Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Experten-Telko "Geänderte Bedingungen bei Corona-Soforthilfe: Bekomme ich jetzt doch Geld und wie viel?"

Wir laden dich herzlich ein zu unserer VGSD-Experten-Telko mit dem Titel:

"Geänderte Bedingungen bei Corona-Soforthilfe: Bekomme ich jetzt doch Geld und wie viel?"

  • Was hat sich an den Antragsvoraussetzungen geändert? Muss ich zum Beispiel immer noch meine privaten Ersparnisse aufgebraucht haben, um Soforthilfe zu erhalten? Was, wenn mein Antrag schon gestellt oder vielleicht schon abgelehnt wurde?
  • Wer hat nach den veränderten Regeln nun genau Anspruch auf die Soforthilfe und wie berechnet sich deren Höhe?
  • Was ist mit den privaten Lebenshaltungskosten, privater Miete, Home office, Krankenversicherung?
  • Wer keine Soforthilfe erhält, wird auf die Grundsicherung verwiesen: Bekommt die denn dann tatsächlich jeder?
  • Zurück zur Soforthilfe: Welche weiteren Fallen und Ablehnungsgründe gibt es (Gründungsdatum, Nebenberuflichkeit etc.)?
  • Wie vermeide ich, dass ich nachträglich wegen falscher Angaben in Schwierigkeiten komme? Wie wird das geprüft?
  • Was, wenn die Probleme bei mir zeitlich verzögert einsetzen? Muss ich die Soforthilfe versteuern? Kann ich Länderhilfen zusätzlich beantragen?

Bitte melde dich rechts oben mit deiner E-Mail-Adresse an, damit wir dir die Zugangsdaten zusenden können. Außerdem erfahren wir auf diese Weise, mit wie vielen Teilnehmern wir ungefähr rechnen können. Danke!


Nur noch wenige Restplätze / deshalb Anmeldung nur noch für Vereinsmitglieder:

Für diese VGSD-Experten-Telko haben sich schon über 500 Teilnehmer angemeldet, so dass nur noch wenige Restplätze frei sind. Wir bitten dich um dein Verständnis, dass wir die Anmeldung nun auf Vereinsmitglieder beschränken, die mit ihren Beiträgen die Organisation und Durchfühung solcher Videokonferenzen erst ermöglichen.

Werde jetzt kostenlos Community-Mitglied (rechts oben) und wir informieren dich frühzeitig über neue Telkos, an denen du dann idR. kostenlos teilnehmen kannst. Oder werde Vereinsmitglied, dann kannst du dich auch jetzt noch anmelden oder den Mitschnitt der Telko auch nachträglich anschauen bzw. anhören.

03.04.2020
16:00 bis 17:30 Uhr

Permalink

Branko Trebsche Moderator

Joachim Rumohr Co-Moderator

31 Kommentare

  1. Sylvia Löhken schreibt:

    Danke für Deinen Rieseneinsatz, lieber Andreas. Wir können nur ahnen, was diese Tage und Wochen für Dich bedeuten.

    Antworten
  2. Barbara Zimmer schreibt:

    Ich bin Soloselbständige und habe seit dem 10. März keinen Auftrag mehr bekommen. Außgerechnet zu dieser Telko soll ich nicht zugelassen werden?
    Wäre meine finanzielle Lage besser, würde ich ja dem Verein beitreten, aber gerade jetzt muß ich auf jede Ausgabe achten. Vielleicht können Sie ja diese Regel einmal aussetzen, ich wäre Ihnen echt dankbar dafür.
    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
    1. Martin schreibt:

      Hallo Barbara,
      das kann ich nur unterschreiben. mir geht es genau so.
      ich verstehe nicht, warum auf einmal, gerade wenn es am notwendigsten ist, die kleinen selbständigen, dann vom eigenen verband auch noch ausgebremst werden… ??
      warum sollen wir nur noch an drei telkos im jahr teilnehmen dürfen?
      Viele Grüße
      Martin

      Antworten
      1. Silvia schreibt:

        Finde es genau so schade, nicht an der Telko mit teilnehmen zu dürfen. 🥴

        Antworten
        1. Frank schreibt:

          Ich möchte mich hier anschließen. Könnt ihr die Aufzeichnung bitte danach online für alle bereitstellen. Es muss in eurem Interesse sein in der aktuellen Situation allen zu Helfen, auch denen die im Moment keinen finanziellen Rahmen haben hier vollwertiges Mitglied zu werden. Danke für eure Einsicht und eure Hilfe. Wir investieren auch gerne alle wieder Geld in den Beitrag hier, wenn wir welches haben!

          Antworten
    2. Jürgen von den Driesch schreibt:

      Liebe Barbara und andere,
      der Verband lebt von den Mitgliedszahlungen seiner Mitglieder. Der Mindestbeitrag beträgt nur 96 Euro im Jahr. Ja, in der jetzigen Situation kann das sehr viel sein. Trotzdem und unabhängig von der angebotenen Telko bitte ich Dich, tritt dem VGSD bei. Mit den Beiträgen der Mitglieder kann der Verband Aktionen im Sinne seiner Mitglieder finanzieren und auf diesem Wege die Situation der „kleinen Selbständigen“ langfristig verbessern.
      Dies ist meine private Meinung. Sie steht in keinem Zusammenhang zu meiner aktiven (ehrenamtlichen) Tätigkeit im VGSD.
      Viele Grüße Jürgen

      Antworten
      1. Joe Winter schreibt:

        Hallo Jürgen von den Driesch,
        ich verstehe Ihre Meinung voll und ganz, aber die momentan herrschende Situation ist so einzigartig im nagtiven Sinn. Ich möchte hiermit anregen in diesem Fall eine Ausnahme zu machen und die Videoaufzeichnung kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das wäre einfach super und ist sicherlich auch für den VGSD nicht „umsonst“ im Sinne der eigenen PR. Vielleicht haben sie als Mitglied auch die Möglichkeit diesen Vorschlag zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus.

        Antworten
      2. Carola Bach schreibt:

        Hallo, ich bin Mitglied und kann mich trotzdem nicht anmelden. Ist es auch für Mitglieder ausgebucht? Danke für eine Rückmeldung

        Antworten
  3. Barbara Fohrer schreibt:

    Seit Anfang März hagelt es Absagen von Einsätzen als Reiseleitung (bis September!) = Verluste.

    Im April werden komplette Reisen (Eigenveranstaltungen) abgesagt = Verluste.
    Je nachdem wie lange man nicht reisen kann, werden auch noch weitere eigene Reisen abgesagt werden müssen.

    Im März gehen die Aufträge unseres Übersetzungsbüros zurück = Verluste (diese werden im April massiv einbrechen)-
    Ich habe 450,00 € Kräfte, die nicht in die Kurzarbeit gehen können.
    Meine laufenden Kosten fallen weiterhin an.

    Wie soll man die Verluste darstellen? In einer Excel-Liste zusammenstellen?

    Antworten
  4. Jens Wagner schreibt:

    Die Bedingungen für den Zuschuss in Niedersachsen haben sich gegenüber der alten Regelung deutlich verbessert. Nach der alten Regelungen mussten noch private Rücklagen, Steuerstundungen, Entschädigungen, etc. für die Liquiditätsbeurteilung herangezogen werden. Die neue Regelung stellt nur noch geschäftliche Einnahmen und geschäftliche Ausgaben gegenüber. Der private Teil bleibt unberücksichtigt.

    Antworten
  5. Mike schreibt:

    Zumindest die aktuellen Formulare wie man sie online angeboten bekommt fordern nur da zu auf, den voraussichtlichen Liquiditätsengpass für die nächsten 3 Monate zu beziffern.
    gegenwärtig wird hierzu keinerlei Detail Aufstellung oder Beweisführung verlangt, in den Formularen gibt es aber den Hinweis, dass eine ungerechtfertigte oder überzogene Anforderungen von Hilfsmitteln als Subventionsbetrug ausgelegt werden kann.
    ich denke es ist vernünftig, wenn man sich daher realistisch überlegt, wie die investitionslücke aussieht, und welchen Betrag man dementsprechend fordert.

    Diese Überlegung sollte man schriftlich anstellen und zumindest für sich selbst dokumentieren.

    einfach eine Aufstellung der laufenden Fixkosten und vielleicht kopiert nach Mieten, Energiekosten, Kommunikationskosten, Personalkosten, Leasingkosten und was der Dinge mehr sind.

    Letztendlich ist es zumindest für unselbständige aber ziemlich unfair mit der Kristallkugel abschätzen zu müssen, ob und wie viel Geld uns fehlen wird.

    Die letzten beiden Tage konnten Anträge aber auch nicht per E-Mail zugestellt werden, E-Mails an die Adresse der isb kommen automatisch als unzustellbar zurück.

    Antworten
  6. Jonathan schreibt:

    Vllt. werdet ihr in Nachhinein die Aufzeichnung auch für Community-Mitglieder verfügbar machen?
    Wie bei den Telkos letzte Woche z.B., das fand ich klasse von euch.
    Danke

    Antworten
  7. R.Appler schreibt:

    Gerade jetzt, in dieser Ausnahmesituation, wird man von dieser Telko ausgeschlossen. Der Schwabe würde sagen, dass es ein „Gschmäckle“ hat. Das hat für mich einen gewissen (Bei)Geschmack. Dass ein Verein von Mitgliedsbeiträgen lebt, verstehe ich ja…
    Aber jeder Selbstständige sollte das verstehen. Das ist doch faktisch auf allen Seiten im Netz so. Erst wird man mit kostenlosen Mitgliedschaften angefüttert, dann werden für bestimmte (die interessantesten) Dienstleistungen Premiummitgliedschaften fällig. Warum soll sich dieser Verein von anderen Dienstleistern im Netz unterscheiden?

    Antworten
    1. Irene schreibt:

      Hallo R.Appler,
      ein Geschmäckle hat, wenn man alles kostenlos nutzt und sich dann beklagt, wenn man sich dann irgendwann auch mal an den Kosten beteiligen soll, weil eine Grenze erreicht ist.
      Ich bin schon länger Vereinsmitglied, einfach weil ich die politisch Arbeit des VGSD wahnsinnig schätze und weil wir alle wahrscheinlich überhaupt keine Hilfen in diesem Umfang bekommen würden, wenn sie in der Politik nicht wüssten, dass es inzwischen so einen Verband gibt.
      Auf einem Regionaltreffen habe ich eine Besucherin, die ich schon öfter dort gesehen habe, gefragt, ob sie denn inzwischen Vereinsmitglied sei. Sie hatte vorher von all den Telkos erzählt, an denen sie teilgenommen hat. Nein, das wäre zwar nicht teuer beim VGSD, aber so lange sie alles kostenlos nutzen könne…
      Der Verein stellt 500 Plätze kostenfrei zur Verfügung, wenn er dann anschließend den Zugang auf Vereinsmitglieder beschränkt, finde ich das absolut richtig.

      Antworten
    2. Katja schreibt:

      Sehr geehrter Herr Appler,

      ich schließe mich meinen beiden Vorrednern Irene und Sabiine an.

      Grund:
      – das kostenloses Grundangebot allein ist hier schon sehr groß ist, wenn wir ehrlich sind.
      – Die Mitarbeiter arbeiten in diesen Tagen sicher doppelt so viel, um alle unsere Fragen zu beantworten und um sich für unsere Anliegen einzusetzen an den richtigen Stellen – das ist auch was wert!
      – Den MEHRwert haben sowieso schon immer ALLE Selbständigen – auch Nichtmitglieder!

      *Dieses Gewicht und Einfluss auf Politik und Entscheider bekommt der VGSD überhaupt erst DURCH Mitgliederzahlen. Damit steht und fällt alles in einem Verband.* Gerade in der jetzigen Situation für uns ganz wichtig oder was meinen Sie, wie die Politik zuhören würde bei 257 Mitgliedern?

      PS: Auch für mich als Mitglied ist die Telko ausgebucht. Auch das gibts und liegt ganz einfach an der technischen Begrenzung.

      96 Euro lassen sich glaube ich für fast jeden Selbständigen irgendwie machen, wenn man seine Prioritäten mal ein wenig ordnet? Also geben Sie sich vielleicht einen Ruck, dann können Sie die Telko normal als Aufzeichnung sehen 😉

      Viele Grüße

      Antworten
  8. Sabiine Mahr schreibt:

    Ist eigentlich schon mal jemand auf die Idee gekommen, dass es – vielleicht nicht nur, aber auch – technische Gründe haben könnte, die Teilnehmerzahl zu begrenzen, damit das Webmeeting halbwegs stabil läuft? Und dass man dann zahlende Mitglieder zuerst an die paar Restplätze kommen lässt, finde ich absolut verständlich. Klar hat jetzt kaum jemand das Geld für neue Mitgliedschaften zur Verfügung, aber 96 € sind auch wieder nicht sooo viel für die ganzen Leistungen des VGSD.
    .
    Davon abgesehen hätte man als Soloselbstständiger auch schon vor der Corona-Krise etwas von diesem Verband gehört haben können. Wenn man da noch nicht Mitglied geworden ist, dann ist das halt jetzt erst einmal Pech – vielleicht ist der VGSD ja bereit, die Aufzeichnung frei zugänglich zu machen.
    .
    Aber von einem „Gschmäckle“ zu sprechen, ist schon ein starkes Stück. Für mich hat es ein „Gschmäckle“, wenn man als Nicht-Mitglied Ansprüche auf Live-Teilnahme an gut recherchierten Experten-Telkos stellt, für die sich drei Personen vorbereiten müssen, sich im Verlauf der Telko mit all den wertvollen Infos berieseln lassen will, die man selbst mit viel Aufwand hätte recherchieren müssen – und am Ende selbst nichts dafür zu geben bereit ist. Auch wenn wir uns in einer Ausnahmesituation befinden, sollte das Verhältnis zwischen Geben und Nehmen doch halbwegs ausgewogen bleiben.

    Antworten
  9. Joe Winter schreibt:

    Sehr geehrtes VGSD Team
    ich verstehe voll und ganz dass die „Telko“ vorranig den Verbandsmitgliedern zur Verfügung steht, aber die momentan herrschende Situation ist so einzigartig im negativen Sinn und für viele existenziell bedrohlich. Ich möchte hiermit anregen in diesem Fall eine Ausnahme zu machen und die Videoaufzeichnung kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das wäre einfach super und ist sicherlich auch für den VGSD nicht „umsonst“,- nicht nur im Sinne der eigenen PR. Vielen Dank im Voraus.

    Antworten
  10. Thomas L. schreibt:

    Vertragen sich Soforthilfe UND ein KfW Darlehen?
    Oder ist das Darlehen schädlich weil in dem Fall wenn die KfW Geld auszahlt kein „Liquiditätsengpass“ mehr vorhanden ist und die Soforthilfe zurückgezahlt werden muss?
    Dann wäre es ja ein Fehler Geld aufzunehmen, was zurückgezahlt werden muss, während es mit der Soforthilfe Geld ohne Rückzahlung gibt, wenn alle Bedingungen eingehalten sind. Welches Vorgehen ist empfehlenswert?

    Antworten
    1. Markus Hübner schreibt:

      @ Thomas L.
      „Vertragen sich Soforthilfe UND ein KfW Darlehen?
      Oder ist das Darlehen schädlich weil in dem Fall wenn die KfW Geld auszahlt kein „Liquiditätsengpass“ mehr vorhanden ist und die Soforthilfe zurückgezahlt werden muss?
      Dann wäre es ja ein Fehler Geld aufzunehmen, was zurückgezahlt werden muss, während es mit der Soforthilfe Geld ohne Rückzahlung gibt, wenn alle Bedingungen eingehalten sind. Welches Vorgehen ist empfehlenswert?2

      Ein KfW-Darlehen dient nicht in erster Linie zur Deckung der kurzfristigen Ausgaben, sondern ist eher mittelfristig, also für die nächsten 6-12 Monata zu betrachten. Da muss nichts zurückgezahlt werden. Viel wichtiger wäre doch zu wissen, das liquide Mittel bereit stehen, die man 12 Monate abrufen kann (KfW).

      Gruß,
      Markus

      Antworten
  11. Mike schreibt:

    @ begrenzte Teilnahme an Telko’s
    Es ist schon alleine technisch sinnvoll bzw notwendig ein oberes Limit zu setzen damit ein Stream noch flüssig läuft. Wir reden hier von keinem Großkonzern mit einer Infrastruktur und Netzanbindung für digitale Massenveranstaltungen

    @ Mitglieder vorrangig
    Ja es ist eine schlimme Situation – aber es gilt wie überall im Leben first-come-first-serve und u-get-what-u-pay-for
    Der Jahresbeitrag ist relativ harmlos und ich bin erstmalig froh, in seit ein paar Jahren zu zahlen. Als „alter Hase“ sind bisher nur wenige neue wertvolle Infos und Benefits für mich raus gekommen. Die CSH ist das erste heiße Thema.
    „Geiz ist Geil“ geht halt nicht überall – grds könnte/müsste sich jeder aufwändig selber informieren und Zeit=Geld

    @ Solidarität und Aufzeichnung Online ablegen
    .. in aller Regel macht der VDSG das ja auch, meist in einer aufbereiteten Form nach einigen Tagen

    @ Aufzeichnung kostenlos Online ablegen — Anregung Minibeitrag !
    .. wie wäre es mit einem 1x Beitrag für 3 Monate; 24 EUR sollte jedem die Zeit wert sein die er spart
    und es würde die Arbeit des Vereins teilweise mit tragen – die Leute die hier für uns die ganze Leistung erbringen haben ja auch alle noch ein „Hauptgeschäft“

    Antworten
  12. Hildegard schreibt:

    Ich schließe mich an und bitte um Veröffentlichung des Videos auf der VGSD-Seite.
    Es ist so schwer an valide Informationen zu gelangen, was dieses ganze Thema anbelangt.

    Danke im voraus!
    LG Hildegard

    Antworten
  13. Julia Stolle schreibt:

    Hallo zusammen,
    ich bin Mitglied und die Telko ist ausgebucht. Darüber rege ich mich nicht auf. Meine Sorge liegt ganz wo anders.. Ich bin freiberufliche Grafikdesignerin aus Hamburg, habe den Antrag bei der IFB-Hamburg am 31. März 2020 schon gestellt habe, kann jedoch den Antrag nicht absenden, weil die Netze so überlastet sind. Ich habe dort schon mehrmals angerufen, werde dauernd nur vertröstet, das sie daran arbeiten und ich mich in geduld üben soll. Bis heute 03. Aril 2020 13:00 hat es noch immer nicht geklappt. Nicht mal um 22:00 abends kann man den Antrag wegschicken.
    In den anderen Bundesländern klappt es. Nur in Hamburg (Weltstadt, der Schönsten Stadt der Welt, wie sie sich nennt ) klappt nichts !. Kann mir jemand der in Hamburg lebt und bei dem es funktioniert hat schreiben, was ich machen soll ? Ich wäre wirklich sehr dankbar dafür. Denn meine Fixkosten und Miete müssen bezahlt werden. Danke!! LG Julia

    Antworten
    1. Vera Münnich schreibt:

      Hallo Julia,
      wir sind aus Hamburg und konnten den Antrag auch nicht abschicken, ständig hiess es ungefähr:
      „file upload not possible“…..nachdem einer von uns aus Versehen den Reiter mit dem Antrag gelöscht hatte und
      alles noch einmal neu ausgefüllt hat, oh Wunder, ging es sofort raus.
      Wir haben uns alle dem angeschlossen, Vertrag neu aufgerufen, ausgefüllt (was dieses Mal dann sehr viel schneller ging über copy/paste…..) und alle Anträge gingen anstandslos raus.
      Ob dies jetzt immer noch so ist, weiss natürlich keiner aber ein Versuch wäre es wert.
      Viel Glück
      Vera

      Antworten
  14. Andreas Lutz schreibt:

    Liebe Leute,
    .
    eigentlich hatten wir geplant, den Mitschnitt der heutigen Telko im Nachgang erneut auch Nicht-Vereinsmitgliedern kostenlos zur Verfügung zu stellen – wie schon die Mitschnitte der Telkos mit RA Lüke, mit mir zur Soforthilfe, mit Andreas Stankewitz zur Grundsicherung und zur 1. Fragestunde zu diesem Thema. Auch die nächste Fragestunde mit Andreas Stankewitz zur Grundsicherung werden wir erneut im Nachgang kostenlos zur Verfügung stellen.
    .
    Wir erhalten aber aufgrund der Diskussionen hier immer mehr Mails von langjährigen ebenso wie neuen Vereinsmitgliedern, die sich über die Mentalität und fordernde Haltung einiger Diskutanten sehr ärgern. Es haben sich Mitglieder gemeldet, die „ja schließlich den Vereinsbeitrag zahlen, obwohl ich auch in Grundsicherung bin“, die sich über eine „Geiz ist Geil-Mentalität“ beschweren und heute kam sogar die Drohung mit der Kündigung der Vereinsmitgliedschaft „wenn wir jetzt jeden Telkomitschnitt anbieten“. Wir würden ja schließlich bei jeder Telko 500 Plätze kostenlos zur Verfügung stellen und es gäbe durch den Ansturm viele Vereinsmitglieder, die selbst nicht mehr teilnehmen könnten, weil ausgebucht.
    .
    Wir haben uns deshalb entschlossen, den Mitschnitt dieser Telko zunächst wie auch sonst üblich nur Vereinsmitgliedern zur Verfügung zu stellen, weil wir auf die Unterstützung unserer Vereinsmitglieder angewiesen sind. Wir bitte dafür um Verständnis.
    .
    Wir sind gerade in einer extrem stressigen Situation, arbeiten teils von morgens 5 Uhr bis nach 20 Uhr, gestern z.B. bis 22 Uhr. Lasst uns bitte unsere Arbeit machen. Solche Diskussionen wie oben führen einfach nur zur Verärgerung in der Mitgliedschaft und kosten uns viel Zeit, die wir dringend für Recherchen und politische Lobbyarbeit benötigen.
    .
    Danke!
    Andreas

    Antworten
    1. Andreas Lutz schreibt:

      PS: Ich werde auch langsam echt stinkig, wenn Einzelne hier unser ethisches Verhalten in Frage stellen und wir stellen dann fest, dass sie seit sechs Jahren kostenlos Communitymitglied – ohne je über eine Kostenbeteiligung nachzudenken – oder in einem anderen Fall als Community-Mitglied 70 (!) Telkos kostenlos angehört haben und und jetzt schimpfen, wie fies es wäre, weil wir die kostenlose Teilnahme pro Telko auf 500 Plätze beschränken.
      Die allermeisten Vereinsmitglieder sind in der Vergangenheit schon nach dem Anhören von zwei oder drei Telkos Mitglied geworden…
      Ich werde mich jetzt wieder aus der Diskussion ausklinken.

      Antworten
      1. Christoph Thiel schreibt:

        Lieber Andreas und alle anderen Aktiven,
        Vielen Dank für euer Engagement und eure Arbeit!
        Lasst euch nicht von einigen Wenigen ärgern, es gibt glücklicherweise deutlich mehr von denen, die eure Arbeit zu schätzen wissen.
        Weiter so und viele Grüße
        Christoph Thiel

        Antworten
    2. Carola schreibt:

      Lieber Andreas,
      das ist schon zeimlich schräg, was du da erleben musst. Ich bin schon 2 Jahre Mitglied, obwohl ich nicht so viel nutze. Ihr macht einen tollen Job, der unterstüützt werden muss. Also macht so weiter und verliert nicht zu viel Kraft, Energie und Zeit an solche überflüssigen Diskusionen. Ich habe auch keine Platz trotz Mitgliedschaft bekommen. Ist nicht schlimm, ich höre mir den Schnitt dann an. Also ein großes Lob und vielen Dank für eure tatkräftige Unterstützung.
      Beste Grüße Carola

      Antworten
  15. Robert Cepeda schreibt:

    Hallo,

    Kann ich mich noch zum Online-Seminar anmelden? Ich bin Vereinsmitglieder.

    Viele Grüße

    Antworten
    1. Andreas Lutz schreibt:

      Wir haben das Seminar schon etwas überbucht, es bestünde dann die Gefahr, dass andere bereits angemeldete Teilnehmer nicht mehr reinkommen. Wir werden den Mitschnitt zeitnah zum Download zur Verfügung stellen!

      Antworten
  16. Claudia schreibt:

    Guten Tag, ich habe mal eine Frage, habe mich am 27.01.2020 selbständig gemacht als Heilpraktikerin, war vorher nebenberuflich selbständig mit Wellnessmassagen und bekam ALG 1. Seit 27.01. bekomme ich den Gründungszuschuss, was auch nicht viel ist und zum Leben kaum reicht. Die rein geschäftlichen Kosten werden damit gerade abgedeckt. Habe ich auch Anspruch auf die Soforthilfe? Meine Einnahmen sind seit Mitte März quasi auf fast Null runter gefahren. Muss man seine finanziellen Mittel bei Beantragung komplett offen legen? Leider habe ich auch keinen Platz mehr bei dem Telefonat für gleich bekommen. Vielleicht wird die Frage ja beantwortet und das Telefonat auch online zur Verfügung gestellt? Danke vorab für Antwort. Viele Grüße, Claudia

    Antworten
  17. Christoph schreibt:

    Alle „Consumity“-Mitglieder die sich darüber beklagen, dass sie nicht zum Zug gekommen sind, und anschließend die Leistung sowie das ethische Verhalten der, aus meiner Wahrnehmung, überaus engagierten Aktiven des VGSD in Frage stellen, sollten sich einmal Gedanken über ihre eigene Anspruchshaltung machen.
    Außerdem sollten sie sich bewusst machen, dass die Infrastruktur für dieses Angebot auch nicht umsonst zu haben ist und von irgendjemandem bezahlt werden muss. Bspw. kostet ein GoToWebinar Monats-Abo für bis zu 500 Teilnehmer 199,00 EUR und für bis zu 1000 Teilnehmer mehr als doppelt soviel (Quelle: https://www.gotomeeting.com/de-de/webinar/preise-gotowebinar).
    Um also 500 Nichtzahlern die Teilnahme an einer TelKo zu ermöglichen bedarf es 25 zahlender Vereinsmitglieder, die ihrerseits nicht daran teilnehmen.
    Und dabei handelt es sich vermutlich um eine der kleineren Ausgaben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.