Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

In den Medien

  1. 25. November 2020

    Corona-Hilfspakete: Künstler im Visier der Ermittlungsbehörden

    In einem weiteren Fall musste ein junges Paar mit einem Säugling eine Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen. "Völlig unverhältnismäßig", meint Lutz. Er vermutet, dass sich hochrangige Behördenvertreter auch nicht in die Situation der Solo-Selbstständigen versetzen können: Warum viele Selbstständige keine Steuerberater beschäftigen, wurde er gefragt, man bräuchte sie doch ohnehin für die Personalbuchhaltung. "Personal – ein Solo-Selbstständiger? Da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln," so Lutz. Von Ulrike Löw, Kommentare: Ja
  2. 24. November 2020

    Kultur in der Corona-Krise - Eine Bestandsaufnahme

    Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V. VGSD spricht süffisant statt vom offiziellen Terminus „Neustarthilfe“ von einem „Unternehmerlöhnchen“ und sieht das Programm sehr kritisch. Ob und wie uns diese erneute Soforthilfe vor einer Pleitewelle in der Veranstaltungsbranche bewahrt, bleibt abzuwarten. Von Jan Steiger, Kommentare: Ja
  3. 21. November 2020

    Corona-Hilfen: Neues Rettungspaket - Zu spät, zu wenig?

    Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland, erklärt gegenüber €uro am Sonntag: "Die Neustarthilfe ist viel zu niedrig, sie kommt zu spät und geht einmal mehr an unserer Lebensrealität vorbei." Vor allem über die Höhe des Zuschusses seien viele Mitglieder "enttäuscht und verbittert". Zur Begründung rechnet Lutz vor, dass der Maximalbetrag von 5000 Euro über sieben Monate verteilt gerade einmal monatlich 714 Euro entspricht. Für diejenigen, die bereits seit März durch das Raster der Corona-Hilfen gefallen sind, reduziere sich dieser Betrag auf 313 Euro. Von Felix Petruschke, Kommentare: Nein
  4. 19. November 2020

    Hat Deutschland in der Corona-Krise die Selbständigen vergessen?

    Dies mache aber gerade einmal 714 € pro Monat aus und sei im Verhältnis zum Schaden, der ihnen im Dienste der Allgemeinheit aufgebürdet werde, zu wenig, kritisiert die Selbständigen-Lobby VGSD. Von René Höltschi, Kommentare: Nein
  5. 17. November 2020

    Scholz zu Hilferufen aus der Wirtschaft - "Kann nicht einfach alles erfüllen"

    Selbstständige, die oft keine hohen Fixkosten vorweisen können, sollen einen einmaligen Zuschuss von bis zu 5000 Euro bekommen. Davon sollen Betroffene etwa aus dem Kunst- und Kulturbereich profitieren. Das sei deutlich zu wenig und komme auch zu spät, kritisierte Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen. Von Reuters Staff, Kommentare: Nein
  6. 16. November 2020

    Soloselbstständige von „Neustarthilfe“ enttäuscht: Zu wenig, zu spät und falsch gedacht

    (Pressemitteilung VGSD) Im neunten Monat der Krise also endlich wirksame Hilfen? „Leider werden die Betroffenen von der Regierung abermals enttäuscht“, sagt Andreas Lutz vom VGSD, der sich seit Monaten für einen Unternehmerlohn einsetzt. „Im Verhältnis zu dem finanziellen Schaden, der ihnen ja letztlich zum Schutz der Allgemeinheit aufgebürdet wird, sind 714 Euro pro Monat zu wenig.“ (So auch in anderen Medien erschienen: lifePR) Von Pressemitteilung VGSD: Andreas Lutz, Kommentare: Nein
  7. 12. November 2020

    Novemberhilfe: So kommen Firmen an staatliches Geld

    Eine offizielle Definition durch die Bundesregierung lag dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) bis Mitte November nicht vor. Der Verband ging davon aus, dass nicht als soloselbstständig gilt, wer mindestens einmal im Jahr jemand sozialversicherungspflichtig beschäftigt hat, was bei einem monatlichen Einkommen von über 450 Euro der Fall ist oder wer sein Geschäft in der Form einer Kapitalgesellschaft betreibt, also z.B. UG oder GmbH. Von Guido Heisner, Kommentare: Nein
  8. 11. November 2020

    Corona-Hilfen: Künstler wegen Subventionsbetrug angezeigt

    Der Verband der Gründer und Selbständigen in Deutschland (VGSD) kritisiert die Vorgehensweise. Was in Bayern in Bezug auf angeblichen Subventionsbetrug laufe, sei unverhältnismäßig, sagt VGSD-Sprecher Andreas Lutz. Ihm seien zahlreiche Fälle von Künstlern bekannt, denen wie Martti Trillitzsch Betrug zur Last gelegt wird. Von Annika Svitil, Kommentare: Ja
  9. 10. November 2020

    Hartz IV in Coronazeiten: In anderer Verpackung

    „Hartz IV passt nicht zur Selbstständigkeit“, sagt Max Hilgarth, Geschäftsführer des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). Viele Selbstständige hätten auch in Coronazeiten kleine Einkommen, von dem Geld müsste man auch immer etwas beiseitelegen für Investitionen, etwa in neue Computer, in Weiterbildung. Wenn dieser Verdienst sofort wieder vom ohnehin niedrigen Regelsatz weitgehend abgezogen werde, mache dies die Sozialleistung für Selbstständige unattraktiv. Von Barbara Dribusch, Kommentare: Ja
  10. 6. November 2020

    So geht das nicht!

    Dass die neuen Hilfen nur über Steuerberater zugänglich sein sollen, wird ebenfalls beklagt. Etwa von Andreas Lutz, dem Vorsitzenden des Verbands der Gründer und Selbstständigen. Aus Kostengründen kümmerten sich viele Selbstständige bisher selbst um ihre Steuerangelegenheiten, sagte er. Und Steuerberater seien im Moment auf die Schnelle nur schwer zu finden. Immerhin wurde am Donnerstagnachmittag bekannt, dass Soloselbstständige Hilfen bis 5000 Euro nun doch direkt beantragen können. Wichtig seien daneben längerfristige Hilfen, also über den November hinaus, betont Lutz. Von Brigitte Degelmann, Kommentare: Ja
  11. 6. November 2020

    Soforthilfen in der Coronakrise: Die Novemberhilfen kommen

    Max Hilgarth, Geschäftsführer des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), sagte der taz, er begrüße die Novemberhilfen, er würde sich aber wünschen, dass sich die Hilfen nach betriebswirtschaftlichen Kenngrößen richten und nicht nach der Branchenzugehörigkeit. „Die Frage ist auch: Was passiert über den November hinaus?“, fragte Hilgarth. Die außerordentlichen Hilfen sind bisher nur für die Umsatzausfälle im November geplant. Von Barbara Dribusch, Kommentare: Ja
  12. 6. November 2020

    Erste Bilanz des November Shutdowns

    Die Regierung hat sich auf die Eckpunkte der 10-Milliarden-Euro-Novemberhilfe geeinigt. Restaurants und Künstler können 75 Prozent der Umsatzeinnahmen vom November 2019 beantragen. VGSD-Vorstand Andreas Lutz kommt im Beitrag auch zu Wort. "Grundsätzlich freuen wir uns natürlich über diese Hilfe. Man muss aber auch sagen, das ist inzwischen die fünfte Hilfe, die unsere Mitglieder beantragen sollen. Bisher ist bei diesen Hilfen noch nicht sehr viel rausgekommen am Ende", lautet das Fazit von Andreas. Von Natalie Wollmann, Kommentare: Nein
  13. 5. November 2020

    Wie läuft’s mit den Corona-Wirtschaftshilfen?

    Milliarden sollen die angeschlagene Wirtschaft durch die Corona-Pandemie bringen. Wirtschaftsvertreter wie der Hotel- und Gaststättenverband oder der Verband der Gründer und Selbstständigen, klagen aber, die Hilfen seien nicht ausreichend. Viele Betriebe würden durchs Raster fallen. Von Vera Weidenbach, Kommentare: Ja
  14. 4. November 2020

    Ärger mit der Corona-Soforthilfe

    Im Beitrag werden zwei Soloselbstständige porträtiert, die nach dem Erhalt der Corona-Soforthilfe ein Ermittlungsverfahren wegen Subventionsbetrug am Hals hatten. Branko Trebsche, aktives VGSD-Mitglied kommt auch zu Wort und erläutert die unrechtmäßig eingeleiteten Verfahren. "Es wirkt ein bisschen so, als wenn viel von dem Geld tatsächlich nur ins Schaufenster gestellt worden ist, ohne dass man die Absicht hatte, dieses Geld auch tatsächlich auszugeben", bewertet Branko die Situation. Von Michael Bisping, Kommentare: Nein
  15. 3. November 2020

    Reisebüros wegen Subventionsbetrugs im Visier der Justiz

    Laut dem Verband der Gründer und Selbstständigen in Deutschland seien vom Verdacht des Subventionsbetrugs auch andere Branchen betroffen, heißt es weiter. Eine Anfrage des Verbands beim Zoll habe ergeben, dass bis Mitte Oktober rund 8.200 Meldungen mit Hinweisen auf betrügerisches Erlangen von Corona-Soforthilfe bei ihr eingegangen seien. Diesen Hinweisen gingen die Ermittlungsbehörden derzeit nach und überprüften Bankkonten. Von Reise vor9 Redaktion, Kommentare: Nein
  16. 2. November 2020

    Corona-Hilfen: Wenn der Staatsanwalt klingelt

    Der Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstständigenverbände, Dr. Andreas Lutz, recherchiert derzeit und sucht Fallbeispiele Betroffener um Medien und Politik zu informieren und diese Kriminalisierung der Soforthilfe-Empfänger abzustellen. Von C.G., Kommentare: Ja
  17. 30. Oktober 2020

    Subventionen: Ermittlungen gegen Reisebüros

    Nicht nur gegen Reisebüro-Inhaber wird derzeit ermittelt. Der Verband der Gründer und Selbstständigen in Deutschland weiß von weiteren Betroffenen, beispielsweise aus der Veranstaltungsbranche. Diesen wird zudem unter anderem vorgeworfen, den Kontokorrentkredit nicht voll ausgeschöpft zu haben und dass ihre Firma an der Privatadresse angesiedelt ist Von touristik aktuell Redaktion, Kommentare: Nein
  18. 28. Oktober 2020

    Corona-“Hilfe”: Soloselbständige werden in Deutschland wie Terroristen verfolgt

    Soforthilfe beantragt – nun wegen Subventionsbetrugs von der Polizei vorgeladen. So (und noch viel schlimmer!) ging es nicht nur wie beispielhaft dem Leipziger Veranstaltungstechniker Sebastian Groschopp, wie der Verband der Gründer und Selbständigen Deutschlands (VGSD) in seiner Aussendung meldet. “Sie werden jetzt mit Instrumenten verfolgt, die eigentlich für Terroristen und kriminelle Banden geschaffen wurden und so zum zweiten Mal Opfer der Corona-Krise”, so der Verband. Von /nach VGSD e.V., Kommentare: Ja
  19. 27. Oktober 2020

    Vorwurf des Subventionsbetrugs: Veranstaltungstechniker erhält Corona-Soforthilfe – und eine Vorladung der Polizei

    Die Staatsanwaltschaften erhalten die Fälle von den Landeskriminalämtern zur Vorlage. Strafanzeigen können bei begründeten Fällen aber auch durch die Kreditinstitute oder Förderbanken erfolgen. Der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) rät jedem Betroffenen, bei seiner Bank nachzufragen, ob, und wenn ja, warum sie Anzeige erstattet hat. Von Christian Grube, Kommentare: Ja
  20. 22. Oktober 2020

    Altmaier will Überbrückungshilfen bis Mitte 2021 verlängern

    Außerdem sprach er (Minister Altmaier) sich für einen Unternehmerlohn aus, solange die Firmen keine normalen Umsätze hätten. Dies forderte auch Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen. “Grundsicherung, also Hartz IV, ist keine Lösung.” Sie (Selbstständige) hätten kein Kurzarbeitergeld bekommen. Zudem lägen bei zwei von drei Selbstständigen die betrieblichen Fixkosten unter 1000 Euro. Wichtig seien daher Zuschüsse zur Lebenshaltung und zur Wohnung. Insidern zufolge ist auch Altmaier für einen solchen Unternehmerlohn. Von Reuters Redaktion, Kommentare: Nein
  21. 22. Oktober 2020

    Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Wirtschaft braucht weiterhin unsere Unterstützung“

    An der Pressekonferenz im Nachgang zur Videokonferenz nahmen aus dem Kreis der Teilnehmer teil: Gudio Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) e.V. und Jörn Juber; Aktionsbündnis #AlarmstufeRot und Vorstandsvorsitzender des FAMAB Kommunikationsverbands e.V. Von bmwi, Kommentare: Nein
  22. 22. Oktober 2020

    Corona-Krise: Altmaier will „Unternehmerlohn“ für Freiberufler

    Wirtschaftsverbände kritisieren seit langem, die bisherigen Hilfen seien nicht passgenau. Andreas Lutz , Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland, sagte, viele Solo-Selbstständige arbeiteten von zuhause. Ihnen nütze die bisher in den Überbrückungshilfen vorgesehene Erstattung fixer Betriebskosten nicht viel. Die eigentlichen Kosten seien Lebenshaltungskosten oder die Miete der Wohnung, weil viele von zuhause aus arbeiteten. Die Grundsicherung sei keine Lösung. Beitrag in ähnlicher Form auch in anderen Medien erschienen, darunter Volksstimme.de, RND und Tagesspiegel. Von dpa, Kommentare: Nein
  23. 22. Oktober 2020

    Corona-Krise: Koalition plant neue Corona-Hilfen für Unternehmen und Selbstständige

    Die Regierung bereite sich darauf vor, über das Prinzip der Kostenerstattung für Fixkosten wie die Miete hinaus „auch weitere Kosten zu erstatten“, betonte Altmaier nach einem Treffen mit mehreren Wirtschaftsverbänden. Wirtschaftsverbände kritisieren seit langem, die bisherigen Hilfen seien nicht passgenau. Viele Solo-Selbstständige arbeiteten von zuhause, sagt der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Gründer und Selbstständigen, Andreas Lutz. Ihnen nütze die bisher in den Überbrückungshilfen vorgesehene Erstattung fixer Betriebskosten nicht viel. Von Bernhard Junginger, Stefan Lange und Stefan Küpper, Kommentare: Ja
  24. 21. Oktober 2020

    Wirtschaft, Handel & Finanzen: Altmaier berät mit Wirtschaft über aktuelle Corona-Lage

    Angesichts der hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen in Deutschland berät Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag mit Wirtschaftsverbänden über die aktuelle Lage.Vertreten bei einer Videokonferenz sind demnach etwa der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband sowie der Verband der Gründer und Selbstständigen. Von Handelsblatt Redaktion, Kommentare: Ja
  25. 14. Oktober 2020

    Coronakrise: Altmaier will Überbrückungshilfen für Unternehmen und Selbstständige ausweiten

    Verbände und Oppositionspolitiker begrüßten vor allem das Vorhaben, einen Unternehmerlohn auszuzahlen. Verbände, Wissenschaftler, die Wirtschaftsminister der Bundesländer und die gesamte Opposition hätten seit sieben Monaten diesen Schritt gefordert, sagte Andreas Lutz, der Vorstandsvorsitzende des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). „Wir sind froh, dass der bundesweite Unternehmerlohn jetzt kommen soll, hätten ihn uns aber natürlich eher gewünscht.“ Von Till Hoppe und Frank Specht, Kommentare: Ja
  26. 14. Oktober 2020

    Corona-Hilfen für Selbstständige: „Lieber wenig Geld, aber das dann zuverlässig und unbürokratisch“

    Viele Selbstständige könnten momentan nicht arbeiten und bräuchten daher Finanzhilfen, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, sagte Andreas Lutz, Sprecher des Verbandes der Gründer und Selbstständigen, im Dlf. Der Anspruch auf Grundsicherung helfe nicht, denn diese sei zu bürokratisch und zu unflexibel. Am Mittwoch, den 14.10.2020, gab Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des VGSD, dem Deutschlandfunk ein Interview zum Thema Corona-Hilfen für Selbstständige. Von Silvia Engels, Kommentare: Nein
  27. 12. Oktober 2020

    Corona sorgt für Rückgang: Gewerbeanmeldungen in Bremen brechen ein

    Stärker war der Rückgang bei den Kleinunternehmen. Hier gab es ein Fünftel weniger Gründungen als 2019. „Wir erwarten, dass das Gründungsgeschehen zurückgehen wird, weil Selbstständige allein gelassen wurden“, kommentiert Maximilian Hilgarth, Geschäftsführer des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland, die Entwicklung mit Blick auf die Unterstützung in Zeiten der Pandemie. „Es werden zwar Hilfen ins Schaufenster gestellt, doch sie kommen bei den Selbstständigen nicht an", sagt Hilgarth. Es gehe vor allem um die Lebenshaltungskosten der Unternehmer. „Und da gehen sie leer aus.“ Von Lisa Boekhoff, Kommentare: Ja
  28. 12. Oktober 2020

    Fakt ist! Auftritt, Applaus, arbeitslos – Veranstalter sehen rot

    Am Montagabend war David Erler, soloselbstständiger Künstler in der Sendung "Fakt ist!" zu Gast. Dabei betonte er die Notlage der Soloselbstständigen in der Coronakrise. Neben David waren noch ein Diskothekenbetreiber, der Geschäftsführer der Ferropolis GmbH und Rainer Robra (CDU), der Kulturminister aus Sachsen zu Gast. "Es war ein Taschenspielertrick der Bundesregierung", lautet Davids Fazit zu den Soforthilfen der Bundesregierung, die ja bekanntlich nicht für Lebenshaltungskosten verwendet werden durften. Von Anja Heyde und Stefan Bernschein, Kommentare: Nein
  29. 9. Oktober 2020

    Gesetz gegen Abmahnungen

    "Ich wünsche mir, dass zukünftig nicht mehr unzählige Kleinunternehmer in existenzielle Bedrohung geraten, nur weil ihnen bei ihrem Onlineauftritt ein kleiner Fehler unterläuft", das ist Vera Dietrichs Wunsch für die Zukunft. Sie ist VGSD-Mitglied und Initiatorin der erfolgreichen Petition gegen Abmahnmissbrauch. Auf ihr Engagement hin, hat der Bundestag nun ein Gesetz gegen Abmahnungen erlassen. Von Christian Deker und Livia Giuliani, Kommentare: Nein
  30. 9. Oktober 2020

    Bundesrat debattiert Gesetz - Wie der Missbrauch von Abmahnungen enden soll

    Vera Dietrich bietet 2017 einen Schal im Internet an - und dieser Schal wird ihr zum Verhängnis. "Ich hätte in der Produktbeschreibung 50 Prozent Wolle, 50 Prozent Kaschmir schreiben müssen", sagt sie. "Ich habe aber nur geschrieben Wolle-Kaschmir-Mischung", so die promovierte Volkswirtin. Kurze Zeit später schickt ihr der IDO Verband wegen des Flüchtigkeitsfehlers eine Abmahnung. Vera Dietrich ist VGSD-Mitglied und Initiatorin der erfolgreichen Petition gegen Abmahnmissbrauch. Von Livia Giuliani, Kommentare: Nein
  31. 9. Oktober 2020

    heute-show vom 9. Oktober 2020

    In der heute-show vom vergangenen Freitag griff Oliver Welke das Thema der Unwirksamkeit der Soforthilfen für Soloselbstständige auf. Oliver Welke berichtet in der Sendung über Trumps Corona-Infektion, Ungerechtigkeiten bei Corona-Hilfen, Menschen im Abseits, den Maut-Untersuchungsausschuss und Kulturkampf auf der Straße. Ab Minute elf geht es um die aktuelle Notlage der Freiberufler. "Warum wird hier manchen so viel mehr geholfen als anderen?", fragt Oliver Welke. Von ZDF-Redaktion, Kommentare: Nein
  32. 7. Oktober 2020

    Durch Corona insolvent: Gastronomen und Selbständige kämpfen um ihre Existenz

    Nach einer Umfrage des Deutschen Hotellerie und Gaststättenverbands (DEHOGA) vom Oktober, melden 74 Prozent der befragten Unternehmen Verluste in Höhe von durchschnittlich fast der Hälfte des Umsatzes. Die Folge: Gut 14 Prozent der Betriebe rechnen mit einer Geschäftsaufgabe noch in diesem Herbst. Im Beitrag wird Matin Steeger interviewt. Der Kontakt zu ihr kam über den VGSD zustande. Außerdem führte der VGSD Hintergrundgespräche mit der Journalistin Mona Botros. Von Mona Botros und Niklas Maurer, Kommentare: Ja
  33. 7. Oktober 2020

    Corona und die Solo-Selbständigen

    In der NDR-Satiresendung extra3 wurde letztens die Notsituation der Soloselbstständigen in der Coronakrise diskutiert. Alle Beamte bekommen ihr Geld weiter, als wäre nichts, abhängig Beschäftigte bekommen oft Kurzarbeitergeld, Konzerne bekommen Staatshilfen. Wer hinten überfällt, sind die Solo-Selbständigen. Im Beitrag wird auch ein Statement von VGSD-Vorstand Andreas Lutz aus einer früheren Dokumentation mit dem ZDF zoom-Team, eingeblendet. Von NDR-Redaktion, Kommentare: Nein
  34. 6. Oktober 2020

    Handelsblatt testet: Das sind die besten digitalen Geschäftskonten

    Die Anbindung an eine Buchhaltungssoftware ist ein großer Pluspunkt, heißt es vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). Freiberufler haben so deutlich weniger Arbeit, als wenn sie sich separat um die Buchhaltung kümmern müssen. Von Julia Groth, Kommentare: Ja
  35. 2. Oktober 2020

    Zwei Millionen Kleinstunternehmer kämpfen um ihre Existenz

    (Hinter Paywall) Von Florian Diekmann, Jana Hemmersmeier, Michael Kröger und Till Uebelacker, Kommentare: Ja
  36. 2. Oktober 2020

    Soloselbstständige bekommen kaum Corona-Hilfe

    “Die Hilfen sind handwerklich schlecht gemacht, so können sie nicht ankommen”, sagt Andreas Lutz, Vorsitzender des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). Beitrag ist in ähnlicher Form auch in anderen Medien erschienen, darunter bei new-facts.eu, Oldenburger Onlinezeitung und Regio-Journal. Von dts Nachrichtenagentur, Kommentare: Nein
  37. 29. September 2020

    Bonnerin gewinnt gegen Abmahnverein Ido

    Seit fast drei Jahren liefert sich die frühere Bonner Online-Händlerin Vera Dietrich einen Rechtsstreit mit dem Leverkusener Abmahnverein Ido. Jetzt entschied das Bonner Landgericht, dass die Klage des Ido unzulässig sei. Vera Dietrich ist VGSD-Mitglied und rief auch die erfolgreiche Bundestagspetition zum Thema Abmahnmissbrauch ins Leben. Kommentare: Nein
  38. 28. September 2020

    Kommt jetzt die große Hartz IV-Welle?

    Die „Unterwegs im Westen“-Reporterin Caroline Wiemann besucht jene, die Corona wirtschaftlich besonders hart trifft. Sie spricht mit Angestellten im Jobcenter über den permanenten Ausnahmezustand und geht der Frage nach, was sich am Sicherungsnetz Hartz IV ändern muss, um im größten Wirtschaftseinbruch seit Jahrzehnten zu halten. Interviewt wird auch VGSD-Mitglied Britta Pätzold. Von Caroline Wiemann, Jörg Laaks, Kommentare: Nein
  39. 24. September 2020

    Selbständige müssen an Erspartes ran

    Kritik daran übt der Verband der Gründer und Selbständigen in Deutschland (VGSD) seit Jahren. Denn Selbständige, die nicht über eine berufsständische Versorgungseinrichtung oder entsprechende Kammern vorsorgen können, können häufig nur privat fürs Alter etwas zurückzulegen. "Die gesetzliche Rentenversicherung ist für die meisten nicht attraktiv", sagt VGSD-Vorsitzender Andreas Lutz. Er fordert deshalb ein gesetzlich geschütztes Depot zur Altersvorsorge, das wie Versicherungen und staatlich geförderte Renten bei Geldproblemen nicht angetastet werden muss. Von Timm Seckel, Kommentare: Nein
  40. 24. September 2020

    Bei Solo-Selbstständigen kommt wenig an

    Massive Kritik am aktuellen staatlichen Hilfsprogramm kommt vom Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) in München. "Genau wie die Corona-Soforthilfe geht auch Überbrückungshilfe an der Lebenswirklichkeit der Solo-Selbstständigen vorbei", sagt VGSD-Vorstandschef Andreas Lutz. "Die Solo-Selbstständigen fühlen sich einfach ignoriert. Während es beim Kurzarbeitergeld eine Erhöhung gibt, kommt bei ihnen die staatliche Hilfe nicht an. Da werden 25 Milliarden Euro für Solo-Selbstständige und mittelständische Betriebe ins Schaufenster gestellt, aber fast niemand kann das Geld abrufen." Von Lisa Wurscher, Kommentare: Nein
  41. 24. September 2020

    Überbrückungshilfe: Staatliche Unterstützung kommt bei Unternehmen nicht an

    Dazu Dr. Andreas Lutz vom VGSD: "Die Solo-Selbständigen fühlen sich einfach ignoriert. Man hilft ihnen nicht. In vielen Branchen sind die Honorare und Einnahmen bei null. Man sieht, im Bereich der Kurzarbeit gibt es eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes, eine Verlängerung des Kurzarbeitergeldes. Da kommt fast so viel in die Kasse, als wenn man normal arbeitet – und bei den Selbständigen kommt nichts an. Das ist bodenlos. Man lässt die Leute einfach allein." Von Lisa Wurscher, Kommentare: Ja
  42. 18. September 2020

    Geld verdienen im Internet? So klappt‘s!

    Aus Sicht des Verbands der Gründer und Selbständigen Deutschland (VGSD) in München macht es Sinn, sich vor dem Start eines Online-Business von professioneller Seite Tipps zu holen. „Für das Einrichten eines Shops hat man am besten jemanden an der Seite, der sich auskennt, auch in technischer Hinsicht“, sagt der VGSD-Vorsitzende Andreas Lutz. „Das geht schneller, als wenn man versucht, sich selbst alles beizubringen.“ Von dpa, Kommentare: Nein
  43. 17. September 2020

    VGSD: "Endlich wird es unseriösen Anwälten und Abmahnvereinen erschwert, mit Abmahnungen Geld zu verdienen"

    Dem Missbrauch von Abmahnungen wird künftig ein Riegel vorgeschoben: Heute wurde das „Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs“ im Bundestag verabschiedet. Dies ist ein Erfolg für den Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), dessen Mitglied Vera Dietrich vor gut zwei Jahren durch eine erfolgreiche Bundestagspetition das Gesetzgebungsvorhaben angestoßen hat. Kommentare: Nein
  44. 17. September 2020

    Bundestag verabschiedet das Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs – zur Verhinderung von Abmahnmissbrauch

    Besonders für Solo-Selbständige und Kleinunternehmer sei das eine gute Nachricht, so der Verband der Gründer und Selbstständigen e.V. (VGSD): „Endlich wird es unseriösen Anwälten und Abmahnvereinen erschwert, mit Abmahnungen Geld zu verdienen.“ Von Redaktion, Kommentare: Nein
  45. 15. September 2020

    Bundestag plant höhere Anforderungen für kostenpflichtige Abmahnungen

    Der VSF hat am Gesetzentwurf der Regierung über seinen Partner, den Verband der Gründer und Selbständigen Deutschland (VGSD), mitgewirkt. Der VSF ist hier Mitglied und arbeitet zu gemeinsamen Themen mit dem VGSD zusammen. Von Tillman Lambert, Kommentare: Ja
  46. 13. September 2020

    Wirtschaftsverbände sehen Lücke bei Hilfen für Kleinstunternehmen

    Wirtschaftsverbände sehen in der Corona-Krise immer noch eine große Lücke bei Hilfen für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen. Viele spürten immer härter die Folgen des Lockdowns, heißt es in einem Brief des Verbandes der Gründer und Selbstständigen sowie des Bundesverbands der Freien Berufe an Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Es müsse zu Nachbesserungen bei Hilfsprogrammen kommen, sonst drohe der „Gründergeist“ zu erlahmen. Kommentare: Nein
  47. 10. September 2020

    In der Krise entstand ein digitales Kinderhaus

    Der Leuchtturm-Ideen-Preis wurde vom Unternehmen Vistaprint gemeinsam mit dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstständigenverbände vergeben. Von Ulrike Martin, Kommentare: Ja
  48. 10. September 2020

    Wie Selbstständige vom deutschen Sozialstaat ignoriert werden

    „Die Arbeitslosenversicherung ist so unfair ausgestaltet, dass sie für uns völlig unattraktiv ist“, sagt Andreas Lutz, Vorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland. Von Christine Haas, Kommentare: Ja
  49. 3. September 2020

    Corona-Hilfen vom Bund: Milliarden nicht ausgezahlt

    Da viele die Corona-Hilfen nicht hätten beantragen können, hätten sie jetzt stattdessen ihre Altersvorsorge aufbrauchen müssen, sagte Verbandssprecher Andreas Lutz. Der Verband hat deshalb eine Petition gestartet, die in kurzer Zeit 60.000 Unterschriften bekommen hat. Kommentare: Ja
  50. 29. August 2020

    Jeder Selbstständige hat Bedenken, wenn er zum Jobcenter muss

    Bruns: Ja, das ist ein großes Manko. Natürlich sind wir von der Kontist-Stiftung im Gespräch mit Politikern, ebenso der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD - hier geht's zur Website). Von Benjamin Bidder, Kommentare: Nein
  51. 29. August 2020

    Corona-Hilfen: Worthülsen für Soloselbstständige

    Der Selbstständigenverband VGSD hat zusammen mit dem ZEW in Mannheim und der Uni Trier bei einer Befragung von 27.000 Selbstständigen im Frühjahr herausgefunden, dass unter aktuellen Bedingungen eher die Altersvorsorge angegriffen und Lebenspartner angepumpt werden, als die neue Grundsicherung überhaupt in Erwägung zu ziehen. Von Hermann-Josef Tenhagen, Kommentare: Ja
  52. 25. August 2020

    Feiern unter Corona-Bedingungen: Die Suche nach Möglichkeiten

    Unter dem Stichwort „Alarmstufe Rot“ hat sich die Veranstaltungsbranche gemeinsam mit dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) nun aufgemacht und mit regelmäßigen Demonstrationen in den Innenstädten der Republik den Boden für eine für den 9. September geplante Großdemonstration in Berlin geebnet. Von Tobias Hensel, Kommentare: Ja
  53. 20. August 2020

    Corona: Solo-Selbstständige in Not

    Schnell und unbürokratisch – so sollte die zu Beginn der Corona-Krise vom Bund verabschiedete Soforthilfe bei in Not geratenen Selbstständigen und kleinen Unternehmen ankommen. Die ersten Zahlungen erreichten die Betroffenen auch schnell, sagt Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen. (Beitrag hinter Paywall, ist in ähnlicher Form auch in anderen Medien erschienen, darunter Heidenheimer Zeitung). Von Julia Kling, Kommentare: Nein
  54. 19. August 2020

    Alleingelassen in der Krise - Selbstständige in der Corona-Falle

    Um mit "Wumms" aus der Corona-Krise zu kommen, hat Berlin für viele Branchen Hilfspakete in Milliardenhöhe bereitgestellt. Eine Gruppe fühlt sich alleingelassen: die Solo-Selbstständigen. Für den Beitrag wurde auch VGSD-Vorstand Andreas Lutz interviewt. Von Norman Laryea, Viktoria Timkanicova, Kommentare: Nein
  55. 14. August 2020

    Unternehmen halten sich bei Kreditanträgen zurück

    Kreditprogramme, Soforthilfen und Kreditstundungen: Die Möglichkeiten der staatlichen Unterstützung für Firmen und Selbstständige sind vielfältig. Doch tatsächlich hat nur ein kleiner Teil der deutschen Unternehmen bislang einen Antrag auf Kredit gestellt – aus mehreren Gründen. Von Sina Fröhndrich, Kommentare: Nein
  56. 6. August 2020

    Warum beantragen nur wenige Unternehmen Überbrückungshilfen? Wirtschaftsmagazin "WDR 5 Profit" fragt nach

    In dem Radiobeitrag "Cum-Ex - Glyphosat und Corona - Caravan-Salon" vom 4. August des Wirtschaftsmagazins "WDR 5 Profit" zu den Überbrückungshilfen (Start ab Minute 15:15) kritisiert Max Hilgarth, dass der Umsatzausfall des Antragsstellers zusammengenommen in den Monaten April und Mai 2020 im Vergleich zu den Monaten April und Mai 2019 um mindestens 60 % eingebrochen sein muss, um antragsberechtigt zu sein. Von Katja Scherer, Kommentare: Nein
  57. 5. August 2020

    Soforthilfe in Zeiten von Corona für freischaffende Künstlerinnen und Künstler

    Die Sache hat jedoch einen kleinen Haken: Die Soforthilfe deckt nur laufende Betriebskosten. Den Lebensunterhalt können die Künstlerinnen und Künstler damit jedoch nicht unbedingt beschreiten. Im Interview mit Marlen Schumann, freiberufliche Tänzerin und Choreografin und Sebastian Gracza, Ausstellungsleiter des Kunstkraftwerks, horchen wir den Problemen nach. Marlen Schumann ist Mitglied beim VGSD. Von Meret Ester, Moritz Lünenborg, Kommentare: Nein
  58. 30. Juli 2020

    Bürokratisch und unausgereift: Überbrückungshilfen lohnen sich für viele Selbständige nicht

    Schnell und unbürokratisch, wie Altmeier versprochen habe, seien die Überbrückungshilfen aber auf jeden Fall nicht, kritisiert der Chef des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland, Andreas Lutz. Und gerade viele Soloselbstständige fielen ganz durchs Raster, weil sie nur Betriebskosten geltend machen können. Die fallen aber kaum an, wenn jemand aus dem Homeoffice oder beim Kunden arbeitet. Von Moritz Koch und Frank Specht, Kommentare: Nein
  59. 30. Juli 2020

    Kritik an Überbrückungshilfe: „Das Ganze ist mit heißer Nadel gestrickt“

    Viele Unternehmen werden keine Hilfe erhalten und es wird eine Insolvenzwelle geben. Wenn man sieht, wie der Staat mit Selbstständigen umgeht, kann man niemandem ernsthaft zur Gründung raten. Dabei wird das Wirtschaftsministerium wahrscheinlich genau das tun, wenn jetzt wegen Corona die Arbeitslosigkeit steigt Von Frank Specht, Kommentare: Ja
  60. 27. Juli 2020

    Unternehmer sollen überschüssige Corona-Soforthilfen zurückzahlen

    Eine Umfrage des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) unter 1.729 Personen habe gezeigt, dass bereits 29 Prozent der Befragten zu einer Rückmeldung beziehungsweise Rückzahlung aufgefordert worden seien. Von Michael Pohlgeers, Kommentare: Ja
  61. 25. Juli 2020

    Kleinunternehmer in der Geld-zurück-Falle

    Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) hat eine Umfrage zu den Soforthilfen durchgeführt. Zwischen dem 17. und 23. Juli nahmen 1729 Personen teil. Die Ergebnisse der Umfrage liegen dem SPIEGEL exklusiv vor. Von Robin Wille, Kommentare: Nein
  62. 22. Juli 2020

    Corona-Soforthilfen: Wirtschaft fordert Korrekturen von Altmaier

    Die für die Abwicklung zuständigen Bundesländer, die teils eigenes Geld bereitgestellt haben, hätten erst nach und nach gesehen, „wie realitätsfern und rigide die Förderbedingungen des Bundes ausgestaltet sind“, kritisiert der Chef des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschlands (VGSD), Andreas Lutz. Die Vergabebedingungen seien deshalb teils im laufenden Prozess verändert worden. Von Frank Specht, Kommentare: Nein
  63. 19. Juli 2020

    Verbände bemängeln Hürden bei Hilfsgeldern für Selbstständige

    Mehrere Verbände haben Hürden bei der Beantragung von Hilfsgeldern für Selbstständige bemängelt. Sie seien "extrem bürokratisch" und durch die Nichtanerkennung von Lebenshaltungskosten realitätsfern, sagte Andreas Lutz, Sprecher des Verbands der Gründer und Selbstständigen. (dpa-Meldung, Beitrag ist in ähnlicher Form auch in Westfälische Nachrichten und weiteren Medien erschienen) Von dpa, Kommentare: Nein
  64. 15. Juli 2020

    IT-Freelancer - Nur scheinbar scheinselbstständig

    Eigentlich ist der Markt für IT-Fachleute gut. Die meisten von ihnen sollten ausreichend Aufträge erhalten und gut von ihrem Job leben können. Allerdings geht unter einigen von ihnen die Furcht vor der Scheinselbstständigkeit um. Denn wenn sie bei einem Projekt als scheinselbstständig eingestuft werden, verlieren sie es, da Unternehmen keine Scheinselbstständigen beschäftigen dürfen. Einer Umfrage des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) und des Personaldienstleisters Gulp zufolge ist diese Angst nicht unbegründet, zumal in dem Bereich große Rechtsunsicherheit herrscht. Von Harald Büring, Kommentare: Ja
  65. 13. Juli 2020

    Wenn Selbstständige sich anstellen lassen

    "In der Flexibilität und Lösungsorientierung von Selbstständigen sieht auch Nadine Luck vom Verband der Gründer und Selbstständigen eine Chance, Vorurteile zu entkräften. Dennoch rät sie Selbstständigen, offen zu kommunizieren, warum sie jetzt eine Anstellung suchen, und ihren Wert durch besondere Fähigkeiten zu betonen: Eigenständigkeit, Belastbarkeit und Verantwortungsbewusstsein könnten dazugehören." (dpa-Meldung, Beitrag ist in ähnlicher Form auch in Aachener Zeitung, Mainpost, Karriere.de und weiteren Medien erschienen) Von Frederic Vosseberg, Kommentare: Ja
  66. 10. Juli 2020

    Es braucht Aufträge statt bürokratische Überbrückungshilfen, die an der Realität vorbeigehen wie auch eine aktuelle Umfrage des VGSD zeigt. Und es bleibt weiter Mantra: Kein Unternehmerlohn!

    Eine aktuell laufende Umfrage des Verband der Gründer und Selbständigen Deutschland (VGSD) gibt beredt Auskunft: Erst rund 45% wollen gar keinen Antrag stellen, nur 18% wollen sicher beantragen. Damit ist die Maßnahme mangels Akzeptanz einfach durchgefallen. Von Naftali Neugebauer, Kommentare: Ja
  67. 9. Juli 2020

    Pfiffige Unternehmerinnen ausgezeichnet

    Diesen Ideenpreis für Kleinunternehmer haben der Online-Dienstleister für Marketingprodukte, Vistaprint, der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) und die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstständigenverbände (BAGSV) ins Leben gerufen. Von Ulrike Kiefert, Kommentare: Ja
  68. 7. Juli 2020

    Die Ungehörten – Wie Soloselbstständige in der Corona-Krise durchs Raster fallen

    Auch von anderer Seite meldeten sich Unterstützer zu Wort. So startete der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) gemeinsam mit vielen anderen Verbänden die Petition "Verlängerung und rechtssichere Ausgestaltung von Soforthilfen für Selbstständige". Mehr als 58.000 Mitstreiter haben unterzeichnet, sodass sich der Bundestag nun damit befassen muss. Von Jessica Schömburg, Kommentare: Nein
  69. 6. Juli 2020

    Nichts für nebenbei: Ein eigenes Online-Business aufziehen

    In ähnlicher Form auch bei zahlreichen weiteren Medien erschienen, z.B. Bonner Generalanzeiger, Nordwest-Zeitung (NWZ) u.a. – Aus Sicht des Verbands der Gründer und Selbständigen Deutschland (VGSD) in München macht es Sinn, sich vor dem Start eines Online-Business von professioneller Seite Tipps zu holen. "Für das Einrichten eines Shops hat man am besten jemanden an der Seite, der sich auskennt, auch in technischer Hinsicht", sagt der VGSD-Vorsitzende Andreas Lutz. "Das geht schneller, als wenn man versucht, sich selbst alles beizubringen." (dpa-Meldung, Beitrag ist in ähnlicher Form auch in Frankenpost, auf karriere.de und weiteren Medien erschienen) Von dpa, Kommentare: Nein
  70. 4. Juli 2020

    Drei Monate Corona-Soforthilfen: Und jetzt?

    ARD-Audiothek: Wir ziehen Bilanz: Haben die Nothilfen für Selbstständige und kleine Unternehmen geholfen? ++ Was ein möglicher US-Truppenabzug für Arbeitsplätze in Rheinland-Pfalz bedeutet ++ Arbeitsrecht: Darf ich bei Kurzarbeit 100 ein paar Tage wegfahren? Andreas Lutz, VGSD-Vorstand kommt auch zu Wort in diesem Beitrag. Von Alexander Winkler, Kommentare: Nein
  71. 1. Juli 2020

    Digitalisierungsgrad entscheidet über den Verlauf der Krise

    Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf Selbstständige in Deutschland aus? Dieser Frage ist eine aktuelle Studie vom Verband der Gründer und Selbstständigen e. V. (VGSD), dem Leibniz Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim, dem Forschungszentrum Mittelstand an der Universität Trier und Lexware nachgegangen, für die 27.000 Unternehmer befragt wurden. Die Ergebnisse lassen beim stationären Handel einen deutlichen Handlungsbedarf im Bereich Digitalisierung erkennen, denn der Digitalisierungsgrad spielt bei der Lage der Händler eine wichtige Rolle. Kommentare: Ja
  72. 29. Juni 2020

    Am Existenzminimum – Selbstständige im Shutdown sind verzweifelt

    "(...) 'Rasend vor Wut' mache das viele, gibt Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), ein Stimmungsbild wieder. "Sie wollen nicht als Bittsteller behandelt werden, nachdem ihnen ihre Berufstätigkeit verboten worden ist.'" Von Insa van den Berg, Kommentare: Ja
  73. 27. Juni 2020

    Corona: Selbstständige sind von den Folgen am stärksten betroffen

    Andreas Lutz, Verbandschef der Gründer und Selbständigen, im Interview - "Versprechen nicht gehalten" Kommentare: Nein
  74. 25. Juni 2020

    Verbände fordern mehr Corona-Hilfen

    „Unser Ziel ist, bis zum Ende der Mitzeichnungsfrist am Donnerstagabend dieser Woche noch einmal deutlich zuzulegen. Wir wollen der Regierung zeigen, dass wir viele sind und sie unsere berechtigten Anliegen nicht länger ignorieren kann“, erklärte Andreas Lutz, Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft und VGSD-Vorsitzender. „Durch die Untätigkeit der Regierung stehen viele Selbstständige vor dem Aus. Dadurch ist nicht zuletzt auch die Vielfalt in unseren Städten und in unserem kulturellen Leben bedroht.“ Von Alexander Görbing, Kommentare: Nein
  75. 24. Juni 2020

    Der Petitionsausschuss muss uns anhören!

    Gemeinsam haben BVFI und VGSD in der Nacht zum Dienstag geschafft: Die Bundestagspetition der Verbändekooperation hat die Schwelle von 50.000 Mitzeichnern genommen. Gestern (Montag) hat die Zahl der Mitzeichner in 24 Stunden um fast 10.000 zugenommen, in den letzten sieben Tagen um mehr als 20.000. Die Eingabe muss also vom Petitionsausschuss des Bundestags angehört werden. Von Jürgen Engelberth, Kommentare: Ja
  76. 22. Juni 2020

    Kritik an Mehrwertsteuersenkung und Überbrückungshilfen

    Die Händlerbund-Kritik an der Ausgestaltung der neuen Überbrückungshilfe teilt auch der Selbstständigenverband VGSD. Selbstständige gingen leer aus und kaum einer aus dieser Berufsgruppe könne sich einfach so Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater zur Antragstellung leisten. Daher habe die Überbrückungshilfe ihren Namen nicht verdient, so der VGSD. Von Melvin Louis Dreyer, Kommentare: Ja
  77. 19. Juni 2020

    Bundestagspetition: Corona-Hilfen für Selbstständige

    Der Verein der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) hat zusammen mit den Allianzpartnern BDÜ und BVBC eine unterstützenswerte Bundestagspetition gestartet, die bereits deutlich mehr als 30.000 Mitzeichner generiert hat. Kommentare: Nein
  78. 19. Juni 2020

    Demo auf dem Breitscheidplatz – Künstler fordern Hilfe in der Corona-Krise

    "David Erler vom Verband der Gründer und Selbständigen Deutschlands verwies auf eine Petition, die er im Deutschen Bundestag eingereicht hat – ... Dort werden unbürokratische Hilfen für Solo-Selbständige gefordert ..." (Hier ging es tatsächlich um zwei verschiedene Petitionen, es kam beim Journalisten um ein Missverständnis.) Von Oliver Kranz, Kommentare: Ja
  79. 18. Juni 2020

    Jeder vierte Freiberufler könnte aufgeben müssen

    Das zeigt eine Umfrage des Verbands der Gründer und Selbstständigen (VGSD) unter mehr als 16 000 Soloselbstständigen. Von CARLA NEUHAUS, Kommentare: Nein
  80. 12. Juni 2020

    Die Krise der Selbständigen

    „Die ganze Tonalität ist so, dass sich Selbständige wie Kriminelle fühlen“, sagt Andreas Lutz, Chef des Verbands der Gründer und Selbständigen in Deutschland (VGSD). Von Julia Löhr, Britta Beeger, Kommentare: Nein
  81. 12. Juni 2020

    „Sehr große Zukunftssorgen“: Drei von fünf Selbstständigen fehlt über 1200 Euro Einkommen im Monat

    Der Verband der Gründer und Selbstständigen klagt daher nach Auffassung von Kritikos völlig zurecht, dass die Koalition die Soloselbstständigen weitgehend im Stich lasse. „Die Erstattung von fixen Betriebskosten löst nur zu einem sehr begrenzten Teil die Liquiditätsengpässe der Selbstständigen“, sagt Kritikos. Von Donata Riedel, Kommentare: Nein
  82. 10. Juni 2020

    Konjunkturpaket der Bundesregierung: Überbrückungshilfen sind die neuen Zuschüsse für KMU

    Denkbar wäre, dass die Bundesländer erneut versuchen werden, das Programm auch für die Lebenshaltungskosten von Solo-Selbstständigen zu öffnen. Das war bereits bei den Soforthilfen ein großer Streitpunkt. Neben den Bundesländern drängten auch Branchenverbände wie der Selbstständigenverband VGSD und der Händlerbund auf eine solche Öffnung. Von Patrick Schwalger, Kommentare: Ja
  83. 9. Juni 2020

    „Drittklassig behandelt“

    Die Solo-Selbstständigen gehören zu den Hauptverlierern in der Corona­krise. Zum Schutz der Gesundheit wurde vielen dieser Erwerbstätigen ihre Berufstätigkeit quasi verboten, und mit diesem Schaden werden sie nun alleingelassen. Von Barbara Dribusch, Kommentare: Nein
  84. 9. Juni 2020

    Kleinunternehmer-Wettbewerb kürt innovative Geschäftsideen

    "Auch in der Krise zeigt sich, dass Selbstständige zupacken und neue Wege suchen", ergänzt Dr. Andreas Lutz, VGSD-Vorstandsvorsitzender. "Mit dem Leuchtturm zeichnen wir Solo-Selbstständige und kleine Unternehmen aus, die mit ihrem Mut, ihrer Kreativität und Entschlossenheit anderen ein Beispiel sind. Sie stehen für eine große Zahl von Unternehmen, die unverschuldet in teils großer Not sind, aber immer nach vorn schauen und versuchen, das Beste aus der Situation zu machen." Von Pressemitteilung Vistaprint, Kommentare: Nein
  85. 7. Juni 2020

    „Erwerbstätige dritter Klasse“: Soloselbstständige fühlen sich von Koalition im Stich gelassen (Paywall)

    In dem 15 Seiten und 57 Punkte umfassenden Papier zum Konjunkturprogramm würden die kleinen Eine-Frau- und Ein-Mann-Betriebe an keiner Stelle erwähnt, kritisiert der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD), der nach eigenen Angaben die Interessen von Solo- und Kleinstunternehmen, Gründern und Teilzeitselbstständigen vertritt. Von Anja Müller und Frank Specht, Kommentare: Ja
  86. 6. Juni 2020

    „Hauptverlierer der Krise“ – Hartz IV wird zum letzten Ausweg

    „Die Solo-Selbstständigen gehen leer aus und werden so zu den Hauptverlierern dieser Krise gemacht“, lautet das Fazit des Verbands der Gründer und Selbstständigen (VGSD). Von Christine Haas, Kommentare: Ja
  87. 5. Juni 2020

    Konjunkturpaket: “Mit Wumms aus der Krise!” – VGSD: Solo-Selbstständige wurden vergessen

    Dr. Andreas Lutz, Vorstand des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), ist ebenfalls enttäuscht und hat dazu im Namen des Verbandes die unten wiedergegebene Erklärung abgegeben. Von Richard Schneider, Kommentare: Nein
  88. 4. Juni 2020

    VGSD: Konjunkturpaket der Bundesregierung geht an Selbständigen vorbei

    Die im März verkündeten Soforthilfen werden eingestellt und in Überbrückungshilfen für größere Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeiter umgewandelt. Den Forderungen von Verbänden wie dem VGSD, die Soforthilfen zu verlängern, rechtssicher zu formulieren und auf den Lebensunterhalt auszuweiten, ist die Regierung damit nicht nachgekommen. Von Nina Kirst, Kommentare: Nein
  89. 2. Juni 2020

    Soloselbstständigkeit in der Corona-Krise

    Die Erkenntnisse der vorliegenden Kurzexpertise beruhen auf einer Befragung von über 16.000 hauptberuflich Soloselbstständigen im Alter zwischen 24 und 65 Jahren, die der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) in Kooperation mit dem ZEW Mannheim und dem Forschungszentrum Mittelstand an der Universität Trier durchgeführt hat. Von Bertschek, Irene und Daniel Erdsiek, Kommentare: Nein
  90. 2. Juni 2020

    Corona-Soforthilfe für Solo-Selbständige: Eine deutsche Mogelpackung im europäischen Vergleich

    Die Kritik an den Corona-Soforthilfen wird immer lauter und deutlicher: Sie, diese Hilfen, stellen sich als Mogelpackungen mit hohen bürokratischen Hürden und eklatanter Rechtsunsicherheit heraus. Der Verband der Gründer und Selbständigen (VGSD) hat eine Petition an den Bundestag aufgesetzt, die binnen kurzem rund 12.000 Unterstützungsunterschriften online erhielt. Von Naftali Neugebauer, Kommentare: Ja
  91. 29. Mai 2020

    Umfrage aus Mannheim: Jeder vierte Soloselbstständige denkt ans Aufgeben

    Die Umfrage wurde zwischen dem 7. April und dem 4. Mai 2020 vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), dem ZEW Mannheim und dem Forschungszentrum Mittelstand an der Universität Trier online durchgeführt. Kommentare: Nein
  92. 25. Mai 2020

    ALG II-Anträge: Unmut bei Solo-Selbstständigen

    Warum sprechen Sie öffentlich von einer vereinfachten Antragstellung, die dann bei den betroffenen Selbstständigen inklusive der Anlagen 100 Seiten und mehr umfasst – spätere Prüfungen und Nachweise noch nicht eingeschlossen?" Aus Offenem Brief des 'Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland' vom 18.05. 2020 Kommentare: Nein
  93. 25. Mai 2020

    Politik hat kleine und mittelständische Betriebe in der Corona-Krise vergessen

    Die meisten Schwierigkeiten ergeben sich für die Geschäftsleute hauptsächlich durch den Wegfall der Kinderbetreuung (71,6 Prozent), Erkrankungen geschäftlicher Ansprechpartner (68 Prozent), Liefer(anten)probleme (57 Prozent) oder die Verlagerung der Tätigkeiten ins Homeoffice (50 Prozent). Das hat eine Umfrage des Bundesverbands für die Immobilienwirtschaft (bvfi) in Kooperation mit dem Verband der Gründer und Selbständigen Deutschland e.V. (VGSD) unter rund 27.300 Teilnehmern ergeben. Knapp die Hälfte der Befragten kann derzeit aufgrund der Beschränkungen gar keine Tätigkeit ausüben. Einige Dienstleistungen haben sich inzwischen in den digitalen Raum verlagert – allerdings viel zu wenige. Von Jürgen Engelberth, Kommentare: Ja
  94. 9. Mai 2020

    Wenige Gewinner, viele Verlierer - Auswirkungen der Pandemie auf die IT-Branche

    "Deutlich härter als Arbeitnehmer treffe der Lockdown allerdings Selbstständige, betonte Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen (VGSD). Bei ihnen kämen die von der Politik beschlossenen Soforthilfen noch nicht an." (Printausgabe 11/2020) Von Christian Wölbert, Kommentare: Nein
  95. 6. Mai 2020

    Beraterhonorare: Wie Sie sich bis zu 4000 Euro Zuschuss sichern

    Eine Datenbank für die Beratersuche gibt es auf der Bafa-Website nicht. Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) bietet auf seiner Homepage eine Suche nach Beratern mit Bafa-Listung an. Von Peter Neitzsch, Kommentare: Ja
  96. 5. Mai 2020

    Umfrage: Jeder vierte Solo-Selbstständige denkt ans Aufgeben – Wissenschaftler befragen Selbstständige zu ihrer Situation

    "Solo-Selbstständige sind je nach Branche sehr unterschiedlich von der Krise betroffen. Einige trifft es besonders hart. Andere könnten je nach Länge der Krise mit einem blauen Auge davonkommen", sagt Jörn Block, Professor für Unternehmensführung und Sprecher des Forschungszentrums Mittelstand der Universität Trier. Er hat in Kooperation mit ... dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) eine Umfrage unter Selbstständigen zu ihrer Situation in der Corona-Krise durchgeführt. Von RED, Kommentare: Nein
  97. 4. Mai 2020

    Umfrage-Schock: Jeder vierte Solo-Selbstständige denkt ans Aufgeben

    Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) eine Umfrage unter Selbstständigen zu ihrer Situation in der Corona-Krise durchgeführt. ... Während Solo-Selbstständige im IT-Bereich, Lektorat und Übersetzung noch halbwegs zuversichtlich sind, durch die Krise zu kommen, trifft es diejenigen in Kultur, Touristik sowie der Event- und Veranstaltungsbranche umso härter. Kommentare: Ja
  98. 3. Mai 2020

    Coronakrise Soforthilfen für Musiklehrer allein reichen nicht aus

    "Laut Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) haben nach einer Befragung zur gegenwärtigen finanziellen Lage in der Corona-Krise 90 Prozent der freien Kulturschaffenden Anspruch auf Grundsicherung. 17 Prozent wollen es womöglich versuchen." Von JAN, Kommentare: Nein
  99. 28. April 2020

    Soforthilfe, die nicht hilft

    "In dieser Form ist Soforthilfe ein Fiasko", sagt Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). "Es gibt einen Flickenteppich an Regelunngen, der für enorme Rechtsunsicherheit sorgt." Von Felicitas Wilke, Kommentare: Nein
  100. 23. April 2020

    Coronakrise: Klappt der Zugang zum ALG II für Selbständige?

    Ihre Fragen beantworten Jan Tengeler und seine Gäste: ... Branko Trebsche, Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) e.V Von Jan Tengeler, Kommentare: Nein
  101. 18. April 2020

    Kultur und Corona: Vor dem Ersticken

    "In den meisten Bundesländern müssen freie Musiklehrer, Schauspieler, Orchestermusiker, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbildner nach wie vor die pedantische Bedarfsprüfung nach den Hartz-IV-Regeln durchlaufen, wenn sie ihre Existenz über die kommenden Monate retten wollen. Nur ein Bruchteil von ihnen, so hat der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) in einer Befragung ermittelt, unterzieht sich bislang dieser demütigenden Prozedur, der Rest hofft auf bessere Zeiten." Von Andreas Kilb, Kommentare: Nein
  102. 16. April 2020

    Wirrwarr um Finanzhilfe – Warum Soforthilfen bei einigen zur Straftat werden können

    "Und damit ist sie nicht alleine, weiß Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen in Deutschland e.V. (VGSD). Die Folge für viele Solo-Selbstständige ist: Sie sind auf Jobcenter und die Grundsicherung angewiesen. 'Das ist eine schambehaftete Angelegenheit. Das wollen Leute, die aus der Mittelschicht kommen, nicht. Daher habe ich die Befürchtung, dass effektiv bei vielen keine Hilfen landen werden', sagt Lutz." Kommentare: Nein
  103. 15. April 2020

    Frust, Wut und Fassungslosigkeit

    "Jedenfalls haben laut einer umfassenden Befragung des Verbandes der Gründer und Selbständigen (VGSD) zur aktuellen finanziellen Lage in der Cornona-Krise 90 Prozent der freien Kulturschaffenden Anspruch auf Grundsicherung. Aber nur 17 Prozent wollen es mit der 'Schmach' und der 'Erniedrigung' durch die Jobcenter vielleicht mal versuchen, so VGSD-Vorsitzender Andreas Lutz. Vor allem bemängelt diese selbständige Berufsgruppe, die zu 99 Prozent nie vorher Kontakt mit dem Sozialstaat hatte, zu Recht die krasse Ungleichbehandlung zur Kurzarbeit." Von Till Briegleb, Kommentare: Nein
  104. 9. April 2020

    Was bringt die Soforthilfe für Selbstständige?

    "Und das ist längst nicht der einzige Unterschied, den es weiterhin zwischen den Hilfen in den einzelnen Bundesländern gibt. 'Auch die Frage, wie viel Nebenerwerb man haben darf, wird unterschiedlich beantwortet', sagt Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD). Von solchen Detailfragen aber hängt im Einzelfall ab, ob jemand die Soforthilfe bekommt oder nicht. Beim Verband beschäftigen sie deshalb inzwischen zehn Ehrenamtler, die nichts anderes tun, als täglich zusammenzutragen, wie die Situation in den einzelnen Bundesländern aussieht und was sich dort gerade ändert. Lutz ärgert sich allerdings noch über etwas anderes. Nämlich darüber, ..." Von Carla Neuhaus, Kommentare: Nein
  105. 2. April 2020

    Corona ohne Pleite – Als Kleinunternehmer die Krise durchstehen

    Welche Hilfen gibt es? Wie kommt man daran? Was sind die Bedingungen und welche anderen Möglichkeiten gibt es für Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmen, die Krise finanziell zu überstehen? Antworten geben Philip Banse und seine Gäste: * Herman-Josef Tenhagen, Finanztip * Gunter Haake, ver.di – Selbständigenberatung * Andreas Lutz, Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) e.V Von Philip Banse, Kommentare: Nein
  106. 1. April 2020

    SWR3 Morningshow

    Andreas Lutz beantwortete in der SWR3 Morningshow Fragen von Hörern, die als Selbstständige von der Coronakrise betroffen sind Kommentare: Nein
  107. 31. März 2020

    Corona und die Solo-Selbstständigen: Kommt die Hilfe an?

    Was tun, wenn die Arbeits- und Lebensgrundlage wegbricht? Vor dieser Frage stehen zurzeit viele Selbstständige wie Künstler, Friseure, Gastronomen oder Grafiker. Sie seien viel stärker von der Krise betroffen als Angestellte, sagt der Selbstständigen-Verband VGSD. "Sie haften letztlich mit ihrem ganzen Vermögen. Auch ihre Altersvorsorge ist in Gefahr, weil die eben nicht insolvenzgeschützt ist." Von Insa Wrede, Kommentare: Nein
  108. 30. März 2020

    VGSD in Tagesthemen vom 30. März 2020

    "Der Verband der Selbstständigen begrüßt die Soforthilfen, kritisiert aber, dass es einen Flickenteppich durch verschiedene Bundes- und Landesprogramme gibt. Andreas Lutz. 'Es gibt ganz erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern. In einigen Bundesländern kann man nur die Bundes- oder die Landesförderung bekommen, in anderen ist das kumulativ.'" Kommentare: Nein
  109. 30. März 2020

    VGSD am 30.03.2020 in der Tagesschau

    "Der Verband der Selbstständigen begrüßt die Hilfen grundsätzlich. Allerdings: Durch die Bundes- und Landesprogramme gebe es einen Flickenteppich. Andreas Lutz: 'Jedes Programm in jedem Bundesland ist anders und die Beschreibungen lassen viele Fragen offen. Und da gibt es viele Lücken dann, die länderspezifisch sind. Das muss dringend sich noch ändern.'" Kommentare: Nein
  110. 30. März 2020

    Hart aber fair mit zwei VGSD-Mitgliedern als Gästen

    Bei „hartaberfair“ diskutierete Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit den langjährigen VGSD-Mitglied und -Autorin Dagmar Schulz und Eva Schulte-Astum, die erst vor Kurzem als Expertin in einer VGSD-Telko sprach. Von Frank Plasberg, Kommentare: Ja
  111. 30. März 2020

    Corona-Krise fördert Digitalisierung vieler Selbstständiger

    "Ich glaub, es ist ein Crashkurs in Sachen Digitalisierung für uns alle", sagte Andreas Lutz, Vorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Viele sind erfinderisch und gehen da neue Wege." Das sei eine positive Seite der Krise, in der viele Unternehmen und Selbstständige etwa von zu Hause aus arbeiten müssten und Vieles nur virtuell erledigen könnten. Allerdings überwiegen seiner Ansicht nach die negativen Folgen für Selbstständige. Sie seien viel stärker von der Krise betroffen als Angestellte. (dpa-Meldung, Beitrag ist in ähnlicher Form auch im Newsticker beim WDR erschienen) Von dpa, Kommentare: Nein
  112. 30. März 2020

    In der Corona-Warteschleife

    Eine Selbstständige aus Berlin, die einen Antrag auf Soforthilfe gestellt hatte, wurde so Samstagnacht um 22.56 Uhr per E-Mail kontaktiert, dass sie nun an der Reihe sei. Leider schlief sie aber bereits und rutschte so wieder nach ganz hinten in der Warteschlange. So erzählt es Max Hilgarth, Geschäftsführer des Verbands der Gründer und Selbstständigen, am Telefon. Kommentare: Nein
  113. 29. März 2020

    Corona-Krise: Was können Soloselbstständige gegen die Existenzangst tun?

    Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), rät dazu, zunächst bei Finanzamt, Krankenkasse und Vermietern von Gewerberäumen anzurufen. “Betroffene können bei ihrem Finanzamt darum bitten, dass die Einkommenssteuer-Vorauszahlungen ausgesetzt werden.” Kommentare: Nein
  114. 26. März 2020

    Wie kreative Freelancer mit der Corona-Krise umgehen

    "Laut dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) gibt es hierzulande rund 2,1 Millionen Solo-Selbstständige und 750.000 Kleinstunternehmen. Diese sind von der aktuellen Krisensituation besonders stark betroffen, da praktisch von heute auf morgen Aufträge und somit auch Einkommen wegfallen können. Die wenigsten sind in der Lage, über Monate hinweg von ihren Rücklagen zu leben. Folgende Möglichkeiten bieten sich an, um durch die Krise zu kommen:" Von Bärbel Unckrich, Kommentare: Ja
  115. 24. März 2020

    Im Gespräch mit Andreas Lutz: Viele Selbstständige könnte das ihre Altersvorsorge kosten

    (Beitrag ist hinter Paywall) Von Nina Kallmeier, Kommentare: Ja
  116. 23. März 2020

    Selbstständige in der Corona-Krise: Das gilt es zu beachten

    "Selbstständige sollten nicht warten, bis die Hilfsmaßnahmen anlaufen. Hier ist eine genaue Dokumentation gefragt. Welche Kunden sagen ab, was geht verloren, wie hoch sind die Ausfälle? Wer sich direkt vorbereitet, kann diese Parameter mit einem Antrag auf Hilfsmaßnahmen mitschicken. Sobald klar ist, für wen welche Hilfen infrage kommen, kann schnell gehandelt werden. Jeder Tag zählt dann, weswegen Unternehmer tagesaktuell informiert sein sollten. Ein Anhaltspunkt dafür ist die Linkliste der VGSD." Von Stefan Schreier, Kommentare: Nein
  117. 23. März 2020

    Corona-Krise: Was Selbstständigen jetzt helfen kann

    "Viele Selbstständige haben Büroräume, Praxen, Ladenflächen oder etwa einen Pkw. Dafür laufen die Miete und Leasingrate weiter", sagt Lutz. Er rät Selbstständigen, mit dem Vermieter zu sprechen und die aktuelle Situation zu erklären. "Vielleicht lässt der Vermieter mit sich reden und setzt die Miete für einige Zeit aus." Kommentare: Nein
  118. 22. März 2020

    Corona –Tipps für Selbstständige

    "Bevor Hilfsfonds und schnelle Kredite vom Gesetzgeber verabschiedet werden, vergehen noch ein paar Tage. Schritt eins sei es daher jetzt, einen Liquiditätsplan zu erstellen, rät Andreas Lutz, Vorsitzender im Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). 'Was geht ein, was geht raus und wie lange kann ich ohne Aufträge überleben?' Auf diese Weise müssten betroffene Selbstständige jetzt versuchen, ihre Kontoauszüge für die kommenden Monate vorauszuplanen." Kommentare: Ja
  119. 20. März 2020

    Ratgeber – Was Selbstständigen in der Corona-Krise helfen kann

    "Bevor Hilfsfonds und schnelle Kredite vom Gesetzgeber verabschiedet werden, vergehen noch ein paar Tage. Schritt eins sei es daher jetzt, einen Liquiditätsplan zu erstellen, rät Andreas Lutz, Vorsitzender im Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). 'Was geht ein, was geht raus und wie lange kann ich ohne Aufträge überleben?' Auf diese Weise müssten betroffene Selbstständige jetzt versuchen, ihre Kontoauszüge für die kommenden Monate vorauszuplanen." Kommentare: Nein
  120. 20. März 2020

    Bald Hilfe für Solo-Selbständige

    "Der Verband der Gründer und Selbständigen Deutschland (VGSD) begrüßt den Plan zunächst: 'Mit 40 Milliarden nimmt man einiges an Geld in die Hand', sagt VGSD-Vorstandvorsitzender Andreas Lutz der taz. 'Die Frage ist aber, ob die rechnerisch 3330 Euro pro Person reichen um den Schaden abzufangen', rechnet Lutz vor. Ausgehend von 10 Milliarden Euro Zuschüsse verteilt auf 3 Millionen Selbständige, die die Regelung beträfe." Kommentare: Ja
  121. 20. März 2020

    Welche Rechte haben Betriebe in der Corona-Krise?

    Die Corona-Krise stürzt vor allem Selbständige in eine Existenzkrise. Und während große Unternehmen den Ausfall von Aufträgen eine eine gewisse Zeit verkraften können, geraden vor allem kleine Betriebe, wie Hotels, Restaurants oder auch Einzelhändler schnell in die Insolvenz.Was können Selbständige jetzt tun, wer kann helfen und welche Rechte habe ich als Unternehmer? Über diese Fragen hat SWR-Wirtschaftsredakteur Michael Wegmer mit Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbständigen gesprochen. Von Michael Wegmer, Kommentare: Nein
  122. 20. März 2020

    So retten sich Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige

    Um einen Überblick zu bekommen, sollten Selbstständige auflisten, mit welchen Ein- und Ausgaben sie während der Coronakrise rechnen müssen, empfiehlt Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen. Nur so könnten sie abschätzen, wie lange sie durchhalten und ob sie auf Förderprogramme zurückgreifen sollten. Von Kristin Rau, Camilla Flocke, Niklas Hoyer und Varinia Bernau, Kommentare: Nein
  123. 19. März 2020

    Folgen durch Corona für Selbstständige: Kreative Lösungen gefragt

    "Verbände fordern deswegen schnelle unbürokratische Hilfe.' Die Leute verzweifeln gerade. Haben existenzielle Angst', sagt Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). Das Problem: 'Die Schwarze-Peter-Karte wird jetzt weitergeschoben. Und landet dann häufig bei Selbständigen.' Am Mittwoch trafen sich am späten Nachmittag die Bundesminister Scholz, Altmaier und Heil mit Arbeitgebern und Gewerkschaften. Auch dabei: Lutz. Er freue sich, dass die Regierung sie nun einbinde. Donnerstag wollen die Minister verkünden, welche Hilfen beschlossen wurden." Kommentare: Nein
  124. 19. März 2020

    Selbständigenvertreter Andreas Lutz – Wie Solo-Selbständige durch die Krise kommen können

    "Andreas Lutz vom Verband der Selbständigen fordert mehr Hilfen – und eine faire Risikoteilung, etwa bei abgesagten Events." Von Dieter Kassel, Kommentare: Nein
  125. 19. März 2020

    Die Lufthansa streicht fast alle Flüge

    ARD-Audiothek: Deutschlands größte Fluglinie legt 700 Maschinen still ++ Die Bundesregierung plant ein Hilfspaket für Selbständige - Interview Andreas Lutz, Verband der Gründer und Selbständigen ++ Die EZB will Anleihen im Volumen von 750 Milliarden Euro kaufen ++ Der Tag an der Börse. Von Uwe Bettendorf, Kommentare: Nein
  126. 18. März 2020

    Was Selbstständige und Freiberufler jetzt tun können

    Gemeinsam mit anderen Wirtschaftsverbänden hat der VGSD einen offenen Brief an die Bundesregierung geschrieben. "Ich sehe, dass es akut andere Probleme gibt", sagt Andreas Lutz. "Aber vielleicht wäre es an der Zeit zu schauen, was man von den Hemmnissen, der Bürokratie und der Rechtsunsicherheit, die Selbstständige haben, abbauen könnte." Die Politik müsse diesbezüglich wieder wirtschaftsfreundlicher werden. Kommentare: Ja
  127. 17. März 2020

    VGSD in Tagesthemen

    "Viele Sorgen kommen bei ihm an, dem Sprecher der Selbstständigenverbände. Der regt zum Beispiel an, Krankenkassenbeiträge oder Steuern für Selbstständige zu senken. Andreas Lutz: 'Ich glaube, da sollte man zum Beispiel an eine negative Einkommensteuer denken, also irgendein Instrument, das auch berücksichtigt: Wie hoch ist jetzt der Verlust, wie viel Miete muss ich auch bezahlen?'" Kommentare: Nein
  128. 17. März 2020

    Corona und Arbeit: "Selbstständige verlieren als Erste"

    Beitrag zu Auswirkungen der Corona-Krise auf Selbstständige. Andreas Lutz wird ausführlich zitiert mit den Forderungen des Verbands zu notwendigen Maßnahmen. Von Alexandra Endres, Kommentare: Ja
  129. 17. März 2020

    Altersvorsorgepflicht für Selbstständige: 7 Fehler, die es zu vermeiden gilt

    "Was Lutz von den BMAS-Plänen befürchtet und wie man die AVP aus seiner Sicht für Selbstständige und damit auch für Versicherungsvermittler sinnvoller gestalten könnte, haben wir in der untenstehenden Bilderstrecke zusammengefasst." Von Florian Burghardt, Kommentare: Ja
  130. 12. März 2020

    Kommentar: Was bedeutet das CORONAVIRUS für die Musikwelt – Was kann jeder einzelne tun?

    Ernst ist die Sache durch die vorläufige Absage diverser Veranstaltungen (insbesondere denen mit über 1.000 Zuschauern) vor allem nämlich auch für Konzertveranstalter, Bands, Licht- und Tontechniker, Stagehands, Securitys usw. geworden. Sie alle werden große finanzielle Einbußen hinnehmen und so manche berufliche Existenz könnte auch bedroht sein. Uns allen tut das unendlich leid und wir von Monkeypress.de werden auch in Zukunft versuchen, „unsere Musik“ zu unterstützen. Hoffnung machen aber z.B. solche aktuellen Meldungen: ... (Verweis auf VGSD-Beitrag. Von Michael Gamon, Kommentare: Nein
  131. 9. März 2020

    Coronavirus: Verdienstausfall für Selbstständige durch Quarantäne?

    Der Verband der Gründer und Selbstständigen liefert eine Antwort auf diese Frage: Demnach gehen auch Selbstständige und Freiberufler nicht leer aus. Nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten erhalten auch sie den Verdienstausfall ersetzt. Zur Berechnung geht die zuständige Behörde von dem Gewinn aus, der im Steuerbescheid für das letzte Kalenderjahr festgestellt wurde. Kommentare: Ja
  132. 27. Februar 2020

    „Sie geben vor, uns zu schützen. Aber in Wahrheit sperren Sie uns ein“. Andreas Lutz (VGSD e.V.) im Expertengespräch mit Michael Wörle (IFHandwerk e.V.)

    Der Frontalangriff von ZDH und DGB gegen Soloselbstständige wird heiß diskutiert. Im Expertengespräch analysieren Andreas Lutz vom Verband der Soloselbständigen VGSD e.V. und Michael Wörle von den freien Handwerkern (IFHandwerk e.V.) das Diskussionspapier der beiden mächtigen Spitzenverbände, die zahlreiche neue Einschränkungen für Selbstständige vorsehen. Von mehr Kontrollen bis hin zu höheren Beiträgen. Von IFHandwerk e.V., Kommentare: Nein
  133. 6. Februar 2020

    Auftraggeber und Ausreden – Das Einmaleins für Freelancer

    Sowohl Geschäftsidee wie auch Business-Plan sollten mit einem Gründungsberater diskutiert werden. "So kann ich Feedback erhalten, ob die eigene Geschäftsidee tatsächlich tragfähig ist", sagt Andreas Lutz. Er ist Vorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) mit Sitz in München. – In vielen Bundesländern wird eine Gründungsberatung bezuschusst. Wer Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, kann zudem einen Gründungszuschuss beantragen. Von Sabine Meuter, Kommentare: Nein
  134. 10. Januar 2020

    Bringen Jobs im Netz das große Geld?

    Manche der Plattformen vermitteln vor Ort zu erbringende Dienstleistungen wie etwa Haushüter-Dienste oder Kurierfahrten. Oder eben Aufträge, die mit Smartphone oder PC zu erledigen sind. Zum Beispiel: Preise für Produkte in einem Geschäft ablesen und in eine Datenbank eingeben. „Zu finden sind aber auch Aufträge, bei denen es um komplexere Aufgaben geht“, sagt Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). Das können etwa Übersetzungs-, Programmier- oder Beratungstätigkeiten sein. Von Sabine Meuter, Kommentare: Nein
  135. 10. Januar 2020

    Das wird 2020 anders: neue Regelungen und Bemessungsgrößen

    Selbstständigen Deutschland, www.vgsd.de, setzt sich für die Interessen von Freiberuflern und Selbstständigen ein. Für uns hat der Verband die 13 wichtigsten rechtlichen Änderungen zusammengestellt, die das Jahr 2020 für diese Gruppe bringt. Von Tanja Königshagen / VGSD, Kommentare: Ja
  136. 7. Januar 2020

    Kleinunternehmerregelung - Diese 7 Fehler sollten Sie vermeiden

    Lesenswerter Ratgeber-Beitrag über die Kleinunternehmer-Regelung. VGSD-Vorstand Andreas Lutz wird im Beitrag mehrfach als Experte zitiert. Die zahlreichen Tipps sind in Form von 7 Fehlern dargestellt, die man unbedingt vermeiden sollte. Von Lisa Büntemeyer, Kommentare: Nein
  137. 18. Dezember 2019

    Werden Selbstständige in Deutschland strukturell benachteiligt?

    Interviewt von Moritz Orendt für seinen Blog: "Wenn einer die Probleme von Selbstständigen im Blick hat, dann wohl Andreas Lutz, der Gründer des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V. (VGSD). Deswegen habe ich ihn getroffen und dazu interviewt. Außerdem habe ich ihn noch zu seinem eigenen Weg vom Angestellten zum Selbstständigen und Verbandsgründer befragt." Von Moritz Orendt, Kommentare: Ja
  138. 11. Dezember 2019

    FDP-Vorschlag: So sollen Selbstständige ihre Freiheit zurückbekommen

    „Die Bundesregierung muss das Thema jetzt dringend anpacken, sonst wird die Wirtschaft immer mehr solcher Zukunftsprojekte ins Ausland verlagern“, sagt der Vorsitzende des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), Andreas Lutz. Die Kriterien bei der Statusfeststellung stammten noch aus dem alten Industriezeitalter, moniert der VGSD-Chef. (Andreas wird noch mehrfach zitiert.) Von Dorothea Siems, Kommentare: Nein
  139. 11. Dezember 2019

    Sozialpartnerschaft und soziale Sicherung stehen unter Druck

    Dr. Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), griff in seinem Vortrag das Thema Scheinselbstständigkeit auf. Hier sei insbesondere die bestehende Rechtsunsicherheit ein wesentliches Problem. Jedes siebte oder achte Unternehmen verbiete daher beispielsweise den Einsatz von Freelancern, wie Lutz mit Verweis auf eine Studie des Instituts für Management und Innovation der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen anmerkte. (...) Von Martin Schludi, Nadine Segert-Hess, Kommentare: Nein
  140. 9. Dezember 2019

    Meine eigene Chefin: Diese Versicherungen brauchen Selbstständige

    "Finanzcoach Sven Kesberger aus München bietet für den Verband der Gründer und Selbstständigen regelmäßig Webinare zum Thema Versicherungen an. Jungen Gründern rät er, die Kosten dafür schon beim Businessplan zu berücksichtigen." - Weitere Zitate folgen Von Kristin Hermann, Kommentare: Nein
  141. 20. November 2019

    Unsicherheit im Vorsorge-Dschungel

    "Wie sieht eine effektive Altersvorsorge für nicht angestellte Wissensarbeiter aus? (...) Stimmen von einer IAB-Tagung" - Dabei wird Andreas Lutz vom VGSD ausführlich zitiert. (Der Artikel ist leider nur in der gedruckten Ausgabe und auf der Website hinter der Zahlschranke zugänglich.) Von Heinz Wraneschitz, Kommentare: Nein
  142. 11. November 2019

    Jede zehnte Abmahnung im Netz ist missbräuchlich

    Die Bonner Kleinunternehmerin Vera Dietrich hatte im Frühjahr 2018 den Anstoß gegeben, das Gesetz zur Bekämpfung des Abmahnmissbrauchs zu überarbeiten. Doch das Ergebnis ernüchtert die Branche. Von Ulla Thiede, Kommentare: Nein
  143. 15. Oktober 2019

    4,82 Euro für eine Computer-Animation

    Am Beispiel von "Fiverr" beschäftigt sich der Autor mit Crowdworking-Plattformen. Teil 4 des Beitrags trägt die Überschrift: "Die Anonymität erleichtert unfaires Verhalten". Hier kommt Andreas Lutz vom VGSD ausführlich zu Wort und darf quasi ein Fazit ziehen. Beispiel: "Aber ist Fiverr dafür verantwortlich? Lutz findet schon. Eine gewachsene Marktmacht bedeute auch mehr Verantwortung, sagt er. Das Unternehmen müsse Rahmenbedingungen für eine faire Arbeit schaffen." Von Sascha Lübbe, Kommentare: Ja
  144. 9. September 2019

    brand eins Podcast (mit detektor.fm) zum Thema Scheinselbstständigkeit

    "In der neuesten Ausgabe des brand eins Podcasts schauen wir unter anderem auf ungerechte Start-Up-Investoren und ein gut gemeintes, aber offenbar kontraproduktives Gesetz gegen Scheinselbstständigkeit. [00:12] Begrüßung ... [03:40] "Risikogruppe: Freiberufler" Andreas Lutz über Scheinselbstständigkeit aus Sicht der Selbstständigen [16:47] 'Risikogruppe: Freiberufler' Jan Jagemann über Scheinselbstständigkeit aus Sicht der Unternehmen [bis 24:00]" Kommentare: Nein
  145. 7. September 2019

    Endlich Rückenwind: Kommt jetzt der Durchbruch in Sachen Scheinselbständigkeit?

    Nun gibt es endlich Rückenwind aus der Industrie. Und auch aus den Medien: Das Wirtschaftsmagazin brand eins greift das Thema mit einem aufsehenerregenden Artikel auf. Ändert sich jetzt endlich etwas? Von Ines Rietzler, Kommentare: Ja
  146. 30. August 2019

    Ich bin nicht schutzbedürftig

    "Freiberufler erzählen, warum sie gern selbstständig arbeiten und wie ihnen die aktuelle Rechtsunsicherheit das Leben schwer macht. Manche sprechen von einem Berufsverbot durch staatliche Verunsicherung." (Auf den Aufruf des VGSD hin haben mehr als 100 Mitglieder ein Foto von sich an brand eins geschickt und ein Zitat zur Verfügung gestellt.) Von Frank Dahlmann, Kommentare: Nein
  147. 30. August 2019

    Risikogruppe: Freiberufler

    Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V., kennt viele Fälle, in denen der Verdacht auf Scheinselbstständigkeit für die Betroffenen zum bürokratischen Albtraum wurde. „Das Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und die restriktive Praxis der DRV haben unter den Auftraggebern zu einer großen Verunsicherung geführt, im Mittelstand, in Konzernen und bei Selbstständigen.“ Von Peter Laudenbach, Kommentare: Nein
  148. 16. August 2019

    Unternehmergeist der Deutschen verschwindet zusehends

    Der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) erwartet für das laufende Jahr noch niedrigere Gründungszahlen. „Die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen haben sich nicht geändert. Eine Trendwende ist aus unserer Sicht daher unwahrscheinlich“, sagt VSGD-Chef Lutz. Von Wilhelm Pischke, dpa, Kommentare: Ja
  149. 16. August 2019

    So wenige Deutsche wie noch nie wollen ihr eigener Chef sein

    Ähnlich argumentiert der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) mit Blick auf die geringe Gründungsbereitschaft der Deutschen. Sie sei auch „die Folge einer ganzen Serie gründerfeindlicher Gesetze“, kritisiert VGSD-Chef Andreas Lutz. Von dpa, Kommentare: Nein
  150. 16. August 2019

    Kein Grund zum Gründen: Deutschland gehen die Unternehmer aus

    Mit Blick auf die geringe Gründungsbereitschaft der Deutschen, sagt VGSD-Chef Andreas Lutz, sie sei auch "die Folge einer ganzen Serie gründerfeindlicher Gesetze". Von RND/dpa/no, Kommentare: Nein
  151. 16. August 2019

    Unternehmergeist der Deutschen verschwindet zusehends

    "Die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen haben sich nicht geändert. Eine Trendwende ist aus unserer Sicht daher unwahrscheinlich", sagt VSGD-Chef Lutz. Und auch die KfW rechnet mit einem weiteren Rückgang. (...) Von Wilhelm Pischke, dpa, Kommentare: Ja
  152. 16. August 2019

    Niedrigster je gemessener Wert: Kaum jemand will noch Unternehmen gründen

    "Als Beispiele nennt er (VGSD-Vorstand Andreas Lutz) eine Vervierfachung der Beiträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung und die herrschende Rechtsunsicherheit um das Thema Scheinselbstständigkeit. 'Hinzu kommen handwerklich schlecht gemachte Gesetze wie die DSGVO-Umsetzung, die für viel Unsicherheit und bürokratischen Aufwand sorgen.'" Kommentare: Nein
  153. 16. August 2019

    Kein Grund zum Gründen: Deutschland gehen die Unternehmer aus

    "Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) kritisiert die bürokratischen Anforderungen und gesetzlichen Rahmenbedingungen für Selbstständige scharf." Von RND/dpa/no, Kommentare: Nein
  154. 15. August 2019

    Niedrigster gemessener Wert: Kaum jemand will noch Unternehmen gründen

    "Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) gibt der Politik die Schuld an der geringen Gründungsbereitschaft. Sie sei auch „die Folge einer ganzen Serie gründerfeindlicher Gesetze“, kritisiert VGSD-Chef Andreas Lutz (...) Der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) erwartet für das laufende Jahr jedoch noch niedrigere Gründungszahlen. „Die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen haben sich nicht geändert. Eine Trendwende ist aus unserer Sicht daher unwahrscheinlich“, sagt VSGD-Chef Lutz Von dpa, Kommentare: Nein
  155. 7. August 2019

    Fintech Penta sammelt acht Mio. Euro ein

    "Es freut uns, wenn sich Fintechs um Selbstständige bemühen und es einen Wettbewerb um diese Zielgruppe gibt. Die Bedürfnisse von solchen Unternehmen wurden von großen Banken lange vernachlässigt. (...)" wird der VGSD zitiert Von Georg Haas, Kommentare: Nein
  156. 5. August 2019

    Angst vor Scheinselbständigkeit: Projekte wandern ins Ausland, Selbständige verlieren Aufträge

    "VGSD warnt: Deutschland verspielt technologischen Vorsprung" Von Ines Rietzler, Kommentare: Ja
  157. 26. Juli 2019

    Tückisches Projekt

    "Und dieses Mal gestehen die Unternehmer zu, sich 'konstruktiv' an den Fachgesprächen zu beteiligen, wie VGSD-Gründer Andreas Lutz sagt. »Mit völliger Ablehnung kommen wir nicht weiter, auch wenn viele unserer Mitglieder die Vorsorgepflicht kritisch sehen." Von Cornelia Schmergal, Kommentare: Nein
  158. 26. Juli 2019

    Wie Selbstständige vor Altersarmut bewahrt werden sollen

    (Hinter Paywall) Von Cornelia Schmergal, Kommentare: Ja
  159. 15. Juli 2019

    So gelingt der Wechsel - Fluchtwege aus der privaten Krankenversicherung

    "Weil diese Wechseloption verzwickt ist, sollten Betroffene rechtzeitig planen. 'Spätestens mit Mitte 40 sollten Selbstständige überlegen, ob die PKV noch die richtige Option für sie ist', sagt Andreas Lutz, Vorstandschef des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland." Von Martin Gerth, Kommentare: Nein
  160. 15. Juli 2019

    Meine eigene Chefin: Wie bekomme ich Gründungszuschüsse und Kredite?

    Mehrfach zitiert, z.B.:"Seit einer Gesetzesänderung Ende 2011 hat sich die Beantragung des Gründungszuschusses jedoch erheblich verkompliziert. Der Zuschuss wird seither nicht mehr als Rechtsanspruch gewährt, seine Vergabe hängt nun von der Beurteilung der jeweiligen Vermittlungsfachkraft ab. 'Dadurch haben Förderungen um 70 bis 80 Prozent abgenommen', sagt Andreas Lutz. 'Das hat meiner Meinung nach wesentlich dazu beigetragen, dass wir eine Umkehr der Gründungsdynamik haben.'" Von Kristin Hermann, Kommentare: Nein
  161. 4. Juli 2019

    „Überfällige Antwort“ auf N26 und Co.: Deutsche Bank überrascht mit App für neue Zielgruppe

    „Durch geringere Kosten, zeitgemäße digitale Gestaltung und vor allem neue, auf die Zielgruppe maßgeschneiderte Funktionen können Kunden zum Kontenwechsel bewegt und dauerhaft gebunden werden“, sagt Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). „Wenn die Banken auf Gründer und kleine Selbstständige weiterhin mit denselben Produkten und Abläufen zugehen, wie auf größere Unternehmen, dann wird der Gründer und Selbstständige durch den bürokratischen Aufwand überfordert und für die Banken lohnt sich das Geschäft nicht, weil die Kosten durch die fehlende Standardisierung zu hoch sind.“ Von John Stanley Hunter, Kommentare: Nein
  162. 9. Juni 2019

    Stundensatz selbstständiger Ingenieure und IT-Freelancer

    "Viele Selbstständige sehen außerdem einen erheblichen Verbesserungsbedarf bei der sozialen Absicherung, so das Ergebnis einer Studie, für die der Softwarehersteller Buhl zusammen mit dem Start-up Invoiz sowie dem Verband der Selbstständigen und Gründer Deutschland (VGSD) mehr als 3.000 Selbständige befragt hat. Laut VGSD sei auch die Krankenversicherung ein Problem: Wer als Selbstständiger gesetzlich versichert ist, der zahlt zwischen 435 und 5.000 Euro monatlichem Einkommen deutlich höhere Krankenversicherungsbeiträge als bei Angestellten der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer zusammen." Kommentare: Nein
  163. 20. Mai 2019

    Die 5 Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit

    Warum sich selbstständig machen? Im Selbstständigen-Report 2018 des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) ist die Sache klar. 87 Prozent der Befragten gaben „eigenbestimmtes Arbeiten“ als Hauptmotivation für den Schritt in die Selbstständigkeit an. Im Gegenzug antwortete die Mehrheit (59 Prozent) bei der Frage nach dem größten Nachteil mit „Bürokratie“. Von Nina Jerzy, Kommentare: Nein
  164. 15. Mai 2019

    Warum die Pflicht-Rente für Selbstständige sinnvoll ist

    Auch der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) kritisiert den Gesetzesentwurf. Den Lobbyisten ist vor allem die Tatsache ein Dorn im Auge, dass der Staat nur drei Optionen als Altersvorsorge anerkennt. Selbständige, die keinen Zugang zu einem Versorgungswerk haben, müssen nach dem bisherigen Modell entweder in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen oder über die Rürup-Rente vorsorgen. Beide Systeme sind jedoch nicht frei von Fehlern. (...) Die Rürup-Rente indes lohnt sich in der Regel nur für Gutverdiener mit hohem Steuersatz. „Gerade für Selbstständige mit niedrigem Einkommen, die nicht von den verbundenen Steuervorteilen profitieren, kann die Rürup-Rente ein schlechtes Geschäft sein“, kritisiert der Verband. Von Alexandra Jegers, Kommentare: Nein
  165. 9. Mai 2019

    Scheinselbstständigkeit – Auswirkungen der Rechtsunsicherheit bei Selbstständigen

    "Eine Umfrage von GULP experts united und dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) kommt zu dem Schluss, dass 59 % der befragten Selbstständigen im Bereich IT und Engineering Aufträge oder ganze Projekte durch die Rechtsunsicherheiten verloren haben. Über 90 % sahen den Grund für die vorzeitige Beendigung von Aufträgen und Projekten in der aktuellen Rechtsunsicherheit. Innerhalb der letzten zwei Jahre habe sich die Zahl der Betroffenen um 60 % verdreifacht, so ein Ergebnis der Umfrage." Kommentare: Nein
  166. 2. Mai 2019

    Heils neue Renten-Pläne bergen jede Menge Konfliktpotenzial

    "Laut Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) geht es Heil vor allem darum, der staatlichen Rentenkasse Millionen neuer Beitragszahler zuzuführen. Auf seiner Homepage mutmaßt der Verband, dass die zusätzlichen Einnahmen von Heil für die Finanzierung seiner teuren Grundrentenpläne benötigt würden." Von Dorothea Siems, Kommentare: Ja
  167. 17. April 2019

    Rentenversicherungspflicht für Selbstständige: oder die ewige Ideenlosigkeit in Zeiten des Wandels

    Eine Vorsorgepflicht dürfte aber, so wie auch der VGSD e.V. es fordert, nur bei Neugründungen greifen. Wie soll man es aktuell Selbstständigen plausibel erklären, dass sie leider jahrelang „falsch“ vorgesorgt haben? (...) Wie der VGSD e.V. zu beachten gibt, hätten viele Selbstständige von der geplanten Grundrente nichts, da die geforderten 35 Beitragsjahre von vielen nicht angesammelt worden sein können. Soviel zum Thema Respekt. Von Catharina Bruns, Kommentare: Ja
  168. 11. April 2019

    Hubertus Heil will Altersvorsorgepflicht für Selbstständige einführen

    Andreas Lutz, der Vorstand des VGSD (Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland), betonte in der Tagesschau... "denn die jetzigen Selbstständigen haben ja schon in der großen Mehrheit für ihr Alter vorgesorgt." Der VGSD hat schon im Oktober gemeinsam mit 23 weiteren Berufsverbänden ein Positionspapier zur AV-Pflicht vorgelegt. Kommentare: Nein
  169. 7. April 2019

    Bundesarbeitsminister Heil will Selbstständige zur Altersvorsorge verpflichten

    Statement von Andreas Lutz mit erster von vier Forderungen unseres Positionspapiers zur Altersvorsorgepflicht Von Martin Schmidt, Kommentare: Nein
  170. 7. April 2019

    Pläne von Arbeitsminister Heil: Vorsorgepflicht für Selbstständige

    Statement von Andreas Lutz mit erster von vier Forderungen aus unserem Positionspapier Von Thomas Kreutzmann, Kommentare: Nein
  171. 25. März 2019

    Fachkräftemangel hausgemacht

    Gegenüber einer VGSD-Umfrage aus dem Jahr 2016, als 21 Prozent über Auftragsverluste berichteten, hat sich die Zahl der Betroffenen innerhalb von zwei Jahren verdreifacht. Von Christoph Jehle, Kommentare: Ja
  172. 20. März 2019

    Endstation für Innovationen in Deutschland? - Umfrage mit alarmierenden Ergebnissen

    GULP und der VGSD befragten 1.940 Selbstständige. (...) 59 Prozent der Befragten gaben an, Aufträge oder ganze Projekte verloren zu haben. Über 90 Prozent sahen den Grund für die vorzeitige Beendigung von Aufträgen und Projekten in Deutschland in der bestehenden Rechtsunsicherheit. Fast die Hälfte aller Befragten erwägt aus diesen Gründen die Auswanderung aus Deutschland. Von Monika Riedl, Kommentare: Ja
  173. 15. März 2019

    Von Altersvorsorgepflicht bis Scheinselbständigkeit: Die Top-Themen für Selbständige im Überblick

    Krankenversicherung, Altersvorsorgepflicht, Scheinselbständigkeit und Abmahnmissbrauch – Themen, die Selbständige bewegen und weiterhin für viel Verunsicherung sorgen. Von Ines Rietzler, Kommentare: Ja
  174. 12. März 2019

    Wie eine Bonnerin gegen Abmahnmissbrauch kämpft

    Die Bonnerin Vera Dietrich hat über eine Petition an den Bundestag erreicht, dass der Gesetzgeber den Abmahnmissbrauch eindämmen will. Von Ulla Thiede, Kommentare: Nein
  175. 31. Dezember 2018

    Wie steht es um die Gründer und Selbstständigen in Deutschland?

    In Partnerschaft mit dem VGSD hat ... invoiz den "Selbstständigen Report 2018" entwickelt, der heute offiziell veröffentlicht wird. An der Befragung dazu nahmen über 3.000 Selbstständige aus ganz Deutschland teil. Kommentare: Nein
  176. 29. November 2018

    Kredit für Selbstständige beliebt bei Gründern

    Jeder vierte Gründer nimmt einen Kredit für Selbständige auf. Dies zeigte nun der „Selbständigen Report 2018“ den der Softwareanbieter invoiz zusammen mit dem Verband für Gründer und Selbständigen Deutschland (VGSD) e.V. veröffentlichte. Kommentare: Nein
  177. 27. November 2018

    Fast jeder sechste Selbstständige beklagt bürokratische Hürden

    VGSD-Wunsch: mehr Rechtssicherheit „Die Umfrage zeigt deutlich, dass die Politiker genauer und unvoreingenommener zuhören sollten. Ich wünsche mir vor allem mehr Rechtssicherheit. Aktuell werden viele IT-Projekte ins Ausland verlagert, weil man innovative Projekte in Deutschland nicht rechtssicher durchführen kann”, sagt Dr. Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des VGSD. Kommentare: Ja
  178. 22. November 2018

    Krankenkassen-Mindestbeitrag für Selbständige halbiert

    Endlich hat die Bundesregierung den VGSD (Verband der Gründer du Selbstständigen in Deutschland e.V.) und andere Berufs- und Selbständigenverbände erhört und Ende Oktober die Mindestbeiträge zur gesetzlichen Krankenkasse für Selbständige gesenkt. (...) Von Ines Rietzler, Kommentare: Ja
  179. 22. November 2018

    Selbstständige: Bürokratie mindert Erfolg

    Andreas Lutz vom VGSD berichtet, dass die viele Geschäftskunden davor zurückschrecken, lukrative Aufträge an Selbstständige zu vergeben, weil die Kriterien für eine Scheinselbstständigkeit nicht eindeutig genug wären. Kommentare: Nein
  180. 11. November 2018

    Was Selbstständige in Deutschland verdienen

    73,03 Euro – das ist laut invoiz Selbstständigenreport der durchschnittliche Stundensatz von Selbstständigen in Deutschland. An der Umfrage beteiligten sich mehr als 3000 Freiberufler, Einzelunternehmer und Inhaber kleiner Personen- und Kapitalgesellschaften. Am besten verdienen demnach Selbstständige in Rheinland-Pfalz: Die Befragten gaben an, einen Umsatz von 91 Euro pro Stunde zu erzielen – mehr als doppelt so viel wie in Thüringen. – Leider ist der VGSD als Urheber der Studie im Beitrag nicht erwähnt. ;( Von Gesche Peters, Kommentare: Ja
  181. 5. November 2018

    Erneute Schlappe: IDO-Verband verliert Rechtsstreit

    Der Streit vor dem Oberlandesgericht ist bereits der zweite Akt gegen den IDO-Verband: Dieser mahnte die Händlerin Vera Dietrich ab. Die Händlerin hatte es unterlassen, auf ihrer Homepage die Materialzusammensetzung eines Schales anzugeben. Vera Dietrich ist VGSD-Mitglied und Initiatorin der erfolgreichen Bundestagspetition gegen Abmahnmissbrauch. Von Sandra May, Kommentare: Ja
  182. 30. Oktober 2018

    Studie: Freiberufler sind trotz hoher Arbeitsbelastung zufrieden

    Freiberufler genießen ihre Selbstbestimmung und würden sich immer wieder selbstständig machen. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Firma Invoiz in Partnerschaft mit dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). Von Anna Lena Schmidt, Kommentare: Ja
  183. 25. Oktober 2018

    Entlastung Selbstständiger: Beiträge zur Krankenversicherung sinken

    Wir werden wie folgt zitiert: "Wir vom VGSD haben uns zusammen mit anderen Verbänden dafür eingesetzt, dass die Grenze auf diesen Betrag runtergesetzt wird. Denn das ist auch die Mindestbemessungsgrenze für rein nebenberuflich Selbstständige. Haben wir hier eine einheitliche Grenze, brauchen die Krankenkassen nicht mehr prüfen, ob es sich um eine neben- oder hauptberufliche Selbstständigkeit handelt. So fallen viele Kosten für die dafür nötige Bürokratie einfach weg." Von Catharina Rudschies, Kommentare: Nein
  184. 23. Oktober 2018

    Neuer Selbstständigen-Report: Wahlklatsche für die SPD

    Im Sommer diesen Jahres führte der ... VGSD e.V. mit seinem Partner invoiz (...) eine Umfrage mit dem Namen "Selbstständigen-Report" durch. Die Studie möchte die Situation der Selbstständigen systematisch erforschen und befragt diese zu den verschiedensten Themen ihres Berufs- und Lebensalltags. Von einigen Ergebnissen wollen wir Ihnen hier berichten. Von Maria Poursaiadi, Kommentare: Ja
  185. 23. Oktober 2018

    Die Angst vor der Abmahnung

    Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat dem Thema Abmahnmissbrauch eine ganze Seite gewidmet, den Kontakt zu den Interviewpartner hat Vera Dietrich (abmahnmissbrauch@vgsd.de) vermittelt. Leider steht der Beitrag aktuell hinter einer Bezahlschranke. Von Stefanie Diemand, Kommentare: Nein
  186. 23. Oktober 2018

    Wann sich eine Arbeitslosenversicherung für Selbstständige lohnt

    Update des viel gelesenen Beitrags – mit Tipps und Zitaten von VGSD-Vorstand Andreas Lutz. Von Verena Bast, Kommentare: Ja
  187. 20. Oktober 2018

    Ab Januar 2019: Mindestbeitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung wird von 423 auf 188 Euro reduziert

    Der Bundestagsbeschluss basiert auf einer Initiative von 17 Verbänden, darunter auch der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschlands. Kommentare: Ja
  188. 19. Oktober 2018

    Mindestbeiträge zur gesetzlichen Krankenkasse gesenkt!

    Die ganze Geschichte und mit weiterführenden Links finden Sie beim VGSD. Von Helke Heino, Kommentare: Nein
  189. 19. Oktober 2018

    Selbstständige wählen Grüne Große Umfrage zeigt politische Präferenz bei Kleinunternehmern / Viele andere Ergebnisse

    In einer umfangreichen Befragung haben der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland sowie der Software-Produzent Invoiz Stimmungen und Bedürfnisse bei Kleinunternehmern ausgelotet. Jetzt liegen die Ergebnisse vor. An der Befragung nahmen über 3000 Selbstständige aus ganz Deutschland teil. Unter politischen Aspekten gab es dabei eine faustdicke Überraschung: Mit 24,8 Prozent fühlen sich die Befragten den Grünen politisch am nächsten - gefolgt von der FDP mit 22,5 Prozent. Die CDU erreicht bei der Umfrage 19,4 Prozent ... Kommentare: Nein
  190. 19. Oktober 2018

    Die meisten würden es wieder tun

    Mit dem Selbstständigen-Report 2018 soll ein großer und differenzierten Überblick über die Lage der Selbstständigen, Freelancer und Gründer in Deutschland gegeben werden. Er wurde von dem Hersteller der Selbstständigen-Software invoiz in Partnerschaft mit dem Verband der Gründer und Selbststänigen Deutschland e. V. erstellt. An der Befragung nahmen über 3000 Selbstständige aus ganz Deutschland teil. Von Sabine Blumrich, Kommentare: Ja
  191. 19. Oktober 2018

    Neuer Selbstständigen-Report: Wahlklatsche für die SPD

    Im Sommer dieses Jahres führte der Verband der Gründer und Selbststständigen Deutschland (VGSD) e.V. mit seinem Partner invoiz (Unternehmen für Finanz- und Rechnungsprogramme) eine Umfrage mit dem Namen „Selbstständigen-Report“ durch. Die Studie möchte die Situation der Selbstständigen systematisch erforschen und befragt diese zu den verschiedensten Themen ihres Berufs- und Lebensalltags. Von Maria Poursaiadi, Kommentare: Ja
  192. 14. Oktober 2018

    Die Politik ist gefordert – Umfrage zeigt Nachteile für Selbstständige

    Die Bitte der Macher der Umfrage an die Politik lautet daher vor allem, miteinander ins Gespräch zu kommen. "Wir brauchen pragmatische statt ideologiegetriebene Lösungen", so Lutz. Der Vorstand des VGSD sieht aktuell vor allem drei Aufgaben für die Politik: ... Von Alexandra Vollmer, Kommentare: Ja
  193. 11. Oktober 2018

    Top-Studie: Kluft zwischen Markenversprechen und dem tatsächlichen Markenerlebnis wird immer breiter

    Was bewegt Freiberufler, Selbstständige, Einzelunternehmer, Inhaber kleiner Personen- und Kapitalgesellschaften? Warum machen sich Jahr für Jahr mehr als eine halbe Million Menschen selbstständig (Quelle: KfW-Gründungsmonitor 2018)? Erste Antworten auf diese und viele andere Fragen liefert der „Selbstständigen Report 2018“, den der Software-Anbieter invoiz in Zusammenarbeit mit dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) e.V. erstellt hat. Kommentare: Ja
  194. 10. Oktober 2018

    Selbstständigen Report 2018

    "Anstatt zu helfen, schnürt der Staat mit immer mehr Bürokratie und unklaren Rechtsvorschriften den Selbstständigen die Luft zum Atmen ab. Dies belastet gerade Solo- und Teilzeit-Selbstständige zeitlich überproportional. Je nach Zielsetzung der Parteien werden die Selbstständigen darüber hinaus mal in die Schublade „scheinselbstständig” und dann wieder in die des „Porschefahrers und Steuerbetrügers” gesteckt. Und auf Basis dieser Vorurteile werden dann Gesetze gemacht. Klar, dass viele das Gefühl haben, nicht verstanden und respektiert zu werden. Die Umfrage zeigt deutlich, dass die Politiker genauer und unvoreingenommener zuhören sollten. Ich wünsche mir vor allem mehr Rechtssicherheit. Aktuell werden viele IT-Projekte ins Ausland verlagert, weil man innovative Projekte in Deutschland nicht rechtssicher durchführen kann", sagt Dr. Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des VGSD. Von Annalena Rüsche, Kommentare: Ja
  195. 10. Oktober 2018

    Zufrieden trotz hoher Arbeitsbelastung und bürokratischer Hürden: So geht es Freiberuflern in Deutschland

    Vier Millionen Freiberufler und Kleinunternehmer gibt es etwa in Deutschland. Der VGSD und die Firma invoiz haben in einer Umfrage (hier in voller Länge) rausfinden wollen, wie diese ihre eigene wirtschaftliche Lage einschätzen und ob sie damit zufrieden sind. Von tb, Kommentare: Nein
  196. 9. Oktober 2018

    Studie zu Freelancern: Wie die Selbstständigen arbeiten

    Es gibt deutliche regionale Unterschiede: In Berlin arbeiten zwar mehr Leute selbstständig ansässig, dafür leben diese aber nicht so gut von ihrem Job. Das zeigt der aktuelle "Selbstständigenreport" des Verbands der Gründer und Selbständigen (VGSD) und des Softwareherstellers Invoiz. Von Anja Janotta, Kommentare: Nein
  197. 9. Oktober 2018

    Wie steht es um die Gründer und Selbstständigen in Deutschland?

    "Ich wünsche mir vor allem mehr Rechtssicherheit. Aktuell werden viele IT-Projekte ins Ausland verlagert, weil man innovative Projekte in Deutschland nicht rechtssicher durchführen kann", sagt Dr. Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des VGSD. Kommentare: Ja
  198. 7. Oktober 2018

    "Den halbieren wir jetzt" – Jens Spahn zum GKV-Mindestbeitrag

    Seit Jahren kämpfen die Selbstständigenverbände, darunter auch die der Übersetzer und Dolmetscher, gegen die im Vergleich zu anderen Berufsgruppen ungerecht hohen Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Inzwischen scheint sich eine Lösung herauszukristallisieren. (...) Die in der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstständigenverbände (BAGSV) zusammengeschlossenen Verbände, zu denen auch BDÜ und ATICOM gehören, fordern, dass die Beiträge der Selbstständigen wie bei allen anderen Berufsgruppen nach dem tatsächlichen Einkommen berechnet werden. Von Richard Schneider, Kommentare: Nein
  199. 21. September 2018

    So viel verdienen Freelancer und Freiberufler

    Der Vorstandsvorsitzende des VGSD Andreas Lutz beklagt, dass die staatlichen Anforderungen, die Selbständige erfüllen müssten, immer undurchsichtiger würden – etwa durch die neue Datenschutzverordnung. Ein weiteres Problem sei die Krankenversicherung. Von Anja Engelke, Kommentare: Ja
  200. 18. September 2018

    „Was läuft falsch zwischen Selbstständigen und Politik, Herr Lutz?“

    In Kürze veröffentlichen invoiz und der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) e.V. den Selbstständigen Report 2018. (...) Dr. Andreas Lutz ist Vorstandsvorsitzender des VGSD und beantwortet im Folgenden die drei wichtigsten Fragen, die sich uns beim Anschauen der Ergebnisse gestellt haben. Kommentare: Nein
  201. 24. Juli 2018

    Fight for funding: Euer Weg zum Gründungszuschuss – mit diesen 10 Tipps

    "Denn die Abholung allein ist schon Teil des Antrags", so Andreas Lutz, erster Vorstand vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V. Von Catharina, Kommentare: Nein
  202. 16. Juli 2018

    Abmahnungen: "Wenn man Wehrlose angreift, ist das Machtmissbrauch"

    Andreas Lutz ist der Vorsitzende des VGSD. Mit ihm haben wir über das lukrative Geschäft mit den Abmahnungen gesprochen und ihn gefragt, wie sich der Abmahnmissbrauch eindämmen lassen könnte. Von Elisabeth Neuhaus, Kommentare: Ja
  203. 10. Juli 2018

    Wer die Spielregeln des Netzwerkens verstanden hat, wird erfolgreicher sein

    "Netzwerken ist ein Geben und Nehmen", sagt Lutz. Daher ist es wichtig, dass jedes Mitglied Ansprechpartner ist, gleichzeitig aber auch Fragen stellen kann. Ungern gesehen sind Leute, die sich auf der Überholspur wähnen, sagt Haas. "Wer zu schnell zu viel will, zu forsch und fordernd auftritt, wird schnell zum Network-Fail." Kommentare: Nein
  204. 5. Juli 2018

    Idee von FairCommerce wird Thema im Petitionsausschuss des Bundestages

    Beim Treffen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Selbstständigenverbände wurden Lösungsmöglichkeiten erörtert, wie der sogenannten Gewinnerziehlungsabsicht, die bereits verboten aber schwer nachzuweisen ist, ein Riegel vorgeschoben werden kann. Maßnahmen wie eine stärkere Aufsicht der Abmahnverbände durch Behörden, die Abschaffung des so genannten fliegenden Gerichtsstandes oder die Deckelung des Streitwerts wurden scharf diskutiert. Kommentare: Nein
  205. 26. Juni 2018

    Geschäftsmodell Abmahnungen

    Noch vor einem Jahr kannte sich Vera Dietrich kaum mit Abmahnungen aus, mittlerweile ist sie selbst zur Anlaufstelle für andere Betroffene geworden. Auslöser für ihr Engagement war eine Abmahnung, die Vera Dietrich im September vergangenen Jahres selbst erhielt, Absender war der IDO Verband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen. Vera Dietrich ist VGSD-Mitglied und Initiatorin der erfolgreichen Bundestagspetition gegen Abmahnmissbrauch. Von Annika Krempel, Kommentare: Ja
  206. 13. Juni 2018

    Die Einzelkämpfer – Solo-Selbständige in Deutschland

    Verlinkt ist der Beitrag zu dem Radio-Feature, das ihr euch dort auch anhören könnt. Andreas Lutz vom VGSD kommt ausführlich zu Wort und spricht u.a. über den Rückgang der Zahl der Selbstständigen, die geplante Altersvosorgepflicht und überhöhte Krankenversicherungsbeiträge für Selbstständige. Von Wolf-Sören Treusch, Kommentare: Nein
  207. 2. Mai 2018

    EU-Datenschutzgrundverordnung: Abmahnmissbrauch verhindern! (PDF, S. 43)

    Aber nicht nur Onlinehändler sind betroffen, so der VGSD: Schon bald könnten auch viele andere Selbstständige mit eigener Website Opfer von unseriösen „Abmahnvereinen“ werden. Sie stehen nämlich in den Startlöchern, um nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundver- ordnung (DSGVO) am 25. Mai nach Fehlern in deren Datenschutzerklärungen zu suchen, um ihnen massenhaft Abmahnungen schicken zu können. Kommentare: Nein
  208. 16. April 2018

    Petition gegen missbräuchliche Abmahnungen

    Die von mir initiierte Bundestagspetition Nr. 77180 gegen Abmahnmissbrauch fordert Gesetzesänderungen, um der skrupellosen Bereicherung auf Kosten anderer wegen marginaler Rechtsverstöße ein Ende zu setzen. Sie stützt sich auf Vorschläge, die verschiedene Wirtschaftsverbände - auch aus dem E-Commerce-Bereich - unter der Federführung des DIHK gemeinschaftlich erarbeitet haben. Von Vera Dietrich, Kommentare: Nein
  209. 15. April 2018

    Selbstständige fürchten das Renten-Diktat des Staates

    Wer auf eigene Rechnung arbeitet, dem traute der Staat bislang zu, eigenverantwortlich für das Alter vorzusorgen. (...) Doch die Koalition plant, diese große Entscheidungsfreiheit künftig einzuschränken. (Beitrag hinter Paywall) Von Dorothea Siems, Kommentare: Nein
  210. 12. April 2018

    Abmahnmissbrauch stoppen: Petition unterzeichnen!

    Mein heutiger Appell an alle Selbständigen (und natürlich auch alle anderen): Wehrt euch gegen Abmahnvereine & Co und unterstützt die Petition von VGSD-Mitglied Vera Dietrich! Von Ralph Günther, Kommentare: Nein
  211. 10. April 2018

    Bundestags-Petition gegen Abmahnmissbrauch von VGSD-Mitglied Vera Dietrich: Bitte unterstützen!

    Vera Dietrich wurde im letzten Jahr im Zusammenhang mit der Petition für faire Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge auf den Verband der Gründer und Selbstständigen e.V. (VGSD) aufmerksam. Von Ramona Kramp, Kommentare: Nein
  212. 10. April 2018

    Blogger und Selbstständige – hergehört, ganz wichtig: Unterstützt die Petition gegen Abmahnmissbrauch

    Häufig trifft es Onlinehändler, doch der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) warnt davor, dass auch viele andere Selbstständige mit eigener Webseite Opfer von „Abmahnvereinen“ werden. (...) Für die Beendigung des Missbrauchs gibt es ganz konkrete Lösungsvorschläge, die eine Gruppe von Verbänden im Sommer letzten Jahres erarbeitet hat und die der VGSD auf seiner Website zusammengefasst darstellt. Von Nadine Luck, Kommentare: Nein
  213. 24. Februar 2018

    Selbstständige wehren sich gegen Versicherungspflicht

    Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland wehrt sich gegen die Pläne von Union und SPD, eine Rentenversicherungspflicht für ihre Klientel einzuführen. Von Max Haerder, Kommentare: Nein
  214. 23. Februar 2018

    Wenn die Krankenkasse die Existenz gefährdet

    "Wir Selbstständigen wollen gleich behandelt werden wie alle anderen Beschäftigten", fordert der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), Andreas Lutz. Wer zwischen 435 Euro und 1150 Euro verdiene, werde auch bei der abgesenkten Schwelle künftig einen Mindestbeitrag zahlen müssen, der deutlich über dem Beitrag liegt, der für Angestellte mit gleichen Einkommen gelte, kritisiert der Verbandschef. (...) Damit drohten kleinen Selbstständigen künftig eine Abgabenlast für Pflege, Gesundheit und Rente von bis zu 60 Prozent, sagt Lutz und warnt: "Durch die halbherzige Absenkung in Verbindung mit der gleichzeitigen Einführung einer Altersvorsorgepflicht verschärft die GroKo die ohnehin vorhandene Teilzeitfalle bei Selbstständigen." Von Dorothea Siems, Kommentare: Nein
  215. 9. Februar 2018

    Worum sich die neue Regierung "kümmern" will - und worum nicht

    Auch der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) "bewertet das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD überwiegend kritisch" ... "Viel", so der VGSD, hängt hier jedoch "von der genauen Ausgestaltung ab". Die vereinbarte Absenkung der Krankenversicherungs-Mindestbeiträge geht dem Verband in jedem Fall "nicht weit genug". Von Peter Mühlbauer, Kommentare: Nein
  216. 1. Februar 2018

    Europa: Segen oder Fluch für den deutschen Mittelstand?

    "Dr. Andreas Lutz kritisiert vor allem die komplexe Datenschutz-Grundverordnung und die zunehmende Gängelung von Solo-Entrepreneuren. Selbst Experten können seiner Erfahrung nach zu vielen Punkten der Datenschutz-Grundverordnung keine Auskunft geben und das obwohl die Verordnung am 25. Mai in Kraft treten soll. Viel gravierender sind aber Bestrebungen immer mehr Kleinunternehmer als Arbeitnehmer zu werten und somit in die gesetzlichen Sozialversicherungen zu zwingen, führt Lutz weiter aus." Von Sebastian Zajonz, Kommentare: Nein
  217. 29. Januar 2018

    Was sich für Selbstständige in gesetzlichen Krankenkassen ändert

    Auch in der Printausgabe erschienener Beitrag über die neuen Beitragsregelungen für Selbstständige in der GKV - mit Andreas Lutz vom VGSD als Experte. Von Lisa Büntemeyer, Kommentare: Nein
  218. 10. Januar 2018

    Eine Stimme für Selbstständige

    Christoph Plähn, Sprecher unserer Frankfurter Regionalgruppe, stellt im Gespräch mit "Workstyles" den VSGD als Verband der gerne und freiwillig Selbstständigen vor und erklärt, warum zum Thema Scheinselbstständigkeit dringender Reformbedarf besteht. Kommentare: Nein
  219. 22. November 2017

    Richtig selbstständig

    „Ein Monat ist vermutlich zu knapp, zwei bis drei braucht man dafür in der Regel schon“, beziffert Andreas Lutz die minimale Vorbereitungszeit für die Gründung einer eigenen kleinen Firma. Lutz ist Vorsitzender beim Verband der Gründer und Selbstständigen in Deutschland (VGSD). Der erste Schritt ist ein Businessplan, in dem man seine – möglichst mit einem Alleinstellungsmerkmal versehene – Geschäftsidee von allen Seiten durchleuchtet. Dabei muss auch die Konkurrenzsituation für die anzubietende Dienstleistung oder das neue Produkt analysiert und die finanzielle Tragbarkeit des Unternehmens abgeschätzt werden. Von Lars Becker, Kommentare: Ja
  220. 8. November 2017

    Morgens angestellt, nachmittags selbstständig

    Wir werden mehrfach zitiert, u.a. wird auch auf unsere Petition hingewiesen: Im Rahmen einer Petition (vgsd.de/faire-beitraege) fordert der VGSD daher eine Absenkung der Mindestbemessungsgröße auf 450 Euro, wie es auch für Angestellte der Fall ist. „Diese Änderung wäre kostenneutral zu realisieren und würde nebenberuflich Selbstständigen ermöglichen, ihre Erwerbstätigkeit auszubauen und besser für das Alter vorzusorgen“, erklärt Lutz. Von Anna Driftschröer, Kommentare: Nein
  221. 8. November 2017

    Datenanalyse - Die Solo-Selbständigen

    Der VGSD wird als Quelle dafür zitiert, dass es immer weniger staatliche Förderung für Gründer gibt. Von Jana Göbel, Götz Gringmuth-Dallmer, Kommentare: Nein
  222. 12. Oktober 2017

    Checkliste zum Neustart: Fragen für angehende Gründer

    Die meisten Gründer werden gerade am Anfang jeden Euro zweimal umdrehen. Der Impuls ist nachvollziehbar, aber nicht unbedingt richtig. "Natürlich brauche ich nicht gleich teure Büroräume", sagt Lutz. "Aber ein Coworking-Platz statt des Home Office kann die paar 100 Euro schon wert sein." Kommentare: Nein
  223. 6. Oktober 2017

    Jamaika: Wichtigste Forderungen der Unternehmerverbände

    Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) wünscht sich „dringend mehr Rechtssicherheit in Bezug auf das Thema Scheinselbstständigkeit. Wo fair bezahlt und gut fürs Alter vorgesorgt wird, darf es keine Kriminalisierung von Auftraggebern und -nehmern geben.“ Bei der gesetzlichen Krankenversicherung fordert Lutz eine Angleichung: „Selbstständige sollten nicht höhere Beiträge bezahlen als den Arbeitgeber- und -nehmerbeitrag bei Angestellten mit vergleichbarem Einkommen.“ So ließe sich auch eine Altersvorsorgepflicht für Selbstständige umsetzen und finanzieren. Von Jan Dermietzel, Kommentare: Nein
  224. 4. Oktober 2017

    Checkliste: Diese Dinge müssen Gründer beachten

    "Es gibt einiges an Formularen auszufüllen, zu regeln, zu organisieren und zu beantragen. Ein Zeitaufwand, den man nicht unterschätzen sollte: 'Ein Monat ist vermutlich zu knapp, zwei bis drei braucht man dafür in der Regel schon“, sagt Andreas Lutz, Vorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) in München.'" Von Tobias Hanraths, Kommentare: Nein
  225. 29. September 2017

    Solo für Selbständige

    "Selbständige tragen Innovationen in Unternehmen, während Festangestellte oft den ganzen Tag in Meetings zubringen müssen." - Andreas Lutz, Chef des Verbands der Gründer und Selbständigen Von Klaus Tscharnke, Kommentare: Nein
  226. 28. September 2017

    Der VSGD gibt Gründern und Selbstständigen eine Stimme. Nicht verpassen: Die hilfreichen VGSD-Experten-Talks

    "Der VGSD veranstaltet wöchentlich kostenlose Experten-Talks zu allen Fragen, mit denen wir als Selbstständige konfrontiert sind, insbesondere aus den Bereichen Recht, Steuern, (Online-)Marketing, Vertrieb, persönliche Produktivität usw." Von Ambros Funk, Kommentare: Nein
  227. 21. September 2017

    Bundestagswahl: Die wichtigsten Themen für Selbständige in der Video-Übersicht

    Scheinselbständigkeit, Rentenversicherungspflicht oder das Thema der Krankenversicherung beschäftigen Selbständige schon seit langer Zeit. (...) Welche Partei für welche Lösung steht und was für viele Selbständige das Beste ist, haben wir in einer Videostrecke zusammengefasst. Kommentare: Nein
  228. 21. September 2017

    Video-Interview mit Dr. Andreas Lutz

    Welche Antwort der Parteien auf die VGSD-Wahlprüfsteine hat am meisten überrascht? Wie steht die CDU/CSU zum Thema Scheinselbstständigkeit? Was hat es mit der Petiton "Faire Beiträge" des VGSD auf sich? - Diese und weitere Fragen stellte Michael Wowro vom Magazin "IT Freelancer". Von Michael Wowro, Kommentare: Nein
  229. 12. September 2017

    Versicherungs-Lasten machen Freelancer krank

    Darauf weist der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V. (VGSD) in einer Kampagne hin, die sich an das Bundesgesundheitsministerium wendet. Unterstützt von einer Anzahl von Verbänden (...) möchte er mit einer Petition durchsetzen, dass das Ministerium sich mit dem Problem befasst. Von Michael Lemster, Kommentare: Nein
  230. 7. September 2017

    VGSD greift Beitragsregelung der GKV für Selbstständige an

    Jetzt geht der VGSD (...) ein neues Thema an und fordert: „Einkommensabhängige Beiträge für Selbstständige – die Benachteiligung beenden!“ (...) „Wenn es uns gelingt, faire Krankenkassenbeiträge durchzusetzen, können viele Selbstständige das gesparte Geld in ihre Altersvorsorge investieren. Damit wird der Druck auf die Politik abnehmen, eine sehr weitgehende Rentenversicherungspflicht und noch strengere Regeln zur Scheinselbstständigkeit zu beschließen“, erklärt Dr. Andreas Lutz. Von Maria Poursaiadi, Kommentare: Nein
  231. 23. August 2017

    Hohe Beitragsbelastung der Kranken- und Pflegeversicherung verhindert Selbstständigkeit

    Andreas Lutz, (...), weist darauf hin, dass alle Bundestagsparteien in der nächsten Legisla­turperiode eine Rentenversicherungs- oder Altersvorsorgepflicht für Selbstständige einführen wollten. Angesichts der überproportionalen Belastungen gerade der Teilzeit-Selbstständigen und geringverdienenden Selbstständigen fehle es diesen Gruppen an finanziellem Spielraum für eine angemessene Altersvorsorge, sagte Lutz. „Ohne faire Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge werden die geplanten Reformen nicht durchsetzbar sein.“ Lutz hofft darauf, mit der Studie eine Debatte anzustoßen, wie die Beiträge der Selbstständigen künftig geregelt werden sollen. Von Thorsten Maybaum, Kommentare: Nein
  232. 10. August 2017

    Selbstständige sind für eine Wirtschaft enorm wichtig

    VGSD-Vorstandsvorsitzender Andreas Lutz hält Firmengründer und Solo-Selbstständige zu Unrecht pauschal als prekär Beschäftigte abqualifiziert. In Politik und Medien bestünden viele Vorurteile, klagt Lutz. Denn eines sollte man nicht vergessen: „Selbstständige sind für eine Wirtschaft enorm wichtig: Sie tragen Innovationen in Unternehmen, erspüren neue Trends, bilden sich eigenverantwortlich fort und erledigen in vielen Betrieben die Arbeit, während Festangestellte oft den ganzen Tag in Meetings zubringen müssen“, ist der Verbandschef überzeugt. Von Klaus Tscharnke und Stefan Lakeband , Kommentare: Nein
  233. 10. August 2017

    Verband fordert Gründungswillige wieder stärker zu fördern

    Statt Soloständige als „Prekariat“ abzutun, sollten Bundesagentur und Politik nach Lutz Einschätzung Gründungswillige wieder stärker fördern. (...) Denn eines sollte man nicht vergessen: „Selbstständige sind für eine Wirtschaft enorm wichtig: Sie tragen Innovationen in Unternehmen, erspüren neue Trends, bilden sich eigenverantwortlich fort und erledigen in vielen Betrieben die Arbeit, während Festangestellte oft den ganzen Tag in Meetings zubringen müssen“, ist der Verbandschef überzeugt. Kommentare: Nein
  234. 8. August 2017

    Deutschland sei gründerfeindlich, sagt ein Verband. Vielleicht fehlt den Deutschen aber auch nur ein bisschen Mut.

    "Unternehmensgründer werden rar in Deutschland, beklagt der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). „Noch 2003 wurde jedem Arbeitslosen geraten, doch einen Senfladen aufzumachen. Heute haben wir aber das Gegenteil: Selbstständigkeit wird systematisch schlecht geredet, mit Scheinselbstständigkeit gleichgesetzt und unter staatliches Kuratel gestellt“, kritisiert Verbandschef Andreas Lutz." (Beitrag zum Durchklicken in 14 Teilen) Kommentare: Nein
  235. 8. August 2017

    Verband beklagt gründungsfeindliches Klima in Deutschland

    "Vor allem Hochqualifizierte wichen deshalb bereits ins Ausland aus oder sähen von einer Gründung ab, berichtete der Vorsitzende des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD), Andreas Lutz, der Deutschen Presse-Agentur." Von dpa, Kommentare: Nein
  236. 8. August 2017

    "Selbstständige sind für eine Wirtschaft enorm wichtig: Sie tragen Innovationen in Unternehmen"

    Nicht ganz so pessimistisch sieht man die Lage beim Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). VGSD-Vorstandsvorsitzender Andreas Lutz hält Firmengründer und Solo-Selbstständige zu Unrecht als prekär Beschäftigte abqualifiziert. (...) Eines sollte man nicht vergessen: "Selbstständige sind für eine Wirtschaft enorm wichtig: Sie tragen Innovationen in Unternehmen, erspüren neue Trends, bilden sich eigenverantwortlich fort und erledigen in vielen Betrieben die Arbeit, während Festangestellte oft den ganzen Tag in Meetings zubringen müssen", sagt der Verbandschef. Kommentare: Nein
  237. 19. Juli 2017

    „Unter Generalverdacht“: Hochqualifizierte fordern Regelungen für Selbstständige zur Sozialversicherung

    Die jetzige Regelung stelle Solo-Selbstständige „unter Generalverdacht“. Dies treffe besonders hochqualifizierte Wissensarbeiter. „Dieses Vorgehen führt nicht zu einem verbesserten Schutz der Selbstständigen“, heißt es im Programm des Verbands. Stattdessen verlören die Betroffenen oft den Auftrag, wenn die Rentenversicherung ein entsprechendes Urteil fälle. Von Mario Thurnes, Kommentare: Nein
  238. 31. Mai 2017

    Auch an Alter und Krankheit denken

    ... Das trifft besonders Selbständige, die in Teilzeit arbeiten, sagt Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). "Das führt dazu, dass viele Menschen bewusst weniger arbeiten, um unterhalb der Grenze von 425 Euro zu bleiben, ab der der Mindestsatz gilt." Der Verband macht sich deshalb dafür stark, dass der Mindestbeitrag abgeschafft wird und der Krankenkassenbeitrag für Selbständige sich auch bei geringem Einkommen nach der tatsächlichen Einkommenshöhe bemisst. Von Jonas Tauber, Kommentare: Nein
  239. 29. Mai 2017

    Verdopplung der GWG-Grenze zum 1.1.18: sehr gut und bitte weiter so!

    Zum Thema Bürokratie: "Auf der Wunschliste unserer Mitglieder beim VGSD e.V. steht eine praxistaugliche Gestaltung des Mindestlohns, insbesondere hinsichtlich der Aufzeichnungspflichten. Vielfältige Vereinfachungsmöglichkeiten bietet auch die Umsatzsteuer: Warum nicht ..." Von Andreas Lutz, Kommentare: Nein
  240. 24. Mai 2017

    Warum ein Unternehmer als Parkplatzwächter jobben muss

    "Die Situation ist absurd", sagt Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD). Es könne und dürfe nicht sein, dass sich Unternehmer nebenberuflich anstellen lassen müssen, um überhaupt selbstständig tätig sein zu können. Von Miriam Opresnik, Kommentare: Nein
  241. 3. Mai 2017

    Die Höhe des Honorars wird wichtiger denn je

    Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V. begrüßt die Entscheidung – und auch die Tatsache, dass der BSG vorschlägt, den Stundensatz in Beziehung zum Einkommen eines vergleichbaren fest Angestellten zu setzen. Von Jasmin Pospiech, Kommentare: Nein
  242. 28. April 2017

    Schwarzarbeit adé: Honorar beweist jetzt Selbstständigkeit

    Am 31. März 2017 hat der 12. Senat des Bundessozialgerichts (BSG) ein neues Urteil bekannt gegeben. Darin geht es um das umstrittene Thema der Scheinselbstständigkeit. Ihre Lösung: Die Honorarhöhe soll ab jetzt das gültige Kriterium sein, das für eine Selbstständigkeit spricht. Von Jasmin Pospiech, Kommentare: Nein
  243. 24. April 2017

    Scheinselbständigkeit: Bundessozialgericht bewertet Honorarhöhe als Kritierium für Selbständigkeit

    Der VGSD begrüßt dieses Urteil. "Das neue Kriterium schafft mehr Rechtssicherheit und setzt einen zusätzlichen Anreiz für Auftraggeber, Selbstständige fair zu bezahlen. Das finde ich sehr positiv. Es ist aber kein Freifahrtschein: Weiterhin muss die Tätigkeit weitgehend weisungsfrei erfolgen," meint dazu Dr. Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des VGSD. Von AH, Kommentare: Nein
  244. 20. April 2017

    "Wir wollen den Druck auf den Gesetzgeber aufrechterhalten"

    Über die Ziele des Freiberuflerverbandes, die Probleme der Scheinselbständigkeit sowie der Arbeitnehmerüberlassung spricht die Computerwoche mit dem Initiator und Vorstandsvorsitzenden des VGSD, Andreas Lutz. Von Hans Königes, Kommentare: Nein
  245. 29. März 2017

    Freiberuflerverband fordert gezielte Bekämpfung der Scheinselbständigkeit

    "Angesichts dieser Ergebnisse fordert der VGSD die Bundesregierung auf, die Anstrengungen zur Bekämpfung von Scheinselbständigkeit auf tatsächlich schutzbedürftige Personengruppen und gefährdete Branchen zu konzentrieren." Von Susanne Köppler, Kommentare: Nein
  246. 3. März 2017

    Scheinselbstständigkeit - Die Ungeliebten

    Andreas Lutz, Vorsitzender der Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschlands (VGSD), der überwiegend Berater, IT-Profis und Coaches vertritt, sieht das ganz anders. Er kämpft seit Jahren gegen die neuen Scheinselbstständigkeitsregeln. „Der Staat will Gutes“, sagt Lutz, „aber er überschätzt sich und reguliert über. Außerdem geht es nur darum, möglichst viele Beiträge für die Sozialversicherung zu generieren.“ Von Christian Sywottek, Kommentare: Nein
  247. 1. März 2017

    Neuer Verbund vertritt Selbstständige im Bundeswahljahr

    “Wir hören von Bundespolitikern und aus den Ministerien immer wieder, dass man zentrale Ansprechpartner wünscht, wenn es um die Belange von Selbstständigen geht”, erklärt Andreas Lutz als einer der neuen Koordinatoren der Vereinigung: “Die BAGSV möchte diese Ansprechpartner zur Verfügung stellen und die Anliegen von Selbstständigen mit Nachdruck vertreten.” Kommentare: Nein
  248. 28. Februar 2017

    Damoklesschwert Scheinselbständigkeit - Der Kampf um Rechtssicherheit für Selbständige und ihre Auftraggeber geht weiter

    "Der folgende Beitrag soll den Auftraggebern Mut machen, die Regierungsparteien und ihre Klarstellung beim Wort zu nehmen. Er soll aber auch keinen Zweifel daran lassen, dass der Kampf um Rechtssicherheit für Selbständige und ihre Auftraggeber weiter gehen muss. Denn Arbeitnehmerüberlassung ist keine Lösung." Von Andreas Lutz, Kommentare: Nein
  249. 24. Februar 2017

    Schein oder nicht Schein? - Der Streit um die Scheinselbstständigkeit von IT-Experten

    "Viele Selbstständige, ihre Verbände wie der VGSD sowie ihre Anwälte unterstellen der DRV Absicht: Sie produziere Scheinselbstständige, um die Sozialkassen zu füllen. Sie picke sich in den Einzelfallprüfungen nur die Punkte heraus, die für Abhängigkeit sprechen, und ignoriere das Gesamtbild." Von Christian Wölbert, Kommentare: Nein
  250. 23. Februar 2017

    Gemeinsam für die Soloselbstständigen

    Wir haben das BMAS beim Wort genommen und zusammen mit dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) e.V. zu einem ersten Treffen geladen. Von Victoria Ringleb, Kommentare: Nein
  251. 23. Februar 2017

    20 Organisationen von Selbstständigen gründen Bundesarbeitsgemeinschaft

    "Wir hören von Bundespolitikern und aus den Ministerien immer wieder, dass man zentrale Ansprechpartner wünscht, wenn es um die Belange von Selbstständigen geht", erklärt Andreas Lutz. "Die BAGSV möchte diese Ansprechpartner zur Verfügung stellen und die Anliegen von Selbstständigen mit Nachdruck vertreten." Von dvf, wl, Kommentare: Nein
  252. 17. Februar 2017

    Gründung der "Bundesarbeitsgemeinschaft Selbständigenverbände"

    "Eingeladen hatten Dr. Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbständigen Deutschland e.V. (VGSD) und Victoria Ringleb von der Allianz Deutscher Designer (AGD) und es kamen 25 Vertreter von 20 Selbständigenverbänden und –initiativen." Von Joachim Groth, Kommentare: Nein
  253. 16. Februar 2017

    Scheinselbstständigkeit: Einzelkämpfer werden weniger

    "Der VGSD fordert, Soloselbstständige nicht länger unter Generalverdacht zu stellen. (...) Bei Nebentätigkeiten hat die Zahl potenzieller Scheinselbstständiger ... um 52 oder sogar 62 Prozent abgenommen." (Ausgabe 02/2017, Seite 9) Von coh, Kommentare: Nein
  254. 19. Januar 2017

    Scheinselbstständigkeit tendenziell rückläufig

    Der VGSD fordert deshalb die Bundesregierung auf, Soloselbstständige nicht länger unter Generalverdacht zu stellen. Stattdessen solle die große Koalition ihre Anstrengungen auf die tatsächlich schutzbedürftigen Gruppen konzentrieren. Von Sabine Elsäßer, Kommentare: Nein
  255. 5. Januar 2017

    "Vorsorgepflicht für Selbstständige verhindern!"

    Dreiseitiges Interview mit VGSD-Vorstand Andreas Lutz zu der geplanten Rentenversicherungspflicht für Selbstständige. Von Detlef Fleischer, Kommentare: Nein
  256. 6. Oktober 2016

    Wahrheit oder (Rentenversicherungs-)pflicht? - Die Ergebnisse der GULP Umfrage

    Wir wollten’s wissen: Per Umfrage im Artikel „Grundsicherung oder Sicherung ohne Grund?“ haben wir herausgefunden, wie sinnvoll unsere Leser eine Rentenversicherungspflicht für Selbstständige finden. Hintergrund war eine kontrovers diskutierte Studie zum Thema, die das Bundesministerium für Arbeit und Sozial (BMAS) vorgelegt hatte. Von Florian Schießl, Kommentare: Nein
  257. 4. Oktober 2016

    Wenn Selbstständige sich wieder fest binden wollen

    „Die Selbstständigkeit sollte als das aufgefasst werden, was sie ist: Man übernimmt viel Verantwortung und geht oft aus seiner Komfortzone heraus“, sagt Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen (VGSD). Von Larissa Lee Beck, Kommentare: Ja
  258. 4. Oktober 2016

    Wenn Behörden behindern: Der Kampf um die (Schein-)Selbständigkeit

    Die Zahl der Scheinselbständigen steigt. Kritiker vermuten, dass die Rentenversicherung strengere Kriterien anlegt, um zusätzliche Sozialabgaben zu generieren. (Basiert auf Interview mit VGSD-Mitgliedern und -Vorstand.) Von Karsten Böhne, Kommentare: Nein
  259. 20. September 2016

    5 Fragen // Mit Dr. Andreas Lutz, 1. Vorstand des VGSD e.V.

    Wer vertritt eigentlich die Anliegen von Freiberuflern, Selbstständigen und Gründern? ... So auch im Rahmen des Kamingesprächs am 8. September mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zum Thema „Arbeiten 4.0“, an dem auch DEAR WORK teilgenommen hat. Am Rande dessen konnte ich Andreas "5 Fragen" zu einem seiner wichtigsten Anliegen stellen. Von Anna-Süster Volquardsen, Kommentare: Nein
  260. 17. September 2016

    Durch die Krankenkasse arm ins Alter?

    "Umso bereichernder war der Abend mit einem Vortrag bzw.-Podiumsdiskussion in Kooperation mit dem VGSD, den Webgrrls und dem Arbeitstraum zu erleben." Kommentare: Nein
  261. 15. September 2016

    Weichen stellen für eine bezahlbare Rente

    Interview mit Kristin Müller, Sprecherin der VGSD-Arbeitsgruppe Rentenpflicht, zu Plänen für eine Rentenversicherungspflicht für Selbstständige Von Christoph Steinhauer, Kommentare: Nein
  262. 9. September 2016

    IT-Projektgenossenschaft bei Arbeitsministerin Andrea Nahles - "Scheinselbständigkeit" zentrales Thema bei Diskussion über Arbeiten 4.0

    "Die zuständige Ressortchefin, Britta Loskamp, betonte, dass sich an der gesetzlichen Grundlage doch seit Jahren nichts geändert habe. Dr. Andreas Lutz vom VGSD verwies allerdings darauf, dass die Prüfungspraxis der Rentenversicherung verschärft wurde und heute deutlich mehr Statusfeststellungsverfahren stattfänden als noch vor wenigen Jahren. Zudem sei die Quote der Feststellung von Scheinselbständigkeit von 19 Prozent im Jahr 2006 auf 45 Prozent (2015) gestiegen." Von Joachim Groth, Kommentare: Nein
  263. 7. September 2016

    Wenn Behörden behindern: Der Kampf um die (Schein-)Selbständigkeit

    "Während die Zahl der Selbstständigen sinkt, steigt die der Scheinselbstständigen. Kritiker vermuten, dass die Rentenversicherung mit Absicht Scheinselbständige produziert, um Sozialabgaben zu generieren." - Am Beispiel des Falls von Christa Weidner, mit Statements von Christa und von Andreas Lutz. Von Karsten Boehne, Kommentare: Nein
  264. 7. September 2016

    Die Rentenversicherung versucht (Selbstständige) als Scheinselbstständige einzustufen, um so zusätzliche Sozialabgaben einnehmen zu können

    Karsten Boehne schildert am Beispiel von Christa Weidner, wie die Deutsche Rentenversicherung (DRV) ein gut gehendes Unternehmen mit Klagen überzieht, zum Aufgeben zwingt und sich dann nicht einmal entschuldigt, als die Unternehmerin Recht erhält. Obwohl Ablehnungsquoten von 19 auf 47 Prozent zugenommen haben, behauptet die DRV gegenüber Bayern 2 in einer schriftlichen Stellungnahme, an ihrer Entscheidungspraxis habe sich nichts geändert. Von Karsten Boehne, Kommentare: Nein
  265. 7. September 2016

    Selbstständig oder nur scheinselbstständig?

    "In den vergangenen Jahren hat die Deutsche Rentenversicherung immer häufiger auf Scheinselbstständigkeit entschieden. Kritiker vermuten, dass dahinter System steckt. Die Zahlen sprechen für sich (...)." Von Karsten Boehne, Kommentare: Nein
  266. 2. September 2016

    "Daheim im Hamsterrad"

    Eine Schweizer Studie ist Anlass, die Vor- und Nachteile des Home Office zu beleuchten. VGSD-Mitglied Ludwig Gramberg sowie ein weiteres Mitglied kommen zu Wort. Der VGSD wird leider nicht genannt, aber dafür der Münchener Coworkingspace "Combint 56", mit dem wir gerne zusammenarbeiten. Von Isa Hoffinger, Kommentare: Nein
  267. 1. September 2016

    "Mindesthonorar für Selbstständige - wollen wir das?"

    Nach dem Mindestlohn für Arbeitnehmer hört man ... verstärkt die Forderung nach einem Mindesthonorar für Selbstständige. Die Rede ist von z.B. 25 Euro/Stunde. ... (PDF, Seite 15) Von Autor: Andreas Lutz, Kommentare: Nein
  268. 29. August 2016

    "5 ½ Fragen an Dr. Andreas Lutz"

    Wie lange gibt es Dein Unternehmen bzw. den VGSD? Wie bist du zu Deiner jetzigen Tätigkeit gekommen? Würdest Du die gleiche Ausbildung noch einmal machen, wenn Du vor der Wahl stündest? Was inspiriert Dich im Job am meisten? Was war das außergewöhnlichste, was Du bisher getan hast? Von Kristina Schmid, Kommentare: Nein
  269. 16. August 2016

    „Massive Verschlechterung verhindert, für mehr Rechtssicherheit müssen wir weiter kämpfen“

    Interview mit VGSD-Vorstand Andreas Lutz zum Stand der Gesetzgebung beim Werkvertragsgesetz und zur Frage, was Auftraggeber und -nehmer tun können, um sich rechtlich zu schützen Von Dagmar Heinze, Kommentare: Nein
  270. 18. Juli 2016

    "Nahles verzerrt die Lage der Selbstständigen" - "Verband der Gründer und Selbstständigen kritisiert die Art der Darstellung (...) die meisten für Selbstständige wichtigen Anlagevormen (werden) nicht berücksichtigt.""

    Kommentare: Nein
  271. 13. Juli 2016

    Nahles schätzt Altersvorsorge bei Selbstständigen falsch ein

    Was Nahles allerdings dabei außer Acht lässt ist, dass die Studie nur bestimmte Aspekte betrachtet. Lediglich erhoben wurde, ob ein Selbstständiger zum Befragungszeitpunkt Beiträge an die Deutsche Rentenversicherung zahlt und ob er private Lebensversicherungen mit einer Gesamtsumme von mehr als 50.000 Euro abgeschlossen hat. Kommentare: Nein
  272. 12. Juli 2016

    "Hälfte der Solo-Selbständigen spart nicht fürs Alter" / VGSD warnt derweil vor "irreführenden Fakten"

    Die SPD hegt Sympathie für die gesetzliche Rentenversicherung. Die Union aber will ein Wahlrecht. "Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) warnt derweil vor „irreführenden Fakten“ in der Debatte über die Armutsgefährdung Selbständiger." Von Kerstin Schwenn, Kommentare: Nein
  273. 7. Juli 2016

    Stimmen zur geplanten Reform von Werkverträgen und Zeitarbeit, halbseitiger Abschnitt "VGSD: Gesetz hält lediglich den Status quo" (Ausgabe 8/16)

    Kommentare: Nein
  274. 30. Juni 2016

    "Keine Rentenversicherungspflicht für Selbstständige" - Position vertreten von Andreas Lutz - Gegenposition von Gert G. Wagner (Vorstand DIW)

    Kommentare: Nein
  275. 14. Juni 2016

    "Petition zum Thema Scheinselbstständigkeit übergeben" (PDF, Seite 16)

    Kommentare: Nein
  276. 25. Mai 2016

    "Freie Kräfte - Selbstständige sind Einzelkämpfer und können nur schwer gemeinsame Interessen durchsetzen. Doch unmöglich ist es nicht." (Mit Porträt des VGSD)

    Kommentare: Nein
  277. 25. Mai 2016

    "Gegen Rentenversicherungspflicht für Selbstständige" (PDF, Seite 16)

    Kommentare: Nein
  278. 25. Mai 2016

    "Der beste Networking-Tip ever"

    Kommentare: Nein
  279. 20. Mai 2016

    "Mehr Schein als Sein" (3 Seiten, VGSD umfangreich zitiert), Focus Spezial "Gehalt & Karriere" (Mai/Juni 2016)

    Kommentare: Nein
  280. 22. April 2016

    "Gründer sind keine Startups" (PDF, Seite 14)

    Kommentare: Nein
  281. 24. März 2016

    "Neue gesetzliche Regelungen für ... Werkverträge - Mehr Rechtssicherheit für Selbstständige?" (Mehrseitiger Bericht und Interview mit VGSD-Vorstand Andreas Lutz (S. 1-5)

    Kommentare: Nein
  282. 24. März 2016

    Werkvertragsgesetz entschärft: VGSD-Umfrage mit >3.500 Teilnehmer zeigt, dass trotzdem noch einiges zu tun bleibt. (Seite 18)

    Kommentare: Nein
  283. 3. März 2016

    Interview mit Andreas Lutz: "Wir sprachen mit ihm über den neuen Gesetzentwurf zur Scheinselbständigkeit, dessen Auswirkungen auf Selbständige in Deutschland und welche Maßnahmen Selbständige ergreifen können."

    Kommentare: Nein
  284. 26. Februar 2016

    "Dienstleister-Dämmerung? Ein neues Gesetz gefährdet Innovationen und Existenzen"

    Kommentare: Nein
  285. 25. Februar 2016

    Interview mit Andreas Lutz: Scheinselbstständigkeit - Was bringt (uns) der neue Gesetzesentwurf?

    Kommentare: Nein
  286. 25. Februar 2016

    Prädikat „praxisuntauglich“ – Selbstständigen-Studie zu Nahles-Gesetz (von VGSD und Deskmag ... zeigt), was Damoklesschwert "Scheinselbstständigkeit" schon heute im Projketmarkt anrichtet

    Kommentare: Nein
  287. 24. Februar 2016

    Der VGSD fordert über eine Onlinepetition "Schluss mit der Hexenjagd" (...) Mittlerweile gehe die DRV in der Hälfte der freiwillig gestellten Statusanfragen von Scheinselbständigkeit aus - vor ein paar Jahren sei nur jeder fünfte Antrag betroffen gewesen.

    Kommentare: Nein
  288. 23. Februar 2016

    "Die Vorstellung der Rentenversicherung ist, dass der Selbstständige ein Pflichtenheft vereinbart, den Auftrag mit nach Hause nimmt, ihn dort ohne Rücksprache abarbeitet und dann das fertige Resultat abliefert. Aber so arbeitet doch heute niemand mehr." - Dreiteiliger Beitrag mit vielen Zitaten.

    Kommentare: Nein
  289. 18. Februar 2016

    "Wie Verdi gegen Selbstständige vorgeht und sie ins Aus befördert" (2-teiliger Artikel zu Reaktion von ver.di auf gemeinsame Studie)

    Kommentare: Nein
  290. 12. Februar 2016

    "Toll, der Staat beschützt Selbständige mal wieder mit einer Verordnung, die völlig an den Wünschen der Betroffenen vorbeigeht. Selbständigkeit ist nur ein Durchgangsposten, um endlich in den heiß ersehnten Zustand des fest Angestellten zu wechseln" (verlinkt auf VGSD-/deskmag-Studie)

    Kommentare: Nein
  291. 10. Februar 2016

    Scheinselbstständigkeit - Neuauflage 2016 von Frau Nahles

    Kommentare: Nein
  292. 9. Februar 2016

    Deskmag befragte zusammen mit dem VGSD Selbstständige in Deutschland, inwieweit sich Nahles' Entwurf in der Praxis eignet. Außerdem konnten die Teilnehmer bewerten, wie sehr sie sich mit ihren Anliegen von Politikern und Verbänden vertreten sehen.

    Kommentare: Nein
  293. 4. Februar 2016

    "Wie geht es weiter mit dem Werkvertrag?" - Artikel über VGSD-UserVoice-Abstimmung zu besseren Abgrenzungskriterien für Scheinselbstständigkeit - mit vielen Zitaten

    Kommentare: Nein
  294. 3. Februar 2016

    Hendrik Schäfer, Sprecher der VGSD-Arbeitsgruppe "Scheinse", mit Statement in "heute in Deutschland" (ZDF)

    Kommentare: Nein
  295. 22. Januar 2016

    Betroffene kritisieren Entwurf des Gesetzes gegen Missbrauch von Werkverträgen

    Kommentare: Nein
  296. 15. Januar 2016

    "Wer schützt Selbständige? Ein Gesetzesentwurf im Bundesarbeitsministerium sorgt für Wirbel." - Andreas Lutz: „Wer trotzdem solche Kriterien einführen möchte, belegt einen erheblichen Teil der Solo-Selbständigen faktisch mit einem Berufsverbot.“

    Kommentare: Nein
  297. 13. Januar 2016

    "Neues Gesetz soll Selbstständigkeit erschweren" - "Deskmag führt gemeinsam mit dem VGSD e.V. (Verband der Gründer und Selbstständigen in Deutschland) eine Umfrage durch. Im Hauptteil prüfen wir die Kriterien auf ihre Praxistauglichkeit und stellen sie der Selbsteinschätzung der Befragten gegenüber"

    Kommentare: Nein
  298. 8. Januar 2016

    "Freiberufler unter Verdacht" - Ausführlicher Bericht über VGSD-Konferenz zum Thema Scheinselbstständigkeit mit Experten aus zahlreichen EU-Ländern

    Kommentare: Nein
  299. 7. Januar 2016

    VGSD startet Umfrage zu Scheinselbstständigkeitskriterien

    Kommentare: Nein
  300. 5. Januar 2016

    "Selbstständige Wissensarbeiter haben Konjunktur, vor allem in der IT. Nur fügen sich ihre Tätigkeiten nicht ins Raster der klassischen Sozialpartnerschaft" (nennt mehrfach VGSD)

    Kommentare: Nein
  301. 14. Dezember 2015

    2016 wird ein entscheidendes Jahr - Für den VGSD steht fest: „Maßnahmen gegen Scheinselbstständigkeit, eigentlich zum Schutz von Solo-Selbstständigen gedacht, schaden diesen zunehmend."

    Kommentare: Nein
  302. 2. Dezember 2015

    „Zu einem der schlimmsten Bürokratiemonster und Auftragskiller hat sich das Thema Scheinselbständigkeit entwickelt“

    Kommentare: Nein
  303. 1. Dezember 2015

    Ignoriert uns nicht länger! Freelancers Movement will Freiberuflern eine Stimme geben (...) So hätte die geplante Pflichtvorsorge von Ursula von der Leyen durch die aktive Kommunikationsarbeit des VGSD verhindert werden können

    Kommentare: Nein
  304. 1. Dezember 2015

    Die Arbeitswelt von morgen gestalten: "Der VGSD kritisierte am Tag der Auftaktveranstaltung, dass auf den Podien keine Selbständigen vertreten waren und forderte eine Einbindung Selbständiger in den Dialog"

    Kommentare: Nein
  305. 1. Dezember 2015

    Scheinselbstständigkeit - Nachzahlungen vermeiden: Das Problem ist, dass es keine klaren, lebensnahen Kriterien mehr gibt, wann Scheinselbstständigkeit vorliegt“, sagt Andreas Lutz - mit Link auf VGSD-Kampagnenseite

    Kommentare: Nein
  306. 1. Dezember 2015

    Patent sucht Gründer: "Damit dies reibungslos gelingt, hat sich THE VENTURE prominente Unterstützung geholt (...) der VGSD, erfahrene Startup-Experten und Gründerberater, sowie forschungsstarke Unternehmen ...

    Kommentare: Nein
  307. 1. Dezember 2015

    "Vor allem fehlt der Rückenwind aus der Politik" kritisiert Andreas Lutz vom VGSD. In Berlin würden eher Risiken der Selbstständigkeit betont, Förderungen gestrichen, ...

    Kommentare: Nein
  308. 1. Dezember 2015

    Die beiden wichtigsten Gründerverbände findest du hier: vgsd.de

    Kommentare: Nein
  309. 20. November 2015

    Wichtig für Agenturen und Freelancer: Diese Regelungen zur Scheinselbstständigkeit sollen ab Januar 2017 gelten

    In einem Artikel mit Fragen und Antworten zu dem neuen Gesetzentwurf hat der VGSD den aus acht Punkten bestehende Kriterienkatalog für Scheinselbstständigkeit aufgelistet. Der VGSD beurteilt den Gesetzesentwurf allerdings nicht positiv. Die neue Kriterien führten zu keiner größeren Rechtssicherheit: „Viele Soloselbstständige und Wissensarbeiter – ganz besonders solche, die einen großen Teil ihrer Arbeitszeit in Projekten und bei Kunden verbringen – müssen um ihre Selbstständigkeit bangen.“ Kommentare: Ja
  310. 20. November 2015

    Insights: Aktueller Stand zur Scheinselbstständigkeit - Interview mit Andreas Lutz

    Kommentare: Nein
  311. 28. Oktober 2015

    "Freelancern fehlt eine Lobby": Beitrag über VGSD in Mitgliedermagazin der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Baden-Württemberg (Seite 20)

    Kommentare: Nein
  312. 14. Oktober 2015

    Geplantes Gesetz zu Werkverträgen: Eine Zukunft ohne Selbstständige? (2-seitiger Beitrag über Gesetzespläne und VGSD-Kampagne)

    Kommentare: Nein
  313. 7. Oktober 2015

    "Selbständigkeit unerwünscht" - Beitrag von Christa Weidner, Sprecherin unserer AG "Scheinse"

    Kommentare: Nein
  314. 1. Oktober 2015

    "Selbstständigkeit der Dienstleister gefordert" - Leserbrief von VGSD-Vorsand Andreas Lutz

    Kommentare: Nein
  315. 1. Oktober 2015

    Kollateralschaden für Selbstständige? - Interview mit VGSD-Vorstand Andreas Lutz (PDF, 5 Seiten)

    Kommentare: Nein
  316. 23. September 2015

    "VGSD spricht von Hexenjagd auf Selbstständige und ihre Auftraggeber" - 24-minütiger Beitrag zur Frage, ob geltendes Arbeits- und Sozialrecht der heutigen Arbeitswelt noch gerecht - mehrere VGSD-Mitglieder wurden interviewt

    Kommentare: Nein
  317. 18. September 2015

    Kooperation mit dem Verband der Gründer und Selbstständigen e.V. (VGSD)

    Kommentare: Nein
  318. 8. September 2015

    Scheinselbstständig oder nicht? Die Rechtsunsicherheit in dieser Frage ist in den vorigen Jahren nach Einschätzung des Münchener Verbandes der Gründer und Selbstständigen e.V. (VGSD) gewachsen.

    Kommentare: Nein
  319. 1. September 2015

    "Neue Chancen für IT-Spezialisten" - mit Zitaten von VGSD-GF Max Hilgarth, vgl. dazu Leserbrief oben

    Kommentare: Nein
  320. 27. August 2015

    "Es gibt keine Rechtssicherheit mehr!" - Experten-Interview mit Dr. Andreas Lutz vom VGSD e.V. (Weiterer Artikel "Schein oder Sein?" von VGSD-Mitglied Christa Weidner im Heft, Ausgabe 03/15)

    Kommentare: Nein
  321. 24. August 2015

    Scheinselbstständigkeit - Nachzahlungen vermeiden (Ratgeber-Artikel mit Zitat von VGSD-Vorstand Andreas Lutz)

    Kommentare: Nein
  322. 19. August 2015

    "Selbstständige werden zur Manövriermasse gemacht" - Ausführliches Interview

    Kommentare: Nein
  323. 17. August 2015

    Honorarärzte oder Kurierfahrer: Das Problem Scheinselbstständigkeit existiert in mehreren Branchen

    Kommentare: Nein
  324. 13. August 2015

    Kriegisch hat wie über 10.000 andere Selbstständige eine Petition des „Verbandes der Gründer und Selbstständigen“ (VGSD) unterzeichnet. Der Verband fordert einen „Schluss der Hexenjagd“ der Deutschen Rentenversicherung gegen vermeintlich „Scheinselbstständige“.

    Kommentare: Nein
  325. 12. August 2015

    Solisten gegen die Sozialgesetze

    2Kriegisch hat wie über 10.000 andere Selbstständige eine Petition des 'Verbandes der Gründer und Selbstständigen' (VGSD) unterzeichnet. Der Verband fordert einen 'Schluss der Hexenjagd' der Deutschen Rentenversicherung gegen vermeintlich „Scheinselbstständige“. 'Auch wer fair bezahlt wird und gut fürs Alter vorsorgt, dem unterstellt die Deutsche Rentenversicherung (DRV) mittlerweile Scheinselbstständigkeit', so Verbandsgründer Andreas Lutz." Von Barbara Dribusch, Kommentare: Ja
  326. 4. August 2015

    Das Risiko der Scheinselbstständigkeit macht Auftragsakquise zum Hindernislauf - In Deutschland wird es für Freiberufler (...) schwerer, Aufträge zu akquirieren, warnt der VGSD.

    Kommentare: Nein
  327. 3. August 2015

    Beim Thema Scheinselbständigkeit ist Aufklärung einer der wichtigsten Schritte. Daher veranstaltet der VGSD eine Vortrags-Roadshow ... noch in fünf weiteren Städten zu Gast

    Kommentare: Nein
  328. 20. Juli 2015

    VGSD: Interessenvertretung für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige

    Kommentare: Nein
  329. 17. Juli 2015

    Kooperation mit dem Verband der Gründer und Selbstständigen e.V. (VGSD)

    Kommentare: Nein
  330. 10. Juli 2015

    Scheinselbständigkeit ist eine Bedrohung für die 2,5 Millionen Solo-Selbständigen

    Kommentare: Nein
  331. 10. Juli 2015

    Scheinselbstständigkeit: „Hört endlich mit der Panikmache auf“!

    Kommentare: Nein
  332. 7. Juli 2015

    Dialog Arbeitenviernull: Der VGSD kritisierte am Tag der Auftaktveranstaltung, dass auf den Podien keine Selbständigen vertreten waren und forderte eine Einbindung ... in den Dialog.

    Kommentare: Nein
  333. 30. Juni 2015

    Schreckgespenst Scheinselbstständigkeit - Selbstständigkeit unerwünscht? - VGSD versucht gegenzusteuern

    Kommentare: Nein
  334. 29. Juni 2015

    Hinweis auf Petition des VGSD zur Verbesserung der Rechtssicherheit für Selbstständige und ihre Auftraggeber

    Kommentare: Nein
  335. 27. Juni 2015

    Beteiligen Sie sich an der Petition des VGSD. Ausführliche Infos ... (Seite 3 oben)

    Kommentare: Nein
  336. 25. Juni 2015

    Scheinselbstständigkeit – Das unkalkulierbare Risiko - Interview mit Andy Bosch vom VGSD-Arbeitskreis

    Kommentare: Nein
  337. 12. Juni 2015

    Ist die Arbeitslosenversicherung für Selbstständige überhaupt sinnvoll? - Statements von Andreas Lutz

    Kommentare: Nein
  338. 30. Mai 2015

    Aus Angst vor der Scheinselbständigkeit: Auftragsakquise wird zum bürokratischen Hindernislauf

    Kommentare: Nein
  339. 28. Mai 2015

    Die Themen Scheinselbstständigkeit und Rentenversicherungspflicht für Selbstständige sind nicht vom Tisch. Mehr dazu habe ich beim VGSD gefunden.

    Kommentare: Nein
  340. 26. Mai 2015

    Scheinselbstständigkeit: VGSD [bereitet] eine Kampagne zur Scheinselbstständigkeit vor [und] hat einen E-Mail-Verteiler eingerichtet, um über die Entwicklungen zu informieren

    Kommentare: Nein
  341. 12. Mai 2015

    Scheinselbstständigkeit: VGSD setzt sich mit Vielzahl von Aktivitäten dafür ein, dass diese Rechtsunsicherheit beendet wird

    Kommentare: Nein
  342. 12. Mai 2015

    Scheinselbstständigkeit: Wer sich jetzt so aufgeregt hat, dass er etwas unternehmen will, dem empfehle ich eine Mitgliedschaft im VGSD.

    Kommentare: Nein
  343. 23. April 2015

    VGSD e.V. fordert in Richtung BMAS und Ministerin Nahles: „Reden Sie mit uns (Solo-) Selbstständigen, statt über uns"

    Kommentare: Nein
  344. 23. April 2015

    "Grünbuch Arbeiten 4.0" - VGSD, kritisiert, dass Solo-Selbstständige (...) als Prekariat beschrieben werden

    Kommentare: Nein
  345. 23. April 2015

    Scheinselbständigkeit: Gesetz soll klare Bewertungskriterien liefern Auf Kosten vieler Freiberufler? VGSD hat in einer Stellungnahme ...

    Kommentare: Nein
  346. 6. März 2015

    Kennen Sie den Verband der GründerInnen und Selbstständigen?

    Kommentare: Nein
  347. 17. Februar 2015

    VGSD e.V. ruft Arbeitsgruppe “Scheinselbstständigkeit” ins Leben

    Kommentare: Nein
  348. 12. Februar 2015

    "Wertvolle Informationsquelle für Freelancer: die Telefonkonferenzen des VGSD"

    Kommentare: Nein
  349. 30. Januar 2015

    "VGSD e.V. - Politische Interessenvertretung und Service für Selbstständige" - Interview mit Schwerpunkt auf EU-Aktivitäten und zum Thema Scheinselbstständigkeit

    Kommentare: Nein
  350. 24. November 2014

    Hohe GKV-Mindestbeiträge: VGSD-Mitglieder Franz Kampmann und Sylvia Ewerling bei "plusminus" (Video verfügbar bis 19.11.2015)

    Kommentare: Nein
  351. 25. September 2014

    VGSD - Politische Interessenvertretung und Service für Selbstständige

    Kommentare: Nein
  352. 7. August 2014

    Andreas Lutz kritisiert das Vorgehen der Rentenversicherung "Die Rentenversicherung sollte sich lieber auf den Bereich konzentrieren, in dem Missbrauch mit Selbstständigkeit wirklich stattfindet"

    Kommentare: Nein
  353. 25. Juni 2014

    Wie lassen sich die Anliegen von kleinen Selbstständigen wirkungsvoll vertreten? - Livedebatte mit Andreas Lutz vom VGSD

    Kommentare: Nein
  354. 16. Mai 2014

    Hohe Gebühren, teure Kredite, keine Hilfe. Selbstständige haben häufig Ärger mit Geldhäusern. - Interview mit Andreas Lutz und Sascha Ley

    Kommentare: Nein
  355. 16. Mai 2014

    Scheinselbstständigkeit: Verband VGSD sucht Interviewpartner

    Kommentare: Nein
  356. 16. April 2014

    Andreas Lutz vom VGSD benennt "die drei großen Hauptprobleme 'kleiner' Selbstständiger"

    Kommentare: Nein
  357. 27. März 2014

    Scheinselbstständigkeit: "VGSD kritisiert, dass die Regierung durch die eher schwammig formulierten Rahmenbedingungen für Rechtsunsicherheit sorgt"

    Kommentare: Nein
  358. 7. März 2014

    BA verdoppelt Ausgaben für Gründungszuschuss: "Lutz vom VGSD erklärt, warum er (... die BA) dafür verantwortlich macht, dass mehr Menschen nur im Nebenerwerb statt im Vollerwerb gründen"

    Kommentare: Nein
  359. 5. März 2014

    "Welche Versicherungen benötige ich als Gründer?" - VGSD beantwortet Fragen von Lesern

    Kommentare: Nein
  360. 3. März 2014

    "Der VGSD ... kämpft gegen gründerfeindliche Gesetze, bürokratische Pflichten und Abgaben" - Qulle: www.it-free.info

    Kommentare: Nein
  361. 28. Februar 2014

    "VGSD kümmert sich speziell um die Interessen von Selbstständigen und Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern"

    Kommentare: Nein
  362. 5. Februar 2014

    "Bonhoff-Preisträger Tim Wessels in VGSD-Vorstand gewählt. Verband wächst rasant weiter"

    Kommentare: Nein
  363. 28. Januar 2014

    "Der rührige Verband ... auch seine Sevicearbeit orientiert der VGSD am Bedarf von Kleingewerbetreibenden und Selbstständigen"

    Kommentare: Nein
  364. 16. Januar 2014

    "Neue Träumer und Macher braucht das Land" - 7-seitiges Interview mit VGSD-Vorstand Andreas Lutz in Zeitschrift der Creditreform

    Kommentare: Nein
  365. 8. Januar 2014

    "Gegenwind für Gründer" - "Verzerrtes Bild über Selbstständigkeit" - "Wie die Ansammlung kleiner Missstände zum großen Problem" wird

    Kommentare: Nein
  366. 29. November 2013

    Koalitionsvertrag: "Die 185 Seiten wurden vom Verband der Gründer und Selbstständigen, kurz VGSD, auf Informationen und Änderungen für Gründer und Selbstständige hin untersucht."

    Kommentare: Nein
  367. 27. November 2013

    "Koalititonsvertrag aus Gründersicht" - "Laut VGSD soll der Gründungszuschuss wieder 'mit auskömmlichen Mitteln unterlegt' werden."

    Kommentare: Nein
  368. 27. November 2013

    "Koalitionsvertrag: Gute Nachrichten vor allem für Gründer" - VGSD kann "über Stärkung der Gründungsförderung berichten"

    Kommentare: Nein
  369. 12. Oktober 2013

    "Der Koalititonspoker hat begonnen" - "VGSD nahm die verschiedenen Koalitionsoptionen unter die Lupe"

    Kommentare: Nein
  370. 5. Oktober 2013

    "Zu welchen der zehn wichtigsten Entscheidungsfelder, zu denen der Gründerverband vor der Wahl Prüfsteine aufgestellt hat, gibt es belastbare Aussagen?"

    Kommentare: Nein
  371. 20. September 2013

    Wahlprüfsteine: "Gründer wählen Rösler – oder?" - VGSD präsentiert "Ergebnisse einer Umfrage, in der die Gründer-Politik von FDP und CDU ziemlich schlecht wegkommt"

    Kommentare: Nein
  372. 20. September 2013

    "Selbstständige flüchten aus Arbeitslosenversicherung" (wurden interviewt, aber leider nicht zitiert, trotzdem wichtig)

    Kommentare: Nein
  373. 16. September 2013

    "Krankenkassen erlassen Beitragsschulden" - "VGSD hat ... analysiert" - "VGSD übt unterdessen aber auch Kritik"

    Kommentare: Nein
  374. 30. August 2013

    "Befreiung von der Krankenkassenschuld" - "Wie der VGSD bemängelt, werden damit jedoch lediglich die Symptome gelindert."

    Kommentare: Nein
  375. 27. August 2013

    VGSD veröffentlicht Antworten auf "10 wichtigste Fragen von Gründern und Selbstständigen an die Parteien" - "Der Selbsttest hilft bei der Bundestagswahl 2013"

    Kommentare: Nein
  376. 22. August 2013

    "Der Wahlkampf dümpelt vor sich hin, weiterhin sind viele von uns unschlüssig, wen sie im September eigentlich wählen sollen. Eine Entscheidungshilfe bieten die VGSD-Wahlprüfsteine"

    Kommentare: Nein
  377. 20. August 2013

    "Tagesticket für den Schreibtisch": "Co-Working ist effektives Netzwerken zu günstigen und flexiblen Kosten"

    Kommentare: Nein
  378. 12. August 2013

    "Gründer und kleine Selbstständige haben keine Lobby, sie haben wenig Zeit, sich in Verbänden, Kammern und Politik zu engagieren." - Sechs Fragen an VGSD-Vortand Andreas Lutz

    Kommentare: Nein
  379. 6. August 2013

    "Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden" - "Kritik äußert ... der VGSD, so gelte der Erlass ... nicht für alle Personengruppen gleichermaßen"

    Kommentare: Nein
  380. 1. August 2013

    "Nicht alle Beitragsschuldner profitieren vom GKV-Schuldenerlass" - VGSD fordert "eine Klarstellung, 'damit das Gesetz sich nicht als Mogelpackung erweist'"

    Kommentare: Nein
  381. 23. Juli 2013

    "Deutschland schafft seine Gründer ab" - Interview mit VGSD-Vorstand

    Kommentare: Nein
  382. 22. Juli 2013

    "Kein Schuldenerlass für Selbstständige" - "Andreas Lutz, Vorstand des VGSD, bezeichnete die neue Regelung als Mogelpackung"

    Kommentare: Nein
  383. 21. Juli 2013

    Erlass von Beitragsschulden: "Mogelpackung" - "Schlechterstellung von Selbstständigen ... nicht gerecht"

    Kommentare: Nein
  384. 18. Juli 2013

    "Unterstützenswerte Sache" - " Der Verband ist angenehm schlank und zeitgemäß aufgestellt." - "Es gibt zahlreiche Mitmachmöglichkeiten"

    Kommentare: Nein
  385. 27. Juni 2013

    "Petitionsausschuss stoppt von der Leyen: Versicherungspflicht für Selbstständige abgelehnt" - "Eine Petition von 80.000 Unternehmern zwingt sie nun zum Rückzug"

    Kommentare: Nein
  386. 26. Juni 2013

    "VGSD zählt nach einjährigem Bestehen bereits 1.000 Mitglieder" - "Kein Verein, in dem man sich einmal im halben Jahr im Hinterzimmer bei Bier und Brotzeit trifft"

    Kommentare: Nein
  387. 4. Juni 2013

    "Der „kleine“ Selbstständige ... führt mitunter einen einsamen Kampf, ausgeliefert einer zunehmend unfreundlichen Politik (... und) Gesellschaft" - "Lobby für Selbstständige ist ... dringend notwendig"

    Kommentare: Nein
  388. 2. Mai 2013

    "Die Masse der kleinen Selbstständigen kann viel erreichen" - Interview mit VGSD-Geschäftsführer Christian Bussler

    Kommentare: Nein
  389. 14. März 2013

    "Mit dem VGSD wurde eine Lobby für die vielen Kleinunternehmer in Deutschland geschaffen, die sich durch die bisherigen Verbände und Organisationen nicht oder nicht ausreichend vertreten gesehen haben."

    Kommentare: Nein
  390. 15. Februar 2013

    Tim Wessels, VGSD: "Er rechnet der Ministerin vor, warum die Zwangsrente ... untragbar ist" (ab Minute 4:50)

    Kommentare: Nein
  391. 27. September 2012

    Gründungszuschuss: "Der neu entstandene Verband der Gründer und Selbstständigen schlägt Alarm" (ab Minute 9:15)

    Kommentare: Nein
  392. 18. August 2012

    "Kleine Selbstständige dürfen nicht schlechter gestellt werden als Angestellte!" - Interview mit VGSD-Vorstand Andreas Lutz

    Kommentare: Nein
  393. 8. August 2012

    "VGSD vertritt Interessen der Freelancer. Die Flut von kleinunternehmerfeindlichen Gesetzen beeinträchtigt Freiberufler und Gründer - eine Lobby hatten sie bisher nicht."

    Kommentare: Nein
  394. 1. August 2012

    "Neuer Berufsverband für Selbstständige": "Die Ziele sind hoch gesteckt, dürften aber vielen IT-/Engineering-Freiberuflern aus der Seele sprechen"

    Kommentare: Nein
  395. 1. August 2012

    "Selbstständige und Gründer zeigen Flagge: VGSD setzt sich für Freiberufler ein"

    Kommentare: Nein
  396. 27. Juli 2012

    "VGSD möchte sich zukünftig für die Belange von Selbstständigen und Existenzgründern in diesem Land einsetzen – und dringend notwendig ist dies"

    Kommentare: Nein
  397. 24. Juli 2012

    "Unternehmensberater Lutz kämpft für Gründer und Selbstständige" (Interview anlässlich Gründung des VGSD)

    Kommentare: Nein
  398. 19. Juli 2012

    Gründungszuschuss: "Lotterie für Fördergelder" - "Lutz ... gibt der Sparpolitik die Schuld"

    Kommentare: Nein

Der AK-Rentenpflicht in den Medien

  1. 28. Juni 2013

    "Petitionsausschuss klar gegen pauschale Altersvorsorgepflicht" - "VGSD denkt die Problematik ... weiter"

    Kommentare: Nein
  2. 27. Juni 2013

    "Verlorene Machtprobe für von der Leyen" - "heftige Watschn für die Sozialministerin" (mehrseitiger Aufmacher in Printausgabe)

    Kommentare: Nein
  3. 22. Mai 2013

    "Gegen die Rentenpflicht für Selbstständige" - "gemeinsam mit dem VGSD"

    Kommentare: Nein
  4. 16. Mai 2013

    Verleihung des "Werner-Bonhoff-Preises wider den §§-Dschungel" 2013 an Tim Wessels (Aufzeichnung)

    Kommentare: Nein
  5. 16. Mai 2013

    Werner-Bonhoff-Preis-wider-den-§§-Dschungel Preisträger und Preisverleihungen (Übersicht)

    Kommentare: Nein
  6. 2. Mai 2013

    "Jung-Unternehmer ausgezeichnet" - "Landesweit setzte er eine Diskussion ... in Gang." - "schaffte es, gemeinsam mit VGSD, ... auf Eis gelegt wurde"

    Kommentare: Nein
  7. 2. Mai 2013

    "Die Masse der kleinen Selbstständigen kann viel erreichen" - Interview mit VGSD-Geschäftsführer Christian Bussler

    Kommentare: Nein
  8. 14. März 2013

    "Mit dem VGSD wurde eine Lobby für die vielen Kleinunternehmer in Deutschland geschaffen, die sich durch die bisherigen Verbände und Organisationen nicht oder nicht ausreichend vertreten gesehen haben."

    Kommentare: Nein
  9. 15. Februar 2013

    Tim Wessels, VGSD: "Er rechnet der Ministerin vor, warum die Zwangsrente ... untragbar ist" (ab Minute 4:50)

    Kommentare: Nein
  10. 27. September 2012

    Gründungszuschuss: "Der neu entstandene Verband der Gründer und Selbstständigen schlägt Alarm" (ab Minute 9:15)

    Kommentare: Nein
  11. 4. September 2012

    "Gegen Zwangsrente: Ein Hamburger im Clinch mit Bundesarbeitsministerin von der Leyen" - "Seit Tagen diskutiert ganz Deutschland ..."

    Kommentare: Nein
  12. 27. August 2012

    "Sozialministerin Ursula von der Leyen plant eine Altersvorsorgepflicht für Selbstständige. Die opponieren heftig – und erzielen erste Erfolge" - "Tim Wessels gibt nicht auf"

    Kommentare: Nein
  13. 18. August 2012

    "Kleine Selbstständige dürfen nicht schlechter gestellt werden als Angestellte!" - Interview mit VGSD-Vorstand Andreas Lutz

    Kommentare: Nein
  14. 14. August 2012

    "27-Jähriger hat eine Internetpetition gegen die Rentenpflicht ins Rollen gebracht und immerhin 80.000 Unterstützer gefunden"

    Kommentare: Nein
  15. 13. August 2012

    "Zwangsrente für Selbstständige vor dem Scheitern" - "haben bereits mehr als 80.000 Menschen eine Online-Petition gegen das Vorhaben unterzeichnet"

    Kommentare: Nein
  16. 13. August 2012

    "Von-der-Leyen-Plan: Zwangsrente für Selbstständige steht vor dem Aus"

    Kommentare: Nein
  17. 12. August 2012

    "Zwangsrente droht das Aus" - "Das Prestigeprojekt von Ursula von der Leyen kommt womöglich gar nicht"

    Kommentare: Nein
  18. 8. August 2012

    "VGSD vertritt Interessen der Freelancer. Die Flut von kleinunternehmerfeindlichen Gesetzen beeinträchtigt Freiberufler und Gründer - eine Lobby hatten sie bisher nicht."

    Kommentare: Nein
  19. 1. August 2012

    "Neuer Berufsverband für Selbstständige": "Die Ziele sind hoch gesteckt, dürften aber vielen IT-/Engineering-Freiberuflern aus der Seele sprechen"

    Kommentare: Nein
  20. 1. August 2012

    "Selbstständige und Gründer zeigen Flagge: VGSD setzt sich für Freiberufler ein"

    Kommentare: Nein
  21. 27. Juli 2012

    "VGSD möchte sich zukünftig für die Belange von Selbstständigen und Existenzgründern in diesem Land einsetzen – und dringend notwendig ist dies"

    Kommentare: Nein
  22. 24. Juli 2012

    "Unternehmensberater Lutz kämpft für Gründer und Selbstständige" (Interview anlässlich Gründung des VGSD)

    Kommentare: Nein
  23. 19. Juli 2012

    Gründungszuschuss: "Lotterie für Fördergelder" - "Lutz ... gibt der Sparpolitik die Schuld"

    Kommentare: Nein
  24. 9. Juni 2012

    "Rentenrebell fordert Ministerin heraus" - "... hat am Montag einen Termin bei Bundesarbeitsministerin von der Leyen. Sie bat darum."

    Kommentare: Nein
  25. 24. Mai 2012

    "Mit der e-Petition gegen Rentenzwang für Selbstständige - Tim Wessels organisiert den Online-Widerstand" - "Erheblicher Gegenwind durch Schwarintelligenz"

    Kommentare: Nein
  26. 22. Mai 2012

    "77.000 Unterschriften gegen die Altersvorsorgeplicht": Petition "erreicht das nötige Quorum"

    Kommentare: Nein
  27. 18. Mai 2012

    "Selbstständige rebellieren gegen Rentenzwang" - "Es sind schon fast 60.000 Unterzeichner"

    Kommentare: Nein
  28. 14. Mai 2012

    "Neue Hürden für junge Selbstständige" - Interview mit Tim Wessels zu seiner Petition

    Kommentare: Nein
  29. 30. März 2012

    Das wird teuer: Ab 2013 Rentenversicherungspflicht für Selbstständige (Beschreibung Gesetzesvorhaben)

    Kommentare: Nein
  30. 26. März 2012

    "Rentenpflicht benachteiligt junge Gründer" - "300 Euro im Monat plus 100 Euro zusätzlich für die Erwerbsminderung" (Beschreibung Gesetzesvorhaben)

    Kommentare: Nein
  31. 24. März 2012

    "Rentenglück per Gesetz" - "Das Argument einer wachsenden Altersarmut unter Selbstständigen könnte triftig sein, sofern es dafür empirische Anhaltspunkte gäbe. Dem ist aber nicht so." (Beschreibung Gesetzesvorhaben)

    Kommentare: Nein