Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

„Viele überdenken ihr Geschäftsmodell“: Victoria Ringleb von der Allianz deutscher Designer über in Not geratene Soloselbstständige

Seit zehn Jahren ist Victoria Ringleb Geschäftsführerin bei der AGD, der Allianz deutscher Designer. Foto: AGD

Victoria Ringleb ist seit zehn Jahren Geschäftsführerin der Allianz deutscher Designer e.V. (AGD). Durch einen Spendenaufruf auf der Homepage des Berufsverbands hat die AGD 10.000 Euro für in Not geratene Designer während der Coronakrise gesammelt. Im Interview stellt Victoria die AGD vor und spricht über weitere Projekte und Aktionen, mit denen sie ihren Mitgliedern zur Seite stehen möchte.

 

VGSD: Seit 2010 leitest du die AGD. Wie bist du zu dieser Aufgabe gekommen und was machst du dort konkret?

Victoria: Ich habe mich ganz klassisch auf die ausgeschriebene Stelle beworben, weil mein Vorgänger in den Ruhestand gegangen ist. Ich entwickle den Verband zusammen mit dem ehrenamtlich agierenden Vorstand systematisch weiter. Wir positionieren ihn (neu) in einem sich ständig ändernden Umfeld für eine Berufsgruppe, deren Tätigkeitsprofil sich in den letzten Jahren dramatisch geändert hat und sich weiterhin dramatisch ändern wird. Daraus leiten sich entsprechend die konkreten Maßnahmen auf der Handlungsebene ab. Dies sind momentan:

 

AGD setzt mit Vergütungsvertrag Standards für Preisgestaltung

VGSD: Was genau macht die AGD?

Victoria: Die AGD weitet die Designzone aus – die Allianz deutscher Designer ist seit über 40 Jahren mit derzeit rund 2.500 Mitgliedern der einzige disziplinübergreifende Berufsverband für selbstständige Designer. Sie berät Mitglieder in allen Fragen zur Arbeit als Designer, unterstützt sie in ihrer Professionalisierung und begleitet sie bei Kooperationen. Mit dem VTV (Vergütungstarifvertrag) Design setzt die AGD seit über 40 Jahren Standards in Preisgestaltung und Vergütung von Designleistungen und Nutzungsrechten. Sie ist aktiv in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft und macht auf den Wert des Designs aufmerksam. Zahlreiche Unternehmen, DAX-Konzerne, KMU und Startups, sowie Bundesbehörden und andere öffentliche Auftraggeber profitieren von der Expertise der AGD-Designer.

 

VGSD: Wer sind eure Mitglieder?

Victoria: Unsere Mitglieder sind selbstständige Designer aus allen Designdisziplinen. Sie kommen also aus folgenden Bereichen:

  • Kommunikationsdesign
  • Digital Media Design
  • Fotodesign
  • Produkt- und Industriedesign
  • Textildesign
  • Modedesign
  • Text
  • Messe- und Ausstellungsdesign
  • Illustration
  • Designmanagement

 

Mitglieder nutzen Zeit, um Geschäftsmodell zu überdenken

VGSD: Wie geht es euren Mitgliedern in der Coronakrise?

Victoria: Natürlich haben sie Aufträge und Kunden verloren, oder Aufträge wurden und werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Zum Teil haben sie Soforthilfe beantragt, sind hier jedoch mit den gleichen Problemen wie viele ihrer Kollegen anderer Branchen konfrontiert. Sie sind insbesondere von einem fehlenden Anspruch betroffen, wenn sie keine nennenswerten Betriebskosten haben. Das passiert, weil sie zum Beispiel im Homeoffice arbeiten.

Allerdings nehmen wir bei einem Großteil von ihnen wahr, dass sie die Zeit nutzen, um ihr Geschäftsmodell zu überdenken. Sie erschließen sich neue Einnahmequellen, positionieren sich neu oder probieren auch mal etwas aus, was in Zeiten der normalen Auslastung nicht oder nur kaum möglich ist. So haben die Ausstellungs- und Messedesigner digitale Leistungen für ihre Kunden entwickelt, die diese dankbar aufgenommen haben, weil es letztlich beiden hilft. Viele nutzen die Zeit für eine individuelle Weiterbildung. Letzteres haben wir zum Beispiel an der Resonanz auf unsere Online-Seminare gemerkt.

 

VGSD: Auf eurer Website gibt es einen Spendenaufruf, der unter dem Titel „einfach helfen“ läuft. Es geht darum, selbstständige Designer und Designunternehmen, die durch die Coronakrise in Not geraten sind, zu unterstützen. Wie gut funktioniert das und wie viel Geld konntet ihr dadurch bisher sammeln?

Victoria: Wir haben rund 10.000 Euro gesammelt. Das hat uns die Möglichkeit gegeben, in den Monaten Juni und Juli jeweils sechs Designprojekte mit jeweils 500 bis 1.000 Euro zu fördern. Der größte Teil der Spenden erreichte uns in den ersten Wochen der Coronakrise, die Projektanträge genauso. Damit ist es uns gelungen, in der schweren Anfangszeit der Krise helfend zur Seite zu stehen. Es geht uns mit der Aktion nicht darum, den Soforthilfen seitens der Politik Konkurrenz zu machen, sondern darum, aufzuzeigen, dass solche Situationen eben auch gegenseitige Hilfe erfordern. Mit den ewig gleichen Rufen nach Unterstützung durch den Staat und diesem wenig sympathischen »Vielen Dank für nichts«, wenn die Hilfen nicht so ausfallen, wie man sie sich wünscht, ist noch nicht viel getan. Krisenzeiten sind Zeiten der gegenseitigen Solidarität – bestenfalls.

Stundensatzkalkulator für Designer entwickelt

VGSD: Was waren weitere Aktionen, die ihr als Verband in der Krise unternommen habt?

Victoria: Wir haben uns schwerpunktmäßig darauf konzentriert, Designer darin zu unterstützen, jenseits von Soforthilfen & Co. durch die Krise zu kommen. Im besten Fall gehen sie gestärkt daraus hervor. Wer sich für die Selbstständigkeit entscheidet, entscheidet sich für unternehmerisches Handeln – auch in pandemischen Krisenzeiten. Dies haben wir vor allem mit bereits oben erwähnten Online-Seminaren getan beziehungsweise tun wir kontinuierlich in unserer individuellen Beratung.

Außerdem haben wir im Juli einen Stundensatzkalkulator für Designer veröffentlicht, denn Krisen erfordern auch hier neue Ideen. Dabei handelt es sich um die Version 1.0, 2.0 folgt am Mitte Oktober. Wichtig ist uns bei der App, dass der Stundensatz nicht nur dafür da ist, herauszufinden, wieviel Geld man braucht, um seine Kosten zu decken. Vielmehr geht es dabei um den richtigen Stundensatz, um ein gutes Leben führen zu können.

Auf politischer Ebene haben wir zum Zeitpunkt der Lockerung Briefe an den Bundeswirtschaftsminister und 16 Landeswirtschaftsminister geschrieben. Wir haben sie dazu ermuntert, bestehende Förderinstrumente in den Bereichen Digitalisierung und Innovation vorübergehend leichter zugänglich zu machen. Die erhaltenen Antworten zeugen von Dankbarkeit und Anerkennung, dass wir uns mit ihren Förderinstrumenten beschäftigt haben. Ob die ergriffenen Maßnahmen erfolgreich sind, werden die nächsten Monate zeigen.

 

Hätte gerne auch für die Lufthansa geklatscht

VGSD: Was ziehst du für ein Fazit aus der Krise? 

Victoria: Die Krise und sowohl politisches als auch zum Teil wirtschaftliches Handeln zeigen auf erschreckende Weise, wie wenig die Verantwortlichen in der Lage sind, ohne Blaupause kreativ, aktiv und gesellschaftlich relevant zu handeln. Sie bewegen sich in ihrem überschaubaren Umfeld und ihren bekannten Bahnen. COVID-19 ist schlimm, keine Frage, aber die entstandene Situation barg schon auch die eine oder andere Chance, wie zum Beispiel die gezielte digitale Weiterentwicklung der Bildung in Schule und Studium. Diese Chancen wurden nicht wahrgenommen, stattdessen setzt man nun auf Atemschutzmasken in Klassenräumen. Das ist beschämend für den Standort Deutschland.

Bei der Unterstützung der Wirtschaft, einschließlich der Selbstständigen, hat sich die Politik nicht viel ambitionierter angestellt. Was als systemrelevant gilt, hat sich kurz Richtung Gesundheitswesen verschoben. Danach hieß es wieder sehr schnell, dass die Automobilindustrie besonders betroffen sei. Und ganz ehrlich? Statt 9 Milliarden für die Lufthansa zu geben, hätte zumindest ich mich sehr bereitwillig auf den Balkon gestellt und für die Lufthansa geklatscht. Hat bei Ärzten und Pflegepersonal doch auch funktioniert und gereicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.