Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Experten-Telko "Beratung trotz leerer Kasse: 4.000 Euro geschenkt, um schnell aus der Krise zu kommen"

Wir laden dich herzlich ein zu unserer VGSD-Telko ein:

"Beratung trotz leerer Kasse: 4.000 Euro geschenkt, um schnell aus der Krise zu kommen"

  • Wer erhält die Förderung und wie hoch ist sie?
  • Um welche Beratungsinhalte wird es typischerweise gehen? Wie kann mir der Berater konkret helfen, mit den Auswirkungen von Corona fertig zu werden?
  • Wie läuft eine solche Beratung typischerweise ab?
  • Woran erkenne ich einen guten Berater, der mir wirklich weiterhelfen kann?
  • Wie kann mich der VGSD bei der Beratersuche unterstützen?
  • Was kann ich sonst noch tun, um möglichst viel von der Beratung zu profitieren?
  • Welche Formalien sind zu beachten? Wie schnell kann ich die Beratung beginnen?

Als Teilnehmer kannst du auch eigene Fragen stellen.

Bitte melde dich rechts oben mit deiner E-Mail-Adresse an, damit wir dir die Zugangsdaten zusenden können. Außerdem erfahren wir auf diese Weise, mit wie vielen Teilnehmern wir ungefähr rechnen können. Danke!

20.04.2020
15:30 bis 16:30 Uhr

Permalink

Dagmar Schulz Expertin

Heidrun Peschen Expertin

Markus Hübner Experte

Dr. Andreas Lutz Moderator

Max Hilgarth Co-Moderator

17 Kommentare

  1. Ulrich Kuesters schreibt:

    Folgende Fragen würden mich im Rahmen der Telko besonders interessieren:

    Welche Voraussetzungen muss man als Berater erfüllen, um in den Genuß der Förderung zu kommen?
    Welche Voraussetzungen muss der Kunde bzw. das Projekt erfüllen?
    Kann auch eine reine IT-Beratung gefördert werden, z.B. zu Themen wie Organisation von Home Office, Videokonferenz, Website-Gestaltung und -Hosting, Einrichtung von Private Cloud, Server und Backups?

    Antworten
    1. Ingo Rütten schreibt:

      Hallo Ulrich,

      der Berater muss bei der BAFA gelistet sein um geförderte Projekte beraten zu dürfen.

      Die von Dir genannten IT-Beratungen dürften weitgehend auch förderfähig sein. Explizit genannt sind von der BAFA „Technologie- und Innovationsberatungen“, sowie „Organisatorische Beratungen“ – was auf einen Teil Deiner Themen zutreffen dürfte. Umsetzungsleistungen sind jedoch ausgeschlossen.

      Welche Unternehmen förderfähig sind findest Du auch im Detail auf der BAFA-Website, sowie im untenstehenden Link. Hier habe ich eine kleine Checkliste zusammengestellt, die Dir vielleicht weiterhilft.

      Beste Grüße – Ingo

      Antworten
      1. Antworten
    2. Markus Hübner schreibt:

      @Ulrich

      wir werden auf Deine Frage sicherlich am Montag eingehen. Vorab:

      „Welche Voraussetzungen muss der Kunde bzw. das Projekt erfüllen?
      Kann auch eine reine IT-Beratung gefördert werden, z.B. zu Themen wie Organisation von Home Office, Videokonferenz, Website-Gestaltung und -Hosting, Einrichtung von Private Cloud, Server und Backups?“

      Die Voraussetzung für die neue Förderung ist, das ein Unternehmen von Corona betroffen ist. Diese genannten Themen sind völlig losgelöst und könnten jeder durchgeführt werden.

      Die konkreten Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf den Antragsteller und insbesondere die dagegen zu ergreifenden Maßnahmen und Handlungsempfehlungen einschließlich detaillierter Anleitungen zur Umsetzung in die betriebliche Praxis sind vom Beratungsunternehmen im Beratungsbericht nachvollziehbar darzustellen. Es geht dabei immer um Beratung, nicht um Umsetzung.

      Grundlegend sind folgende Themem förderfähig: Neue Geschäftsfelder suchen, Geschäfte umstellen/digitalisieren, Liquidität wiederherstellen => finanzielle Beratung.

      Gruß,
      Markus

      Antworten
  2. ED schreibt:

    Wie sieht es aus mit Unternehmen, die gerade erst gegründet sind, die aber ihre Vertriebsstrategie / das Markeiting oder auch sogar das zu verkaufende Produkt im Tourismus ändern wollen? Hier ist die Betroffenheit durch Corona nicht akut, weil noch kein Launch/keine Ausfälle, aber zu erwarten im Sommer / Herbst.?

    Antworten
  3. Stephanie schreibt:

    Für VGSD Mitglieder, die selbst Berater sind, wäre eine Info hilfreich, wie man sich bei der Bafa listen lässt. Das Verfahren ist bei der Bafa selbst schlecht beschrieben. Man lädt nach der Anlage eines Mandanten Dokumente ins Nirvana hoch und wartet dann, dass etwas passiert. Wie lange das dauert, unklar. Ein bisschen wie warten auf Godot. Eine Benachrichtigung per Mail erfolgt nämlich nicht.

    Antworten
    1. Markus Hübner schreibt:

      bitte dann doch an die Bafa wenden, die sind dafür zuständig. Die Telko dient in erster Linie den Selbstständigen und Unternehmern, nicht den Beratern 🙂

      Antworten
  4. Claudia schreibt:

    Wenn ich diese Förderung lese, verstehe ich die Welt nicht mehr. Beratungskosten von 4000 Euro werden gesponsert und „verschenkt“, und die Solo-Gewerbetreibende, die seit über 15 Jahren ihr Geschäft betreibt, um als Frau ( auch noch pflegende Angehörige) die eigene Rente zu finanzieren, braucht sich erst gar nicht zu bemühen, von der Corona-Soforthilfe nur ein bischen an Unterstützung zu erhalten.
    Laßt uns bitte wieder in unserer Dienstleistung arbeiten, damit wir wieder für uns sorgen können, dafür benötige ich in dieser Zeit aber keinen Berater.

    Antworten
    1. Barbara schreibt:

      Hallo Claudia,
      ich sitze auch gerade vor dieser Berater Kosten Ankündigung und denke – irgendwie ähnlich wie Du – was ist das alles?
      Eine Chance, Geschenke oder ein Optmierungs Denken / Business auf Kosten von… zu Gunsten von….?
      Ich glaube, das alles führt uns auch nicht zurück in die Normalität und Würde unserer ( nicht IT bestimmten) Berufe .
      Es können doch nicht alle Menschen Coaches oder IT Spezialisten werden…um am fetten Kuchen der Gesellschaft teilzuhaben, in dem sie – staatlich unterstützt- meinen, anderen Menschen mit seriös klingenden Qualifizierungen in angeblichen Scheisslage auf die Sprünge helfen zu können.

      Die Chance ist ja – dass die Menschen sich wieder auf SICH SELBT BESIINEN/ AUF IHRE EIGENEN HAUSGEMACHTEN QUALITÄTEN und URWERTE – wieder SICH SELBER in WÜRDE kennenlernen, HELFEN LERNEN- reicht der Virus als seelischer Denkanstoss nicht aus? Müssen wir da jetzt auch da ein Markt – Gewinnspiel daraus machen?
      ting/Optimierung

      Antworten
      1. Claudia schreibt:

        Hallo Barbara,
        danke für deine Worte, ich glaube gerade diese Gruppe, die GAR NICHTS und nicht einmal ansatzweise eine kleine Unterstützung beantragen kann, weil zuerst „unterschwellig“, dann „mindestens 1 Drittel des Nettoeinkommens eines Haushaltes“, dann „mindestens 1 Drittel des Nettoeinkommens für eine Person“ ?
        … das Nettoeinkommen zählt bei Selbständigen nicht mal als Gehalt, sondern als Privatentnahme…uns gibt es eigentlich gar nicht, aber durch unser Zutun Umsatzsteuer heranschaffen lassen und ans Finanzamt abführen, ja das dürfen wir sehr gerne!
        Uns wurde verboten, unsere Dienstleistungen (bei mir Kosmetikstudio als Bestellpraxis, immer nur eine Person als Kundin / Kunde anwesend) nicht mehr ausführen zu dürfen und das Geschäft zu schließen, d.h. Umsatz generieren ist völlig unmöglich! Wie lange noch?
        Wie immer diese großen Versprechen der Minister „wir helfen allen“ , letztendlich entpuppen sie sich von Tag zu Tag zu einer absoluten Farce… sie haben sich ver-sprochen.
        Und da wird an anderer Stelle 4000 Euro ( ich fasse es nicht !) für nur eine Gruppe der Selbstständigen verschenkt, ich bin echt im falschen Film…

        Hallo Petra,
        ja da hast du recht, das ist ein respektloses Verhalten unserer Politik.

        Antworten
    2. Petra schreibt:

      Dies ist keine Chance für Selbstständige, sondern einfach Wirtschaftsförderung für Berater. Eigentlich ekelhaft vor dem Hintergrund, wie die Bedingungen für die Corona „Soforthilfe“, die für Selbstständige gelten, formuliert sind. Aber so ist unsere Politik, durch und durch verdorben – siehe auch geplante Hilfen für Zahnärzte vs Hilfe für Physiotherapeuten durch Jens Spahn :).

      Antworten
  5. Markus Hübner schreibt:

    @ Petra und Claudia: Diese Diskussion ist hier völlig fehl am Platze.

    Derzeitig habe tausende von Unternehmern große Schwierigkeiten und wissen nicht, was Sie nun machen sollen. Dann kommt der Staat, bietet teilweise großzügige Soforthilfen, Sofort-Kredite und einen sehr großen Anreiz, sich beraten zu lassen und ihr spricht von respektlosen Verhalten der Politik. Nein, euer Verhalten ist respektlos denen gegenüber, die gerade nicht gut schlafen können und mit der Beratungsförderung einen großen Anreiz bekommen, sich beraten lassen zu können.

    Hier wird nichts verschenkt, die Berater müssen dafür arbeiten. Die Soforthilfen sind Geschenke, denn dafür müsst Ihr nicht arbeiten

    Antworten
    1. Claudia schreibt:

      Hallo Herr Hübner,
      nur für Sie zur Info:
      ich bekomme wie ganz viele gar keine Soforthilfe, rein gar nichts als kleine Unterstützung, und schlaflose Nächte ja die kenne ich zu genüge und weiß nicht, wann das Berufsverbot nach dem 04.05. aufgehoben wird.
      aber uns von Ihnen hier vorwerfen zu lassen, daß unser Verhalten respektlos sei, das tut mir leid, das geht gar nicht.
      Ich verabschiede mich hier nun ganz bewußt aus dieser Experten-Seite und melde den Newsletter ab.

      Antworten
  6. Bruno Mayer schreibt:

    Tja, wieviele Stunden muß die beratende Person defenitiv in meiner Gegenwart sein. Ob die dabei geleistete
    „Arbeit“ überhaupt was taugt, sei jetzt vorläufig mal noch dahingestellt.

    Antworten
    1. Barbara Wolf schreibt:

      Demokratie

      Ist zwar schon zu spät für meinen Kommentar ( und ich interessiere mich selbst auch für die BAFA und finde die SOFORTHIFEN etc. wirklich nützlich.) – aber eine kritische Beleuchtung muss schon möglich sein

      Ich finde „respektloses Verhalten“ hier den Diskussionsteilnehmern
      vor zu werfen geht gar nicht .

      Dass Du mit Markus, mit „Diskussion fehl am Platz“ meinst- verstehe ich nicht:
      Möchtest Du Menschen die sich auf dieser Comunity äussern ( und IHRE Gründe und Unternehmens Probleme sowie IHRE SCHLAFLOSEN NÄCHTE und Fragen haben) irgendwie den Mund verbieten?
      Das finde ich vom DEINEM TON her total befremdlich . geht gar nicht.

      Nicht DU Markus entscheidest,
      WESSEN SCHLAFLOSE NÄCHTE, wessen GEDANKEN und MEINUNGEN etwas/ mehr WERT sind und zur Diskussion stehen – und scheinbar KLÄRUNGSBEDBEDARF HABEN.

      Antworten
      1. Claudia schreibt:

        Hallo Frau Wolf,
        vielen Dank für Ihren Kommentar, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
        Ich wollte den Link dieses Verbands eigentlich noch anderen Betroffenen, die auch keine Soforthilfe erhalten und nicht wissen wie sie diese Zeit überstehen können, zuschicken, aber das lasse ich bleiben,
        Ihnen wünsche ich viel Glück !

        Antworten
  7. Markus Hübner schreibt:

    na, da haben sich ja die Richtigen gefunden. Aber das Kaffeekränzchen ist hier, wie schon erwähnt, Pfehl am Platz.

    Ich darf mal die BAFA zitieren:
    ————————————————————————
    Die Auswirkungen des Coronavirus haben Deutschland in einem Maß getroffen, auf das sich keiner vorbereiten konnte. Die wirtschaftlichen Folgen sind unter anderem Kurzarbeit, Ausfall von Arbeitskräften und Produktionen, Wegfall von Kunden, verkürzte Öffnungszeiten oder gar Schließungen von Unternehmen. Diesen negativen Auswirkungen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie die Freien Berufe gilt es entgegenzutreten.

    Ein externer Unternehmensberater kann Ihnen hierzu vielfältig Hilfestellung geben, ob Sie neue Geschäftsfelder suchen, Ihre Geschäfte umstellen/digitalisieren sollten oder aber auch wie Sie Ihre Liquidität wiederherstellen.

    Da dabei schnell gehandelt werden muss, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die bestehende Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows um ein Modul für Corona betroffene KMU und Freiberufler zunächst bis 31. Dezember 2020 im Sinne eines Sofortprogramms ergänzt. Mit der Modifizierung leistet der Bund schnelle und unbürokratische finanzielle Unterstützung bei der Inanspruchnahme einer Unternehmensberatung.
    ————————————————————————-

    Im Klartext: Es geht hier um die Förderung von Unternehmen, nicht von Unternehmensberatern, die langjährige Berungserfahrungen gesammt haben und den Unternehmern, die von „Corona beroffen“ sind, helfen werden.

    Nach Ihren Aussagen sollte sich Unternehmer wohl entschuldigen, dass sie aufgrund des Virus in arge Schwierigkeiten gekommen und für die Beseitigung Hilfe in Anspruch nehmen wollen.

    Nach ihrer unsäglichen Logik sollten sich wohl auch Patienten, die von Corona befallen sind und ggf. im Krankenhaus liegen, rechtfertigen, dass sie als Kassenpatient sich durch die Solidaritätsgemeinschaft behandeln lassen können. Und die bösen Beratern sollten unendgeltich arbeiten und den Zuschuss an diejenigen verteilen, die nur haben wollen, aber nicht geben können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.