Befragungen & Studien

Hier findet Ihr alle Beiträge, in denen es um Befragungen und Studien geht.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben großen Einfluß auf Politik und öffentliche Meinung – auch wenn die Ergebnisse von Evaluationen staatlicher Maßnahmen häufig zunächst ignoriert werden. Studienergebnisse können helfen, bestimmte Themen auf die politische Agenda zu bringen.

Deshalb vernetzen wir uns mit Forschern und unterstützen seitens des VGSD wissenschaftliche Arbeiten und Studien zu Themen, die Gründer und „kleine“ Selbstständige betreffen bzw. neue Erkenntnisse über/ für diese Gruppe versprechen. Wir geben inhaltlichen Input (damit die uns betreffenden Probleme überhaupt erkannt und untersucht werden), machen auf Befragungen aufmerksam und publizieren Zusammenfassungen interessanter Ergebnisse.

Ein Ergebnis dieser Vernetzung ist, dass VGSD-Vorstand Andreas Lutz 2014 in den Beirat des FGF e.V. berufen wurde, in dem die  akademische Entrepreneurship-Forschung und -Lehre an deutschsprachigen Hochschulen organisiert ist.

 

Beiträge

  1. Mitmachen und IT-Freiberufler-Studie 2017 von Computerwoche kostenlos erhalten

    Bist Du im IT-Bereich tätig? Gemeinsam mit der Computerwoche laden wir Dich wie schon im letzten Jahr ein, an der IT-Freiberufler-Studie  2018 teilzunehmen. Sowohl der Auftragnehmer- als auch der Auftraggeber-Teil des Fragebogens enthalten mehrere Fragen (8, 13 und 14) zum Thema Scheinselbstständigkeit, an deren Ergebnissen wir – und Du wahrscheinlich auch – interessiert sind.   […]

    mehr erfahren 〉

  2. IT-Freelancer steigern Stundensatz auf durchschnittlich 87 Euro

    Selbstständige IT-Fachleute erzielen derzeit einen durchschnittlichen Stundensatz von 87,36 Euro – rund fünf Euro mehr als 2016. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktstudie von freelancermap, für die mehr als 1.100 IT-Experten befragt wurden. freelancermap stellte den IT-Experten 46 Fragen unter anderem zur finanziellen Situation, zur Auftragslage und zu ihren Erwartungen für das kommende Jahr. Den […]

    mehr erfahren 〉

  3. Größter Arbeitgeber: IT- und Kommunikations-Sektor jetzt vor Maschinen- und Automobilbau

    Nach Angaben des Branchenverbands Bitkom sind Informationstechnik, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik insgesamt jetzt Deutschlands wichtigster Industrie-Arbeitgeber. Zum Jahresende werden diese Branchen voraussichtlich 1,077 Millionen Menschen beschäftigten, 2,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der „Bitkom“-Sektor liegt damit vor dem Maschinen- und dem Automobilbau. Von der nächsten Bundesregierung fordert der Verband dennoch mehr Tempo bei der Digitalisierung […]

    mehr erfahren 〉

  4. OECD-Studie: Aufwärtstrend bei Unternehmensgründungen – Deutschland ausgenommen

    Was zuvor nur eine zarte Tendenz war, hat sich jetzt gefestigt: Die Zahl der Unternehmensgründungen in den OECD-Ländern ist weiter angestiegen und die der Konkurse fast überall auf Vorkrisenniveau gesunken. Rund zwei Drittel der neu geschaffenen Jobs sind im Dienstleistungssektor entstanden. Auch die Teilzeit-Selbstständigkeit hat stark zugenommen, was den Autoren zufolge das Anwachsen der „Gig-Wirtschaft“ […]

    mehr erfahren 〉

  5. Bitkom: IT-Freelancer für Unternehmen unentbehrlich

    Kompetenz, Erfahrung und Arbeitspower der IT-Selbstständigen sind laut dem Branchenverband Bitkom unverzichtbar: Sieben von zehn Unternehmen (70 Prozent) sagen, dass IT-Freiberufler für sie von großer Bedeutung sind. Jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) schätzt sogar, dass die Bedeutung der Freelancer für die eigene Firma sehr groß ist. Besonders wichtig sind die Freiberufler derzeit für Unternehmen mit […]

    mehr erfahren 〉

  6. DIW-Studie: Pay gap auch bei Schwulen und Lesben?

    Gerade hat das DIW eine Studie über Einkommen, soziale Netzwerke und Lebenszufriedenheit von Schwulen und Lesben veröffentlicht. Insbesondere die Ergebnisse bezüglich der Höhe des Einkommens gehen gerade durch die Medien. Denn die Ergebnisse des DIW deuten darauf hin, dass insbesondere schwule Männer trotz durchschnittlich höherer Bildung einen geringeren Stundenlohn erhalten. Über die Gender pay gap […]

    mehr erfahren 〉

  7. Prognos-Studie: Wie der drohende Fachkräftemangel verhindert werden kann

    Oliver Ehrentraut vom Basler Prognos-Institut hat im Rahmen einer von der vbw beauftragten Studie die Entwicklung des Fachkräfteangebots bis 2030/2040 abgeschätzt. Demnach könnten schon in 13 Jahren 3,0 Millionen qualifizierte Erwerbstätige fehlen, in 23 Jahren sogar 3,3 Millionen. Die Forscher erklären auch, was jetzt getan werden kann, um einen solche Entwicklung zu verhindern. Die Frage […]

    mehr erfahren 〉

  8. Selbstständige Frauen verdienen 44 Prozent weniger als selbstständige Männer / KV-Beiträge als wichtiger Grund

    Die im April 2017 erschienene Studie „(Solo)-Selbstständigkeit als gleichstellungspolitische Herausforderung“ gehört zu den wenigen Untersuchungen, die die Einkommensverhältnisse selbstständiger Frauen näher beleuchten. Anders als bei den abhängigen Beschäftigungsverhältnissen hat die Wissenschaft geschlechtsspezifische Einkommensdifferenzen und andere Ungleichheiten bei Selbstständigen bisher kaum erforscht.   VGSD-Mitglied wertete Studie aus Bianca Gabbey ist VGSD-Mitglied und wurde im Rahmen der […]

    mehr erfahren 〉

  9. Umfrage zum Bürokratieaufwand für Selbstständige

    Bürokratie bedeutet für Selbständige: Zeit, die man für mühsame und umständliche Verwaltungsarbeiten aufwenden muss, statt Kunden zu akquirieren oder fakturierbare Leistungen zu erbringen. Solo- und Teilzeitselbstständige leiden darunter ganz besonders, denn sie haben ähnliche Pflichten wie größere Unternehmen, aber ein viel kleineres Zeitbudget.   Wie viel Zeit kostet Bürokratie uns Selbstständige? Wie viel Zeit die […]

    mehr erfahren 〉

  10. Nettozuwanderung von 200.000 Personen jährlich reicht nicht aus – 400.000 notwendig

    Die CSU will im nächsten Koalitionsvertrag eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr festschreiben. Manche anderen wollen am liebsten die Zuwanderung insgesamt beschränken. Eine heute veröffentlichte Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) macht jedoch deutlich, dass wir in Summe deutlich mehr (qualifizierte) Zuwanderung als bisher brauchen, um wirtschaftlich bestehen zu können.   […]

    mehr erfahren 〉

  11. Ältere gründen seltener innovative Unternehmen – eine demografische Herausforderung

    Ältere Menschen gründen seltener ein Unternehmen als jüngere. Und wenn Ältere gründen, versuchen sie seltener für Kunden Neues anzubieten oder herzustellen, ihre Gründungen sind also seltener mit Produktinnovationen verbunden. In Anbetracht der zunehmenden Alterung der Gesellschaft bestehe hierin eine Gefahr für die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft, besagt eine gemeinsame Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und […]

    mehr erfahren 〉

  12. Bildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit

    „Mehr denn je ist Bildung der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Das Arbeitslosigkeitsrisiko hängt sehr eng mit der Qualifikation zusammen“ erklärte der Ökonom Enzo Weber heute bei der Veröffentlichung qualifikationsspezifischer Arbeitslosenzahlen. Weber leitet beim Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg den Forschungsbereich „Prognosen und Strukturanalysen“. Während die Arbeitslosigkeit in Deutschland im Jahr 2015 gegenüber […]

    mehr erfahren 〉