Zum Inhalt springen
Mitglied werden

VGSD-Frühstück des VGSD Koblenz Herausforderungen während Corona

Am Dienstag, den 8. Dezember 2020, fand zum letzten Mal in diesem Jahr der VGSD Online-Frühstückstreff der Koblenzer Regionalgruppe statt. Diesmal mit neun Teilnehmerinnen und Teilnehmern und mit wie immer weitreichenden und spannenden Themen.

Einen wirklich spannenden Austausch untereinander gab es beim letzten Koblenzer RG-Treffen in diesem Jahr: Ganze 2,5h dauerte das Treffen.

Diesmal waren Teilnehmende aus Koblenz, Andernach, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Mayen, der Eifel, dem Hunsrück, dem Westerwald und sogar aus Trier virtuell vertreten. Mehrere Coaches und Berater(innen) aus den Bereichen Veränderungsmanagement, Gastronomie, Prozessmanagement, E-Commerce; eine Übersetzerin; ein Interimsmanager; ein Anwendungsprogrammierer und eine Rechtsanwältin hatten sich zusammengefunden – und weil die Diskussionen so spannend waren, blieben wir ganze 2,5 Stunden im Call.

Arbeiten und Vorankommen während Corona

Die Gruppe tauschte sich u. a. über die Vorteile einer VGSD-Mitgliedschaft aus (insbesondere die Telkos genießen in diesem Jahr großen Zuspruch!), über die digitale Transformation nicht nur zu Corona-Zeiten und über die betriebswirtschaftliche Planung und Strategien für 2021. Es ging um Chancen der Digitalisierung (Ideenworkshops, Zukunftswerkstätten, virtuelle Messen), wie wir Arbeitsprozesse optimieren und automatisieren können, und was wir ohne physischen Kundenkontakt dennoch tun können, um unser Kerngeschäft voranzubringen und in Kontakt mit Bestands- und Neukunden zu bleiben.

Ein wichtiges Thema war auch die Vereinbarkeit von Selbständigkeit und Kinderbetreuung und die Herausforderungen, die dieses Jahr gerade alleinerziehende Selbständige meistern mussten. Diskutiert wurde ebenso der Wert unserer Arbeit, unser interner Stundensatz, und dass, wer als Profi wahrgenommen und bezahlt werden will, auch bereit sein muss, seinerseits Profis zu beauftragen und zu bezahlen (Stichpunkt: Google-Optimierung/ Google Ads).

Weiterhin ging es um die Akquise und dass wir uns bewusst machen müssen, nicht jeden Auftrag zu bekommen und zu akzeptieren, dass dies so ist. Mit anderen Worten: Wir sollten gelassen und entspannt in die Akquise gehen, unseren Wert kennen und immer auch auf unser Bauchgefühl hören. Das Thema Akquise war so wichtig und spannend, dass der erste Themenstammtisch im neuen Jahr, am 10. Februar diesem Punkt gewidmet sein wird.

Zum Abschluss gab es noch einen Buchtipp: „Beratung ohne Ratschlag“ von Sonja Radatz, in dem es um systemisches Coaching für Führungskräfte und Berater(innen) geht.

Der nächste virtuelle Frühstückstreff findet am Dienstag, den 12. Januar 2021 statt.

Text und Bild: Katja Bell

Kommentare

Noch keine Kommentare
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...