Zum Inhalt springen
Mitglied werden

Experten-Talk

Controlling
Mit einer einfachen Liquiditätsplanung finanzielle Engpässe vermeiden

140 Teilnehmer
Mitschnitt vom 25. Oktober 2016

Im Gespräch mit Stephan Keßler erklärte Birgit, warum es auch für ein etabliertes Unternehmen empfehlenswert ist, einen Liquiditätsplan zu erstellen. Und: Je stärker die monatlichen Zahlungseingänge schwanken, um so größer ist dessen Bedeutung. Auf jeden Fall sollte Deine Liquidätsreserve mindestens die betrieblichen Fixkosten der nächsten drei Monate abdecken.

Birgit rät bei umsatzsteuerpflichtigen Selbstständigen dazu, bei der betrieblichen Planung immer mit Nettowerten zu arbeiten, da die Umsatzsteuer-Zahlungen die Liquidität positiv oder negativ beeinflussen. Außerdem empfiehlt sie, regelmäßig die Planzahlen mit den Zahlen aus der Buchhaltung abzugleichen.

Sich alleine auf die Auswertungen des Steuerberaters zu verlassen birgt Risiken. Bei längerer Bearbeitungszeit erreichen Dich Warnsignale möglicherweise zu spät, um rechtzeitig Fehlentwicklungen gegenzusteuern. Außerdem sind Investitionen unmittelbar liquiditätswirksam, werden aber in der betriebswirtschaftlichen Auswertung des Steuerberaters (BWA) über einen längeren Zeitraum abgeschrieben. Also lieber eine eigene einfache Liquiditätsrechnung aufsetzen!

Der Mitschnitt

Dieser Mitschnitt ist nur für angemeldete Vereinsmitglieder sichtbar.

Die Mitschnitte unsere Experten-Talks stehen nur unseren Vereinsmitgliedern zur Verfügung. Wenn Du Vereinsmitglied bist melde dich zunächst an um die Aufzeichnung anschauen zu können.

Diese Fragen wurden beantwortet

  1. Was ist der Vorteil einer Liquiditätsplanung gegenüber “Management by Bankkonto”?
  2. Wie ist eine Liquiditätsplanung im einfachsten Fall aufgebaut?
  3. Was ist der Unterschied zwischen Auftragseingang und Liquidität, zwischen privat und betrieblich?
  4. Macht man die Planung brutto oder netto?
  5. Wie weit in die Zukunft plant man und wie oft muss man die Planung aktualisieren?
  6. Was wenn man seien Zahlen vom Steuerberater erst Monate später erhält?
  7. Was tun, wenn sich bei der Planung finanzielle Engpässe abzeichnen?
  8. Reicht ein Liquiditätsplan oder würdest Du noch weitere Planungen empfehlen?

Expertin

Moderiert von

Experten-Talk-Mitschnitt teilen

Weitere Mitschnitte zum Thema Alle anzeigen

Kommentare Zuletzt kommentiert: 25. Oktober 2016

Noch keine Kommentare
Antwort abbrechen
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
... bitte warten ...