Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Presseschau

Foto: kalhh, Pixabay

Hier stellen aktive VGSD-Mitglieder ausgewählte Medienveröffentlichungen zusammen, die zu Themen wie Altersvorsorgepflicht oder Scheinselbstständigkeit erschienen sind.

Sie vermerken, ob du die Beiträge kommentieren kannst. Es wichtig, dass auch Selbstständige zu Wort kommen, denn viele andere Kommentare beruhen oft auf Vorurteilen, die eigentlich einfach zu widerlegen sind, zumal wenn man sachlich und mit Bezug auf die eigenen Erfahrungen antwortet.

  1. 11. Dezember 2019

    FDP-Vorschlag: So sollen Selbstständige ihre Freiheit zurückbekommen

    „Die Bundesregierung muss das Thema jetzt dringend anpacken, sonst wird die Wirtschaft immer mehr solcher Zukunftsprojekte ins Ausland verlagern“, sagt der Vorsitzende des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), Andreas Lutz. Die Kriterien bei der Statusfeststellung stammten noch aus dem alten Industriezeitalter, moniert der VGSD-Chef. (Andreas wird noch mehrfach zitiert.) Von Dorothea Siems, Kommentare: Nein
  2. 11. Dezember 2019

    Sozialpartnerschaft und soziale Sicherung stehen unter Druck

    Dr. Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), griff in seinem Vortrag das Thema Scheinselbstständigkeit auf. Hier sei insbesondere die bestehende Rechtsunsicherheit ein wesentliches Problem. Jedes siebte oder achte Unternehmen verbiete daher beispielsweise den Einsatz von Freelancern, wie Lutz mit Verweis auf eine Studie des Instituts für Management und Innovation der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen anmerkte. (...) Von Martin Schludi, Nadine Segert-Hess, Kommentare: Nein
  3. 9. Dezember 2019

    Meine eigene Chefin: Diese Versicherungen brauchen Selbstständige

    "Finanzcoach Sven Kesberger aus München bietet für den Verband der Gründer und Selbstständigen regelmäßig Webinare zum Thema Versicherungen an. Jungen Gründern rät er, die Kosten dafür schon beim Businessplan zu berücksichtigen." - Weitere Zitate folgen Von Kristin Hermann, Kommentare: Nein
  4. 4. Dezember 2019

    LAG München: Crowdworker ist kein Arbeitnehmer

    Das LAG hat entschieden, dass zwischen dem Kläger und der Beklagten – dem Betreiber einer Internetplattform – kein Arbeitsverhältnis besteht. Ein Arbeitsvertrag liege nach der gesetzlichen Definition nur dann vor, wenn der Vertrag die Verpflichtung zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit vorsieht Kommentare: Nein
  5. 2. Dezember 2019

    AGEV-Streitgespräch zum Thema „Mehr Rechtssicherheit für Selbstständige“

    Fiktives Streitgespräch der rentenpolitischen Sprecher von CDU, FDP, Grünen und SPD Von Christph Steinhauer, Kommentare: Nein
  6. 2. Dezember 2019

    AGEV fordert Rechtssicherheit für Selbstständige

    "Beim Kampf gegen prekäre Arbeitsverhältnisse droht ein enormer Kollateralschaden. Mittlerweile werden Solo-Selbstständige quasi unter Generalverdacht gestellt, scheinselbstständig zu sein. Das führt dazu, dass viele Auftraggeber verunsichert sind und sich zunehmend beim Einsatz von Freelancern zurückhalten. Diese Rechtsunsicherheit muss die Politik dringend beseitigen." – Andreas Lutz vom VGSD wird mehrfach zitiert. Von Christph Steinhauer, Kommentare: Nein
  7. 27. November 2019

    OECD sieht große Rentenlücke bei Selbstständigen in Deutschland

    VGSD-Chef Lutz spricht von „konstruktiven Diskussionen“. Doch die Freiberufler befürchten, dass viele Anlageformen bei der geplanten Altersvorsorgepflicht nicht anerkannt werden. Die Folge wäre eine finanzielle Doppelbelastung: Beiträge in die gesetzliche Rentenkasse und Zahlungen für eingegangene Verpflichtungen wie Immobilienkredite. Von Gregor Waschinski, Kommentare: Ja
  8. 27. November 2019

    Renten-Beben: Kritik an SPD für einschneidenden Vorschlag für Beamte und Selbstständige

    Die SPD erwägt ein Ende der Steuerförderung von Riester-Verträgen und eine Einbeziehung der Beamten in die gesetzliche Rente. Das geht aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Kommentare: Ja
  9. 23. November 2019

    Viele Unternehmer sorgen zu wenig fürs Alter vor

    Angesichts der zu erwartenden Masse neuer Pflichtversicherter pocht die Rentenversicherung auf ein elektronisches Verfahren, das auf bestehenden Meldeverpflichtungen aufbaut. „Eine automatisierte Weitergabe der von der Finanzverwaltung erhobenen Informationen an die Rentenversicherung“ schwebt Roßbach vor. Von Joachim Bomhard, Kommentare: Ja
  10. 23. November 2019

    Altersvorsorge auf einen Blick: Online-Portal soll 2020 starten

    Gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorge - diese drei Säulen sollen für die Absicherung im Alter sorgen. Die eigene Situation immer im Blick zu behalten, ist nicht immer leicht. Ein offizielles Online-Portal soll in Zukunft dabei helfen. Kommentare: Nein
  11. 20. November 2019

    Unsicherheit im Vorsorge-Dschungel

    "Wie sieht eine effektive Altersvorsorge für nicht angestellte Wissensarbeiter aus? (...) Stimmen von einer IAB-Tagung" - Dabei wird Andreas Lutz vom VGSD ausführlich zitiert. (Der Artikel ist leider nur in der gedruckten Ausgabe und auf der Website hinter der Zahlschranke zugänglich.) Von Heinz Wraneschitz, Kommentare: Nein
  12. 20. November 2019

    Rückzahlung zu viel bezahlten Honorars eines Scheinselbstständigen rechtmäßig

    Der Rückforderungsanspruch belaufe sich auf die Differenz zwischen der tatsächlichen Vergütung und dem niedrigeren Lohn, der dem Beschäftigten als Arbeitnehmer zugestanden hat. Gibt es, wie im vorliegenden Fall, keine speziellen Vergütungsordnungen für freie Mitarbeiter und Arbeitnehmer, greife § 612 Abs. 2 BGB. (BAG, Urteil v. 26.6.2019, 5 AZR 178/18) Von Haufe Online Redaktion, Kommentare: Nein
  13. 18. November 2019

    Scheinselbständigkeit kann teuer werden – auch für den freien Mitarbeiter

    Rückabwicklung bei Scheinselbständigkeit: Arbeitgeber kann erfolgte Zahlungen in Höhe der Differenz von tatsächlicher zu üblicher Vergütung zurückfordern. Von Alexander Bissels und Kira Falter, Kommentare: Nein
  14. 15. November 2019

    Roßbach: Einbeziehung von Selbstständigen in die Vorsorgepflicht

    Um diese Befürchtungen möglichst frühzeitig zu zerstreuen, schlug Roßbach nun vor, “die obligatorische Vorsorge auf jene zu beschränken, die eine selbstständige Tätigkeit neu aufnehmen”.Das wären nach Angaben Roßbachs etwa 350.000 Existenzgründer pro Jahr. Kommentare: Nein
  15. 15. November 2019

    "Rechtssichere Vorsorgepflicht für Selbstständige"

    "Wichtig ist vor allem, dass eindeutig festgelegt wird, welche Vorsorgeprodukte außerhalb der Rentenversicherung die im Koalitionsvertrag festgelegten Voraussetzungen für ein Opt-Out-Produkt erfüllen", sagte Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, am Donnerstag in Würzburg. Kommentare: Nein
  16. 15. November 2019

    Rentenversicherung: Selbstständige automatisiert absichern

    „Für uns ist ein schlankes und weiterstgehend automatisiertes Verfahren zur Umsetzung der obligatorischen Einbeziehung der Selbstständigen in der Alterssicherung geradezu unabdingbar – schon wegen deren großen Anzahl“, sagte Roßbach. Von VW-Redaktion, Kommentare: Nein
  17. 12. November 2019

    Selbstständige, Erwerbstätige zweiter Klasse

    Marc Dauenhauer und Michaela Mellinger, über deren offene Briefe an Minister Heil wir berichtet hatten, werden hier zitiert. Von Dorothea Siems, Kommentare: Ja
  18. 11. November 2019

    Jede zehnte Abmahnung im Netz ist missbräuchlich

    Die Bonner Kleinunternehmerin Vera Dietrich hatte im Frühjahr 2018 den Anstoß gegeben, das Gesetz zur Bekämpfung des Abmahnmissbrauchs zu überarbeiten. Doch das Ergebnis ernüchtert die Branche. Von Ulla Thiede, Kommentare: Nein
  19. 6. November 2019

    Sind Crowdworker als Arbeitnehmer zu qualifizieren?

    Nach dem LAG Hessen agieren Crowdworker gewöhnlich nicht als Arbeitnehmer - jedenfalls nicht bei nur punktueller Tätigkeit für den Auftraggeber. Von Kira Falter und Isabel Meyer-Michaelis, Kommentare: Nein
  20. 6. November 2019

    Die Grenzen der digitalen Schnitzeljagd

    Es ist einer der ersten Fälle, in denen ein sogenannter Crowdworker eine Festanstellung erstreiten will. Entsprechend hoch ist die Symbolkraft: Welche Regeln sollen in der neuen, digitalen Arbeitswelt gelten? Kommentare: Nein
  21. 28. Oktober 2019

    Nächste Schritte für bessere Arbeitsbedingungen bei YouTube

    „Wir sind der Auffassung, dass ein Teil der Creator keine Selbstständigen und Soloselbstständigen sind, sondern Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Das werden wir gerichtlich überprüfen lassen“, so Benner [zweite Vorsitzende der IGMetall, A.d.R.] Kommentare: Nein
  22. 18. Oktober 2019

    Gespräch abgesagt

    Das für den 22. Oktober in Berlin vereinbarte Gespräch zwischen YouTube/Google und FairTube, der Kooperation zwischen IG Metall und YouTubers Union, wird nicht stattfinden. Die IG Metall hat ihre Teilnahme heute abgesagt, da YouTube/Google die Teilnahme von Jörg Sprave, dem Gründer der YouTubers Union, entschieden abgelehnt hat. Kommentare: Nein
  23. 15. Oktober 2019

    4,82 Euro für eine Computer-Animation

    Am Beispiel von "Fiverr" beschäftigt sich der Autor mit Crowdworking-Plattformen. Teil 4 des Beitrags trägt die Überschrift: "Die Anonymität erleichtert unfaires Verhalten". Hier kommt Andreas Lutz vom VGSD ausführlich zu Wort und darf quasi ein Fazit ziehen. Beispiel: "Aber ist Fiverr dafür verantwortlich? Lutz findet schon. Eine gewachsene Marktmacht bedeute auch mehr Verantwortung, sagt er. Das Unternehmen müsse Rahmenbedingungen für eine faire Arbeit schaffen." Von Sascha Lübbe, Kommentare: Ja
  24. 12. Oktober 2019

    Sozialabgaben nicht gezahlt – MV-Ministerium mauert jetzt

    Die Ausgangslage ist klar: Das Bildungsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat über einen langen Zeitraum für insgesamt sieben Mitarbeiter keine Sozialabgaben gezahlt – und muss dafür jetzt nachträglich tief in die Staatskasse greifen. Von Andreas Becker, Kommentare: Nein
  25. 10. Oktober 2019

    MV-Ministerium muss 290.000 Euro Sozialabgaben nachzahlen

    Das Bildungsministerium in Mecklenburg-Vorpommern hat seit 2013 keine Sozialabgaben für sieben Mitarbeiter der Landeszentrale für politische Bildung gezahlt. Es sei aber kein Vorsatz erkennbar, erklärte ein Sprecher der Rentenversicherung Nord, die nun für die Jahre 2013 bis 2016 rund 290.000 Euro nachfordert. Kommentare: Nein
  26. 25. September 2019

    Ergebniskonferenz: Minister Heil bietet uns „offenen Dialog“ zum Thema Statusfeststellung an – Wortlaut

    Ich glaube, dass politisch sich die Debatte ein bißchen entspannen kann, wenn wir das Thema Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung lösen. Ich habe jetzt nicht Rentenversicherung gesagt, weil der Koalitionsvertrag da vorsieht, dass wir Alterssicherung haben. Von Dr. Andreas Lutz, Kommentare: Nein
  27. 25. September 2019

    Scheinselbstständigkeit: Welche Bedeutung hat die Höhe des Honorars?

    Der Trainer erhalte stets eine fest vereinbarte Stundenvergütung, wobei selbst ein hoher Stundensatz im Rahmen der Gesamtwürdigung kein ausschlaggebendes Indiz für eine selbstständige Tätigkeit darstelle. Von Haufe Online Redaktion, Kommentare: Nein
  28. 25. September 2019

    Scheinselbstständigkeit: Welche Bedeutung hat die Höhe des Honorars?

    Die Trainertätigkeit stelle eine abhängige, sozialversicherungspflichtige Tätigkeit dar. Trotz im Wesentlichen inhaltlich frei gestalteter Tätigkeit, sei der Trainer in den Arbeitsprozess und die Organisation des Vereins eingegliedert und weisungsgebunden. Von Haufe Online Redaktion, Kommentare: Nein
  29. 22. September 2019

    Google mal Gewerkschaft

    "Zum Beispiel arbeiten sie als Partner nach genauen Regeln und Weisungen von YouTube. Sie werden ständig gerated und in ihrer Arbeit kontrolliert. Und schließlich erfolgt die gesamte Akquise, die Kundenverwaltung, die Werbung über YouTube und nicht über den YouTuber." Von Nathanael Häfner, Kommentare: Nein
  30. 13. September 2019

    Volltext Honorarärzteurteil

    Auch die Eingliederung in die Arbeitsabläufe der Krankenhäuser hat das LSG fehlerfrei festgestellt. Jedenfalls, wenn ein Arzt - wie vorliegend - eine vom Krankenhaus geschuldete (Teil-)Leistung innerhalb der vom Krankenhaus vorgegebenen Organisationsabläufe erbringt, er die Einrichtungen und Betriebsmittel des Krankenhauses nutzt und arbeitsteilig mit dem ärztlichen und pflegerischen Krankenhauspersonal in vorgegebenen Strukturen zusammenarbeitet, ist er in der Regel in einer seine Tätigkeit prägenden Art und Weise fremdbestimmt in den Betrieb des Krankenhauses eingegliedert. Von Bundessozialgericht , Kommentare: Nein
  31. 9. September 2019

    brand eins Podcast (mit detektor.fm) zum Thema Scheinselbstständigkeit

    "In der neuesten Ausgabe des brand eins Podcasts schauen wir unter anderem auf ungerechte Start-Up-Investoren und ein gut gemeintes, aber offenbar kontraproduktives Gesetz gegen Scheinselbstständigkeit. [00:12] Begrüßung ... [03:40] "Risikogruppe: Freiberufler" Andreas Lutz über Scheinselbstständigkeit aus Sicht der Selbstständigen [16:47] 'Risikogruppe: Freiberufler' Jan Jagemann über Scheinselbstständigkeit aus Sicht der Unternehmen [bis 24:00]" Kommentare: Nein
  32. 7. September 2019

    Endlich Rückenwind: Kommt jetzt der Durchbruch in Sachen Scheinselbständigkeit?

    Nun gibt es endlich Rückenwind aus der Industrie. Und auch aus den Medien: Das Wirtschaftsmagazin brand eins greift das Thema mit einem aufsehenerregenden Artikel auf. Ändert sich jetzt endlich etwas? Von Ines Rietzler, Kommentare: Ja
  33. 4. September 2019

    Zurecht macht @brandeins darauf aufmerksam, wie schwer ....

    ... es vielen Selbständigen & Freelancern heute gemacht wird. Von Johannes Vogel FDP, MdB, Kommentare: Ja
  34. 3. September 2019

    Scheinselbstständigkeit: Sozialversicherungspflicht von Fitnesstrainern?

    Dies hat das Landessozialgericht Schleswig-Holstein durch Beschluss vom 02.05.2019 – L 5 BA 37/19 B ER entschieden. Aus Sicht des Senats liegen zwingende Gründe für eine abhängige Beschäftigung vor. Von Rechtsanwalt Andreas Klinger, Kommentare: Nein
  35. 2. September 2019

    Scheinselbstständigkeit – Gesellschafter-Geschäftsführer ist trotz Treuhandvertrag selbstständig

    Der Status als Selbstständiger sei nach der Rechtsprechung des BSG anzuerkennen, wenn der im Unternehmen Tätige Gesellschaftsanteile an der Kapitalgesellschaft halte, mit denen zugleich eine entsprechende Einflussmöglichkeit auf den Inhalt von Gesellschafterbeschlüssen verbunden sei, und der Betroffene damit rechtlich über die Möglichkeit verfüge, ihm nicht genehme Weisungen hinsichtlich seiner Tätigkeit abzuwehren. Von Rechtsanwalt Alexander Seltmann, Kommentare: Nein
  36. 30. August 2019

    Mehrheit der Deutschen fordert Altersvorsorgepflicht für Selbstständige

    Über die möglichen Umsetzungswege einer Altersvorsorgepflicht für Selbstständige berät in erster Linie der zuständige Bundesausschuss zusammen mit anerkannten Sachverständigen. Von FLORIAN BURGHARDT, Kommentare: Nein
  37. 30. August 2019

    Ich bin nicht schutzbedürftig

    "Freiberufler erzählen, warum sie gern selbstständig arbeiten und wie ihnen die aktuelle Rechtsunsicherheit das Leben schwer macht. Manche sprechen von einem Berufsverbot durch staatliche Verunsicherung." (Auf den Aufruf des VGSD hin haben mehr als 100 Mitglieder ein Foto von sich an brand eins geschickt und ein Zitat zur Verfügung gestellt.) Von Frank Dahlmann, Kommentare: Nein
  38. 30. August 2019

    Risikogruppe: Freiberufler

    Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V., kennt viele Fälle, in denen der Verdacht auf Scheinselbstständigkeit für die Betroffenen zum bürokratischen Albtraum wurde. „Das Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und die restriktive Praxis der DRV haben unter den Auftraggebern zu einer großen Verunsicherung geführt, im Mittelstand, in Konzernen und bei Selbstständigen.“ Von Peter Laudenbach, Kommentare: Nein
  39. 30. August 2019

    Begründet die Überlassung eines EDV-Systems Scheinselbstständigkeit?

    Das Sozialgericht Stuttgart kam entgegen der Ansicht der Rentenversicherung zu dem Ergebnis, dass im Rahmen der vorzunehmenden Gesamtwürdigung die Kriterien überwogen, die für eine selbstständige, versicherungsfreie Tätigkeit sprachen. Von Haufe Online Redaktion, Kommentare: Nein
  40. 28. August 2019

    Deliveroo: Entlassene Fahrer wollen wegen Scheinselbstständigkeit klagen

    Vorwürfe von Scheinselbstständigkeit gibt es schon länger, eine Klage wurde bisher aber noch nicht eingereicht. Dafür habe bei den Fahrerinnen aufgrund des Abhängigkeitsverhältnisses bisher die Motivation gefehlt. Von Maximilian Henning, Kommentare: Ja
  41. 28. August 2019

    Freelancer-Kompass 2019: Was Freelancer jetzt beachten sollten

    Für mehr als die Hälfte der befragten Freelancer steht fest: Freelancing wird in der Politik wenig bis sehr wenig respektiert. Sie fordern eine Abschaffung der Scheinselbständigkeit (57 Prozent) ... Kommentare: Ja
  42. 28. August 2019

    Da es neuerdings aber immer wieder auch Fälle gibt, in denen der Dienstleister selbst nicht angestellt sein will, könnte ein möglicher Kompromiss sein, um jedenfalls die sozial- und strafrechtlichen Risiken zu minimieren, den Vertrag zivilrechtlich als freien Dienstvertrag auszugestalten, sozialrechtlich aber als abhängiges Beschäftigungsverhältnis. Von RA/FAArbR Dr. Jannis Kamann, Kommentare: Nein
  43. 16. August 2019

    Unternehmergeist der Deutschen verschwindet zusehends

    Der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) erwartet für das laufende Jahr noch niedrigere Gründungszahlen. „Die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen haben sich nicht geändert. Eine Trendwende ist aus unserer Sicht daher unwahrscheinlich“, sagt VSGD-Chef Lutz. Von Wilhelm Pischke, dpa, Kommentare: Ja
  44. 16. August 2019

    So wenige Deutsche wie noch nie wollen ihr eigener Chef sein

    Ähnlich argumentiert der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) mit Blick auf die geringe Gründungsbereitschaft der Deutschen. Sie sei auch „die Folge einer ganzen Serie gründerfeindlicher Gesetze“, kritisiert VGSD-Chef Andreas Lutz. Von dpa, Kommentare: Nein
  45. 16. August 2019

    Kein Grund zum Gründen: Deutschland gehen die Unternehmer aus

    Mit Blick auf die geringe Gründungsbereitschaft der Deutschen, sagt VGSD-Chef Andreas Lutz, sie sei auch "die Folge einer ganzen Serie gründerfeindlicher Gesetze". Von RND/dpa/no, Kommentare: Nein
  46. 16. August 2019

    Unternehmergeist der Deutschen verschwindet zusehends

    "Die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen haben sich nicht geändert. Eine Trendwende ist aus unserer Sicht daher unwahrscheinlich", sagt VSGD-Chef Lutz. Und auch die KfW rechnet mit einem weiteren Rückgang. (...) Von Wilhelm Pischke, dpa, Kommentare: Ja
  47. 16. August 2019

    Niedrigster je gemessener Wert: Kaum jemand will noch Unternehmen gründen

    "Als Beispiele nennt er (VGSD-Vorstand Andreas Lutz) eine Vervierfachung der Beiträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung und die herrschende Rechtsunsicherheit um das Thema Scheinselbstständigkeit. 'Hinzu kommen handwerklich schlecht gemachte Gesetze wie die DSGVO-Umsetzung, die für viel Unsicherheit und bürokratischen Aufwand sorgen.'" Kommentare: Nein
  48. 16. August 2019

    Kein Grund zum Gründen: Deutschland gehen die Unternehmer aus

    "Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) kritisiert die bürokratischen Anforderungen und gesetzlichen Rahmenbedingungen für Selbstständige scharf." Von RND/dpa/no, Kommentare: Nein
  49. 15. August 2019

    Niedrigster gemessener Wert: Kaum jemand will noch Unternehmen gründen

    "Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) gibt der Politik die Schuld an der geringen Gründungsbereitschaft. Sie sei auch „die Folge einer ganzen Serie gründerfeindlicher Gesetze“, kritisiert VGSD-Chef Andreas Lutz (...) Der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) erwartet für das laufende Jahr jedoch noch niedrigere Gründungszahlen. „Die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen haben sich nicht geändert. Eine Trendwende ist aus unserer Sicht daher unwahrscheinlich“, sagt VSGD-Chef Lutz Von dpa, Kommentare: Nein
  50. 14. August 2019

    Youtuber wollen Mitsprache auf Augenhöhe

    Und rechtliche Schritte werden geprüft, zum Beispiel um zu klären, ob die Intransparenz des Youtube-Algorithmus gegen die Datenschutzgrundverordnung verstößt oder ob der ein oder andere Youtuber möglicherweise scheinselbständig ist. Von Brigitte Baetz, Kommentare: Nein