Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Erfahrungsaustausch: Corona-Hilfen für Selbstständige in Mecklenburg-Vorpommern

Wappen von Mecklenburg-Vorpommern, Abbildung: skeeze, Pixabay

ACHTUNG! die Antragsfrist für die Soforthilfe endet bald (31.05.2020).

Hier wollen wir gemeinsam mit euch erarbeiten, was über die Bedingungen und Vergabepraxis der Corona-Hilfen für in Mecklenburg-Vorpommern ansässige Selbstständige bekannt ist.

(Neben einem eigenen Länderprogramm vergibt Mecklenburg-Vorpommern auch die Zuschüsse des Bundes. Zu den hierfür bundesweit einheitlich geltenden Rahmenbedingungen haben wir eine eigene Seite zum Erfahrungsaustauch eingerichtet.)

„Achtung! Derzeit sind Phishing-Mails im Namen der Bundesländer unterwegs, die an Soforthilfe Empfänger gerichtet sind. Weder die Mails noch die darin enthaltenen Formulare stammen von der Landesregierungen. Empfänger dieser Phishing-Mail sollten die gesendeten Dateien in der Anlage auf keinen Fall öffnen. Aktuell sind Fälle in folgenden Bundesländern bekannt: Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Hieran können Sie mögliche Phishing-Mails erkennen. Unter den offiziellen Seiten der Bundesländer finden Sie weitere Informationen.“

 

Bitte hilf mit…

… indem du deine Fragen und Antworten zu diesem Thema, deine Erfahrungen, von offizieller Seite erhaltene Auskünfte usw. unten per Kommentar mit den anderen Mitgliedern teilst – am besten mit Link auf die Quelle (wenn es eine gibt).

Unser Plan ist, die wichtigsten Fakten und Tipps dann hier als Beitrag zusammenzufassen. Danke fürs Mitmachen! (Seiten-Pate gesucht)

 

Die wichtigsten Fakten und Tipps

Corona-Hotline (Privgatpersonen und Unternehmen): +49385 588-11311

Offizielle Informationen der Landesregierung:

Alle IHK in Mecklenburg-Vorpommern auf einen Blick:

Vereinbarkeit Länder- mit Bundesprogramm

Beide Unterstützungen (Soforthilfe und Liquiditätshilfe/ Darlehen) sind nach Angaben der Hotline für Betriebe bereits eine Kombination aus Bundes- und Landesmitteln. Es können auch beide in Anspruch genommen werden. Zunächst z. B. die Soforthilfe, die nicht zurück gezahlt werden muss, und falls das nicht reicht auch noch der Kredit. Inwieweit dann noch weitere Förderungen kompatibel sind, konnte man mir auf der Hotline nicht sagen, aber solche sehr spezifischen Fragen sollte man dann ev. ohnehin selbst stellen und in dem Gespräch dann auf die spezielle Situation hinweisen.

Wer bekommt wieviel?

Stand der Informationen: Fr. 3. April Nachmittag
1) Soforthilfe (über das Landesförderinstitut – LFI
Betriebe bis zu 5 Personen: € 9.000,-
Betriebe bis zu 10 Personen: € 15.000,-
Betriebe bis zu 24 Personen: € 25.000,-
Betriebe bis zu 49 Personen: € 40.000,-
Betriebe bis zu 100 Personen: € 60.000,-

2) Liquiditätshilfe / Darlehen – GSA Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung
Betriebe bis zu 5 Personen: € 20.000,-
Betriebe bis zu 10 Personen: € 200.000,-

Voraussetzungen

Stand der Informationen: Fr. 3. April Nachmittag
Die wesentlichen Informationen sind in diesem Merkblatt zusammen gefasst: Merkblatt zum Soforthilfeprogramm (PDF 33,76 KB)

Werden die privaten Kosten eines Unternehmers auf den Liquiditätsengpass angerechnet?

Private Kosten (Krankenversicherung, Miete für die Privatwohnung etc. etc.) können nicht in die Abrechnung genommen werden. Um diese Kosten zu finanzieren ist es notwendig bei Bedarf ALG I oder ALG II zu beantragen.

Antragsstellung

Stand der Informationen: Fr. 3. April Nachmittag
Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt von der Coronakrise besonders geschädigten gewerblichen Unternehmen und Angehörigen der Freien Berufe einschließlich Kulturschaffender Zuschüsse zur Überbrückung des Liquiditätsengpasses.

Das Antragsformular kann vorab per E-Mail (soforthilfe@lfi-mv.de) übermittelt werden jedoch ist eine postalische Zusendung des Formulars zwingend erforderlich!

Detailinfos: https://www.lfi-mv.de/foerderungen/corona-soforthilfe/

Bitte Beachten!
Für die Corona-Soforthilfe wurde das Antragsformular aktualisiert und ist ab sofort zu nutzen.
Auch Unternehmen mit bis zu 100 Beschäftigten sind nun antragsberechtigt.
Ab dem 01.04.2020 für werden nur noch die neuen Anträge akzeptiert!
Die bisher eingegangenen Anträge gelten weiter und werden derzeit bearbeitet!
Ferner wurde ein Merkblatt zum Soforthilfeprogramm und ein FAQ-Katalog veröffentlicht, in welchem die häufigsten Fragen beantwortet werden.

Seitenpate

Raphael Bolius hat ehrenamtlich die Seitenpatenschaft für diese Seite übernommen. Er liest eure Kommentare und informiert sich unabhängig davon über die Entwicklungen im Bundesland – und pflegt wichtige Links, Tipps, wiederkehrende Erfahrungen usw. in den Beitrag oben auf, damit du dir einen schnellen Überblick verschaffen kannst. Er ist für vertrauliche Hinweise unter mv@vgsd.de per E-Mail erreichbar. Im Zweifelsfall aber bitte Informationen lieber unten als Kommentar schreiben, damit sie allen zur Verfügung stehen!

Raphael Bolius ist Webdesigner mit Fokus auf ökologische, kulturelle und soziale Themen. Er macht Webseiten für Soloselbständige, kleinere und mittlere Unternehmen. https://gruenkraft.design

16 Kommentare

  1. Mathias Last schreibt:

    Hallo,

    anscheinend bin ich der Erste aus MV, der hier aktiv wird 🙂
    Meine Frau hat eine kleine Boutique in MV und den Zuschuss von 9000 € bereits am 24.03. per Mail beantragt und am 25.03. in die Post getan. Das war noch das erste Formular, wo keine Steuernummer abgefragt wurde 🙁
    Seitdem keinerlei Eingangsbestätigung oder Bearbeitungsstand und schon gar kein Geld erhalten.
    Hat irgendwer in MV schon die Soforthilfe ausgezahlt bekommen? Minister Glawe hatte ja 10 Tage Auszahlungsfrist versprochen. Nun ja, heute ist der 10. Tag und Geld ist immer noch nicht auf dem Konto.

    Antworten
  2. Raphael Bolius Bolius schreibt:

    Hallo Mathias Last,
    ich werde das morgen (Mittwoch) versuchen in Erfahrung zu bringen. Ich kann allerdings nur „allgemein“ nach dem Stand der Bearbeitungen fragen. Für eine konkrete Nachforschung müsste ich ja die Antragsnummer haben.
    Ich kann mir allerdings vorstellen, dass die Bearbeitung länger dauert, weil alle überlastet sind.
    Viele Grüße
    Raphael Bolius

    Antworten
  3. Raphael Bolius Bolius schreibt:

    OK, hier bin ich wieder. Mein Anruf hat ergeben, dass das ganz normal ist. Die zu7ständigen Stellen sind hoffnungslos überarbeitet und ersuchen um Entschuldigung. Wann die Zusage (oder absage) eintrifft, konnte man mir nicht sagen, weil die Bearbeiter in der Flut der Anträge wohl untergehen.

    Antworten
  4. Mathias schreibt:

    Hallo Raphael,

    schön, dass Du Dich gekümmert hast und DAS in Erfahrung gebracht hast, was ich bereits vermutet hatte. MV wollte sicherlich nur das Beste, hat somit ganz schnell das Antragsformular von Bayern übernommen. Und die gestrige Pressekonferenz von Herrn Söder brachte das Dilemma ja ans Tageslicht. Dadurch, dass auf dem Antrag keinerlei Abfragen bzgl. der Identität der beantragenden Person (wie Steuernummer, Gewerbeschein, Ausweis usw.) enthalten waren, sind die bayrischen als auch die mecklenburgischen Sachbearbeiter in großem Umfang damit beschäftigt, die Spreu vom Weizen zu trennen, sprich Betrüger zu entlarven. Das lief in Berlin und NRW dank kompletter Digitalisierung mit entsprechenden Nachweisen besser. Dort sind keine Postberge wie in MV und Bayern angehäuft worden, die nun alle von Hand in ein digitales System übertragen werden müssen was unendlich viel Zeit und Kraft kostet. Und womöglich hat MV auch die Masse an eingehenden Anträgen zunächst unterschätzt.
    Persönlich kann ich aber berichten, dass meine Frau seit eben einen Bewilligungsbescheid über 9000 € im Firmenbriefkasten vorgefunden hat 🙂 Dafür unser herzlichen Dank an das LFI MV. Eine Sorge weniger.

    Antworten
  5. Raphael Bolius Bolius schreibt:

    Hallo Matthias,
    super! 😉 In Berlin ist auch nicht alles eitel Wonne. Wir haben zwar superschnell das Geld bekommen, aber niemand weiß so recht, wie man es jetzt abrechnen soll.

    Antworten
  6. Alexander schreibt:

    Was in MV passiert (und vermutlich auch in anderen Bundesländern) ist für Freiberufler der blanke Hohn. Die „Soforthilfe“ bezieht sich nur auf Betriebskosten. Viele Freiberufler in meinem Umfeld arbeiten von zu Hause, fahren primär Öffis. Große Betriebskosten gibt es (glücklicherweise) nicht.
    Für Lebenshaltungskosten und (wie es ja zunächst großmunding verkündet wurde) Kompensation von Einnahmeausfällen gibt es schlichtweg keine Unterstützung. Auf ALG II wird verwiesen, schon klar. Spätestens mit einem noch arbeitenden Mitbewohner im Haushalt ist das Thema ebenfalls hinfällig.
    Der neue „Kulturfonds MV“ verspricht mehr, als er hält. Über „Überbrückungsstipendien“ dürfen Künstler (und nur diese, also keine freien Texter, Dolmetscher, Dramaturgen etc.) „Materialien und Werkzeuge“ finanzieren, die sie für künftige Projekte brauchen. Das macht den Kühlschrank auch nicht voll. Das perfide: Wer das Stipendium beantragt erklärt seinen Verzicht auf andere Soforthilfen (die es zwar so nicht gibt – aber am Ende steht: Materialien und Werkzeuge ODER Betriebskosten).

    Das ist schamlos. Und zeigt leider, wie wenig Respekt man Freiberuflern entgegenbringt. Man hat sie schlichtweg vergessen.

    Antworten
    1. Raphael Bolius Bolius schreibt:

      Hallo Alexander,
      ich glaube nicht, dass man wenig Respekt vor Freiberuflern hat, sondern dass man nicht versteht, wie wir arbeiten. Daher werden Hilfen ausgeschüttet, die nicht wirklich helfen. Ich suche derzeit einen kompetenten Interviewpartner um das Problem zu dokumentieren. https://gruenkraft.design/webdesignblog/verwirrspiel-um-corona-ein-loesungsversuch/ Sobald es dokumentiert ist, kann man auch politisch damit arbeiten. Du ksnnst diesen Artikel daher gerne in deinen Kanälen verbreiten. Das wäre sicher hilfreich.

      Antworten
  7. Hoa schreibt:

    Hallo
    ich habe am 26.03 per Mail beantragt und am 26.3 Per Post geschickt.
    Seitdem auch keinerlei Eingangsbestätigung oder Bearbeitungsstand.

    Antworten
    1. Raphael Bolius Bolius schreibt:

      Hallo Hoa, wie ich bereits erwähnte: Die zuständigen Stellen sagen, dass sie überfordert wären, weil es sehr viele Anträge gibt und es nicht genug Personal gibt, um das schnell abzuarbeiten. Zudem sind jetzt auch noch Osterferien. Ich habe diese Antwort vorgestern telefonisch erhalten, bis heute (Karfreitag) wird sich da nicht viel geändert haben. Also: Warten. (Leider)

      Antworten
  8. Bald wieder fest angestellt schreibt:

    Nun kommen also die ersten Lockerungen und ab Montag können die ersten Geschäfte wieder öffnen. Fazit: die lange Bearbeitungsdauer der gestellten Anträge war wohl nicht ohne Grund. Nun ist es umso einfacher noch vorliegende, unbearbeitete Anträge abzulehnen, weil man ja wieder selbst Umsatz generieren und damit seine Kosten selbst bestreiten kann. Es stellt sich auch die Frage, was mit den bereits für 3 Monate bewilligten und zur Auszahlung gebrachten Mitteln geschieht. Werden diese jetzt zum größten Teil wieder zurückgefordert? Das kalte K… kommt einem, wenn dann der „Geschäftsführerin“ einer Reinigungsfirma und einer Spedition (N.C.L. Nordic Container & Transport Logistic UG), für welche online seit d. 09.04.2020 eine Löschungsankündigung zu lesen ist, doch tatsächlich für beide „Unternehmen“ jeweils 9000 Euro vom LFI M-V aus Schwerin überwiesen wurden. Geht doch mal selbst auf die Homepage der Spedition und lasst euch von der dort verwendeten, perfekten Rechtschreibung und Grammatik, beeindrucken.

    Antworten
  9. Rene schreibt:

    Meine Frau (Friseurin/Selbstständig) hat am 24.3. den Antrag auf Soforthilfe per Mail und am 25.3.per Post gestellt. Bis heute weder Geld noch Nachforderungen. Keine Reaktion von seiten des LFI. Keine Ablehnung keine Bewilligung. Toten Stille. Lg

    Antworten
    1. Ackergaul schreibt:

      Hallo Rene.
      Drücke ihr alle Daumen dass es doch noch klappt, aber leider geht es in MV zu vielen so. Hieß es nicht anfangs innerhalb von 10 Tagen sei alles unbürokratisch durch? Die Insolvenzen werden also kommen da vielen das Wasser jetzt schon Oberkante Oberlippe steht. Jedem der bislang Geld erhalten hat und dies für einen wirklichen!!! Liquiditätsengpass auch benötigt, sei es von Herzen gegönnt. Nur wie kann so etwas wie hier passieren: Das kalte K… kommt einem, wenn dann der „Geschäftsführerin“ einer Reinigungsfirma und einer Spedition (N.C.L. Nordic Container & Transport Logistic UG), für welche online seit d. 09.04.2020 eine Löschungsankündigung zu lesen ist, doch tatsächlich für beide „Unternehmen“ jeweils 9000 Euro vom LFI M-V aus Schwerin überwiesen wurden. Ist dies nicht Beihilfe zum Subventionsbetrug, liebe Mitarbeiter vom LFI MV?! Hoffe dass sich die Staatsanwaltschaft um diese Fälle konsequent kümmert.

      Antworten
  10. Rene schreibt:

    Heute die Mail bekommen das die betrieblichen Ausgaben nicht nachvollziehbar sind. Meine Frau möchte eine genaue Aufstellung der betrieblichen Ausgaben machen. Wir haben jetzt eigentlich die Nase voll. Es war eigentlich zu erwarten das kleine einzelunternehmer meist nichts bekommen. Ach ja meine Frau hat eine Bewilligung über 150 Euro Harz IV bekommen mit dem sie ihren Lebensunterhalt begleichen soll. Das alles nach vier Wochen warten. Uns reicht es jetzt. Wir fühlen uns einfach nur noch betrogen und belogen von diesem Land. Wir hoffen das alle Beamten und sonstige Staatsdiener weiterhin ihr schönes Gehalt kassieren. Wir sind jetzt trotz Arbeit eines Teil der Familie Hartz IV Empfänger. Das aller letzte…..

    Antworten
    1. Raphael Bolius schreibt:

      Hallo René,
      ich bin kein Rechtsanwalt, aber wurden Friseurgeschäfte nicht auf behördliche Anordnung geschlossen? Da sollte es doch möglich sein über einen Rechtsanwalt Schadenersatzforderungen zu stellen. Ich würde das auf jeden Fall prüfen, die erste Re4chtsauskunft ist ohehin meist gratis. Allerdings gibt es sicher Fristen, die zu beachten sind.

      Antworten
      1. Rene schreibt:

        Nach nochmaliger Sendung von Unterlagen über betriebliche Ausgaben auf einmal einen Bewilligungsbescheid über 7800 Euro bekommen. Der Bescheid kam gestern. Mal schauen was jetzt passiert. Geld war bis jetzt keines auf dem Konto. Die Unterlagen haben wir Freitag gesendet.

        Antworten
      2. Rene schreibt:

        Und zu Harz IV. Die Bewilligung von 150 Euro gibt es doch nicht da unser Sohn im 1. Lehrjahr ist und 450 Euro netto Ausbildungsvergütung erhält und noch im Haushalt lebt wird er voll mit angerechnet. 0.00 Euro Anspruch auf Harz IV für meine Frau. Wahnsinn dieser Staat.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hoa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.