VGSD-Frühstück der Regionalgruppe Koblenz am 11. Dezember 2018

Die Teilnehmer des VGSD-Frühstück diskutierten u.a. über Burnoutprävention, Foto: Katja Bell

Am Dienstag, 11. Dezember 2018 traf sich die Regionalgruppe Koblenz im Hoefer-Café NEUN ZEHN NEUN zum sechsten Mal in diesem Jahr. Von Weihnachtlichkeit war im Café noch nicht viel zu spüren, und so haben wir auch nicht wie befürchtet gewichtelt, sondern uns nett und vor allem angeregt unterhalten.

Diesmal gab es Teilnehmer aus Hachenburg, Koblenz (x2), Lahnstein, Limburg und Mayen, und es waren wieder spannende Berufsgruppen vertreten: ein Gesundheitscoach, die schwerpunktmäßig im Bereich Ajurveda/Prävention arbeitet und in Koblenz ein Salonfestival ins Leben rufen möchte; eine Marketing-Expertin, die frisch aus der Branche der erneuerbaren Energien kommt und sich auf Nahrungsergänzung umorientiert; ein Experte für Sachwerte wie Edelmetalle und Blockchain-Technologie; eine Business/Agile Coachin, die Unternehmen u. a. im Bereich Fachkräftesicherung/Fachkräftemangel unterstützt und die FuckUp Nights in Koblenz organisiert; ein gelernter Speditionskaufmann, der nach 35 Jahren in der Branche einen ganz anderen Weg gewählt hat und nun als Coach und Berater tätig ist; ein Systemhaus-Geschäftsführer/Berater/Coach, der uns seinen neuen Flyer mit Schulungsangeboten präsentierte; sowie eine Beraterin im Bereich Amazon/E-Commerce. Schön war auch, dass die Hälfte der Teilnehmer nicht zum ersten Mal mit von der Partie war.

Viele verschiedene Themen wurden diskutiert: Von Burnoutprävention bis Überwachungskultur in Unternehmen

Nach der üblichen Vorstellungsrunde kamen wir vor allem auf das Thema Neue Arbeit zu sprechen und über die Überwachungskultur, die leider in vielen Unternehmen anzutreffen ist. Offensichtlich ein roter Faden unserer Treffs, dann das Thema scheint uns jedes Mal aufs Neue zu inspirieren. Wir diskutierten, wie man mehr Selbstgestaltung und Wertschätzung in den Arbeitsalltag einbauen kann, sowie auch, wie man Burnout vorbeugt. Der Körper darf auch bei geistiger Arbeit nicht zu kurz kommen (Sport, Ernährung, Schlaf), denn es braucht die körperliche Kraft, damit der Geist gute Entscheidungen treffen kann.

Zum Schluss stellten zwei Teilnehmerinnen das gemeinsame Projekt #kodepänz vor, bei dem Kinder & Jugendliche im Raum Koblenz an das Coden & Hacken herangeführt werden sollen.
Wir freuen uns auf den nächsten Treff am 12. Februar, bei dem uns einer unserer Stammteilnehmer etwas zur Alterssicherung erzählen wird!

 

Text und Bild: Katja Bell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.