Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Experten-Telko „Als von Corona betroffener Selbstständige/r Grundsicherung (ALG II) beantragen – bringt das was?“

Andreas Stankewitz wurde unfreiwillig zum ALG II-Experten, Foto: privat

Angesichts wegbrechender Aufträge dürften viele Selbstständige zurzeit nur geringe Gewinne erzielen oder bei entsprechenden laufenden Betriebskosten sogar Verluste machen und damit möglicherweise Anspruch auf Grundsicherung („Hartz IV“) haben.

Auf eine Vermögensprüfung soll vorübergehend verzichtet werden. Lohnt es sich, die Grundsicherung zu beantragen – und so Miete, Krankenversicherung und mindestens teilweise auch den Lebensunterhalt zu decken? – Das erfährst du bei unserer Spezial-Telko am Donnerstag, den 26. März um 14 Uhr (Dauer ca. 75 Minuten), zu der ich dich herzlich einlade.

Unser Experte und langjähriges Vereinsmitglied Andreas Stankewitz realisiert seit 2004 Software-Lösungen für Kleinunternehmen und ist durch eine fehlgeschlagenen Firmenneugründung und nachfolgenden Burnout 2018 in die Bedürftigkeit geraten. Beim Kampf mit dem Jobcenter um die Anerkennung von „Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach SGB II“ ist er zum „Erfahrungsexperten“ für ALG II für Selbständige geworden.

 

Diese Fragen werden die Moderatoren Andreas stellen

  • Warum ist es wichtig, sich bei bei finanziellen Schwierigkeiten noch diesen Monat bei der Arbeitsagentur bzw. dem Jobcenter zu melden?
  • Wer hat Anspruch auf Grundsicherung und wie hoch ist diese? Wird die Miete und die Krankenversicherung auch bezahlt?
  • Welche Besonderheiten ergeben sich, wenn man nicht alleine, sondern in einer „Bedarfsgemeinschaft“ lebt?
  • Welche Besonderheiten in der Antragstellung gelten für Selbständige?
  • Die Vermögensprüfung ist aufgrund der Corona-Krise ausgesetzt, aber man muss versichern, dass man über kein erhebliches Vermögen verfügt. Was bedeutet das?
  • Was ist, wenn man als Selbstständiger dazu verdient? Wie wird das angerechnet?
  • Wie erfolgt die Gewinnermittlung für die Zwecke der Arbeitsagentur („Anlage EKS“), das weicht ja erheblich von den Zahlen fürs Finanzamt ab? Wie optimistisch oder pessimistisch sollten die Schätzungen sein?
  • Wie lange dauert es – was kann ich tun, damit es schneller geht?

 

Melde dich jetzt kostenlos an, damit wir dir rechtzeitig die Zugangsdaten zusenden können. Danke!

[Zurück zur Themenseite „Selbstständige und Freiberufler in der Corona-Krise“]

2 Kommentare

  1. J.R. Hermann schreibt:

    Vielen Dank für die Bereitstellung solcher sehr guter Webinare. Wird die negativ Werbung berücksichtigt? Wird Hartz 4 nicht von den Gemeindekassen getragen? Was wäre dann mit kommunalen öffentlichen Aufträgen? Eine gezielte Förderung von neuen Gründungen finde ich besser als der Gang zum öffentlichen Pranger.

    Antworten
  2. Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.