Teilnehmen: IHK-Rebellen aus Stuttgart geben ihr Wissen weiter

Erinnern Sie sich an das Kaktus-Bündnis aus Stuttgart, über das wir im Herbst letzten Jahres berichtet haben? Eine lose Gruppe von Einzel- und Kleinunternehmern hatte sich für die IHK-Vollversammlung aufstellen lassen, um frischen Schwung in die IHK zu bringen und eine bessere Vertretung der Interessen kleiner Unternehmen zu erreichen. Das Bündnis eroberte auf Anhieb 22 von 100 Sitzen, die Wahlbeteiligung unter den kleinen, nicht ins Handelsregister eingetragenen Mitgleds-Unternehmen vervierfachte sich!

Um einen solchen Erfolg auch andernorts zu ermöglichen, wollen die Stuttgarter ihr Wissen mit allen teilen, die Interesse an einer kritischen Vollversammlungs-Arbeit in ihrer Region haben. Dazu veranstaltet sie zusammen mit dem Bundesverband für Freie Kammern e. V. (bffk) ein Tagesseminar für (angehende) Vollversammlungsmitglieder und an einer Kandidatur Interessierte. Aufgrund des langen Vorlaufs ist es sinnvoll, sich bereits ein Jahr vor der nächsten Wahl über die nötigen Schritte Gedanken zu machen.

Zentrales Ziel der Veranstaltung ist der Erfahrungsaustausch über alle Aspekte, die ein erfolgreiches Mitgestalten ausmachen, von der Wahlkampf-Strategie und Pressearbeit über die Konstituierung der Vollversammlung bis hin zur Kammerarbeit: Wie kann man konstruktive Anträge einbringen und eine echte Diskussion in den Versammlungen erreichen, in denen leider nach wie vor viele Beschlussvorlagen nur abgenickt werden, sodass es mit der Mitbestimmung nicht weit her ist?

Das Seminar findet am Freitag, den 7.6.2013 von 15 bis 19 Uhr statt. Ab 13 Uhr und ab 20 Uhr besteht zudem für die Teilnehmer nach Absprache die Möglichkeit, gemeinsam ein Mittag- bzw. Abendessen einzunehmen. Tagungsort ist das Forum3 e. V. in der Gymnasiumstraße 21, 70173 Stuttgart. Die Veranstalter rechnen mit 30 bis 50 Teilnehmern.

Interessierte können sich telefonisch (0561 9205525) oder per E-Mail anmelden.

2 Kommentare

  1. Bärbel Eskamm schreibt:

    Guten Tag, mich „fuchst“ es, dass die. iHK von den Finanzä. die Gewrbeeinnahmen übermittelt bekommt. Weiterhin bin ich nicht damit einverstanden – was immer mehr. Auch in anderen Bereichen der Wirtschaft zunimmt. Das solche und ähnliche Organisationen sich Gesetze schreiben (lassen) um dann selbstherrlich dem Burger unter Bezug auf eben diese Gesetze, in die Tasche zu greifen. Ich selbst (Einzeluntetnehmen ohne Angestellte) werde also zur Kasse gebeten ohne irgendeine wirtschaftlich verwertbare Gegrnleistung dafür zu erhalten.
    Das wollte ich nur eisl loswerden
    MfG beskamm

    Antworten
  2. Andreas Milberg schreibt:

    Hallo,

    wäre es nicht auch interessant ein Webinar zu dem Thema zu veranstalten, damit viel Kleinunternehmer dieses Wissen erhalten können?

    Danke und Grüße
    Andreas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.