VGSD-Frühstück in Koblenz

VGSD-Mitglieder gut gestärkt nach der wichtigsten Mahlzeit des Tages; Foto: Katja Bell

Am Dienstag, 14. August 2018, traf sich die Regionalgruppe Koblenz wieder zum Frühstück – und wie immer überzogen wir locker die geplanten zwei Stunden mit neuen Teilnehmern und spannenden Gesprächen im Hoefer-Café NEUN ZEHN NEUN.

Diesmal vertreten waren Teilnehmer aus Neustadt (auf halbem Weg zwischen Koblenz und Bonn gelegen), Lahnstein, Boppard, Bonn, Montabaur, Stromberg, Harrenburg und Mayen. Und nicht ein einziger Koblenzer!

Beruflich waren wir auch diesmal breit gefächert: Mehrere ITler (ein Systemadministrator/Software-Entwickler (mit mittlerweile fünf Mitarbeitern), ein Systemhaus-Geschäftsführer/Berater/ Coach, ein IT-Einkäufer); ein Berater/Interimsmanager im Bereich Elektronikentwicklung & Elektronikproduktion; eine Beraterin im Bereich Amazon/E-Commerce. Diesmal waren gleich zwei Gesundheitsexperten dabei (eine Coachin/Therapeutin, die u.a. im Bereich persönliches Coaching sowie Emotionsbewältigungs- und Spannungsabbau arbeitet, und ein Personal-/Fitness- und Meditationstrainer). Weiterhin zum ersten Mal dabei war ein Trinkwassertester, der nicht nur testet, sondern auch berät und Filter- und Aufbereitungsanlagen vertreibt und uns viele erschreckende Dinge über unser Trinkwasser verriet.

Acht Teilnehmer waren wir insgesamt, ein neuer Rekord!

Auch diesmal begannen wir mit einer ausführlichen Vorstellungsrunde, die dann in Fragen & Antworten endete (ist Wasser aus dem Hahn tatsächlich besser als abgefülltes Mineralwasser und lohnt sich überhaupt ein Brita-Filter; warum ist Achtsamkeit so wichtig in der heutigen Zeit). Das führte dann zu weiterführenden Gesprächen in Richtung Arbeitsalltag und Arbeitsstunden – stets ein wichtiges Thema für uns Selbständige! Mehrere aus der Runde vertraten die „Weniger ist mehr“-These, also: lieber weniger arbeiten, dafür mehr Lebensqualität. Der Neu-Selbständige in der Runde, unser Personal-/Fitness- und Meditationstrainer, konnte außerdem viele wertvolle Tipps im Bereich Kundengewinnung mitnehmen, und uns gleichzeitig über Sinn und Vorteil regelmäßigen Meditierens aufklären.

Ein kleiner Umweg über das Format Barcamp durfte ebenfalls nicht fehlen – diese demokratische Art einer (Un-)Konferenz, bei der jede* einen Vortrag halten oder einen Workshop anbieten kann.

Zum Abschluss gab es eine kleine Diskussion zu den Vor- und Nachteilen der Volkshochschulen: die eher schlechte Bezahlung wurde als klarer Nachteil gesehen, während die Vorteile, gerade für Neueinsteiger, nicht von der Hand zu weisen sind: Man erweitert seinen Bekanntheitsgrad, kann möglicherweise direkt Kunden akquirieren, sammelt Erfahrungen und kann neue Ideen austesten.

Wir freuen uns auf unser nächstes Treffen im Oktober, hier kannst du dich dazu anmelden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.