Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Was machst Du am 19. März 2016? – Brigitte Windt

_CHP6882_swDiese Frage stellen wir anlässlich des equal pay day verschiedenen VGSD-Mitgliedern. Heute: Brigitte Windt, Unternhehmensberaterin und Coach aus Berlin

Die Unternehmensberaterin, Sachbuchautorin und Expertin für weibliche Gründungen begleitet seit 15 Jahren Selbstständige der freien Berufe sowie kleine und mittlere Unternehmen. Sie appelliert an den uns eigenen natürlichen Zustand von Selbstständigsein und eröffnet Wege für adäquates selbstständiges Denken, Fühlen und Handeln.

VGSD: Seit wann engagierst Du Dich im Rahmen des equal pay day?

Brigitte Windt: Seit ich 2009 beim BPW Business Professional Women Germany e.V. in Berlin zu Gast war, setze ich mich – auch im Kontext des EPD – für bewusste Sensibilisierung des Persönlichen ein. Ich hatte damals das „WOM Netzwerk BERLIN – Gründerinnen und Unternehmerinnen im Dialog“ initiiert und am EPD 2010 alle Netzwerkpartnerinnen dazu aufgerufen, einen Hut aufzusetzen und am Brandenburger Tor mit Hut und roter Tasche zu erscheinen. Der Hut als Symbol für Selbstbestimmung und Selbstwert! Da geht das Herz auf. Das stärkt! Am Abend gab´s eine beschwingte Party. Alle Damen erschienen mit Hut, trugen ihr Kinn ein wenig höher und hatten einen Riesenspaß!

 

Mit Hut und roter Tasche am Brandenburger Tor

VGSD: Werden nach deiner Erfahrung selbstständige Frauen auch schlechter bezahlt oder ist die Ungleichbehandlung hier geringer als bei Angestellten?

Brigitte: Aus meiner Perspektive als Unternehmensberaterin klafft die Honorarhöhe im selbstständigen Sektor deutlich weniger auseinander als bei abhängig Beschäftigten. Das liegt daran, dass unternehmerisches Bewusstsein und Wertschätzungs-Kultur aus weiblicher Sicht unmittelbar zusammen gehören und daraus ein zunehmendes Selbstbewusstsein erwächst.

Im Herbst 2015 hat mich eine Hamburger Studentin für eine Studie zu ihrer Master-Arbeit interviewt. Im anschließenden Gespräch stellte sich heraus, dass keine der an der Studie beteiligten selbstständigen Frauen sich während ihrer beruflichen Laufbahn wegen ihres Geschlechts oder Honorars diskriminiert fühlte. Ein sehr ermutigendes Ergebnis! Auf dass es die Regel wird!

 

Größter Bedarf laut Zukunftskonferenz: Beratungseinrichtungen

VGSD: Wie lässt sich das Gefälle verringern, kann die Politik dazu einen wirksamen Beitrag leisten, der sich nicht darin erschöpft, die Bürokratie weiter aufzublasen?

Brigitte: 2015 habe ich an der Zukunftskonferenz „Frauen gründen in Ost und West“ teilgenommen. Ziel war es, Bedingungen von selbstständigen Frauen zu untersuchen und zu optimieren. Der größte Bedarf liegt in der Verbesserung struktureller Bedingungen, insbesondere in ländlichen Gegenden und vorrangig für selbstständige Mütter. Hier ist der Erhalt, Ausbau und die finanzielle Sicherung von Beratungseinrichtungen für beschäftigte und selbstständige Frauen erstes Thema für die Förderung von Informationsbeschaffung, respektvollen Austausch und strukturelle Vernetzung. Die Installation einfacher Förderinstrumente für den Einstieg in die Selbstständigkeit bei freier BeraterInnenwahl auf dem freien Markt ist mein zusätzlicher Vorschlag.

VGSD: Hast Du einen guten Tipp: Was kann man als Einzelne konkret tun, um höhere bzw. gleiche Honorare zu erzielen?

 

Auch die gefühlte Gehaltshöhe muss stimmen

Brigitte: Neben dem politischen Engagement zur Beseitigung monetärer Geringschätzung ist der ganz private, der individuelle Umgang mit den eigenen Werten und dem Wert der Arbeit entscheidend.

Mein Tipp: Informiere Dich über marktübliche Gehälter, Produktpreise und Dienstleistungshonorare. Kalkuliere als Selbstständige Deinen Preis, Dein Honorar. Als Angestellte schätzt Du neben der rationalen Deine ganz persönlich gefühlte Gehaltshöhe ein. Als Selbstständige fühlst Du neben dem kalkulierten den individuellen Euro-Wert Deiner Dienstleistung oder Deines Produktes. Treffe jetzt eine klare, authentische Entscheidung für diesen Wert und für einen angemessenen Verhandlungsspielraum. Zeige dabei Dein Standvermögen!

Meine Einladung: Trainiere Dich 30 Tage lang in Sachen Wertschätzung und beteilige Dich an der Blog-Parade | 30-Tage-Challenge WERTE SCHÄTZEN – WERTE LEBEN.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Antworten
    Weitere anzeigen