Drei von vier Großunternehmen sehen agile Projekte als erfolgreicher

Agile Projekte zeichnen sich u.a. durch kürzere Abstimmungszyklen aus, Foto: Shutterstock, Olena Yakobchuk

Scrum & Co setzen sich auch bei den Großen immer mehr durch: Inzwischen setzt die Hälfte der deutschen Großunternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern agiles Projektmanagement ein. Drei Viertel der Einsatzunternehmen und zwei Drittel aller befragten Unternehmen sieht agil durchgeführte Projekte als erfolgreicher.

Das sind zwei Ergebnisse einer repräsentativen Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Personaldienstleisters Etengo (Deutschland) AG durchgeführt hat. Die Studie „Etengo Freelancer Index VI“ ist jetzt kostenlos abrufbar. Befragt wurden IT-Vorstände, CIOs oder IT-Ableitungsleiter von Unternehmen ab 500 Mitarbeitern in Deutschland.

 

Sind Scrum-Projekte bzw. agile Projekte rechtssicher?

Scrum ist die mit Abstand am meisten verbreitete agile Methode, Quelle: Etengo Freelancer Index, 5. Folgemessung, S. 24

Bitkom schreibt dazu heute in seinem Research-Newsletter, Scrum sei der König unter agilen Methoden. Diese erlaubten „eine einfachere Zusammenarbeit mit freiberuflichen Spezialisten, die heute bereits rund ein Viertel des gesamten Arbeitsvolumens in IT-Projekten übernehmen.“

Aber sind Selbstständige in agilen Projekten überhaupt noch rechtssicher einsetzbar? Oder werden solche Projekte vielmehr ins Ausland verlagert, wo (zumindest gefühlt) mehr Rechtssicherheit besteht?

Übrigens: Was jeder einzelne IT-Experte tun kann, um seinen Auftrag so auszugestalten, dass sein Status von der Deutschen Rentenversicherung als „hellgrau“ oder „weiß“ gesehen wird, statt als „dunkelgrau“ oder „schwarz“, – das ist Thema einer VGSD-Exklusiv-Telko mit Rechtsanwalt Dr. Benno Grunewald am 22.01.19. Weitere Infos und Anmeldung

 

Ergebnisse zu agilem Projektmanagement im Detail

Ab Seite 20 der Studie sind die Befragungsergebnisse zum Thema agiles Projektmanagement im Detail dargestellt. Die Hälfte der befragten Unternehmen arbeitet bereits mit agilen Methoden im Projektmanagement. Vorreiter ist die Industrie (52 Prozent), Nachzügler der Handel (43 Prozent).

Die mit Abstand am häufigsten genutzte Methode ist dabei Scrum, die von 8 von 10 Unternehmen (79 Prozent) angewandt wird (vgl. Abbildung).

Der Großteil der Unternehmen (74 Prozent), die bereits mit diesen Methoden arbeitet, hält wie oben bereits erwähnt, agiles Projektmanagement insgesamt für erfolgreicher als klassisches Projektmanagement. Qualitativ bessere Projektergebnisse sind dabei aus Sicht der Unternehmen der größte Vorteil (72 Prozent).

Als weitere ausschlaggebende Argumente für den Einsatz agiler Methoden folgen die einfachere Zusammenarbeit mit IT-Freelancern (53 Prozent) und die schnellere Umsetzung von Projekten (50 Prozent). Dem Einsatz von Freelancern kommt also gerade in agilen Projekten eine große Bedeutung zu.

 

Bedeutung von IT-Freelancern aktuell abnehmend – mittelfristig eher zunehmend

Im Rahmen der Studie wird alle sechs Monate der Etengo-Freelancer-Index (EFX) ermittelt, der u.a. nach der Bedeutung von IT-Freelancern aktuell und in den nächsten sechs Monaten fragt. Während die aktuelle Bedeutung von IT-Freelancern seit Beginn der Befragungen leicht zurückgegangen ist, erwartet eine steigende Zahl von Auftraggebern, dass IT-Freiberufler künftig zunehmen wird.

Möglicherweise spiegelt das wieder, dass durch die aktuell große Rechtsunsicherheit der eigentlich benötigte verstärkte Einsatz von IT-Selbstständigen gebremst, mittelfristig aber wieder ausgeweitet werden soll.

1 Kommentar

  1. karl schreibt:

    Super, dass das Thema von Agile-Entwicklung und Rechtssicherheit angesprochen wird. Hier hat die Partei der Gewerkschaften und Autobosse (SPD) gar kein Verständnis für uns gezeigt. Nicht nur in Softwareentwicklungsprojekte ist agiles Arbeiten wichtig. Gerade im Design von Produkten aller Art kommt Design-Thinking immer mehr zur Anwendung. Von vielen Fachleuten wird Design-Thinking als agile Methode betrachtet. Agiles-Arbeiten ist weitaus mehr als nur Code schreiben. Zumal die Digitalisierung in allen Bereichen zutragen kommt, wird agiles Arbeiten immer wichtiger werden. An diesem Punkt hat uns die Groko insbesondere Frau Nahles, eher in die Steinzeit als in die Zukunft befördert! Leider werden Berater, Trainer aller Art wie geknechtete Fabrikarbeiter, Schlachter, Paketboten vonseiten der Politik und Gewerkschaften behandelt.
    .
    Jedoch, Vorsicht der Beweis, dass Agile-Projekte wirklich besser sind, ist schwierig zu führen. Eine statistisch relevante Teststellung hierzu ist sehr schwierig aufzubauen (exakte Team in Fachlichkeit, Ausbildungsstand, Diversifikation aller Art).
    .
    Gut möglich das im aktuellen Hype die Leute mit der neuen Arbeitsweise einfach nur glücklich und zufriedener und daher produktiver sind. Zumal agile Methoden die Managementebenen sehr stark reduzieren und den Mitarbeitern mehr Mitsprache gewährt. Vielleicht fühlt sich der ein oder andere Betriebsrat/Gewerkschafter hier in seiner Macht bedroht und versucht deswegen Selbständige in die Festanstellung zu drängen? Ich selbst bin ein großer Fan des Agilen, jedoch Reflexion gehört immer dazu.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.