Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Presseschau

Foto: kalhh, Pixabay

Hier stellen aktive VGSD-Mitglieder ausgewählte Medienveröffentlichungen zusammen, die zu Themen wie Altersvorsorgepflicht oder Scheinselbstständigkeit erschienen sind.

Sie vermerken, ob du die Beiträge kommentieren kannst. Es wichtig, dass auch Selbstständige zu Wort kommen, denn viele andere Kommentare beruhen oft auf Vorurteilen, die eigentlich einfach zu widerlegen sind, zumal wenn man sachlich und mit Bezug auf die eigenen Erfahrungen antwortet.

  1. 30. März 2020

    Altersvorsorgepflicht für Selbstständige: 7 Fehler, die es zu vermeiden gilt

    In den nächsten Wochen wird ein Referentenentwurf zur Altersvorsorgepflicht erwartet. Selbstständigen-Verbände befürchten starke Einschränkungen durch das BMAS, die auch Nachteile für Vermittler bedeuten würden. Gegenüber procontra nannten die Verbände 7 wichtige Aspekte. Von FLORIAN BURGHARDT, Kommentare: Ja
  2. 23. März 2020

    Corona-Krise: Was Selbstständigen jetzt helfen kann

    "Viele Selbstständige haben Büroräume, Praxen, Ladenflächen oder etwa einen Pkw. Dafür laufen die Miete und Leasingrate weiter", sagt Lutz. Er rät Selbstständigen, mit dem Vermieter zu sprechen und die aktuelle Situation zu erklären. "Vielleicht lässt der Vermieter mit sich reden und setzt die Miete für einige Zeit aus." Kommentare: Nein
  3. 20. März 2020

    Diskussion mit Peter Altmaier: Innovationsstandort Deutschland – in einem starken Europa

    Antwort von Peter Altmaier zur geplanten Rentenversicherungspflicht für Selbstständige (im Video von Minute 20:30 - 22:30) auf die Frage von Johannes Hohenthaner. Von Youtube, Kommentare: Nein
  4. 17. März 2020

    Selbständigkeit und agile Softwareentwicklung: Und es geht doch!

    Die Problematik der Selbständigkeit bzw. Scheinselbständigkeit ist nach wie vor allgegenwärtig. Sie betrifft auch immer wieder Selbständige in der IT. In diesem Zusammenhang herrscht bei vielen Unternehmen die Meinung vor, dass Selbständigkeit und agile Softwareentwicklung nicht zusammenpassen und das Risiko einer Scheinselbständigkeit in diesem Bereich besonders hoch sei. Ein aktuelles von Dr.Benno Grunewald erstrittenes und mittlerweile rechtskräftiges Urteil zeigt, dass dies nicht zwingend so ist! Von Dr. Benno Grunewald, Kommentare: Nein
  5. 17. März 2020

    Corona und Arbeit: "Selbstständige verlieren als Erste"

    Beitrag zu Auswirkungen der Corona-Krise auf Selbstständige. Andreas Lutz wird ausführlich zitiert mit den Forderungen des Verbands zu notwendigen Maßnahmen. Von Alexandra Endres, Kommentare: Ja
  6. 17. März 2020

    Altersvorsorgepflicht für Selbstständige: 7 Fehler, die es zu vermeiden gilt

    "Was Lutz von den BMAS-Plänen befürchtet und wie man die AVP aus seiner Sicht für Selbstständige und damit auch für Versicherungsvermittler sinnvoller gestalten könnte, haben wir in der untenstehenden Bilderstrecke zusammengefasst." Von Florian Burghardt, Kommentare: Ja
  7. 11. März 2020

    AfD einigt sich auf ein Rentenkonzept

    Abgeordnete, Selbstständige und ein Großteil der Beamten sollen laut Programmkommission künftig auch Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen. Das Konzept, das ein Sozialparteitag Ende April beschließen soll, sieht nur Ausnahmen für Polizisten, Staatsanwälte und andere mit hoheitlichen Aufgaben betraute Beamte vor. Sie sollten weiterhin Pensionen erhalten. Selbstständige sollen sich nur dann der gesetzlichen Rentenversicherung entziehen können, wenn sie eine private Altersvorsorge nachweisen. Von Markus Balser, Kommentare: Ja
  8. 10. März 2020

    AfD will Anzahl der Beamten reduzieren

    Auch Selbstständige könnten sich demnach nur noch der gesetzlichen Rentenversicherung entziehen, indem sie eine private Altersvorsorge nachweisen. Von Martin Schmidt, Kommentare: Nein
  9. 29. Februar 2020

    Neue Grundrente ab 2021

    Auch vor dem Hintergrund der geplanten Grundrente könnte für Selbstständige die Entscheidung für eine Pflichtversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung attraktiv sein, denn die Zeit der Zahlung freiwilliger Beiträge zählt nicht als Grundrentenzeit, wohl aber die Monate und Jahre der selbst gewählten "Antragspflichtversicherung". Kommentare: Nein
  10. 10. Februar 2020

    Die fünf größten Irrtümer zum Statusfeststellungsverfahren

    2018 wurden in den geprüften rund 21.000 Fällen rund 14.000 Erwerbstätige als selbstständig eingestuft. Das heißt, bei fast zwei Drittel der geprüften Fälle handelt es sich um selbstständige Tätigkeiten. Von Deutsche Rentenversicherung Bund, Kommentare: Nein
  11. 7. Februar 2020

    Scheinselbständigkeit ist nicht nur ein Problemfall für den Arbeitgeber

    Einen Anspruch auf Vergütung in Höhe des Honorars kommt auch aus Vertrauensschutzgesichtspunkten nicht in Betracht. Vor dem Hintergrund des Vorstehenden muss dem Mitarbeiter regelmäßig klar sein, dass er die für ein freies Dienstverhältnis vereinbarte Vergütung nicht als Bruttoarbeitsentgelt beanspruchen kann. Von Rechtsanwalt Jochen-P. Kunze, Kommentare: Nein
  12. 7. Februar 2020

    Selbstständige sollen bald per Zwangsabgabe in die Rentenkasse einzahlen

    Nur zwei Ausnahmen sollen gelten: Wer bei Inkrafttreten des Gesetzes älter als 45 Jahre ist, wird von der Verpflichtung entbunden und muss nicht zahlen. Und auch Gründer werden geschont. Kommentare: Nein
  13. 6. Februar 2020

    SPD fordert, dass Volksvertreter in die gesetzliche Rente wechseln sollen

    Selbstständige sollen nach den Plänen der Großen Koalition künftig in die gesetzliche Rente einzahlen, wenn sie keine andere „insolvenz- und pfändungssichere“ Form der Alterssicherung vorweisen können. Das bedeutet: Immobilien oder Fonds werden nicht als Rentenersatz akzeptiert. Von Gregor Waschinski, Kommentare: Nein
  14. 6. Februar 2020

    Handwerks-Präsident: Grundrente ist ungerecht

    "Vielfach erleben wir ja schon eine Flucht aus der Beitragspflicht. Weil viele Solo-Selbstständige keine Renten- oder Krankenbeiträge zahlen, können sie ihre Leistungen um 20, 30 Prozent günstiger am Markt anbieten", sagte Wollseifer. "Deshalb fordern wir, für Selbstständige verbindlich eine Altersvorsorgepflicht einzuführen. Dazu muss endlich ein entsprechender Gesetzentwurf auf den Weg gebracht werden", sagte Wollseifer. Kommentare: Nein
  15. 6. Februar 2020

    Kosten für Prüfungen auf Scheinselbstständigkeit gestiegen

    2010 waren der Deutschen Rentenversicherung für die Prüfungen Kosten von 10,14 Millionen Euro entstanden. 2018 seien es 17,16 Millionen Euro gewesen, heißt es in der Antwort Kommentare: Nein
  16. 5. Februar 2020

    Neue Vorsorgepflicht: Diese Selbstständigen müssen künftig in die Rentenkasse einzahlen

    Es ist die große Sorge vieler junger Menschen: Jahrzehntelang hat man geschuftet. Doch dann reicht die Rente nicht, um seinen Lebensabend wirklich zu genießen. Vor allem Selbstständige trifft Altersarmut ganz besonders. Laut Alterssicherungsbericht 2016 sind 3,7 Prozent der ehemals Selbstständigen auf Hartz IV angewiesen – doppelt so viele wie bei den Arbeitnehmern. Bislang sind nur einige wenige Berufe verpflichtet, in die gesetzliche Rentenkasse einzuzahlen: Erzieher, Tagesmütter, Handwerker, Hebammen, Künstler, Musiker, Lehrkräfte (z.B. Coaches, Tanzlehrer), Pflegekräfte, Schriftsteller, Journalisten, Seelotsen und Fischer. Das wollen CDU/CSU und SPD nun ändern und noch in diesem Jahr ein Gesetz im Bundestag einbringen, das eine Rentenversicherungspflicht für alle Selbstständige vorsieht. Von Lars Petersen, Kommentare: Nein
  17. 15. Januar 2020

    Verdi fordert Ende von Scheinselbständigkeit

    Der Vorsitzende Frank Werneke sagte am Sonntag zu dpa, helfen würde zum Beispiel eine Umkehrung der Beweislast. Dazu sei grundsätzlich zu unterstellen, dass Plattformen sozialversicherungspflichtige Beschäftigung anböten. (evtl. Paywall) Kommentare: Nein
  18. 10. Januar 2020

    Das wird 2020 anders: neue Regelungen und Bemessungsgrößen

    Selbstständigen Deutschland, www.vgsd.de, setzt sich für die Interessen von Freiberuflern und Selbstständigen ein. Für uns hat der Verband die 13 wichtigsten rechtlichen Änderungen zusammengestellt, die das Jahr 2020 für diese Gruppe bringt. Von Tanja Königshagen / VGSD, Kommentare: Ja
  19. 8. Januar 2020

    Die nächste Rentenbaustelle

    Derzeit würden die Möglichkeiten im Rahmen eines Dialogprozesses mit verschiedensten Interessenverbänden der Selbstständigen erörtert und an der Umsetzung gearbeitet. Aus informierten Kreisen heißt es aber, dass ein Entwurf erst kommen soll, wenn die Grundrente durch das Parlament ist. Das könnte sich durchaus noch durch das Frühjahr oder gar bis zum Sommer ziehen, auch weil die Union das Ganze noch einmal droht aufzumachen. Kommentare: Nein
  20. 7. Januar 2020

    Kleinunternehmerregelung - Diese 7 Fehler sollten Sie vermeiden

    Lesenswerter Ratgeber-Beitrag über die Kleinunternehmer-Regelung. VGSD-Vorstand Andreas Lutz wird im Beitrag mehrfach als Experte zitiert. Die zahlreichen Tipps sind in Form von 7 Fehlern dargestellt, die man unbedingt vermeiden sollte. Von Lisa Büntemeyer, Kommentare: Nein
  21. 3. Januar 2020

    Einsatz von externen IT-Experten rechtssicher ermöglichen!

    Die intensive Zusammenarbeit legt eine „Eingliederung in den Betriebsablauf“ nahe, und die Festlegung von Aufgaben in Teams kann als „Weisung“ verstanden werden –beides Kriterien für die Annahme einer „Scheinselbständig-keit“ anstelle einer echten freien Mitarbeit. Von Wirtschaftsrat CDU, Kommentare: Nein
  22. 30. Dezember 2019

    Selbständige fordern Schutz vor dem Sozialstaat

    Der Wirtschaftsrat der CDU macht sich nun bei der Regierung dafür stark, das Sozial- und Arbeitsrecht stärker auf die Freelancer auszurichten. Von Dietrich Creutzburg, Kommentare: Nein
  23. 29. Dezember 2019

    Vorsorgepflicht für Selbständige auf unbekannte Zeit verschoben

    Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Altersvorsorgepflicht für Selbständige ist auf unbekannte Zeit verschoben. Noch im April hatte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) einen Gesetzentwurf bis Ende 2019 angekündigt, nun kann sein Ministerium keinen Termin mehr nennen. "Es gibt keinen Zeitplan, den wir kommunizieren können", sagte Heils stellvertretende Sprecherin Maja Winter der dts Nachrichtenagentur. Kommentare: Nein
  24. 18. Dezember 2019

    Werden Selbstständige in Deutschland strukturell benachteiligt?

    Interviewt von Moritz Orendt für seinen Blog: "Wenn einer die Probleme von Selbstständigen im Blick hat, dann wohl Andreas Lutz, der Gründer des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V. (VGSD). Deswegen habe ich ihn getroffen und dazu interviewt. Außerdem habe ich ihn noch zu seinem eigenen Weg vom Angestellten zum Selbstständigen und Verbandsgründer befragt." Von Moritz Orendt, Kommentare: Ja
  25. 11. Dezember 2019

    FDP-Vorschlag: So sollen Selbstständige ihre Freiheit zurückbekommen

    „Die Bundesregierung muss das Thema jetzt dringend anpacken, sonst wird die Wirtschaft immer mehr solcher Zukunftsprojekte ins Ausland verlagern“, sagt der Vorsitzende des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), Andreas Lutz. Die Kriterien bei der Statusfeststellung stammten noch aus dem alten Industriezeitalter, moniert der VGSD-Chef. (Andreas wird noch mehrfach zitiert.) Von Dorothea Siems, Kommentare: Nein
  26. 11. Dezember 2019

    Sozialpartnerschaft und soziale Sicherung stehen unter Druck

    Dr. Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), griff in seinem Vortrag das Thema Scheinselbstständigkeit auf. Hier sei insbesondere die bestehende Rechtsunsicherheit ein wesentliches Problem. Jedes siebte oder achte Unternehmen verbiete daher beispielsweise den Einsatz von Freelancern, wie Lutz mit Verweis auf eine Studie des Instituts für Management und Innovation der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen anmerkte. (...) Von Martin Schludi, Nadine Segert-Hess, Kommentare: Nein
  27. 9. Dezember 2019

    Meine eigene Chefin: Diese Versicherungen brauchen Selbstständige

    "Finanzcoach Sven Kesberger aus München bietet für den Verband der Gründer und Selbstständigen regelmäßig Webinare zum Thema Versicherungen an. Jungen Gründern rät er, die Kosten dafür schon beim Businessplan zu berücksichtigen." - Weitere Zitate folgen Von Kristin Hermann, Kommentare: Nein
  28. 4. Dezember 2019

    LAG München: Crowdworker ist kein Arbeitnehmer

    Das LAG hat entschieden, dass zwischen dem Kläger und der Beklagten – dem Betreiber einer Internetplattform – kein Arbeitsverhältnis besteht. Ein Arbeitsvertrag liege nach der gesetzlichen Definition nur dann vor, wenn der Vertrag die Verpflichtung zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit vorsieht Kommentare: Nein
  29. 2. Dezember 2019

    AGEV-Streitgespräch zum Thema „Mehr Rechtssicherheit für Selbstständige“

    Fiktives Streitgespräch der rentenpolitischen Sprecher von CDU, FDP, Grünen und SPD Von Christph Steinhauer, Kommentare: Nein
  30. 2. Dezember 2019

    AGEV fordert Rechtssicherheit für Selbstständige

    "Beim Kampf gegen prekäre Arbeitsverhältnisse droht ein enormer Kollateralschaden. Mittlerweile werden Solo-Selbstständige quasi unter Generalverdacht gestellt, scheinselbstständig zu sein. Das führt dazu, dass viele Auftraggeber verunsichert sind und sich zunehmend beim Einsatz von Freelancern zurückhalten. Diese Rechtsunsicherheit muss die Politik dringend beseitigen." – Andreas Lutz vom VGSD wird mehrfach zitiert. Von Christph Steinhauer, Kommentare: Nein
  31. 27. November 2019

    OECD sieht große Rentenlücke bei Selbstständigen in Deutschland

    VGSD-Chef Lutz spricht von „konstruktiven Diskussionen“. Doch die Freiberufler befürchten, dass viele Anlageformen bei der geplanten Altersvorsorgepflicht nicht anerkannt werden. Die Folge wäre eine finanzielle Doppelbelastung: Beiträge in die gesetzliche Rentenkasse und Zahlungen für eingegangene Verpflichtungen wie Immobilienkredite. Von Gregor Waschinski, Kommentare: Ja
  32. 27. November 2019

    Renten-Beben: Kritik an SPD für einschneidenden Vorschlag für Beamte und Selbstständige

    Die SPD erwägt ein Ende der Steuerförderung von Riester-Verträgen und eine Einbeziehung der Beamten in die gesetzliche Rente. Das geht aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Kommentare: Ja
  33. 23. November 2019

    Viele Unternehmer sorgen zu wenig fürs Alter vor

    Angesichts der zu erwartenden Masse neuer Pflichtversicherter pocht die Rentenversicherung auf ein elektronisches Verfahren, das auf bestehenden Meldeverpflichtungen aufbaut. „Eine automatisierte Weitergabe der von der Finanzverwaltung erhobenen Informationen an die Rentenversicherung“ schwebt Roßbach vor. Von Joachim Bomhard, Kommentare: Ja
  34. 23. November 2019

    Altersvorsorge auf einen Blick: Online-Portal soll 2020 starten

    Gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorge - diese drei Säulen sollen für die Absicherung im Alter sorgen. Die eigene Situation immer im Blick zu behalten, ist nicht immer leicht. Ein offizielles Online-Portal soll in Zukunft dabei helfen. Kommentare: Nein
  35. 20. November 2019

    Unsicherheit im Vorsorge-Dschungel

    "Wie sieht eine effektive Altersvorsorge für nicht angestellte Wissensarbeiter aus? (...) Stimmen von einer IAB-Tagung" - Dabei wird Andreas Lutz vom VGSD ausführlich zitiert. (Der Artikel ist leider nur in der gedruckten Ausgabe und auf der Website hinter der Zahlschranke zugänglich.) Von Heinz Wraneschitz, Kommentare: Nein
  36. 20. November 2019

    Rückzahlung zu viel bezahlten Honorars eines Scheinselbstständigen rechtmäßig

    Der Rückforderungsanspruch belaufe sich auf die Differenz zwischen der tatsächlichen Vergütung und dem niedrigeren Lohn, der dem Beschäftigten als Arbeitnehmer zugestanden hat. Gibt es, wie im vorliegenden Fall, keine speziellen Vergütungsordnungen für freie Mitarbeiter und Arbeitnehmer, greife § 612 Abs. 2 BGB. (BAG, Urteil v. 26.6.2019, 5 AZR 178/18) Von Haufe Online Redaktion, Kommentare: Nein
  37. 18. November 2019

    Scheinselbständigkeit kann teuer werden – auch für den freien Mitarbeiter

    Rückabwicklung bei Scheinselbständigkeit: Arbeitgeber kann erfolgte Zahlungen in Höhe der Differenz von tatsächlicher zu üblicher Vergütung zurückfordern. Von Alexander Bissels und Kira Falter, Kommentare: Nein
  38. 15. November 2019

    Roßbach: Einbeziehung von Selbstständigen in die Vorsorgepflicht

    Um diese Befürchtungen möglichst frühzeitig zu zerstreuen, schlug Roßbach nun vor, “die obligatorische Vorsorge auf jene zu beschränken, die eine selbstständige Tätigkeit neu aufnehmen”.Das wären nach Angaben Roßbachs etwa 350.000 Existenzgründer pro Jahr. Kommentare: Nein
  39. 15. November 2019

    "Rechtssichere Vorsorgepflicht für Selbstständige"

    "Wichtig ist vor allem, dass eindeutig festgelegt wird, welche Vorsorgeprodukte außerhalb der Rentenversicherung die im Koalitionsvertrag festgelegten Voraussetzungen für ein Opt-Out-Produkt erfüllen", sagte Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, am Donnerstag in Würzburg. Kommentare: Nein
  40. 15. November 2019

    Rentenversicherung: Selbstständige automatisiert absichern

    „Für uns ist ein schlankes und weiterstgehend automatisiertes Verfahren zur Umsetzung der obligatorischen Einbeziehung der Selbstständigen in der Alterssicherung geradezu unabdingbar – schon wegen deren großen Anzahl“, sagte Roßbach. Von VW-Redaktion, Kommentare: Nein
  41. 12. November 2019

    Selbstständige, Erwerbstätige zweiter Klasse

    Marc Dauenhauer und Michaela Mellinger, über deren offene Briefe an Minister Heil wir berichtet hatten, werden hier zitiert. Von Dorothea Siems, Kommentare: Ja
  42. 11. November 2019

    Jede zehnte Abmahnung im Netz ist missbräuchlich

    Die Bonner Kleinunternehmerin Vera Dietrich hatte im Frühjahr 2018 den Anstoß gegeben, das Gesetz zur Bekämpfung des Abmahnmissbrauchs zu überarbeiten. Doch das Ergebnis ernüchtert die Branche. Von Ulla Thiede, Kommentare: Nein
  43. 6. November 2019

    Sind Crowdworker als Arbeitnehmer zu qualifizieren?

    Nach dem LAG Hessen agieren Crowdworker gewöhnlich nicht als Arbeitnehmer - jedenfalls nicht bei nur punktueller Tätigkeit für den Auftraggeber. Von Kira Falter und Isabel Meyer-Michaelis, Kommentare: Nein
  44. 6. November 2019

    Die Grenzen der digitalen Schnitzeljagd

    Es ist einer der ersten Fälle, in denen ein sogenannter Crowdworker eine Festanstellung erstreiten will. Entsprechend hoch ist die Symbolkraft: Welche Regeln sollen in der neuen, digitalen Arbeitswelt gelten? Kommentare: Nein
  45. 28. Oktober 2019

    Nächste Schritte für bessere Arbeitsbedingungen bei YouTube

    „Wir sind der Auffassung, dass ein Teil der Creator keine Selbstständigen und Soloselbstständigen sind, sondern Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Das werden wir gerichtlich überprüfen lassen“, so Benner [zweite Vorsitzende der IGMetall, A.d.R.] Kommentare: Nein
  46. 18. Oktober 2019

    Gespräch abgesagt

    Das für den 22. Oktober in Berlin vereinbarte Gespräch zwischen YouTube/Google und FairTube, der Kooperation zwischen IG Metall und YouTubers Union, wird nicht stattfinden. Die IG Metall hat ihre Teilnahme heute abgesagt, da YouTube/Google die Teilnahme von Jörg Sprave, dem Gründer der YouTubers Union, entschieden abgelehnt hat. Kommentare: Nein
  47. 15. Oktober 2019

    4,82 Euro für eine Computer-Animation

    Am Beispiel von "Fiverr" beschäftigt sich der Autor mit Crowdworking-Plattformen. Teil 4 des Beitrags trägt die Überschrift: "Die Anonymität erleichtert unfaires Verhalten". Hier kommt Andreas Lutz vom VGSD ausführlich zu Wort und darf quasi ein Fazit ziehen. Beispiel: "Aber ist Fiverr dafür verantwortlich? Lutz findet schon. Eine gewachsene Marktmacht bedeute auch mehr Verantwortung, sagt er. Das Unternehmen müsse Rahmenbedingungen für eine faire Arbeit schaffen." Von Sascha Lübbe, Kommentare: Ja
  48. 12. Oktober 2019

    Sozialabgaben nicht gezahlt – MV-Ministerium mauert jetzt

    Die Ausgangslage ist klar: Das Bildungsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat über einen langen Zeitraum für insgesamt sieben Mitarbeiter keine Sozialabgaben gezahlt – und muss dafür jetzt nachträglich tief in die Staatskasse greifen. Von Andreas Becker, Kommentare: Nein
  49. 10. Oktober 2019

    MV-Ministerium muss 290.000 Euro Sozialabgaben nachzahlen

    Das Bildungsministerium in Mecklenburg-Vorpommern hat seit 2013 keine Sozialabgaben für sieben Mitarbeiter der Landeszentrale für politische Bildung gezahlt. Es sei aber kein Vorsatz erkennbar, erklärte ein Sprecher der Rentenversicherung Nord, die nun für die Jahre 2013 bis 2016 rund 290.000 Euro nachfordert. Kommentare: Nein
  50. 25. September 2019

    Ergebniskonferenz: Minister Heil bietet uns „offenen Dialog“ zum Thema Statusfeststellung an – Wortlaut

    Ich glaube, dass politisch sich die Debatte ein bißchen entspannen kann, wenn wir das Thema Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung lösen. Ich habe jetzt nicht Rentenversicherung gesagt, weil der Koalitionsvertrag da vorsieht, dass wir Alterssicherung haben. Von Dr. Andreas Lutz, Kommentare: Nein