Prognosen: Wer lag wie weit daneben?

Prognosen versus tatsächliches Ergebnis: Zum Vergrößern bitte anklicken!

Wir haben die Prognosen in den letzten Tagen vor der Bundestagswahl dem tatsächlichen Ergebnis  gegenüber gestellt. Um bis zu 4,1% überschätzten Infratest und GMS (ARD bzw. Sat.1) die Wählergunst für die Union.

Im Schnitt sahen die sieben bekanntesten Wahlforschungsinstitute den Stimmenanteil von CDU/CSU um 2,9% zu hoch. Auch die SPD wurde im Schnitt um 1,3% überschätzt. Deutlich unterschätzt wurde dagegen die AfD (-1,6%), aber auch FDP und Grüne (je -1,1%).

 

INSA lieferte genaueste Prognose

Am besten schnitt INSA (BILD-Zeitung) ab, gefolgt von Emnid und Forschungsgruppe Wahlen (ZDF). Besonders weit daneben lagen GMS (Sat.1) und Allensbach.

Sechs der sieben Institute hatten am Donnerstag bzw. Freitag vor der Wahl letzte Prognosen veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.