Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Shitstorm auf Facebookseite des Wirtschaftsministerium – Wie siehst du es?

Das BMWi hat seinen Facebookbeitrag mit einem Smiley illustriert – mit Tröte, Partyhut und Konfetti, Abbildung hier: Conmongt, Pixabay

Einen veritablen Shitstorm erlebt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) zurzeit auf seiner Facebook-Seite. Am Samstag Nachmittag um 15 Uhr postete es anlässlich des KMU-Tages der Vereinten Nationen („Micro-, Small- and Medium-sized Enterprises Days“) einen Beitrag.

Während die UN auf ihrer Website darauf hinweist, dass kleine Unternehmen weltweit am härtesten von den Lockdown-Maßnahmen betroffen sind und viele Frauen und Gründer zu den Betroffenen gehören, erwähnt der Eintrag des BMWi die Auswirkungen der Corona-Krise mit keinem Wort.

Das BMWi in Partystimmung

Statt dessen hat das Ministerium seinen Beitrag mit einem Smiley illustriert, das mit Tröte, Partyhut und Konfetti ausgestattet ist. Das Ministerium doziert, dass zum Mittelstand neben traditionsreichen Familienunternehmen auch „Handwerksbetriebe, FreiberuflerInnen und Selbständige“ gehören. Eine Bildtafel erläutert, dass der Mittelstand 60% der Arbeits- und 82% der Ausbildungsplätze schafft.

Während man in Berlin den KMU-Tag feiern möchte, ist den Selbstständigen draußen im Land überhaupt nicht zum Feiern zu Mute. Der Beitrag und die Umgangsweise mit den Kommentaren erscheint den Kommentatoren als Hohn angesichts der Tatsache, dass das Ministerium den Selbstständigen in der Corona-Krise nicht wirksam geholfen hat.

Textbausteine als Antworten

Zumindest sehen das die Betroffenen so. Das Ministerium bzw. sein Social-Media-Dienstleister weist auf „ein großes Spektrum an Maßnahmen hin“. Der Koalitionsausschuss habe ja schließlich „Überbrückungshilfen für kleine und mittlere Unternehmen beschlossen mit einem Volumen von 25 Milliarden Euro für die Monate Juni bis August“.

Auf Rückfrage, ob das ernst gemeint sei, erklärt das Ministerium: „Nein, es ist kein Computer oder Roboter, der antwortet sondern ein echter Mensch, der am Ende der Leitung sitzt.“

Offensichtlich ist es aber ein Mensch, der wenig von der Funktionsweise und Wirksamkeit der Hilfemaßnahmen weiß, sondern nur Versatzstücke offizieller Verlautbarungen des Ministeriums wiedergibt.

Vereinte Nationen fordern Regierungen auf, den KMU zuzuhören

Auf ihrer Website mahnen die Vereinten Nationen die Regierungen: „We must not only recognize the necessity and power of MSMEs worldwide, but we should also take this opportunity to really listen to them.“ Zu deutsch: „Wir müssen nicht nur die Notwendigkeit und die Kraft der KMU weltweit anerkennen, sondern wir sollten diese Gelegenheit auch nutzen, ihnen wirklich zuzuhören.“

Ich bin sehr gespannt, ob vielleicht dieser wohlverdiente Shitstorm für das Ministerium Anlass ist, aus dem Sende- in einen Zuhörmodus zu wechseln oder was hierzu noch passieren muss.

Wie bewertest du den Post des Ministeriums? Nutz‘ die Gelegenheit, dem BMWi auf Facebook deine Meinung zum KMU-Tag zu schreiben!

6 Kommentare

  1. Andreas Terveen schreibt:

    Gemeinhin gilt doch eigentlich überall (von minimalen Ausnahmen mal abgesehen) überall bei der Arbeit Alkoholverbot, oder etwa nicht?
    Frage: Wer nimmt den Politikern und den Beamten in den Ministerien endlich ihre Drogen (vor allem die legale Droge Alkohol) weg, damit sie mit dem Mist hier aufhören.
    Deutlicher kann man uns KMUs und Soloselbstständige ja nun wohl nicht mehr verhöhnen, oder????

    Antworten
  2. Antworten
  3. Herbie 53 schreibt:

    Für den Protest gebe ich Facebook nicht meine Daten. Selbst müsste ich als Unternehmen großen Aufwand betreiben, um einen Facebookauftritt nach DSGVO auszurichten. Die Regierung hat nichts Besseres zu tun, als auf umstrittenen Sozialmedia Plattformen zu werben. Persönlich mag ich die IT-Konzerne aus dem Silicon Valley, jedoch greifen GroKo Politiker diese regelmäßig an. Vielleicht mal überlegen, warum so was nicht in Deutschland entsteht (z. B. Scheinselbstständigkeit). Die Vernachlässigung des Gründergeistes wird Deutschland so treffen wie der Klimawandel und das Artensterben. Ein System aus Staatsbeamten wird wohl kaum Unternehmertum hervorbringen. Wer hat den in diesem Land wirklich Zeit für Politik? Beamte bekommen die Zeit vom Arbeitgeber dafür geschenkt. Schaut Euch bitte die Lebensläufe der führenden Politiker an. In der Bundesregierung sehe ich derzeit keine wirtschaftliche Lichtgestallt. Die Union parkt leider ihre Talente (Merz, Linnemann) auf der Reservebank.

    Antworten
  4. Andreas Lutz schreibt:

    Allen Beteiligten ganz herzlichen Dank fürs Kommentieren. Über das Wochenende gab es auf den Facebook-Post des Ministeriums gut 500 Antworten, am Montag und Dienstag kamen nochmals jeweils 500 weitere dazu. Aktuell steht er bei 1.430 Kommentaren.
    Hilfreiche Antworten des Ministeriums: 0

    Antworten
  5. Birgit schreibt:

    Die sind ja schon in Sommerpause. Und der Praktikant muss jetzt die Antworten finden. Er arbeitet mit Hochdruck dran . Wenn nicht so traurig wäre , würde ich jetzt auch feiern. Aber ist ja jetzt verboten , oder ,???

    Antworten
  6. Birgit schreibt:

    Und an alle hier : soviel Dank für Euren Einsatz. Den shitstorm haben sie wirklich verdient. Und es ist noch nicht mal ein shtstorm., sondern die Aufzeigung der Realität, wie es wirklich bei so vielen Branchen aussieht. ( Veranstaltungsverbot bis mindestens 31.10.2020 ) Was danach kommt . Wer weiß ???

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.