Zum Inhalt springen
Netzwerktag für Selbstständige mit Barcamp am 02. + 03. März 2023 in Frankfurt/Main
Mitglied werden

Experten-Talk

Blick über die Grenze
Niedrige Beiträge, sichere Altersvorsorge – Vorbild Schweiz?

77 Teilnehmer
Mitschnitt vom 04. Mai 2017
48 mal Mitschnitt angesehen

In unserer Experten-Telko am 4. Mai 2017 hatten wir Michael Meier vom Lehrstuhl für Sozialversicherungsrecht der Universität Zürich zu Gast. Zunächst erklärte Michael die drei Säulen des Schweizer Altervorsorge-Modells, später stellte er das Schweizer Statusfeststellungsverfahren vor.

Und so funktioniert das Rentensystem in unserem Nachbarland: die Beiträge zur 1. Säule (Rentenversicherung) und 2. Säule (betriebliche Altersvorsorge) sind zu 100 Prozent steuerlich absetzbar. Selbst bei der 3. Säule (individuelle Altersvorsorge) sind bis zu 6.000 CHF pro Jahr absetzbar.

Jeder muss in die 1. Säule einzahlen, auch Selbstständige und Beamten, sogar Studenten und Nichterwerbstätige. Der Mindestbeitrag ist 350 CHF pro Jahr, eine Beitragsbemessungsgrenze, also einen Deckel nach oben, gibt es nicht. Wer 40 Jahre eingezahlt hat, bekommt mindestens 1.175 CHF, höchstens 2.350 CHF raus. Das Äquivalenzprinzip gilt also nicht. Gutverdiener zahlen für Niedrigverdiener, Studenten etc. mit. Steuerzahler beteiligen sich noch mal über den Staatszuschuss in Höhe von 20 Prozent.

Das Schweizer Statusfeststellungsverfahren schafft im Gegensatz zum deutschen Rechtssicherheit. Man lässt vor der Gründung feststellen, ob man selbstständig ist oder nicht. Der Auftraggeber kann sich davon in einem Register überzeugen. Wir sehen in dem Verfahren ein Vorbild für Deutschland. Österreich wird es vielleicht übernehmen, einen Gesetzesentwurf gibt es schon.

Der Mitschnitt

Dieser Mitschnitt ist nur für angemeldete Vereinsmitglieder sichtbar.

Die Mitschnitte unsere Experten-Talks stehen nur unseren Vereinsmitgliedern zur Verfügung. Wenn Du Vereinsmitglied bist melde dich zunächst an um die Aufzeichnung anschauen zu können.

Diese Fragen wurden beantwortet

  1. In der Schweiz müssen auch Selbstständige und Beamte in die Rentenversicherung einzahlen, aber die Beiträge sind viel niedriger als hier. Wie funktioniert das genau?
  2. Die zweite Säule der Altersvorsorge ähnelt unseren berufsständischen Versorgungswerken, steht aber allen offen. Welche Vorteile hat sie?
  3. Welche weiteren Säulen gibt es? Was wenn man nicht genügend fürs Alter vorgesorgt hat?
  4. Auch in der Schweiz gibt es eine Art Statusfeststellungsverfahren: Wie gelingt es, Rechtssicherheit herzustellen?
  5. Was können wir Deutschen von der Schweiz lernen? Oder gibt es Punkte, wo das Schweizer System als nicht zukunftssicher gilt?
  6. Falls noch Zeit bleibt: Wie versichern sich die Schweizer gegen Krankheit?

Experte

Michael Meier Michael Meier ist Assistent am Rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich und Autor zahlreicher Publikationen zum Sozialversicherungsrecht der Schweiz.

Moderiert von

Fragen / Antworten aus diesem Experten-Talk

Experten-Talk-Mitschnitt teilen

Weitere Mitschnitte zum Thema Alle anzeigen

Kommentare Zuletzt kommentiert: 04. Mai 2017

Noch keine Kommentare
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

#

#
# #