Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Ergebnisse der VGSD Experten-Telko „Wie viel Beamte wirklich verdienen – im Arbeitsleben und danach“

Experte: Torsten Ermel
Moderator: Stephan Keßler
Co-Moderatorin: Sabine Reimers

 

 

 

 

 

 

 

 

In unserer Experten-Telko am 10. Mai 2017 hatten wir Buchautor Thorsten Ermel zu Gast. Zunächst erklärte der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, welche finanziellen Privilegien einem Beamten neben seiner Besoldung zustehen und sein Einkommen aufbessern. „Vater Staat“ alimentiert seine Diener so, dass sie jederzeit amtsangemessen leben können.

Da es einem Beamten nach einer Hochzeit oder der Geburt eines Kindes offenabr nicht mehr möglich ist, „amtsangemessen“ zu leben, erhält er fortan einen monatlichen Ehegatten- oder Kinderzuschlag. Das Kindergeld gibt’s natürlich oben drauf. Darf’s noch etwas mehr sein? Ja, und hier kommen wir zur Beihilfe: Beamte können sich privat krankenversichern, aber nur für den Anteil der Gesundheitskosten, den er selbst trägt. Für den Beamten selbst sind das 50 Prozent, für den Ehepartner nur noch 30 und für Kinder lediglich 20 Prozent der anfallenden Kosten.

Altersarmut ist für Pensionäre ein Fremdwort. Während Beamte im Ruhestand 71,25 Prozent der letzten Besoldung erhalten (aktuell im Schnitt 3.600 € und mindestens 1.600 €), erhalten Rentner nur noch ca. 48 Prozent des durchschnittlichen Einkommens während des Erwerbslebens.

Torstens Fazit: Selbstständige und Arbeitnehmer müssten nominal doppelt soviel verdienen wie Beamte, um – über die gesamte Lebensspanne gesehen – deren Privilegien auszugleichen.

Die genaue Berechnung findest du in Torstens Buch. Mitglieder erhalten es kostenlos als PDF – im Mitgliederbereich steht es zum Download bereit.

Während der Telko hat Michael unter anderem noch folgende Fragen beantwortet:

  • Wie viel verdienen Beamte und welche Abzüge haben sie?
  • Beamte erhalten vielfältige Vergünstigungen. Können Sie an einem Beispiel deutlich machen, warum viele vom „zweiten Gehalt“ sprechen?
  • Wie viel Pension bekommt ein Beamter?
  • Wie viel bekommt er im Fall einer Berufsunfähigkeit?
  • Viele Selbstständige würden eine Rentenpflicht akzeptieren, wenn auch Beamte einbezogen würden. Wie könnte so ein System aussehen?

Hier das Video der Telko:

Dieser Inhalt ist nur für angemeldete Vereinsmitglieder sichtbar.

Noch kein Vereinsmitglied?

Wer sich gerne über Torstens Angebot als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater informieren möchte, der kann dies hier tun.

2 Kommentare

  1. Volker schreibt:

    Ganz schön polemisch.

    Auch als Selbstständiger, und ich werde ja auch auf meine Privilegien angesprochen, kann ich dazu nur sagen: Augen auf bei der Berufswahl. Steht ja jedem frei, Beamter zu werden.

    Das Grundgehalt ist teilweise krass niedrig. Das wird dann leider vergessen.

    Antworten
  2. Sebastian schreibt:

    Ich verstehe die Diskussion nicht. Jeder kann doch selbst entscheiden was er beruflich machen möchte. Mich nervt Rumjammern generell und in diesem Fall über Beamte. Wenn das ein so attraktives Modell ist, dann hat(te) doch jeder, die Chance Beamter zu werden. Und wenn jemand seine Berufswahl im nachhinein bereut, hat er – im Gegensatz zu Beamten – oft gute Chancen auf einen Jobwechsel innerhalb der freien Wirtschaft, und sollte m. E. nicht auf Beamte schimpfen.

    Was ich außerdem nicht gut finde, ist die einsitige „Analyse“ des Themas: kein Wort von gedeckelten Karrierechance von Beamten, dicken Bonis, die Angestellte teilweise einfahren, die Flexcibilität die man als Selbstständiger hat und die mangelnde Flexibilität, die Beamte oft bei der Ortswahl hinnehmen müssen, und und und. Auch die Alimentationen sind Teil eines Gesamtpaketes, das jeder für sich gut oder schlecht finden, und dementsprechend eine Entscheidung treffen kann.

    Gut fand ich den Moderator, der versucht hat, etwas mehr objektivität in den Vortrag zu bringen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.