufwand

Die Gründung einer Fachgruppe braucht einige Beharrlichkeit. Ideal ist, wenn mehrere Interessierte sich zusammenfinden und die Arbeit teilen. Dann bleibt der Zeitaufwand für jeden überschaubar.

Voraussetzungen
  • Starkes Interesse an deiner Branche und an einer professionellen Berufsausübung.
  • Großes Interesse daran, Branchenkollegen kennenzulernen und sich über vielfältige fachliche Themen auszutauschen.
  • Ideal ist es, wenn du schon Erfahrung mit branchenbezogenen Aktivitäten gesammelt hast, z.B. in einem Berufsverband, durch einen Branchenblog, Seminare oder ähnliches.
So geht es im Detail
  1. Melde dich bei uns, wenn du eine Interesse an der Gründung einer Fachgruppe hast. Es ist hilfreich, wenn du zuvor schon an Veranstaltungen einer Regionalgruppe teilgenommen und dich dort mit anderen Mitgliedern vernetzt hast.
  2. Gemeinsam sollten wir besprechen, welche Ziele bei der Fachgruppe inhaltlich im Vordergrund stehen und mit welchen Angeboten du die Mitglieder in Kontakt bringen und binden möchtest. Infrage kommen zum Beispiel informative Beiträge auf unserer Website, ein geschlossener Bereich für den Austausch untereinander, Videokonferenzen oder auch physische Treffen.
  3. Wir bewerben die neue Fachgruppe durch ein Mailing an alle Mitglieder der Branche und geben dir die Möglichkeit, unsere Mitglieder z.B. durch Fachbeiträge und Tipps zu erreichen oder auch durch exklusive Inhalte. Wenn du möchtest, können wir dich auch dabei unterstützen, Experten-Telkos speziell für deine Branche oder zu deinem Fachthema zu veranstalten.
  4. Infrastruktur: Wir machen dich mit unserer Videokonferenz-Plattform GoToWebinar vertraut, damit du Onlinemeetings mit deinen Gruppenmitgliedern durchführen kannst. Wenn du physische Treffen organisierst, unterstützen wir diese finanziell.
  5. Ziel sollte es sein, sich mit anderen Mitgliedern der Fachgruppe die Arbeit zu teilen. Im Team macht es noch mehr Spaß und du kannst auch mal kürzer treten, wenn du z.B. einen an einem zeitkritischen Auftrag arbeitest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.