Zum Inhalt springen
Mitglied werden

Auch du kannst mitmachen ifo-Index wird um Solo- und Kleinstunternehmer erweitert – und gibt uns auf diese Weise mehr Sichtbarkeit

Schon ab November sollen im Rahmen des ifo-Index auch Soloselbstständige und Kleinstunternehmer/innen mit bis zu vier Mitarbeitern einbezogen werden. Bisher konnten nur Unternehmen mit fünf und mehr Mitarbeitern an der monatlichen Befragung teilnehmen. Auf der Website des ifo-Insituts kannst du dich ab sofort unabhängig von deiner Mitarbeiterzahl - auch als Soloselbstständige/r registrieren.

Über die Entwicklung des ifo Index wird jeden Monat breit in den Medien berichtet, er gilt als der wichtigste Geschäftsklimaindex in Deutschland und hat erheblichen Einfluss auf wirtschaftspolitische Entscheidungen. Rund drei Millionen, also drei von vier Unternehmen in Deutschland, fehlten aber bisher bei der Betrachtung und mit ihnen viele Branchen, vor allem aus dem Dienstleistungsbereich, für die kleine Betriebsgrößen typisch sind.

Dieses Video soll dir Lust machen, dich für die monatlichen ifo-Befragungen zu registrieren, damit wir als "kleine Selbstständige" sichtbarer werden

Während diese "Kleinen" weiterhin stark unter der Corona-Krise litten, berichteten mittlere und größere Unternehmen – und mit ihnen auch der ifo-Index bereits über eine Erholung. "Alles nicht so schlimm" schlussfolgerte das Bundeswirtschaftsministerium deshalb – zum Unverständnis vieler Betroffener unter uns.

ifo Institut zog Lehren aus der Corona-Krise

Die von der Krise besonders hart betroffenen Veranstaltungsdienstleister kamen bei Branchenvergleichen des ifo gar nicht vor, weil ihre Betriebe in der offiziellen Statistik ganz unterschiedlichen Wirtschaftszweigen ("WZ-Codes") zugeordnet sind. Auf Bitte unseres Schwesterverbandes ISDV änderte das ifo deshalb schon vor mehreren Wochen die Branchenzuordnung und weist nun Geschäftsklima und andere Kennzahlen auch für die Veranstaltungsbranche aus.

Auch wir vom VGSD waren in den letzten Monaten regelmäßig im telefonischen Kontakt mit dem ifo Institut, um eine Erweiterung des Index um kleinere Unternehmen zu erreichen. Im März letzten Jahres hatte sich der Präsident des ifo Instituts, Professor Clemens Fuest, Zeit genommen, um mit uns über die richtigen Reaktionen auf die Corona-Krise und sinnvolle Forderungen an die Bundesregierung zu sprechen.

Den Durchbruch brachte jedoch das Engagement von Jimdo-Gründer Matthias Henze, der inzwischen auch in der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstständigenverbände (BAGSV) mitarbeitet und dem die Verbesserung der Datenlage über Selbstständige ein Herzensanliegen ist. Er hatte uns deshalb auch bereits bei unseren beiden Corona-Umfragen im Frühjahr dieses und letzten Jahres unterstützt.

Engagement von Jimdo-CEO Matthias Henze brachte Durchbruch

Matthias Henze (hier mit Andreas Lutz) arbeitet bereits seit letztem Jahr mit dem VGSD zusammen

Mithilfe eines Marktforschungsinstituts hatte Henze einen eigenen Jimdo-Index entwickelt und konnte so zeigen, dass die Stimmung bei Kleinstunternehmen dieses Jahr noch deutlich im Minus war, während der ifo-Index der mittleren und größeren Unternehmen schon wieder anstieg. Das Ifo Institut reagierte schnell und beschloss, seinen Index zu erweitern, statt bei der Entwicklung konkurrierender Indices zuzuschauen - so berichtete es zumindest der Spiegel in seiner Berichterstattung über die Erweiterung des Index. Das ist gut so, denn die vom ifo ermittelten Zahlen und deren Interpretation genießen höchstes Vertrauen in Politik und Öffentlichkeit.

Gemeinsam mit ifo Institut und Jimdo laden wir dich deshalb ein, dich für die monatlichen ifo-Geschäftsklima-Befragungen zu registrieren. Hierzu genügt es, einen kurzen Fragebogen auf der ifo-Website auszufüllen: Neben deinen Kontaktdaten wirst du nach Mitarbeiterzahl, Branche und Umsatz deines Unternehmens gefragt.

So funktioniert die ifo-Befragung

Du wirst dann jeweils zum Monatsanfang aufgefordert, bis Mitte des laufenden Monats den eigentlichen Geschäftsklima-Fragebogen auszufüllen. Nicht alle der 13 Fragen dort lassen sich sinnvoll auch von Soloselbstständigen ausfüllen, insbesondere wenn nach der Abnahme bzw. Zunahme der Beschäftigtenzahl gefragt wird. Das Institut bittet in diesem Fall, die Frage unbeantwortet zu lassen bzw. "nicht verändert" anzugeben. Durch die Registrierung ist bekannt, wenn Antwortende keine Mitarbeiter haben.

Je höher die Zahl der Teilnehmer, um so besser, denn dann sind detailliertere Angaben zu einzelnen Branchen oder Größenklassen möglich. Bisher beantworten 9.000 mittelständische und große Unternehmen jeden Monat den Geschäftsklima-Fragebogen.

Das ifo Institut fragt dich nach der Geschäftslage, dem Auftragsbestand, der Beschäftigtenzahl, deinen Preisen und dem Umsatz – bezogen auf die aktuelle Situation, den letzten Monat im Vergleich zum Vormonat, zum Vorquartal und dem Vorjahr sowie deine Erwartungen für die nächsten drei und sechs Monate. Dabei musst du keine absoluten Werte eintragen, sondern immer nur angeben, ob die Entwicklung eher positiv, negativ oder unverändert ist. Branchenabhängig können sich die Fragen etwas unterscheiden, aus aktuellem Anlass (Corona-Krise) oder in größeren zeitlichen Abständen können auch Sonderfragen gestellt werden. Auch dann bleibt der Fragebogen immer recht übersichtlich und kann schnell ausgefüllt werden.

"Selbstständige sind wichtig für eine bessere Wirtschaft"

Dr. Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Umfragen und damit für den Geschäftsklimaindex verantwortlich, kommentiert die Erweiterung des Index wie folgt: "Wir sehen es als unsere Aufgabe, wissenschaftliche Erkenntnisse so aufzubereiten, dass Medien und die Öffentlichkeit das aktuelle ökonomische und politische Geschehen verstehen und einordnen können. Hierbei darf die Gruppe an Selbstständigen und Kleinstunternehmer/innen und deren außergewöhnlich wichtige Rolle, für die deutsche Wirtschaft, als Arbeitgeber und mit deren finanzieller Wertschöpfung, nicht länger außen vor stehen."

Jimdo-CEO Matthias Henze ergänzt: "Selbstständige und kleine Unternehmen sind immens wichtig für eine bessere Wirtschaft von morgen. Sie nicht zu sehen und zu verstehen, wie teilweise während der Corona-Pandemie, dürfen wir uns nicht noch einmal leisten."

Henze veröffentlicht übrigens regelmäßig auf der Jimdo-Website unter dem Menüpunkt "Inspiration" Geschichten von Gründern und Selbstständigen, die ihn besonders beeindruckt haben. Auch wir haben uns schon von einer seiner Lieblingsgründer inspirieren lassen - zu der vor kurzem erschienenen, sehr bewegenden Podcastfolge "Höre auf deinen inneren Elefanten" mit Claas Stefes. Unter dem Menüpunkt "Mission" findet ihr ein Video von Henze und das von ihm verfasste "Manifest für die Selbstständigen".

Jetzt auf ifo-Website registrieren

Kommentare Zuletzt kommentiert: 29. Oktober 2021

Noch keine Kommentare
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...