Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

VGSD zu Gast bei der European Medical Writers Association (EMWA)

Satyen Shenoy und Julie Charlesworth führen durch das Freelance Business Forum

Satyen Shenoy und Julie Charlesworth führen durch das Freelance Business Forum

Vom 10. bis 14. Mai treffen sich im Münchener Sheraton-Hotel am Arabellapark medical writers, also Autoren und vor allem Autorinnen, die sich auf medizinische Fachtexte spezialisiert haben (Programm). Der Kontakt zu ihrem Verband, der European Medical Writers Association (EMWA) war bereits vor Jahren durch einen Fachtext über das deutsche Steuersystem entstanden, den wir  zur Mitgliederzeitschrift des stark international ausgerichteten Verbands beigesteuert haben.

Nun, da der Mitgliederkongress in München stattfand, war dies eine ideale Gelegenheit zum persönlichen Kennenlernen. VGSD-Vorstand Andreas Lutz war am Donnerstag abend zum „Freelance Business Forum“ eingeladen und die beiden zuständigen EMWA-Mitglieder Julie Charlesworth und Satyen Shenoy stellten den VGSD e.V. in Hinblick auf eine geplante Zusammenarbeit vor.

 

Tischrunden mit vielen Fragen zur Selbstständigkeit und sozialen Absicherung

Verteilt auf Tische wird über praktische Probleme von selbstständigen Medizinautoren diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht

Verteilt auf Tische wird über praktische Probleme von selbstständigen Medizinautoren diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht

Anschließend war Gelegenheit, sich in verschiedenen Tischrunden mit den selbstständigen EMWA-Mitgliedern zu unterhalten. Dabei wurden Andreas viele Fragen zum Thema  Selbstständigkeit und Gründung gestellt. S0 spezialisiert und hochqualifiziert das Berufsbild der Medizinautoren ist, sind fast dieselben wie bei anderen Selbstständigen auch.

Hier fünf Beispiele für Fragen, die häufig gestellt wurden:

  • Als Publizisten haben die Autorinnen (Frauen sind in deutlicher Mehrheit unter den medical writers) Zugang zur Künstlersozialkasse. Aber längst nicht alle wussten das und nutzten diese Möglichkeit. Außerdem wurde die Art der Tätigkeit diskutiert. Wer Tätigkeitsschwerpunkte im Bereich Übersetzung oder Training angibt, wird schnell abgelehnt.
  • Auch jenseits der KSK war das Thema Absicherung und insbesondere Altersvorsorge ein wichtiges Thema. Aktien sind riskant, Immoblien teuer und auf dem Sparbuch verlieren die Ersparnisse durch den Preisverfall an Wert. Bei diesem und weiteren Themen konnte Andreas Tipps geben, aber auch auf unsere Experten-Telkos zu Themen wie KSK, Altersvorsorge usw. verweisen.
  • Ein wichtiges Thema – nicht nur unter den deutschen Autorinnen – ist der Zugang zu einer erschwinglichen Berufshaftpflichtversicherung. Sobald aber Versicherungen „medical“ hören, gehen die Warnlichter an und eine Versicherung wird abgelehnt oder zu einer astronomisch hohen Prämie angeboten. Die Angst vor Haftungsfällen, insbesondere in den USA, treibt die Kalkulation in die Höhe. Durch richtige Vertragsgestaltung kann man die Risiken aber reduzieren. Vielleicht kann der VGSD-Kooperationspartner exali.de weiterhelfen, der auf Berufshaftpflichtversicherungen spezialisiert ist.
  • Auch das Thema Scheinselbstständigkeit kam zur Sprache. Oder ist man nicht eher arbeitnehmerähnlich selbstständig, wenn man für längere Zeit nur für einen Auftraggeber tätig ist? Und wie kann man sich durch einen zweiten Auftrag (5/6-Regelung) oder  sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter (in Summe >450 Euro) schützen?
  • Von Gründerinnenseite kam die Frage: Soll ich Einzelunternehmerin werden oder doch eine „richtige Firma“ (gemeint ist eine GmbH) gründen? – Auch hier konnte Andreas mit Aussagen zur Größenordnung der Steuerberatungskosten und zu anderen Vor- und Nachteilen von Kapitalgesellschaften weiterhelfen.

Andreas nach der Veranstaltung: „Es hat Spaß gemacht beim EMWA Business Forum dabei zu sein, ins Gespräch zu kommen und Fragen zu beantworten. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Verband. Für die deutschen EMWA-Mitglieder, die selbstständig sind, könnte der VGSD sicher einen großen Zusatznutzen entfalten. Es würde mich freuen, wenn die eine oder andere Medizinautorin bei der einen oder anderen Experten-Telkos als Zuhörerin dabei sein wird.“

 

Galerie

Satyen Shenoy und Julie Charlesworth führen durch das Freelance Business Forum
Internationales Publikum: Die medical writers kommen aus ganz Europa
Verteilt auf Tische wird über praktische Probleme von selbstständigen Medizinautoren diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.