Zum Inhalt springen
Netzwerktag für Selbstständige mit Barcamp am 02. + 03. März 2023 in Frankfurt/Main
Mitglied werden

Muss ich mich direkt bei der Gründung mit Positionierung beschäftigen?

1 Person fragt sich das

Ich habe mich erst kürzlich selbstständig gemacht und noch nicht genau herausgefunden, was meine Kunden wollen. Das Schlagwort "Positionierung" macht aber immer die Runde. Ist es wichtig, gleich von Anfang an derart fokussiert zu sein, sollte ich meine Kunden und ihre Wünsche nicht erst besser kennenlernen?

Mitgliederfrage (via VGSD)
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

2 Antworten

Akzeptierte Antwort

Sich zu positionieren sollte auf jeden Fall von Anfang an "auf dem Schirm" sein. Dabei stellt sich natürlich erstmal die Frage, was man unter "sich positionieren" genau versteht. Nach meinem Konzept beantwortet eine klare Positionierung vier Fragen: WER (Einzigartigkeit der Gründungsperson) macht WAS (Leistungsangebot) FÜR WEN (Zielgruppe) WOZU (Nutzen für die Kunden)? Es versteht sich von selbst, dass Du diese Fragen nicht vom ersten Tag Deiner Selbstständigkeit exakt beantworten kannst. Gerade in den ersten Monaten wird sich die Positionierung immer noch, mitunter auch gravierend, weiterentwickeln (übrigens auch später immer wieder!). Kernelemente wie Dein Warum und Deine Werte als Facetten Deiner Einzigartigkeit sind normalerweise aber relativ beständig und bilden somit, wenn man sich damit bewusst auseinandersetzt, schon mal ein gutes Fundament.
Beim Leistungsangebot macht es Sinn, Dich von Anfang an auf Deine Kernkompetenzen zu fokussieren und nicht den berühmten "Bauchladen" vor Dir herzutragen. Ziel soll es sein, Deinen Ruf als "Expert:in für ..." aufzubauen, denn dann wirst Du für genau die Kunden, die das suchen, attraktiv. Wenn Du ein bisschen alles machst, wird es schwierig, Deine Expertise glaubhaft zu machen und potentielle Kunden auf dieses "alles" gezielt aufmerksam zu machen.
Das Allerwichtigste, und das solltest Du von Anfang an für Dein momentanes Angebot ganz klar haben und auch kommunizieren, ist der Nutzen für Deine Kunden. Die Kunden kaufen nicht Dein Produkt / Deine Dienstleistung, sondern in den allermeisten Fällen die Lösung eines Problems, das sie haben!
Meine Empfehlung also: Beschäftige Dich von Anfang an mit Deiner Positionierung, aber sieh sie als "work in progress", die sich stetig weiterentwickeln darf :-)

Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Akzeptierte Antwort

In einer idealen Welt würdest Du natürlich direkt mit einer klaren Positionierung in Deine Selbstständigkeit starten. Die Realität sieht allerdings meist anders aus. Eine klare und wirklich passende Positionierung braucht eine Menge Hirnschmalz – und lässt sich nicht mal eben schnell übers Knie brechen. Vieles klärt sich auch erst mit der Zeit und im Tun.

Wie Du schon richtig sagst, Du willst – und musst sogar – Deine Kund:innen, ihre Probleme und ihre Wünsche erstmal kennenlernen (und noch einiges mehr!). Selbst wenn Du in dem Bereich, in dem Du jetzt gründest, in Deiner Festanstellung schon gearbeitet hast, wird es für Dein eigenes Business noch viele unklare Dinge geben.

Was kannst Du nun tun zu Beginn Deiner Selbstständigkeit?
Insbesondere wenn Du eine Dienstleistung anbietest, kannst Du das Fundament für eine klare Positionierung schon legen, bevor Du Deine Kunden und ihre Wünsche ganz genau kennst. Das betrifft nämlich Dich:

  • Für welche Werte stehst Du als Unternehmer:in/Selbstständige:r?
  • Warum tust Du, was Du tust?
  • Was sind Deine besonderen Stärken und Kompetenzen?
  • Was möchtest Du mit Deiner Selbstständigkeit erreichen?

Die Antworten auf diese Fragen werden Dir viel Klarheit geben.

Als nächstes empfehle ich Dir, mit der bestmöglichen Annahme, die Du jetzt treffen kannst, über Deine Kund:innen, deren Probleme, Wünsche und Bedürfnisse zu starten. Darauf stimmst Du Deine Leistungen ab. Und, nicht vergessen: Stell nicht Dich und Deine Leistungen in den Vordergrund (das will nämlich niemand kaufen), sondern das, was Deine Kund:innen von Deiner Unterstützung haben. Sag ihnen, wo sie nach der Zusammenarbeit oder mithilfe Deines Produktes stehen, was sie erreicht haben und warum das toll ist.
Kurz gesagt: Denk immer aus Kundensicht.

Je mehr Erfahrung Du sammelst, desto besser lernst Du die Menschen, die bei Dir kaufen, kennen. Und so kannst Du nach und nach Deine Positionierung immer weiter verfeinern und so richtig gut machen.

Den wichtigsten Gedanken in punkto Positionierung finde ich: Weniger ist mehr. Um Dich klar und gut zu positionieren, musst Du zu vielem Nein sagen. Das bereitet oft Unbehagen und löst manchmal auch Ängste aus. Das auszuhalten und nicht doch wieder auf den Bauchladen umzuschwenken, ist nicht so leicht.

Falls Du durch diesen Prozess nicht alleine gehen willst, weil Du den Wald vor lauten Bäumen nicht siehst oder Sorge hast, Dich zu verrennen, such Dir professionelle Begleitung.

Wenn Du noch mehr dazu wissen willst, dann frag hier gerne nach!

Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...

Anmeldung benötigt

Um eine Frage zu beantworten melde dich bitte zunächst an.
Wenn du noch kein Konto hast, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Antwort zu dieser Frage schreiben
    Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr, unabhängig ob Fragen von Mitarbeitern oder Mitgliedern beantwortet werden.
    Zu keiner Zeit findet eine rechtsverbindliche Beratung statt.

    #

    #
    # #