Presseschau

Foto: kalhh, Pixabay

Hier stellen aktive VGSD-Mitglieder ausgewählte Medienveröffentlichungen zusammen, die zu Themen wie Altersvorsorgepflicht oder Scheinselbstständigkeit erschienen sind.

Sie vermerken, ob du die Beiträge kommentieren kannst. Es wichtig, dass auch Selbstständige zu Wort kommen, denn viele andere Kommentare beruhen oft auf Vorurteilen, die eigentlich einfach zu widerlegen sind, zumal wenn man sachlich und mit Bezug auf die eigenen Erfahrungen antwortet.

  1. 15. April 2018

    Selbstständige fürchten das Renten-Diktat des Staates

    Wer auf eigene Rechnung arbeitet, dem traute der Staat bislang zu, eigenverantwortlich für das Alter vorzusorgen. (...) Doch die Koalition plant, diese große Entscheidungsfreiheit künftig einzuschränken. (Beitrag hinter Paywall) Von Dorothea Siems, Kommentare: Ja
  2. 12. April 2018

    Abmahnmissbrauch stoppen: Petition unterzeichnen!

    Mein heutiger Appell an alle Selbständigen (und natürlich auch alle anderen): Wehrt euch gegen Abmahnvereine & Co und unterstützt die Petition von VGSD-Mitglied Vera Dietrich! Von Ralph Günther, Kommentare: Ja
  3. 10. April 2018

    Blogger und Selbstständige – hergehört, ganz wichtig: Unterstützt die Petition gegen Abmahnmissbrauch

    Häufig trifft es Onlinehändler, doch der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) warnt davor, dass auch viele andere Selbstständige mit eigener Webseite Opfer von „Abmahnvereinen“ werden. (...) Für die Beendigung des Missbrauchs gibt es ganz konkrete Lösungsvorschläge, die eine Gruppe von Verbänden im Sommer letzten Jahres erarbeitet hat und die der VGSD auf seiner Website zusammengefasst darstellt. Von Nadine Luck, Kommentare: Ja
  4. 6. April 2018

    Neue Renten-Meldepflicht für Handwerker

    Ab April müssen Inhaber eines Handwerksbetriebs bestimmte Änderungen dem zuständigen Rentenversicherungsträger melden. Sonst droht ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro. Von Anne Kieserling, Kommentare: Ja
  5. 6. April 2018

    Private Altersvorsorge: Für wen die Rürup-Rente sinnvoll ist

    Die Rürup-Rente ist neben der Riester-Rente eine weitere Form der staatliche geförderten Altersvorsorge. Sinnvoll ist die Rürup-Rente vor allem für Selbstständige und Besserverdiener, die die steuerlichen Begünstigungen voll ausnutzen können. Von Frerk Frommholz, Kommentare: Ja
  6. 21. März 2018

    Recht bekommen – und doch verloren

    Nach Zahlungsaufforderung der Rentenkasse muss ein Unternehmer im Jahr 2013 Konkurs anmelden. Das Itzehoer Sozialgericht hat die Forderung der Rentenkasse in Höhe von 122 413,30 Euro jetzt für nichtig erklärt und hob Bescheid nach mehrjährigem Rechtsstreit auf. Von Joachim Möller, Kommentare: Ja
  7. 21. März 2018

    Ministerium kippt Freibetrag für freiwillig Rentenversicherte

    Eigentlich sollten Selbstständige, die freiwillig in die Rentenkasse einzahlen, entlastet werden. Das Bundesarbeitsministerium rudert aber zurück. Von Peter Thelen, Kommentare: Ja
  8. 7. März 2018

    Linke will soziale Lage der Solo-Selbstständigen absichern

    Die Linksfraktion will die soziale Lage von Solo-Selbstständigen verbessern. Dafür hat sie einen Zehn-Punkte-Maßnahmenkatalog erstellt, der nächste Woche im Bundestag diskutiert werden soll. Die soziale Absicherung von Selbstständigen in der Gegenwart und für die Zukunft ist auch Teil der Koalitions-Vereinbarungen zwischen Union und SPD. Von Manfred Brüss, Kommentare: Nein
  9. 1. März 2018

    Viele Milliarden Euro fürs Alter

    Um den sozialen Schutz zu verbessern, soll eine Altersvorsorgepflicht für alle Selbstständigen eingeführt werden, die nicht schon anderweitig obligatorisch versichert sind, zum Beispiel bei berufsständischen Versorgungswerken. [... ] Das begrüßt die Deutsche Rentenversicherung. Von Alexander Jungert, Kommentare: Nein
  10. 27. Februar 2018

    Folgen der GroKo für das Insolvenzrecht

    Die Koalitionsparteien planen, dass Selbstständigen insolvenz- und pfändungssichere Vorsorgearten als Alternative zur gesetzlichen Rentenversicherung zur Verfügung gestellt werden sollen, welche in der Regel zu einer Rente oberhalb des Grundsicherungsniveaus führen müssen (Zeilen 4307 – 4311). Von Dr. Andrea Braun, Dr. Thomas Hoffmann, Kommentare: Nein
  11. 24. Februar 2018

    Selbstständige wehren sich gegen Versicherungspflicht

    Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland wehrt sich gegen die Pläne von Union und SPD, eine Rentenversicherungspflicht für ihre Klientel einzuführen. Von Max Haerder, Kommentare: Nein
  12. 23. Februar 2018

    Wenn die Krankenkasse die Existenz gefährdet

    "Wir Selbstständigen wollen gleich behandelt werden wie alle anderen Beschäftigten", fordert der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), Andreas Lutz. Wer zwischen 435 Euro und 1150 Euro verdiene, werde auch bei der abgesenkten Schwelle künftig einen Mindestbeitrag zahlen müssen, der deutlich über dem Beitrag liegt, der für Angestellte mit gleichen Einkommen gelte, kritisiert der Verbandschef. (...) Damit drohten kleinen Selbstständigen künftig eine Abgabenlast für Pflege, Gesundheit und Rente von bis zu 60 Prozent, sagt Lutz und warnt: "Durch die halbherzige Absenkung in Verbindung mit der gleichzeitigen Einführung einer Altersvorsorgepflicht verschärft die GroKo die ohnehin vorhandene Teilzeitfalle bei Selbstständigen." Von Dorothea Siems, Kommentare: Ja
  13. 23. Februar 2018

    Selbstständig und für das Alter vorsorgen – So geht das

    Das Einkommen vieler Selbstständigen schwankt stark. Oft bleibt am Monatsende nicht viel übrig, um für die Rente vorzusorgen. Damit Selbstständige im Alter nicht von Armut betroffen sind, haben sich Union und SPD in ihren Koalitionsverhandlungen auf eine Rentenversicherungspflicht für Selbstständige geeinigt. Von sm, Kommentare: Ja
  14. 23. Februar 2018

    Allensbach-Studie: Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

    Über die Altersvorsorge selbständiger IT-Experten gibt es viele Spekulationen. Eine Allensbach-Studie hat 1.500 freiberufliche IT-Experten aus Deutschland befragt. Von Achim Sawall, Kommentare: Ja
  15. 20. Februar 2018

    Basisversorgung aufbauen und Steuervorteile nutzen

    Selbstständige haben die gesetzliche Rentenversicherung für ihre Altersvorsorge selten auf dem Schirm. Dabei können Einzahlungen für sie sehr sinnvoll sein – als Ersatz oder Ergänzung für andere sichere Vorsorgeverträge. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ (3/18) rechnen die Rentenexperten der Stiftung Warentest vor, welche Rentenanwartschaften Selbstständige erreichen können und welche Steuervorteile sie für ihre Beiträge bekommen. Kommentare: Ja
  16. 15. Februar 2018

    Ebenso sprechen sie sich für eine Versicherungspflicht aus. Diese würde Wettbewerbsverzerrungen vermeiden und Scheinselbstständigkeit abbauen. [...] Zur Sicherung eines angemessenen Lebensstandards müsse die Rente aber noch durch private Vorsorge ergänzt werden. Von Klaus Müller, Kommentare: Nein
  17. 13. Februar 2018

    Alters­vorsorge für Selbst­ständige: So regeln Sie Ihre Rente

    Für einen Jahres­beitrag von rund 10 000 Euro erwerben Selbst­ständige derzeit Renten­ansprüche im Wert von 44,05 Euro im Monat. Lässt sich ein 65-Jähriger die gleiche Summe von einem privaten Renten­versicherer in eine garan­tierte Rente umwandeln, bekommt er selbst bei einem guten Angebot heute deutlich weniger. Zu bezahlender Test! Kommentare: Ja
  18. 12. Februar 2018

    Vorsorgepflicht für Selbstständige ist möglich

    Selbstständige sollen demnach zur Zahlung von Altersvorsorge-Beiträgen verpflichtet sein, bis sie eine Rente oberhalb der steuerfinanzierten Grundsicherung erwarten können [...]. Von Stefan Thissen, Kommentare: Nein
  19. 9. Februar 2018

    Groko-Rentenvorhaben: Wer soll das bezahlen?

    Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag beim Thema Altersvorsorge die bereits in den Sondierungsgesprächen ausgehandelten Pflöcke festgeschrieben, wichtige Detailfragen aber offengelassen. Zum Beispiel bei der gründerfreundlichen Altersvorsorgepflicht für Selbstständige. Von Manfred Brüss, Kommentare: Nein
  20. 9. Februar 2018

    Worum sich die neue Regierung "kümmern" will - und worum nicht

    Auch der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) "bewertet das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD überwiegend kritisch" ... "Viel", so der VGSD, hängt hier jedoch "von der genauen Ausgestaltung ab". Die vereinbarte Absenkung der Krankenversicherungs-Mindestbeiträge geht dem Verband in jedem Fall "nicht weit genug". Von Peter Mühlbauer, Kommentare: Ja
  21. 5. Februar 2018

    Was die Koalition bei der Rente ändern will

    Die Einigung von SPD und Union zur Rente wirkt auf den ersten Blick wenig spektakulär. Doch vor allem für Selbständige dürfte sich einiges ändern. Von Cerstin Gammelin und Henrike Roßbach, Kommentare: Nein
  22. 1. Februar 2018

    Europa: Segen oder Fluch für den deutschen Mittelstand?

    "Dr. Andreas Lutz kritisiert vor allem die komplexe Datenschutz-Grundverordnung und die zunehmende Gängelung von Solo-Entrepreneuren. Selbst Experten können seiner Erfahrung nach zu vielen Punkten der Datenschutz-Grundverordnung keine Auskunft geben und das obwohl die Verordnung am 25. Mai in Kraft treten soll. Viel gravierender sind aber Bestrebungen immer mehr Kleinunternehmer als Arbeitnehmer zu werten und somit in die gesetzlichen Sozialversicherungen zu zwingen, führt Lutz weiter aus." Von Sebastian Zajonz, Kommentare: Nein
  23. 29. Januar 2018

    Was sich für Selbstständige in gesetzlichen Krankenkassen ändert

    Auch in der Printausgabe erschienener Beitrag über die neuen Beitragsregelungen für Selbstständige in der GKV - mit Andreas Lutz vom VGSD als Experte. Von Lisa Büntemeyer, Kommentare: Ja
  24. 26. Januar 2018

    Arbeitgeber warnen vor Rentenplänen

    Deutschlands Arbeitgeber kritisieren die Rentenpläne von SPD und Union scharf. Zu teuer und teilweise überflüssig seien die Ideen. Nur die Versicherungspflicht für Selbstständige findet Zustimmung bei der Wirtschaft. Von Peter Thelen, Kommentare: Ja
  25. 16. Januar 2018

    GroKo-Sondierung: Was die Einigung für uns Selbstständige bedeutet und für was wir ab jetzt kämpfen müssen

    „Um den sozialen Schutz von Selbständigen zu verbessern, wollen wir eine gründerfreundlich ausgestaltete Altersvorsorgepflicht für alle Selbständigen einführen, die nicht bereits anderweitig abgesichert sind. Dabei sollen diese zwischen der gesetzlichen Rentenversicherung und – als Opt-out-Lösung – anderen geeigneten insolvenzsicheren Vorsorgearten wählen können. Zudem werden wir die Mindestkrankenversichungsbeiträge für kleine Selbstständige reduzieren.“ Von Andreas Lutz, Kommentare: Ja
  26. 13. Januar 2018

    Dann ist die gute Beschäftigungslage Vergangenheit

    Wir haben sehr viel Selbständige, die nicht in ein obligatorisches Alterssicherungssystem wie die Rentenversicherung einbezogen werden. Ich meine, der erste und wichtige Schritt wäre hier eine Vorsorgepflicht einzuführen für die Selbständigen, dass sie sich natürlich weiter in der Gesetzlichen Rentenversicherung absichern können. Wenn sie einen anderen Weg finden, sollte das aber auch akzeptiert werden. Von Alexander Gunkel im Gespräch mit Gerhard Schröder, Kommentare: Nein
  27. 13. Januar 2018

    Die wichtigsten Wirtschaftspunkte

    Die Politiker sind mit dem Ergebnis des Sondierungsgespräche zufrieden, die Wirtschaft ist es nicht. Hier sind die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Selbständige sollen zur Altersvorsorge verpflichtet werden. Von wolf./dpa/AFP/Reuters, Kommentare: Ja
  28. 10. Januar 2018

    Eine Stimme für Selbstständige

    Christoph Plähn, Sprecher unserer Frankfurter Regionalgruppe, stellt im Gespräch mit "Workstyles" den VSGD als Verband der gerne und freiwillig Selbstständigen vor und erklärt, warum zum Thema Scheinselbstständigkeit dringender Reformbedarf besteht. Kommentare: Nein
  29. 7. Januar 2018

    Abgrenzung von Scheinselbständigkeit und Selbständigkeit: Hohes Honorar als Kriterium

    „Liegt das vereinbarte Honorar wie hier deutlich über dem Arbeitsentgelt eines vergleichbar eingesetzten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und lässt es dadurch Eigenvorsorge zu, ist dies jedoch ein gewichtiges Indiz für eine selbstständige Tätigkeit (BSG, Urteil vom 31.03.2017 – B 12 R 7/15 R).“ Von Alexander Bredereck, Kommentare: Nein
  30. 19. Dezember 2017

    Der arbeitnehmerähnliche Selbstständige

    Gem. § 2 Nr. 9 SGB VI gelten als arbeitnehmerähnliche Selbstständige, solche, die auf Dauer im Wesentlichen für einen Auftraggeber tätig sind und keine eigenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen. Von Benno Lehmann, Kommentare: Ja
  31. 17. Dezember 2017

    Lichtjahre vom Paradies entfernt

    Bei einer Jahreshauptversammlung der IG-Metall-Senioren in Schweinfurt hat der Vorsitzende Wolfgang Ziller als wesentlich die Diskussionen über die notwendigen Veränderungen des Rentensystems herausgestellt, um weitere Verschlechterungen zu verhindern und es zukunftssicher zu machen. Nötig sei die Einbeziehung von Selbstständigen, Beamten und Politikern in die gesetzliche Rentenversicherung. Von Hannes Helferich, Kommentare: Ja
  32. 17. Dezember 2017

    Finanzwissenschaftler warnt vor GroKo-Versprechen

    Jamaika ist gescheitert, eine Neuauflage der Großen Koalition steht vor der Tür – zumindest nach dem Willen von CDU/CSU. Und die dürfte teuer werden. So befürchtet Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen „das größte Ausgabenpaket, das jemals von einer großen Koalition beschlossen wurde“ – und hat eine milliardenschwere Hochrechnung vorgelegt. Stabiles Rentenniveau Das mit Abstand kostspieligste Projekt ist das von der SPD gewünschte stabile Rentenniveau von 48 Prozent. Die Partei will vor allem Selbstständige in die Rentenversicherung stärker einbeziehen sowie durch höhere Steuerzuschüsse dämpfen. Von Juliana Demski, Kommentare: Ja
  33. 6. Dezember 2017

    Der Gesetzgeber steht der Wirtschaft im Weg

    Selbständige Wissensarbeit, die seit April stark reglementiert ist, gefährdet aber keine Arbeitsplätze. Vielmehr sorgt sie dafür, dass wesentliche Entwicklungen und Innovationen vor Ort umgesetzt werden. Hochqualifizierte Wissensarbeiter müssen in der Regel auch nicht vor sich selbst geschützt werden. Von Harald Linné und Michele Dilenge, Kommentare: Nein
  34. 6. Dezember 2017

    OECD-Studie: Deutsches Rentenniveau - ganz weit unten

    Vielen Selbstständigen droht Altersarmut: Dieses Risiko ist aber auch für andere Gruppen gestiegen, heißt es in der Studie: Dies gelte einerseits für Selbstständige - vor allem solche in neuen Arbeitsformen wie dem sogenannten Crowdworking, bei dem Firmen einzelne Arbeitsaufträge über Internetbörsen vergeben. Kommentare: Ja
  35. 1. Dezember 2017

    Wohlhabende nutzen die gesetzliche Rentenversicherung zur Geldanlage

    Wegen hoher Erträge nutzen offenbar immer mehr Wohlhabende die gesetzliche Rentenversicherung zur Geldanlage. Für die Versichertengemeinschaft ist das nicht unproblematisch, findet die Linke. Von Rainer Woratschka, Kommentare: Ja
  36. 28. November 2017

    SPD stellt Forderungen: So teuer sind die Sozialträume der SPD

    Die Verhandlungen über eine Große Koalition (GroKo) haben noch gar nicht begonnen, da schreibt die SPD schon öffentlich Wunschzettel - und treibt die Kosten in die Höhe. FOCUS Online erklärt, was die zusätzlichen Wahlgeschenke der Sozialdemokraten die Steuerzahler kosten würden. Und da ist sie wieder, die Forderung, Selbständige in der Rentenversicherung zu zwingen. Von Michael Becker, Kommentare: Ja
  37. 26. November 2017

    SPD stellt erste Bedingungen für große Koalition

    Dazu gehört eine Rentenreform mit dem Ziel, das Rentenniveau zu sichern und perspektivisch auf rund 50 Prozent anzuheben. Von Christoph Hickmann, Kommentare: Ja
  38. 20. November 2017

    Sondierungsgespräche auch am Streit über Soloselbstständige gescheitert?

    Zwischenergebnis der Sondierungsgespräche von Mitte letzter Woche (15.11.2017): In Verbindung damit wollen wir auch eine gründerfreundliche Pflicht zur Altersvorsorge für nicht anderweitig abgesicherte Selbstständige einführen, die Wahlfreiheit sicherstellt. Von Andreas Lutz, Kommentare: Ja
  39. 8. November 2017

    Morgens angestellt, nachmittags selbstständig

    Wir werden mehrfach zitiert, u.a. wird auch auf unsere Petition hingewiesen: Im Rahmen einer Petition (vgsd.de/faire-beitraege) fordert der VGSD daher eine Absenkung der Mindestbemessungsgröße auf 450 Euro, wie es auch für Angestellte der Fall ist. „Diese Änderung wäre kostenneutral zu realisieren und würde nebenberuflich Selbstständigen ermöglichen, ihre Erwerbstätigkeit auszubauen und besser für das Alter vorzusorgen“, erklärt Lutz. Von Anna Driftschröer, Kommentare: Nein
  40. 8. November 2017

    Datenanalyse - Die Solo-Selbständigen

    Der VGSD wird als Quelle dafür zitiert, dass es immer weniger staatliche Förderung für Gründer gibt. Von Jana Göbel, Götz Gringmuth-Dallmer, Kommentare: Nein
  41. 7. November 2017

    Man muss kein Partylöwe sein

    Andreas Lutz und Constanze Wolff wissen genau, wie Networking funktioniert. (...) Er gehört dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) an. (Seite 19) Von Peter Sauer, Kommentare: Nein
  42. 18. Oktober 2017

    Deutsches Rentensystem vor dem Kollaps?

    Deutschlands beitragsfinanzierte Rente steht in Frage Die Menschen in Deutschland werden immer älter und haben immer weniger Kinder, die sie oft erst in zunehmendem Lebensalter bekommen. Immer öfter sind Kinder noch nicht erwerbsfähig, wenn ihre Eltern in Ruhestand gehen, die Generationenlücke wächst. Von Dr. Martin Lück und Felix Herrmann, Kommentare: Nein
  43. 18. Oktober 2017

    Solo-Selbstständige verteilen am Freitag „Rentenpunkte“ in der Leipziger Innenstadt

    Wer am Freitagnachmittag durch die Innenstadt Leipzigs bummelt, dem kann es passieren, dass er unverhofft einen nagelneuen Rentenpunkt in den Händen hält: Größer und dicker als eine Zwei-Euro-Münze und messingglänzend. „Sehr viele von uns“, erläutert der Vorsitzende der Landeskommission Selbstständige bei ver.di, Karl Kirsch, mit einem Augenzwinkern, „haben große Schwierigkeiten, im Laufe ihres Erwerbslebens genügend Rentenpunkte zusammenzubekommen. Wir haben uns also gedacht, wir müssten hier einmal Abhilfe schaffen.“ Von verdi-Landesbezirk Sachsen, Kommentare: Nein
  44. 17. Oktober 2017

    So teuer sind die Rentenpläne der Jamaika-Parteien

    Mit neuen Wohltaten für Senioren will die Union nach der Wahl ihr soziales Profil schärfen. Anspruchsvolle Ideen gibt es aber auch bei den Grünen. Und all diese Pläne haben einen hohen Preis. Von Die Welt N24, Kommentare: Ja
  45. 17. Oktober 2017

    Finanztip untersucht Basisvorsorge für Selbstständige

    Das Verbraucherportal Finanztip hat aus insgesamt 277 Rürup-Tarifen die besten Verträge im Bereich der klassischen und fondsgebundenen Rentenversicherungen sowie im Bereich Fondssparpläne ermittelt. Hier geht’s zu den Ergebnissen. Von Lorenz Klein, Kommentare: Ja
  46. 12. Oktober 2017

    Checkliste zum Neustart: Fragen für angehende Gründer

    Die meisten Gründer werden gerade am Anfang jeden Euro zweimal umdrehen. Der Impuls ist nachvollziehbar, aber nicht unbedingt richtig. "Natürlich brauche ich nicht gleich teure Büroräume", sagt Lutz. "Aber ein Coworking-Platz statt des Home Office kann die paar 100 Euro schon wert sein." Kommentare: Nein
  47. 12. Oktober 2017

    Rentenrücklage sinkt auf 28,9 Milliarden Euro - Ruf nach Reform

    Gunkel [alternierender Vorsitzender des Bundesvorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bund] forderte, auch die Sicherstellung einer ausreichenden Absicherung der Selbstständigen sollte in der neuen Legislaturperiode auf der Tagesordnung stehen, soweit sie nicht bereits einer Pflichtversicherung unterliegen. Kommentare: Nein
  48. 10. Oktober 2017

    Junge Leute kümmern sich nicht genug um ihre Rente

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor der Bundestagswahl verkündet, dass es in der kommenden Legislaturperiode keine Rentenreform geben werde. Von Markus Zydra, Kommentare: Ja
  49. 6. Oktober 2017

    Jamaika: Wichtigste Forderungen der Unternehmerverbände

    Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) wünscht sich „dringend mehr Rechtssicherheit in Bezug auf das Thema Scheinselbstständigkeit. Wo fair bezahlt und gut fürs Alter vorgesorgt wird, darf es keine Kriminalisierung von Auftraggebern und -nehmern geben.“ Bei der gesetzlichen Krankenversicherung fordert Lutz eine Angleichung: „Selbstständige sollten nicht höhere Beiträge bezahlen als den Arbeitgeber- und -nehmerbeitrag bei Angestellten mit vergleichbarem Einkommen.“ So ließe sich auch eine Altersvorsorgepflicht für Selbstständige umsetzen und finanzieren. Von Jan Dermietzel, Kommentare: Ja
  50. 3. Oktober 2017

    Dozent eines Weiterbildungsinstituts ist nicht abhängig beschäftigt

    Eine organisatorische Eingliederung des Dozenten in den Schulbetrieb folge auch nicht daraus, dass die komplette Schulorganisation in den Händen der Weiterbildungseinrichtung gelegen habe. Von Haufe, Kommentare: Nein