Zum Inhalt springen
Mitglied werden

In dieser Woche endet die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht – statt Pleitwelle drohen Probleme wegen Rechtsverstößen

Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbständigen Deutschland sagte, Soloselbstständige und kleine Unternehmen seien häufig Einzelunternehmer und Gesellschaften bürgerlichen Rechts und „somit persönlich haftend“. Diese müssten „erst einmal ihre Altersvorsorge und andere Ersparnisse aufbrauchen, bevor sie einen Konkurs anmelden“.
30.04.2021

Zahl der Selbstständigen sinkt um 300.000

»Die Entwicklung ist dramatisch«, warnt der Berufsverband VGSD: Bis Ende des Jahres wird die Zahl der Firmengründer und Selbstständigen um 300.000 sinken – doch die Pandemie ist nicht der einzige Grund.
27.04.2021

VGSD zeigt sich besorgt: Zahl der Selbstständigen dürfte bis Ende 2021 um 300.000 zurückgehen

Der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) ist besorgt über den Verlust zahlloser kleiner und großer Unternehmen in Deutschland: Bereits 2020 hat die Zahl der Selbstständigen unter dem Strich um 154.000 abgenommen, bis Jahresende soll sie um weitere 150.000 auf 3,85 Millionen zurückgehen – und damit auf den tiefsten Stand seit 25 Jahren sinken.
27.04.2021

10 Tipps zum Selbstständig machen: Wie Sie ein Kleinunternehmen gründen

Claudia Kimich, Verhandlungsexpertin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V. (VGSD), sprach mit uns darüber, was noch vor der eigentlichen Gründung zu berücksichtigen ist und gab wertvolle Tipps zu Themen wie Ideenfindung, Finanzen und Coaching.
13.04.2021

Ein Mann, 91 Anträge und ein Millionenbetrug

Tayfun Y. wollte sich mithilfe von Scheinidentitäten 2,5 Millionen Euro Corona-Soforthilfen erschleichen. Nun wurde er verurteilt - doch das Verfahren ist erst der Anfang.
10.04.2021

Selbstständige und Unternehmen: Warum die Corona-Hilfen nur langsam fließen

Tatsächlich hat sich das zumindest bei den Soloselbstständigen verändert: Sie können das neuste Hilfsprogramm der Bundesregierung, die Neustarthilfe, zum ersten Mal über das Steuerportal "Elster" beantragen. Laut dem Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) funktioniere das bislang auch gut.
05.04.2021

Hier streng, da locker: Wird bei Corona-Regeln für Private und Wirtschaft mit zweierlei Maß gemessen?

In der politischen Bewertung fühlen sich einige Akteure vergessen, beispielsweise Soloselbstständige. "Zu wenig, zu spät, und falsch gedacht" lautete beispielsweise die Kritik vom Verband der Gründer und Selbstständigen.
01.04.2021

Honorar, Versicherung, Altersvorsorge: Welche Probleme Solo-Selbstständige lösen müssen

„Es gibt zwei Seiten“, sagt Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen. Obwohl es einige gebe, die lieber angestellt wären, sei das Gros gerne und freiwillig selbstständig.
16.03.2021

#BackToLive: Warum Produktionsleiter Dany Rau alle Bundesländer auf Entschädigung verklagt

Das klingt nach einem enormen logistischen und finanziellen Aufwand, hast du auf deinem Weg Unterstützung? Ich bin Mitglied des Verbandes ISDV (Interessengemeinschaft der selbstständigen Dienstleisterinnen und Dienstleister in der Veranstaltungswirtschaft), außerdem wird meine Klage vom VGSD (Verband der Gründer und Selbständigen Deutschlands) und von Alarmstufe Rot mit Rat und Tat unterstützt.
11.03.2021

Rufe nach schneller Wiederaufnahme der Corona-Hilfszahlungen

Auch der Vorstandsvorsitzende des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), Andreas Lutz, sagte, es sei brisant, dass das Bundeswirtschaftsministerium schon zum zweiten Mal in größerem Umfang Opfer von Betrügern geworden sei.
10.03.2021

Betrugsverdacht bei Corona-Hilfen: Regierungskreise rechnen mit weniger als 15 Millionen Euro Schaden

„Der Skandal hinter dem Skandal ist meines Erachtens aber, dass man alle diese Betrugsfälle hätte verhindern können, wenn man die Finanzämter für die Auszahlung der Hilfen zuständig gemacht hätte“, sagt VGSD-Chef Lutz. Dies fordert sein Verband schon seit März 2020.
10.03.2021

Schnelles Geld, schnell verpufft

Auch der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) hat diese Idee schon im vergangenen Jahr immer wieder geäußert, selbst einzelne Finanzbeamte zeigten sich aufgeschlossen. Doch aus Berlin kamen nie klare Signale.
09.03.2021

Corona: Soloselbstständige in der Krise

Von den großen Bühnen der Welt in eine Berliner Hausarztpraxis: Der gelernte Veranstaltungsmanager Thomas Gehrke führt jetzt Corona-Tests durch. Die Pandemie hat Soloselbstständige wie ihn hart getroffen. (VGSD Vereinsmitglied Lars Bösel ab Minute 1:49)
05.03.2021

Ein Jahr Corona: So erleben Soloselbstständige die Pandemie

Branko Trebsche kümmert sich beim Verband der Selbstständigen um die Corona-Hilfen. Er bekommt täglich mit, wie viele Probleme es bei der Antragsstellung der Überbrückungshilfe gibt: "Die Soforthilfe im Frühjahr war ein guter Start. Danach ist es aber immer schlechter geworden."
05.03.2021

Die wichtigsten Verbände für IT Freelancer

Wir verstehen uns als Verband 2.0, der seit seiner Gründung im Jahr 2012 konsequent auf das Internet setzt: Unsere politischen Anliegen bestimmen unsere Mitglieder per Onlinebefragung, sie können sich auch online engagieren, unsere kostenlosen Weiterbildungsveranstaltungen (mit 29.000 Anmeldungen in 2020) fanden von Anfang an als Audio- bzw. Videokonferenzen statt, zum Anmelden genügt ein Klick. Nur so konnten wir in acht Jahren von 0 auf 6.000 Vereins- und 15.500 Communitymitglieder wachsen.
01.03.2021

Zwei Millionen Sonderfälle

Hubertus Heil, der Bundesminister für Arbeit und Soziales, will noch in dieser Legislaturperiode eine Rentenversicherungspflicht für Solo-Selbstständige einführen. Sie soll sie davor schützen, im Alter von Grundsicherung leben zu müssen und damit die öffentlichen Haushalte zu belasten. Der Verband der Gründer und Selbstständigen protestiert heftig gegen das Vorhaben. Andreas Lutz, der Vorsitzende dieses Verbands, rechnet vor, dass sich damit die Belastung durch Steuern und Sozialversicherung für viele Solo-Selbstständige auf mehr als 60 Prozent ihrer Einkünfte erhöht.
26.02.2021

Corona-Branchencheck: Soloselbstständige

Neben ihm geht es auch zahlreichen anderen Soloselbstständigen, Freiberuflern und Gründern, die alleine gelassen werden, sagt Andreas Lutz vom VGSD „Von den versprochenen Milliardenschweren Hilfen wurden nur Bruchteile ausgezahlt und das mit Verzögerungen. Da wo Geld geflossen ist bei der Soforthilfe sind Rückzahlungen zu erwarten. Das liegt an der realitätsfernen und bürokratischen Ausgestaltung der Hilfen. Gefördert wurden bei Sofort- und Überbrückungshilfen Kosten, die Soloselbstständige gar nicht haben, bspw. Büromiete. Sie arbeiten aber beim Kunden oder zu Hause oft. Und für die Lebenserhaltungskosten wurden sie auf Hartz IV verwiesen, was ihnen aber verwehrt wird, weil sie privat für ihr Alter vorgesorgt haben. Bekommen tut das nur jeder Zehnte nach unseren Beobachtungen.
24.02.2021

Wirtschaftsgipfel: Zuschuss für Soloselbstständige

Heute kam Wirtschaftsminister Altmaier mit rund 40 Verbänden zu einem "Wirtschaftsgipfel" zusammen. Ein Ergebis: die "Neustarthilfe", die beantragt werden kann. Damit unterstützt die Bundesregierung Soloselbstständige, wie beispielsweise Künstler*innen. Darüber sprachen Katja Weber und Holger Klein mit Andreas Lutz, dem Vorsitzenden des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V. (VGSD). Er war heute bei dem Wirtschaftsgipfel dabei.
17.02.2021

"Viele Selbstständige sind verzweifelt, frustriert, zutiefst enttäuscht"

Der Verband der Selbstständigen hat die Auszahlung der Corona-Hilfen als völlig unzureichend kritisiert. Verbandschef Andreas Lutz sagte, fast alle Selbstständigen und Gründer seien "verzweifelt, frustriert und zutiefst enttäuscht". Sie fühlten sich mit dem Schaden des Lockdowns allein gelassen
16.02.2021

Gipfeltreffen mit Minister: Unternehmer fordern Öffnungsperspektiven

Bundeswirtschaftsminister Altmeier (CDU) verhandelte am Dienstag mit Vertretern von rund 40 Wirtschaftsverbänden und versprach einen Öffnungsfahrplan. Er musste sich aber auch viel Kritik anhören, z.B. über die schleppende Auszahlung der November- und Dezemberhilfen. Zudem seien einige Unternehmer bislang komplett durchs Raster gefallen. Im Gespräch: Lars Bösel (Verband der Gründer und Selbständigen)
16.02.2021

Kinderkrankengeld nicht für Privatversicherte

Vera Dietrich bekommt seit Wochen viele Zuschriften von verärgerten Selbstständigen. Und so hat die Sprecherin des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschlands selbst einen Brief geschrieben, einen offenen Brief an Gesundheitsminister Jens Spahn, zusammen mit insgesamt 30 Selbstständigenverbänden.
12.02.2021

Selbstständige hoffen auf mehr Kinderkrankengeldtage

"Das sehen wir als einseitige Diskriminierung", sagt Vera Dietrich vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland. Die Politik hat die Problematik immerhin erkannt.
12.02.2021

Selbstständigkeit während Corona: Eine Frage der Wertschätzung

Die ökonomische Lage sei „ganz unterschiedlich“ für Selbstständige, „abhängig vom Grad der Digitalisierbarkeit des Geschäftsmodells“, erklärt Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland.
11.02.2021

Corona-Hilfen: Mehr Regeln - weniger Geld? Die Aufregung ist nicht immer berechtigt

Tatsächlich sind Soloselbstständige und Kleinunternehmer von dem derzeit in den Medien heiß diskutierten Thema wohl nicht in dem Ausmaß betroffen wie der Mittelstand. Was nicht heißt, dass sie sich nun entspannt zurücklehnen können, wie Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des VGSD, betont: "Die grundsätzlichen Benachteiligungen bestehen weiter."
09.02.2021

Solo durch die Krise

Das moniert auch Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). Laut einer Umfrage des Verbands bekommen nur zehn Prozent der Selbstständigen, die nicht mehr kostendeckend arbeiten, Grundsicherung. Diese sei einfach nicht dafür gemacht, als Zuschuss für Selbstständige zu dienen.
24.01.2021

Coronavirus-Pandemie: Zahl der Selbständigen in Hartz IV drastisch gestiegen

Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbständigen findet das aber zu wenig: "Also da kommen dann zwischen 300 und 700 Euro pro Monat an für Leute, die eben seit zehn Monaten von ihren Ersparnissen leben, weil sie keine Hilfe bekommen. Das ist einfach kein Zustand, also hier hat die Politik wirklich versagt. Das muss dringend korrigiert werden. Deswegen sollte man diese Neustarthilfe verdoppeln."
15.01.2021

Welche Verbände sich in der Coronakrise für die Kulturbranche engagieren und wie man mithelfen kann

Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) wurde 2012 gegründet und ist in nur acht Jahren von 0 auf fast 6.000 Vereins- und über 15.000 Communitymitglieder gewachsen. Er vertritt die Interessen von Soloselbstständigen und Kleinstunternehmen (bis zehn Mitarbeiter) über Branchengrenzen hinweg. Dazu arbeitet er intensiv mit anderen Berufsverbänden und Initiativen zusammen.
08.01.2021

Corona-Pandemie: Offene Fragen bei der Überbrückungshilfe

Unklar ist auch, ob die Hilfen zum Jahresende 2021, nach Erstellung einer Schlussabrechnung, zurückgezahlt werden müssen. Nach Ansicht der Bundessteuerberaterkammer und des Verbands der Gründer und Selbständigen in Deutschland verhindern die offenen Fragen die versprochene unkomplizierte Auszahlung.
30.12.2020

So geht es den Soloselbständigen in der Corona-Krise

Interessante Daten zu Berlin und Brandenburg. Für den Beitrag wurde unser dortiger Regionalgruppensprecher Lars Bösel befragt und mehrfach zitiert, z.B. gleich zum Anfang: "Der Frust sitzt tief: Lars Bösel vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. 'Wir sind unverschuldet in die Krise geraten und werden behandelt, als hätten wir nicht richtig gewirtschaftet', beschreibt der Coach und Berater aus Berlin die Stimmung der Soloselbständigen."
23.12.2020

Corona-Hilfen: Geänderte Berechnungsgrundlage bei der Überbrückungshilfe II

Der Verband der Gründer und Selbstständigen erklärt die neue Berechnungsgrundlage folgendermaßen: „Wird in dem Zeitraum September bis Dezember ein Verlust erzielt, wird die Höhe der maximalen Auszahlung auf die Höhe des Verlustes begrenzt. Ist der Verlust größer als die Überbrückungshilfe wird die volle Überbrückungshilfe ausgezahlt. Ist der Verlust kleiner wird die Höhe der Auszahlung auf den Verlust begrenzt.“
23.12.2020

#

#
# #